Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

GuiXT bei Centerpulse Orthopedics Ltd.. GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 2 Topics Centerpulse Orthopedics.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "GuiXT bei Centerpulse Orthopedics Ltd.. GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 2 Topics Centerpulse Orthopedics."—  Präsentation transkript:

1 GuiXT bei Centerpulse Orthopedics Ltd.

2 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 2 Topics Centerpulse Orthopedics Ltd., Winterthur Warum GuiXT Wie haben wir GuiXT eingesetzt Aufwand und Nutzen Generelle Erfahrungen mit GuiXT

3 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 3 The history of Centerpulse Beginning of the development of artificial hip implants together with leading swiss orthopedic surgeons. Formation of PROTEK Ltd. by Prof. M.E. Müller. Formation of ALLO PRO Ltd., Winterthur The Medicinal Technology becomes an independent division First Implantation of Metasul Sulzer acquires main share of ALLO PRO Ltd., Baar Acquisition of IntermedicsOrthopedics, Inc., Austin, Texas, USA Formation of Sulzer Medica with 3 divisions - Orthopedics, Vascular, Pacemaker Acquisition of the distribution company PROTEK AG, Bern Moving into the new Technology Center in Oberwinterthur Merger of ALLOPRO, PROTEK und SULZER MEDIZINALTECHNIK zur SULZER ORTHOPEDICS Sulzer Medica goes public Acquisition of Spine-Tech Spin-off: Sulzer Ltd. und Sulzer Medica Ltd. separate SulzerMedica becomes Centerpulse

4 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 4 Core Business Spine-Tech Division Orthopedics Division Biologics Division Dental Division

5 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 5 Products Orthopedics Knee joints Fracture care Hip joints Elbow joints Shoulder joints Spine Care System Dental implants Collagen meniscus implant

6 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 6 Worldwide Distribution

7 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 7 World Joint Care in 2001 MCHF 8000 EU Joint Care in 2001 MCHF 2180

8 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 8 Warum GuiXT Forderung der Anwender nach Prozessvereinfachung steigender Wettbewerbs- und Preisdruck Ausschöpfen von Kostensenkungspotentialen Fehleranfälligkeit von komplexen und gleichzeitig stupiden Prozessen Enges Zeitfenster für die Abwicklung von aufwendigen Bonusabrechnungen am Jahresende

9 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 9 Wie haben wir GuiXT eingesetzt Schnellstart der Hauptprozesse Sofortauftrag Leihgeschäft Routineschritte über Knöpfe statt übers Menü Verkürzte Stammdatenpflege Kundenstamm Materialstamm Vereinfachung der Bonusabwicklung Aufschlüsselung von Bonusmaterialien nach Sparten und Mehrwertsteuersätzen Berechnung der anteiligen Boni auf Basis der jeweiligen Anteile am Gesamtumsatz

10 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 10 Schnellstart der Hauptprozesse Sofortauftrag & Leihgeschäft

11 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 11 Sofortauftrag & Leihgeschäft – Ein Knopfdruck statt Klicks und Dateneingabe der lange Weg der kurze Weg

12 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 12 Verkürzte Stammdatenpflege Kundenstamm alt neu

13 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 13 Verkürzte Stammdatenpflege Materialstamm vorher nachher

14 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 14 Routineschritte im Sofortauftrag

15 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 15 Routineschritte im Leihgeschäft Ablauf

16 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 16 Vereinfachung der Bonusabwicklung (1) – Aufschlüsselung von Bonusmaterialien nach Sparten und Mehrwertsteuersätzen Problemstellung: SAP arbeitet im Standard mit einem Bonusmaterial verschiedene Außendienstmitarbeiter sind bei demselben Kunden für verschiedene Produkte (=Sparten) zuständig Prämien werden auf den Umsatz nach Bonus und Skonto gezahlt Wir verkaufen Produkte mit unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen und unsere Kunden sind Mehrwertsteuerpflichtig Bonusanteile sind nach Mehrwertsteuersätzen aufzuschlüsseln

17 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 17 Vereinfachung der Bonusabwicklung (2) – Aufschlüsselung von Bonusmaterialien nach Sparten und Mehrwertsteuersätzen Lösung: Customizing und Programmierung: Neue Info-Struktur S660 im VIS transparent auswertbar, Umsätze aus der S060 werden nach Sparten und Mehrwertsteuersätzen aufgeschlüsselt Teilabrechnungen werden hier ebenfalls berücksichtigt GuiXT in der Bonusabsprache: Knopf-Philosophie der einfachen Auszahlung sowie beim Wechsel in die Gutschriftsanforderung GuiXT in der Gutschriftsanforderung: Automatische Aufteilung und Berechnung der Einzelwerte mit Hilfe von Stücklisten

18 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 18 Ablauf in der Bonusabsprache

19 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 19 Ablauf in der Gutschriftsanforderung

20 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 20 Gegenüberstellung von Aufwand und Nutzen - messbar / nicht messbar Zeitersparnis bei der Stammdatenpflege und in der Auftragserfassung insbesondere bei komplexen, regelmäßig wiederkehrenden Arbeitstätigkeiten weniger fehleranfällig

21 GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 21 Generelle Erfahrungen mit GuiXT Keine eigenen Ressourcen für die Pflege von GuiXT Änderungen nicht kurzfristig möglich Fehlerkorrektur nicht kurzfristig möglich Erwartung Verlust an Know how bei Endanwendern über die ursprünglichen Funktionalitäten

22 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Frank Sbresny Manager Sales- and Marketing-Applications Orthopedics Division Centerpulse Germany GmbH Postfach 5157 Merzhauser Strasse 112 D Freiburg +49 (0) fon +49 (0) fax +49 (0) mobile


Herunterladen ppt "GuiXT bei Centerpulse Orthopedics Ltd.. GuiXT – Regensdorf – 12. November 2002 Frank Sbresny © Centerpulse 07 April 2014 Page 2 Topics Centerpulse Orthopedics."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen