Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

5. November 2013 copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 1 von 33 CRM COMMUNITY MEETING 28.September 2004 Effektive Oberflächen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "5. November 2013 copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 1 von 33 CRM COMMUNITY MEETING 28.September 2004 Effektive Oberflächen."—  Präsentation transkript:

1 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 1 von 33 CRM COMMUNITY MEETING 28.September 2004 Effektive Oberflächen für mySAP CRM

2 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 2 von 33 Vorstellung: Christian Heim Meine Person: Christian Heim –Geschäftsführer infortis ag –Seit 13 Jahren Erfahrung SAP, seit 4 Jahren mit internetbasierten CRM Anwendungen –Hauptfokus auf Prozesse in Marketing, Verkauf und Vertrieb infortis ag: –Gegründet 1999 –SAP Services Partner seit 2001 –SAP CRM Special Expertise Partner seit 2003 –6 Mitarbeiter

3 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 3 von 33 0. Effektive Oberflächen für mySAP CRM 1.Warum wird das CRM nicht genutzt? 2.Die Lösungssuche 3.Portalanwendungen ohne Portal! 4.Was ist mit Reports und Mobilen Geräten? 5.Vorgehen bei der Lösungsfindung 6.Zusammenfassung

4 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 4 von 33 1. Warum wird das CRM nicht genutzt?

5 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 5 von 33 1.1 Das ist Frau Schmitz Zur Person: Marianne Schmitz –CRM Projektleiterin bei Müller & Co. –Seit 10 Jahren im Unternehmen tätig –Folgende Stellen hat Sie besetzt: Sachbearbeiterin Verkauf Assistenz Leiter Verkauf Wechsel in die Informatik Leitung der CRM Einführung (MSA+ISA) Das Unternehmen: Müller & Co. –Internationales Unternehmen seit 1962 –Hersteller von Filteranlagen und -produkten –15 Ausland Niederlassungen –Weltweit 1200 Mitarbeiter

6 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 6 von 33 1.2 Nicht alle CRM Benutzer sind glücklich CRM ist zu kompliziert CRM braucht zu viel Zeit Die Daten im CRM sind nicht aktuell Das CRM enthält falsche Daten CRM ist zu unübersichtlich Kein Zugriff von extern vorhanden CRM ist zu teuer

7 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 7 von 33 1.3 Was läuft schief? ?

8 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 8 von 33 1.4 Was soll verbessert werden? Kunden- zufriedenheit Mitarbeiter- zufriedenheit + + + = Steigerung der Motivation und der Kundenzufriedenheit Qualität der Kunden- informationen Qualität der Kunden- informationen Vorteile dank bessere Datenqualität Gesteigerte Nutzung der Kundendaten = Steigerung Systemnutzung und der Datenqualität

9 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 9 von 33 1.5 Was gibt es für Lösungen? Wie kann das CRM einfacher gemacht werden? Gibt es eine Lösung die nicht viel kostet? Warum nutzen unsere Mitarbeiter das CRM nicht? Wie kann man allen Mitarbeitern Zugriff auf das System geben?

10 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 10 von 33 2. Die Lösungssuche

11 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 11 von 33 2.1 Welches ist die richtige Lösung? ? ? Mobile Client einführen? Mobile Sales ausbauen? Portal einführen? SAP GUI anpassen? Internet Sales ausbauen?

12 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 12 von 33 2.2 Warum CRM und Internet? R/3 Anwendungen mit Präsentation verknüpft (Beispiel Auftragserfassung) CRM Anwendung entkoppelt von der Präsentation (Beispiel Auftragserfassung) R/3 BAPI_SALESORDER_CREATEFROMDAT2 BAPI_SALESORDER_PROXY_UPLOAD CRM CRM_ORDER_MAINTAIN SAPMV45A

13 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 13 von 33 Internet Server 2.3 SAP Web GUI Übersetzung des SAP GUIs in HTML (Browser) Voraussetzungen: –ITS Installation –Internet Server (Microsoft IIS) –Browser = Microsoft Explorer CRMITS Mitarbeiter Browser ITS = Internet Transaction Server

14 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 14 von 33 2.4 Java Anwendungen Nutzung des offenen Standards Java und CRM Funktionsbausteine Vorraussetzungen: –Java Server (SAP J2EE) –Java Connector –Internet Server, Internet Browser Internet Server CRM J2EE Mitarbeiter Browser Java Connector

15 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 15 von 33 2.5 BSP Technologie Nutzung der SAP Basis (SAP NetWeaver) Vorraussetzung: –SAP System mit Basis 6.10 –Internet Browser CRM Mitarbeiter Browser BSP = Business Server Pages

16 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 16 von 33 2.6 People Centric UI (Portal) Ein generisches, muster-basiertes Design für alle Anwendungen (ab CRM 3.1) Portal Menu Resultatliste Suchbereich Detailbereich 2 Detailbereich 1

17 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 17 von 33 3. Portalanwendungen ohne Portal?

18 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 18 von 33 3.1 BSP Anwendungen ohne Portal

19 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 19 von 33 3.2 Design-Anpassungen

20 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 20 von 33 3.3 Anpassungen mit dem CRM Designer

21 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 21 von 33 3.4 Erstellen eines Mini-Portals Erstellen eines statischen Menus auf dem Intranet Einbinden der BSP URLs

22 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 22 von 33 3.5 Pro/Contra: BSP ohne Portal Einfache Integration in bestehende Internet Anwendungen Keine zusätzlichen Systeme notwendig Schnelle Nutzung der CRM Funktionen über das Internet Kein Single Sign on Keine automatische Behandlung von nicht abgeschlossenen Transaktionen Keine automatischen, rollenbasierte Menus Kein drag-and-relate

23 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 23 von 33 4. Was ist mit Reports und Mobilen Geräten?

24 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 24 von 33 4.1 Einfache Reports über BSPs

25 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 25 von 33 4.2 Einfache WAP Services mit BSP Kundensuche -> Suchen

26 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 26 von 33 5. Vorgehen bei der Lösungsfindung

27 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 27 von 33 5.1 Vorgehen bei der Lösungsfindung Sind die Anforderungen der Anwender bekannt? Können die Anforderungen an die Geschäftsprozesse und -daten mit dem installierten CRM System abgedeckt werden? Was wird bereits von SAP im CRM System geliefert? Kann auf einfache Weise selber etwas entwickelt werden? Was ist die langfristige Portal-Strategie?

28 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 28 von 33 5.2 Was kann schnell realisiert werden? Quick Wins sind: 1.Vorhandene BSP Anwendungen nutzen 2.Vorhandene Java Anwendungen nutzen 3.Vorhandene ITS Anwendungen nutzen Einfache Reports und Abfragen mit BSP erstellen

29 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 29 von 33 5.3 Übersicht von BSP Anwendungen Übersicht der BSP Anwendungen: http:// /sap/bc/bsp/sap/crm_bsp_frame/select.htm

30 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 30 von 33 6. Zusammenfassung

31 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 31 von 33 6.1 Zusammenfassung Der Einsatz von PC UI (BSP) Anwendungen kann kurzfristig die Anforderungen vieler Anwender abdecken Nutzung des SAP Webservers bringt Informationen schnell ins Internet Systemgrenzen können verwischt werden Die Kosten und der Aufwand sind minimal Kein Ersatz für grossflächige Portalinfrastruktur Eigenentwicklung sollte minimal gehalten werden Langfristig die Einführung eines Portals in Erwägung ziehen

32 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 32 von 33 6.2 CRM auf Kurs

33 5. November 2013 cheim@infortis.com copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 33 von 33 VIELEN DANK. Downloads und Infos unter: http://www.infortis.ch/crm2004 Christian Heim Geschäftsführer infortis ag www.infortis.com Moosburgstrasse cheim@infortis.com Postfach Tel +41 71 383 3777 CH-9201 Gossau Fax +41 71 383 3773


Herunterladen ppt "5. November 2013 copyright by SAP (Schweiz) AG und infortis ag Seite 1 von 33 CRM COMMUNITY MEETING 28.September 2004 Effektive Oberflächen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen