Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ethik-Kodex und Forschungsfinanzierung in Deutschland Johannes Spatz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ethik-Kodex und Forschungsfinanzierung in Deutschland Johannes Spatz."—  Präsentation transkript:

1 Ethik-Kodex und Forschungsfinanzierung in Deutschland Johannes Spatz

2 Direkte und indirekte Einflussnahme 1998: Master Settlement Agreement: 1998: Master Settlement Agreement: Die Tabakindustrie beendet in Folge der Prozesse in den USA ihre bisherigen Forschungsprogramme und muss ihre internen Geschäftspapiere in das Internet stellen. Aus ihnen geht hervor, dass die Tabakindustrie systematisch die Weltgesundheitsorganisation unterwandert, Wissenschaftler und Ärzte durch hohen finanziellen Aufwand auf ihre Seite gezogen und durch Kampagnen die öffentliche Meinung manipuliert hat. Von 2002 – 2005 wird ein neues Forschungsprogramm aufgelegt (Philip Morris Extern Research Program). Nach starkem Protest in den USA wird es 2007 beendet. Von 2002 – 2005 wird ein neues Forschungsprogramm aufgelegt (Philip Morris Extern Research Program). Nach starkem Protest in den USA wird es 2007 beendet. Die gesellschaftliche Beeinflussung wird immer noch durch die Finanzierung von einzelnen Forschungsvorhaben, von kulturellen und sozialen Projekten fortgesetzt. Die gesellschaftliche Beeinflussung wird immer noch durch die Finanzierung von einzelnen Forschungsvorhaben, von kulturellen und sozialen Projekten fortgesetzt.

3 Warum finanziert die Tabakindustrie Forschung? Image Image Glaubwürdigkeit Glaubwürdigkeit Rekrutierung von Beratern Rekrutierung von Beratern Zweifel scheinbar wissenschaftlich zu untermauern Zweifel scheinbar wissenschaftlich zu untermauern

4 Warum finanziert die Tabakindustrie Forschung? Notiz eines Wissenschaftlers von Philip Morris: Maß für den Erfolg 1. Kenntnis des Produkts 2. wertvolle Erkenntnisse für die Wissenschaft beisteuern 3. Wohlwollen 4. an Glaubwürdigkeit gewinnen.. junge Wissenschaftler finden!!! Quelle:

5 Beteiligung von Wissenschaftlern an dem External Research Programm von Philip Morris in Deutschland (2002 – 2005) Berlin: Herzzentrum, Prof. Eckart Fleck Berlin: Herzzentrum, Prof. Eckart Fleck Bielefeld: Prof. Markus Sauer Bielefeld: Prof. Markus Sauer Dortmund: Institut für Arbeitsphysiologie, Prof. Dr. Hermann M. Bolt Dortmund: Institut für Arbeitsphysiologie, Prof. Dr. Hermann M. Bolt Dresden: HNO, Prof. Dr. Thomas Hummel Dresden: HNO, Prof. Dr. Thomas Hummel Frankfurt a. Main: Johann-Wolfgang- Goethe-Universität, Ingrid Fleming Frankfurt a. Main: Johann-Wolfgang- Goethe-Universität, Ingrid Fleming Giessen: Prof. Dr. Hans Michael Piper Giessen: Prof. Dr. Hans Michael Piper Halle- Wittenberg: Institut für Umwelttoxikologie, Prof. Dr. Heidi Foth Halle- Wittenberg: Institut für Umwelttoxikologie, Prof. Dr. Heidi Foth Hamburg: Umweltmedizin Hamburg e.V., Dorothee C. Dartsch. Hamburg: Umweltmedizin Hamburg e.V., Dorothee C. Dartsch. Hamburg: Umweltmedizin Hamburg e.V., Prof. Dr. Wolfgang Pfau. Hamburg: Umweltmedizin Hamburg e.V., Prof. Dr. Wolfgang Pfau. Hamburg: Uni.-Klinikum Eppendorf, Alan Daugherty. Hamburg: Uni.-Klinikum Eppendorf, Alan Daugherty. Hamburg: Zentrum für Molekulare Neurobiologie, Prof. Dr. Melitta Schachner Hamburg: Zentrum für Molekulare Neurobiologie, Prof. Dr. Melitta Schachner Mainz: Institut für Pathologie, Prof. Dr. Hans-Anton Lehr Mainz: Institut für Pathologie, Prof. Dr. Hans-Anton Lehr München: Ludwig-Maximilian-Universität, Dr. Stephan Lang. München: Ludwig-Maximilian-Universität, Dr. Stephan Lang. München: Walther-Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Prof. Dr. Elmar Richter, Prof. Dr. Huber J. Stein München: Walther-Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Prof. Dr. Elmar Richter, Prof. Dr. Huber J. Stein Potsdam-Rehbrücke: Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIFE), Dr. Hansruedi R. Glatt Potsdam-Rehbrücke: Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIFE), Dr. Hansruedi R. Glatt Wuppertal: Bergische Universität Wuppertal (BUGH), Prof. Oliver J. Schmitz Wuppertal: Bergische Universität Wuppertal (BUGH), Prof. Oliver J. Schmitz

6 Gründe, warum Universitäten Geld der Tabakindustrie zurückweisen sollen An den Folgen des Rauchens sterben in Deutschland jährlich mehr als Menschen. Weltweit sterben daran jährlich 5,4 Millionen Menschen. Im ganzen 21. Jahrhundert werden es 1 Milliarde sein. An den Folgen des Rauchens sterben in Deutschland jährlich mehr als Menschen. Weltweit sterben daran jährlich 5,4 Millionen Menschen. Im ganzen 21. Jahrhundert werden es 1 Milliarde sein. Quelle: WHO: WHO Report on the Global Tobacco Epidemic 2008 Quelle: WHO: WHO Report on the Global Tobacco Epidemic 2008 Es werden mehr Menschen durch das Rauchen getötet als durch AIDS, legale und illegale Drogen, Verkehrsunfälle, Mord und Selbsttötung zusammen. Es werden mehr Menschen durch das Rauchen getötet als durch AIDS, legale und illegale Drogen, Verkehrsunfälle, Mord und Selbsttötung zusammen. Quelle: Mackay, J., Eriksen, M.: The Tobacco Atlas. WHO 2002 Quelle: Mackay, J., Eriksen, M.: The Tobacco Atlas. WHO 2002 Tabak ist das einzige Verbrauchsprodukt, das jeden zweiten Konsumenten tötet, wenn er exakt nach den Vorgaben des Herstellers das Produkt konsumiert. Tabak ist das einzige Verbrauchsprodukt, das jeden zweiten Konsumenten tötet, wenn er exakt nach den Vorgaben des Herstellers das Produkt konsumiert. Die Tabakindustrie behauptet, Kinder und Jugendliche nicht zu umwerben. Bis heute jedoch kann nachgewiesen werden, dass sie mit raffinierten und aggressiven Marketingmethoden Kinder umwirbt. Die Tabakindustrie behauptet, Kinder und Jugendliche nicht zu umwerben. Bis heute jedoch kann nachgewiesen werden, dass sie mit raffinierten und aggressiven Marketingmethoden Kinder umwirbt. Quelle: Spatz, J.: Marketingstrategien der Tabakindustrie. Aus: Machenschaften der Tabakindustrie. Hrsg: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin und Forum Rauchfrei, Berlin 2010 Quelle: Spatz, J.: Marketingstrategien der Tabakindustrie. Aus: Machenschaften der Tabakindustrie. Hrsg: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin und Forum Rauchfrei, Berlin 2010

7 Weitere Gründe, warum Universitäten Geld der Tabakindustrie zurückweisen sollen Die Tabakindustrie versucht, Vertreter der medizinischen Forschung durch die Finanzierung von Forschungsvorhaben an sich zu binden. Die Tabakindustrie versucht, Vertreter der medizinischen Forschung durch die Finanzierung von Forschungsvorhaben an sich zu binden. Die Tabakindustrie hat wissenschaftliche Einrichtungen infiltriert und irreführende Forschung gefördert. Die Tabakindustrie hat wissenschaftliche Einrichtungen infiltriert und irreführende Forschung gefördert. Sie hat ineffektive Präventionskampagnen finanziert. Sie hat ineffektive Präventionskampagnen finanziert. Die Tabakindustrie will ihr Image stärken. Die Tabakindustrie will ihr Image stärken.

8 Ethik-Kodex des Forum Rauchfrei 2004

9 Der Ethik-Kodex des Forum Rauchfrei wurde seit 2004 von über 50 Organisationen unterschrieben: Universitäten Berlin School of Public Health, Charité. Berlin School of Public Health, Charité. Elternkolleg der Klinik für Geburtsmedizin, Charité Krankenhäuser Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg Schlosspark-Klinik Berlin Schlosspark-Klinik Berlin Park-Klinik Weißensee Berlin Park-Klinik Weißensee Berlin Fachklinik Kamillushaus GmbH Essen Fachklinik Kamillushaus GmbH Essen Krankenhaus Waldfriede Berlin Krankenhaus Waldfriede Berlin Deutsches Netz Rauchfreier Krankenhäuser Deutsches Netz Rauchfreier KrankenhäuserBerufsverbände Berufsverband der Kinder und Jugendärzte Berufsverband der Kinder und Jugendärzte Internationale Union gegen Tuberkulose und Lungenerkrankungen Internationale Union gegen Tuberkulose und Lungenerkrankungen Deutscher Berufsverband der HNO-Ärzte e.V. Deutscher Berufsverband der HNO-Ärzte e.V. Berufsverband der Pneumologen NRW Berufsverband der Pneumologen NRW Bundesverband der Pneumologen Bundesverband der Pneumologen Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Gesundheitsförderung Bundesvereinigung für Gesundheit e.V. Gesundheit Berlin e.V. Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland Hamburger Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Mecklenburg-Vorpommern e.V. Landesinstitut für Schule – Suchtprävention Bremen Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung Schwerin

10 Weiterhin wurden von einzelnen Organisationen Erklärungen abgegeben, kein Geld der Tabakindustrie zu akzeptieren: Deutsches Krebsforschungszentrum Deutsches Krebsforschungszentrum Deutsche Gesellschaft für Pneumologie Deutsche Gesellschaft für Pneumologie Deutsche Lungenstiftung e.V. Deutsche Lungenstiftung e.V.

11 Unvollständige Erklärungen Deutsche Krebshilfe Deutsche Krebshilfe Zuwendungen durch Hersteller, deren Erzeugnisse eine nachweisbar krebserregende Wirkung haben, werden von der deutschen Krebshilfe nicht angenommen. Quelle: deutsche Krebshilfe, Geschäftsbericht 2008

12 Unvollständige Erklärungen Das Forum Rauchfrei hat die 16 oben aufgeführten Wissenschaftler, die aus dem External Research Program von Philip Morris finanziert wurden, mit der Bitte angeschrieben, den Ethik-Kodex des Forum Rauchfrei zu unterschreiben. Wir erhielten lediglich zwei Antwortschreiben, in denen auf unsere Bitte nur indirekt eingegangen wurde: Hamburg: Zentrum für Molekulare Neurobiologie, Prof. Dr. Melitta Schachner: Sie schreibt uns: Sonst hatte und habe ich keine Verbindung zur Tabakindustrie… Dresden: HNO, Prof. Dr. Thomas Hummel: Ich plane auch nicht, solche Gelder in Zukunft zu beantragen.

13 Vivantes, GmbH, die sich im Besitz des Berliner Senats befindet (Größtes Krankenhaus-Unternehmen in Deutschland), wurde von uns dreimal gebeten, den Kodex zu unterschreiben. Bis heute gab es keine Antwort. Wir haben den Vorsitzenden der Charité in Berlin gebeten, den Ethik- Kodex zu unterschreiben. Die Geschäftsstelle des Vorstands war nicht bereit, den Ethik-Kodex zu unterschreiben. Sie gab nur gewundene Erklärungen ab: die Charité lehnt Drittmittelförderung, die nicht im Einklang mit der ärztlichen Berufspflicht und der guten wissenschaftlichen Praxis steht, ab Die Charité hat in Ihren Drittmittelrichtlinien strenge ethische Maßstäbe verankert, die die Annahme von Geldern der Tabakindustrie, aber nicht nur solche, klar ausschließen

14 Folgende Universitäten der USA haben erklärt, keine Gelder der Tabakindustrie anzunehmen: Quelle: Stanton Glantz, 2007

15 Cancer Research UK lehnt im Gegensatz zu der Deutschen Krebshilfe ganz entschieden Gelder der Tabakindustrie ab. Es nimmt auch keine Spenden von Firmen an, die über 15 Prozent der Einnahmen aus der Herstellung von Gütern gewinnt, die für die Produktion von Tabakwaren notwendig sind. In Deutschland würde dies u.a. auf die Körber-Stiftung anzuwenden sein, deren Umsatz zu 40 Prozent auf die Herstellung von Maschinen zur Produktion von Zigaretten zurückgeht. Cancer Research UK ruft zur Isolierung der Tabakindustrie auf:

16


Herunterladen ppt "Ethik-Kodex und Forschungsfinanzierung in Deutschland Johannes Spatz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen