Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)1 Quality control and PSI-exploitation in the Hungarian Agroinformatic Sector Dr. László PITLIK István PETŐ, Erika OROSZ.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)1 Quality control and PSI-exploitation in the Hungarian Agroinformatic Sector Dr. László PITLIK István PETŐ, Erika OROSZ."—  Präsentation transkript:

1 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)1 Quality control and PSI-exploitation in the Hungarian Agroinformatic Sector Dr. László PITLIK István PETŐ, Erika OROSZ VIW: Conference and Workshop of EU-project ePSInet , Vienna Commercial exploitation of public sector information (PSI) pushing the private content- and multimedia sector?

2 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)2 Basierend auf den Vortrag: Wichtige Aspekte der Dientsleistungsstandards für Anbieter landwirtschaftsrelevanter online Wissenskomponenten im Bereich e-government 15. September GIL Jahrestagung - Göttingen &

3 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)3 Selbstverständlichkeit oder Forschungsbedarf?

4 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)4 Der Auftrag von VIW: Über folgende Fragestellungen in 20 Minuten: Wie und zu welchen Konditionen werden öffentliche Agrardatenbanken und Daten in Ungarn von privaten Unternehmen verwertet? Wie schaut der ungarische Markt dieser privaten Agrardatenbankanbieter aus? Kommt es zu Synergien zwischen öffentlichen und privaten Datenbankanbietern, oder werden Daten doppelt erhoben bzw. kommt es zu Konkurrenzprodukten? Qualitätskontrolle: Fehlerfreiheit, Haftung, Konsistenzkontrolle, Plausibilitätskontrolle, Zugangsregelungen, IT-Minimum, …

5 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)5 Vorgeschichte I. (Holistik?) 10 GIL-Beiträge seit 1994 (for more search MIAU.GAU.HU) 1.Vergleichende Analyse konventioneller und moderner Methoden anhand einer konkreten Aufgabenstellung - Darstellung des Konzeptes der Funktionsgenerierung, 15. GIL Jahrestagung, Hannover, 1994 / METHODIK 2.Möglichkeiten der automatischen Wissensakquisition, in: Referate der 16. GIL Jahrestagung, Kiel, 1995 / METHODIK 3.Bericht über die Anwendungen und Erfahrungen des Generatormodells, in: Referate der 17. GIL Jahrestagung, Berlin, 1996 / METHODIK 4.Komplexe und einfache Modellstrukturen in der Entscheidungsunterstützung, in Referate der 18. GIL-Jahrestagung, Stuttgart, 1997 / METHODIK 5.LGR-basierte Simulationen für Ungarn, in: Referate der 19. GIL-Jahrestagung, Halle, 1998 / POLITIKBERATUNG 6.Comparativity function for analysing, 20. GIL-Jahrestagung, Bonn, 1999 / METHODIK 7.Data Mining zur Politikberatung, in: Referate der 21. GIL-Jahrestagung, Freising, 2000 / POLITIKBERATUNG 8.ikTAbu, eine neue online Informationsdienstleistung für die Entwicklung ländlicher Räume in Ungarn, in: Referate der 22. GIL-Jahrestagung, Rostock, 2001 / ONLINE DIENSTE 9.IACS in Ungarn, 23. GIL-Jahrestagung, Dresden, 2002 / POLITIKBERATUNG 10.Wichtige Aspekte der Dienstleistungsstandards für Anbieter landwirtschaftsrelevanter online Wissenskomponenten im Bereich e-government, 24. GIL-Jahrestagung, Göttingen, 2003 / ONLINE DIENSTE

6 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)6 Vorgeschichte II.: Holistik! Interdisziplinarität & Qualität Drei Themenbereiche zur Sicherung von Informationsmehrwerteffekten durch qualitative Entscheidungsunterstützung: –Methodische Fragestellungen (KI in der Wirtschaftsprognose Qualität der Prognosen) –Politikberatung (LGR, INVEKOS, regionale Aspekte Qualität der Simulationen) –Online Dienste (OLAP, online Analysen, online Expertensysteme, GIS Qualität der Dienstleistungen)

7 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)7 Aktuelles Referenzprojekt: Auftraggeber: Kanzleramt (SZT-2002-EG-2) Laufzeit: IX IV.2003 Konsortium: 3 Universitäten (Debrecen, Budapest, Gödöllő) Partner: Ungarische GIL (MAGISZ) und Regierungskommission für Entwicklung der Informationsgesellschaft Allgemeine Zielsetzung: die Rahmenbedingungen diverser, zukünftiger e-government Projekte umfassend überblicken zu können. Ziele der Arbeitsgruppe in Gödöllő: welche Standards (Normen, Erwartungen) und warum es für die Anbieter landwirtschaftsrelevanter online Wissenskomponenten (Daten, Dokumente, Algorithmen, Kartenmaterial) ratsam wäre diese einzuhalten.

8 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)8 Motivationen das Recht auf Information - besonders in den Beratungsprozessen - realisieren. EU-relevante Aspekte hervorheben (...hierbei handelt es sich nicht nur um Ungarn…) Interessenkonflikte sachlich kommunizieren Ungarische Verfassung: - Auszug: X II. Kapitel: 61. § (1) A Magyar Köztársaságban mindenkinek joga van a szabad véleménynyilvánításra, továbbá arra, hogy a közérdekű adatokat megismerje, illetőleg terjessze. das Recht auf Zugang zu gemeinnützigen Daten Wird etwa die neue EU-Verfassung auf die Herausforderungen einer Informationsgesellschaft vorbereitet?

9 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)9 Didaktische Beispiele Einzigartig?: Franko, U., et al. (2002): EuroSOMNET – Eine Datenbank für europäische Dauerversuche zur Organischen Bodensubstanz, in: Referate der 23. GIL Jahrestagung in Dresden, Band 15. S Fehlerhafte, inkonsistente Agrarstatistiken: bei EUROSTAT, FAO, OECD, FAPRI, IDARA… Vernachlässigt?: niedriges Verwendungspotential von SPEL- Daten unter den Agrarökonomen der EU… Strategische Fragen: Bräuchte wirklich niemand eine zentral verwaltete, fehlerfreie, gemeinnützige Datenbasis für seine Projekte? Wie lange sind die Steuerzahler noch bereit für jedes Forschungsprojekt eigene Datenbasen zu finanzieren? Wann will endlich der Auftraggeber bei Forschungsprojekten der Wirt der Ergebnisse sein?

10 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)10 GIL-Stellungnahme!? Wichtige Zitate: Selbst ganze Staaten wurden von der Zeit überholt und sind nur noch verblassende Erinnerung. Im Gegenteil, die GIL wird sich zunehmend mit politischen und gesellschaftlichen Fragen und Problemen befassen und Lösungsvorschläge erarbeiten müssen, will sie nicht zu einer stagnierenden, obskuren Gesellschaft verkommen, die von der Öffentlichkeit nicht oder nur schemenhaft wahrgenommen wird. Damit war das Internet keine politisch neutrale Technologie mehr. Natürlich vermag im Augenblick niemand zu sagen, ob, gemessen an plausiblen Standards, die IT- Förderung in der Agrarwirtschaft und im Agribusiness tatsächlich zu niedrig und die Verwendung der digitalen IT durch die Behörden in der Land- und Ernährungswirtschaft bei der Erledigung ihrer eigenen Kommunikations- und Informationsaufgaben tatsächlich exzessiv ist. Dass beide derzeit auf bestmöglichem Niveau betrieben werden, ist allerdings unwahrscheinlich. …, die Agrarinformatik wirksamer fördern als durch die gezielte Weitergabe von Erkenntnissen und Erfahrungen an die politisch Verantwortlichen? Und wir müssen den Mut haben und die Kompetenz erwerben, politische Fehlentwicklungen in der Förderung und staatlichen Verwendung der digitalen IT zu erkennen, zu bewerten und unsere Erkenntnisse der Politik zu verdeutlichen. Rolf A. E. Müller: Das Internet, die Politik und die GIL – Ende der Politikabstinenz? In: Zeitschrift für Agrarinformatik 1/03

11 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)11 Der Auftrag von VIW also: Wie und zu welchen Konditionen werden öffentliche Agrardatenbanken und Daten in Ungarn von privaten Unternehmen verwertet? Wie schaut der ungarische Markt dieser privaten Agrardatenbankanbieter aus? Kommt es zu Synergien zwischen öffentlichen und privaten Datenbankanbietern, oder werden Daten doppelt erhoben bzw. kommt es zu Konkurrenzprodukten? Qualitätskontrolle: Fehlerfreiheit, Haftung, Konsistenzkontrolle, Plausibilitätskontrolle, Zugangsregelungen, IT-Minimum, …

12 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)12 Antwort 1: - Voraussetzungen Die ungarische Verfassung legt die Grundsteine. OSAP (das Statistikgesetz) ist vorhanden. Funktionierende Institutionen (KSH, AKII, OMMI, Grundbuchamt, OMSZ, andere Behörden). Online Beispiele für best practice gegeben: z.B. FAO!, MIAÚ?. Informationsströme jedoch meistens nach oben, meistens auf Papier, meistens ohne Qualitätssicherung und Selbstkontrolle, meistens unvollständig, meistens ohne Korrektion, meistens nicht gebührenfrei Gibt es überhaupt öffentliche (online) Agrardatenbanken in Ungarn?

13 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)13 Antwort 1: Weitere Voraussetzungen!? Welche Institution verwaltet das Wissensvermögen (Faktendatenbasen, Dokumente, Kartenmaterialien, etc.) in Ungarn? Nach welcher Strategie? Welche Institution hat das Aufsichtsrecht über die Verwaltung des Wissensvermögen? Was passiert, wenn Fehler entdeckt werden? Warum gibt es keine vollständige und immer aktuelle Metadatenbasen? Wer entscheidet über Zugangsrechte, Gebührenpflichtigkeit? Gibt es Dienstleistungsstandards für IT-Lösungen?

14 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)14 Antwort 1: Angebot vom Staat Angebote (Beispiele): STADAT bei KSH Testbetriebsdaten bei AKII Markt- und Preisinformationen bei AKII Schweinebestandsprognose bei AKII Wetterdaten und –prognosen bei OMSZ Tierbestandsangaben bei OMMI Karten und Sekundäre Daten bei TEIR Gesetze, Regelungen, Ausschreibungen

15 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)15 Antwort 1: Angebotslücken Wenig ausgereifte benchmarks: –keine prozessanalytisch unterteilte LGR keine Regionalisierung und keine Typisierung (z.B. Betriebstyp, -grösse) –keine Begriff-Konsolidierung zu internationalen Angeboten (OECD, SPEL) Kaum GIS-Dienste Kein Wettbewerb bei den Analysen Keine online Expertensysteme

16 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)16 Antwort 1: Nachfrage Stabile Dienstleistungen für juristische Dokumente (CD-Gesetzbuch, online EU-INFO) Regelmäßige Übernahme von Preisinformationen, Wetterprognosen bei Portals und Zeitungen KEINE OLAP-Dienste –Verunglückte Projekte (ikTAbu, ONTIR) –Unterdrückte Initiativen von unten (WIF) –keine digitale Agrarbibliotheken (Kataloge, Full texts) Wenig Zahlungsbereitschaft bei den potentiellen Kunden

17 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)17 Antwort 2 und 3: …entfällt… Wie und zu welchen Konditionen werden öffentliche Agrardatenbanken und Daten in Ungarn von privaten Unternehmen verwertet? Wie schaut der ungarische Markt dieser privaten Agrardatenbankanbieter aus? Kommt es zu Synergien zwischen öffentlichen und privaten Datenbankanbietern, oder werden Daten doppelt erhoben bzw. kommt es zu Konkurrenzprodukten? Qualitätskontrolle: Fehlerfreiheit, Haftung, Konsistenzkontrolle, Plausibilitätskontrolle, Zugangsregelungen, IT-Minimum, …

18 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)18 Antwort 4: Qualitätsaspekte Qualitätskontrolle: Fehlerfreiheit, Haftung, Konsistenzkontrolle, Plausibilitätskontrolle, Copy rights Zugangsregelungen, IT-Minimum, Wettbewerb und Selbtskontrolle bei Analysen

19 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)19 Untersuchungsaspekte: Strategie möglichst alle Daten gemeinnützig einstufen, klare Zugangsrechte definieren ( Demokratie, Rechtsstaat, keine Informationsmonopole) gemeinnützige Daten sofort nach ihrer Entstehung technisch stabil veröffentlichen ( Informationsgesellschaft, Metadaten) Ziel:Effektivitätserhöhung durch Überschaubarkeit Nutzen:Minimieren von Fehlentscheidungen, mehr Prognosegenauigkeit weniger Umverteilung

20 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)20 Untersuchungsaspekte: Betroffene Objekte Alle vom e-Staat angebotenen Daten (Fakten, Analyseergebnisse, Schätzungen), Dokumente, Algorithmen (online Berechnungen, Experten- systeme zur Ergänzung von Fachliteratur), Kartenmaterialien, deren Entstehung aus öffentlichen Mitteln finanziert wurde, sollten im Rahmen einer staatlichen Wissensvermögen-Ordnung liegen. Es muss ein Dienstleistungszulassungsprotokoll definiert werden (s.

21 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)21 Untersuchungsaspekte: Juristische Grundlagen Regeln (Verbieten?) von Mischfinanzierungen Überblick durch Metadatenbasen Klare Zugangsregelungen (wenn überhaupt) Fragen: Dürfen, sollten alle Diplomarbeiten, Dissertationen, Projektdatenbasen, Projektstudien veröffentlicht werden? Welche Rechte haben Autoren, Finanzpartner? Wer ist verantwortlich dafür, Ergebnisse von Forschungsförderungen zu katalogisieren?

22 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)22 Untersuchungsaspekte: Wettbewerb Wissensvermögen (auch das Kartenmaterial) sofort katalogisieren Kostenloser, freier, standardisierter Zugang für Privatpersonen und auch für Informationsmehrwert-Anbieter Maßgeschneiderte Dienste gegen Entgeld (Wettbewerb im Bereich information brokering und data mining) Staatliche Aufgabe: Informationsmangel und Benachteiligung verhindern

23 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)23 Untersuchungsaspekte: IT-Minimum Daten durch OLAP Mindestens einheitliche Dokumenten- Kataloge Möglichst full-text-Dokumente Stabile GIS-server für Kartenmaterialien Neben sequentiellen Informationsströmen (Büchern) Frage-Antwort-Systeme (d.h. online Expertensysteme)

24 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)24 Untersuchungsaspekte: Datenqualität Mindestens plausible Daten (richtige Darstellung der Dimensionen und Gültigkeitsintervalle) Möglichst konsistente Daten (Widerspruchsfreiheit durch entsprechende Kontrollmechanismen) Datum-Angaben überall (Entstehung, letzte Modifizierung) Aggregationen, sonstige Berechnungen automatisieren Angaben über die verantwortlichen Personen Prozeduren für Entdecken und Korrigieren von Fehlern

25 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)25 Untersuchungsaspekte: Qualitätskontrolle Trefferquoten für Modell- und Expertenaussagen als Triebkraft für den Wettbewerb (SOLL-IST Vergleich für Prognosen) Aufgabe eines unabhängigen Staates oder einer Fachorganisation solche Kennzahlen (s. Trefferquoten) zu ermitteln Verantwortung der Beratung: Beraterprognosen für Umweltaspekte müssen immer genauer sein, als die vom Entscheidungsträger, und umgekehrt.

26 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)26 Untersuchungsaspekte: Verbraucherschutz Haftung der Anbieter für fehlerhafte (nicht plausible, inkonsistente) Daten Entstehung und Zugang von Schnellberichten rigoros regeln (gleiche Wettbewerbschancen für jeden Bürger und Unternehmer) Alternative Daten (gleiche Phänomene, diverse Quellen) parallel Anbieten (Verdachtslisten) Etikettierungsregelung für online Dienste (Metadaten, bzw. Datum, Dimension, Quelle, Glaubwürdigkeit, Methodik)

27 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)27 Untersuchungsaspekte: Finanzierung Budget von EU-weiten Standards, wie –LGR (EAA) –Testbetriebsnetz (FADN) –Marktinformationssystem (MIS) –Integriertes Verwaltungs- und Kontrollsystem (IACS) Programme für Entwicklung der Informations- gesellschaft (vgl. Entwicklung ländlicher Räume) Bildung Infrastrukturentwicklung Wirtschaftsentwicklung

28 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)28 Untersuchungsaspekte: Fortsetzung Fortsetzung in Richtung: Wie vorbildlich sind –die online Kommunikationsformen und –die online Dienste in den Hochschulen, die - allgemein bekannt – die Wärter des Wissens sind…………oder?

29 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)29 Weitere Literaturhinweise EFITA-Poster 2003 Debrecen: Online Kommunikation in den Hochschulen: IT-spezifische Verhaltensmuster von Entscheidungsträgern: Weitere Dokumente finden Sie im MIAU- Katalog:

30 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)30 PPP site in MIAU

31 László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)31 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "László PITLIK, Gödöllő (Ungarn)1 Quality control and PSI-exploitation in the Hungarian Agroinformatic Sector Dr. László PITLIK István PETŐ, Erika OROSZ."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen