Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Entrepreneur´s Skills Certificate – ESC Europäischer Unternehmerführerschein Erfahrungsaustausch Wirtschaft – Schule zu den f³-Projekten am 14.04.2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Entrepreneur´s Skills Certificate – ESC Europäischer Unternehmerführerschein Erfahrungsaustausch Wirtschaft – Schule zu den f³-Projekten am 14.04.2011."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Entrepreneur´s Skills Certificate – ESC Europäischer Unternehmerführerschein Erfahrungsaustausch Wirtschaft – Schule zu den f³-Projekten am in Stade

2 Seite 2 Eigeninitiative und unternehmerische Kompetenz Ausgangslage zum ESC – Unternehmerführerschein: Der europäische Referenzrahmen definiert Eigeninitiative und unternehmerische Kompetenz als eine von acht Schlüsselkompetenzen für Lebenslanges Lernen Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen – ein Europäischer Referenzrahmen, Anhang zur Empfehlung des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2006 zu Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen, 30. Dezember 2006, Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 394 (http://eur-lex.europa.eu/LexUriSer v/site/de/oj/2006/l_394/l_ de pdf)

3 Module des ESC - Unternehmerführerscheins Seite 3 Modul A Grundlagenmodul Modul C Betriebswirtschaftliches Modul Modul B Volkswirtschaftliches Modul Modul UP vertiefendes betriebswirtschaftliches Modul

4 Modulinhalte des ESC - Unternehmerführerscheins Modul A Arbeitswelt Die Wirtschaft Wirtschaften in verschiedenen Bereichen Von der Idee zum Produkt Wirtschaften für den Markt Unternehmen Seite 4 Modul B Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Geld & Geldwert Staatshaushalt Wirtschaftswelt – Weltwirtschaft Im Zentrum Europas Modul C Von der Idee zur Marktchance Erfolgreich durch Marketing Ein Unternehmen organisieren Der Business Plan Rechtliche Grundlagen für Unternehmer Business Kommunikation Modul UP Einführung in das Rechnungswesen Geschäftsbuchführung Umsatzsteuer / Besteuerung Einkommen Kostenrechnung in Unternehmen Personalkosten Finanzierung Unternehmen im Geschäftsverkehr

5 Seite 5 Kosten für den Unternehmerführerschein Für Medien je Modul: Bücher | Lernprogramm | Klassenlizenzen | Lernportal entsprechend der aktuellen Preisliste des Verlags Für Prüfungen: Diagnosetest | SkillsCard | Prüfungsgebühr je Modul Modul Akostenfreieinmalig25,- Euro Modul Bkostenfrei25,- Euro25,- Euro Modul Ckostenfrei25,- Euro Modul UPkostenfrei98,- Euro Lehrerfortbildung / Workshops:kostenfreies Angebot

6 Nutzen des ESC - Unternehmerführerscheins Für die Unternehmen: Besser qualifiziertes Personal Auszubildende/Arbeitnehmer mit wirtschaftlichen und unternehmerischen Kompetenzen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit International anerkanntes Zertifikat Auszubildende/Arbeitnehmer mit Selbstlernkompetenzen Für die Schulen: Profilbildung für Schulen Zusätzliche Kompetenz Einfache Integration in den Unterricht Qualifizierte Fortbildung für die Lehrkräfte Verstärkte Kooperation von Schule Wirtschaft Schüler/Auszubildende mit Selbstlernkompetenzen Seite 6

7 Lernkonzept des Unternehmerführerscheins in der Blended-Learning-Methode Lernorganisation, bei der die Vorteile von Präsenzveranstaltungen und dem Lernen mit elektronischen Medien kombiniert werden Nutzung handlungsorientierter Printunterlagen in Verknüpfung mit einem elektronischen Lernprogramm für Schüler Lehrerbegleitheft mit didaktischen Anregungen sowie einer CD-ROM für Lehrkräfte mit Powerpoint- Folien, Arbeitsblättern und weiteren Übungen zur Unterrichtsergänzung Nutzen: Automatische Verknüpfung von Inhalten mit der Handhabe von IT und somit auch der Aneignung von IT-Handlungskompetenzen! Stärkung von Selbstlernkompetenzen Stärkung von Selbstvertrauen in eigenständiges Lernen Entwicklung von Verständnis für lebenslangen Lernprozess Seite 7

8 Projekte 1. Niedersachsen f³ - fit for future –Integration von unternehmerischen/wirtschaftlichen Kompetenzen in die berufsbildenden Schulen Niedersachsens –Laufzeit: – voraussichtliche Verlängerung um 1 Jahr bis zum Schulprojekt f³ - fit for future Niedersachsen –Integration von unternehmerischen/wirtschaftlichen Kompetenzen in die allgemein bildenden Schulen Niedersachsens –Laufzeit: – Seite 8

9 Seite 9 Ziel der Projekte Stärkung der Eigeninitiative, Eigenverantwortung und Mündigkeit junger Menschen im Übergang von Schule in Ausbildung und Beschäftigung. Vermittlung wirtschaftlicher/ unternehmerischer Kompetenzen bessere Berufsorientierung und somit besserer Berufseinstieg Stärkung der Kompetenzen junger Menschen zum selbstständigen (lebenslangen) Lernen. gezielte Einbindung der Projekte in die Netzwerke und Bildungsinitiativen der Regionen Stade, Harburg, Rotenburg und Osterholz Schaffung nachhaltiger Strukturen in den Schulen und in der Zusammenarbeit mit und in den Netzwerken zum Thema unternehmerische Kompetenz

10 Schüler in den berufsbildenden Schulen BBS 1 – Stade – 5 AG BBS 2 – Stade – 3 AG BBS 3 – Stade – 5 AG BBS Bremervörde – 1 AG BBS Buxtehude – 1 AG BBS OHZ – 10 AG Seite 10 Schüler in den BBS Schüler und AG Zielgruppen Kleine Statistik Module und Prüfungen

11 Schüler und Arbeitsgemeinschaften an berufsbildenden Schulen 359 Schülerinnen und Schüler 25 Arbeitsgemeinschaften 6 berufsbildende Schulen 13 Lehrkräfte und Honorardozenten Seite 11 Schüler in den BBS Schüler und AG Zielgruppen Kleine Statistik Module und Prüfungen

12 Seite 12 Zielgruppen an den berufsbildenden Schulen Zielgruppen sind Jugendliche verschiedener Bildungsgänge an den berufsbildenden Schulen im Übergang in Ausbildung und Beschäftigung. 1-jährige Berufsfachschule 2-jährige Berufsfachschule 3-jährige Berufsfachschule Fachgymnasium Fachoberschule Fachschule Duale Ausbildung Produktionsklassen Berufseinstiegsklassen Berufsvorbereitung Schüler in den BBS Schüler und AG Zielgruppen Kleine Statistik Module und Prüfungen

13 Kleine Statistik – berufsbildende Schulen Seite 13 Schüler in den BBS Schüler und AG Zielgruppen Kleine Statistik Module und Prüfungen

14 Seite 14 Detaillierte Zahlen, Daten, Fakten für die berufsbildenden Schulen in den Landkreisen Stade und Rotenburg (Wümme) BBS I –Stade BBS II – Stade BBS III – Stade BBS Buxtehude BBS Bremervörde

15 Module und Prüfungen in den berufsbildenden Schulen Seite 15 Teilnehmer: 133Teilnehmer – Modul A 43 Teilnehmer – Modul B 76 Teilnehmer – Modul C 11 Teilnehmer – Modul UP Schüler in den BBS Schüler und AG Zielgruppen Kleine Statistik Module und Prüfungen Prüfungen: 101 Teilnehmer Modul A 30 Teilnehmer Modul B 43 Teilnehmer Modul C Die Erfolgsquote lag bei 99 % Stand: Februar 2011

16 Schüler in den allgemein bildenden Schulen Geestlandschule Fredenbeck – 1 AG Elbmarschenschule Drochtersen – 2 AG Hauptschule am Hohenwedel – 1 AG Schulzentrum Oldendorf – 4 AG KGS Waldschule Schwanewede – 1 AG GTS Lilienthal – 1 AG HRS Ritterhude – 1 AG HRS OHZ – 1 AG Seite 16 Schüler in den abS Schüler und AG Zielgruppen Kleine Statistik Module und Prüfungen

17 Schüler und Arbeitsgemeinschaften 265 Schülerinnen und Schüler 12 Arbeitsgemeinschaften 8 allgemein bildende Schulen 12 Lehrkräfte und Honorardozenten Seite 17 Schüler in den abS Schüler und AG Zielgruppen Kleine Statistik Module und Prüfungen

18 Seite 18 Zielgruppen an den allgemein bildenden Schulen Zielgruppen sind Jugendliche verschiedener Bildungsgänge an den allgemein bildenden Schulen (Hauptschule, Realschule, Gesamtschule) im Übergang von Schule in Ausbildung und Beschäftigung. 8. Klasse 9. Klasse 10. Klasse Schüler in den abS Schüler und AG Zielgruppen Kleine Statistik Module und Prüfungen

19 Kleine Statistik – allgemein bildende Schulen Seite 19 Schüler in den abS Schüler und AG Zielgruppen Kleine Statistik Module und Prüfungen

20 Seite 20 Detaillierte Zahlen, Daten, Fakten für die allgemein bildenden Schulen im Landkreis Stade Elbmarschenschule Drochtersen Geestlandschule Fredenbeck Hauptschule am Hohenwedel, Stade Schule am Auetal, Schulzentrum Ahlerstedt Schulzentrum Oldendorf

21 Module und Prüfungen an den allg. bild. Schulen Seite 21 Bei der Wahl der Module haben alle Arbeitsgemeinschaften in den allgemein bildenden Schulen mit Ihren 167 Schülerinnen und Schülern mit dem Modul A begonnen. Die bisher durchgeführten 36 Zertifikatsprüfungen der allgemein bildenden Schulen waren Modul-A-Prüfungen. Dabei wurde eine Erfolgsquote von 83 % erzielt. In verschiedenen Schulen ist nach der Modul-A-Prüfung die Fortführung der Inhalte des ESC – Unternehmerführerscheins mit der Belegung der Module B oder C geplant. Schüler in den aBS Schüler und AG Zielgruppen Kleine Statistik Module und Prüfungen


Herunterladen ppt "Seite 1 Entrepreneur´s Skills Certificate – ESC Europäischer Unternehmerführerschein Erfahrungsaustausch Wirtschaft – Schule zu den f³-Projekten am 14.04.2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen