Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geboren 1951 im Rheinland, seit 1976 in Freiburg i.Br. Wirtschafts-Ethiker und Coach mit verhaltens-psychologischem Hintergrund Know how-Basis: Betriebs-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geboren 1951 im Rheinland, seit 1976 in Freiburg i.Br. Wirtschafts-Ethiker und Coach mit verhaltens-psychologischem Hintergrund Know how-Basis: Betriebs-"—  Präsentation transkript:

1 Geboren 1951 im Rheinland, seit 1976 in Freiburg i.Br. Wirtschafts-Ethiker und Coach mit verhaltens-psychologischem Hintergrund Know how-Basis: Betriebs- Soziologie, Entwicklungs- Psychologie, Öko-Kybernetik, ganzheitliche Unternehmens- Führung, Projekt-Management Coaching Spezielle Stärken: Arbeits-Systematik und -Methodik, Potentiale Dritter "seismographisch" erschließen, aufbauen und zur Wirkung bringen. Geboren 1951 im Rheinland, seit 1976 in Freiburg i.Br. Wirtschafts-Ethiker und Coach mit verhaltens-psychologischem Hintergrund Know how-Basis: Betriebs- Soziologie, Entwicklungs- Psychologie, Öko-Kybernetik, ganzheitliche Unternehmens- Führung, Projekt-Management Coaching Spezielle Stärken: Arbeits-Systematik und -Methodik, Potentiale Dritter "seismographisch" erschließen, aufbauen und zur Wirkung bringen. Helmut Passing

2 Sehr frühzeitig lernte ich die Kultur des Förderns und Forderns ken- nen. Bedingt durch meine interdisziplinär eingestellte Mutter kam ich bereits mit 13 Jahren mit der Kybernetik als wegweisender Geistes- Kraft in Kontakt. Deshalb befriedigte mich die Industrie-Beratung mit den Schwer- punkten Transport, Logistik und Finanzen nicht, weil es dabei nur um die Zweck-Ebene – Geld, Macht, Markt-Anteil, finanzieller Gewinn usw. – ging. Denn ich stellte fest, daß mein Thema Sinn-Findung und –Stiftung ist. Noch vor meinem Kybernetik-Examen 1989 startete ich deshalb das Projekt der geistigen Lebensraum-Gestaltung zu Gunsten geistig anspruchsvoller Architekten. Dabei verstehe ich mich als Mentor, der andere zu Authentizität, Wahrhaftigkeit und Stringenz ermutigt. Sehr frühzeitig lernte ich die Kultur des Förderns und Forderns ken- nen. Bedingt durch meine interdisziplinär eingestellte Mutter kam ich bereits mit 13 Jahren mit der Kybernetik als wegweisender Geistes- Kraft in Kontakt. Deshalb befriedigte mich die Industrie-Beratung mit den Schwer- punkten Transport, Logistik und Finanzen nicht, weil es dabei nur um die Zweck-Ebene – Geld, Macht, Markt-Anteil, finanzieller Gewinn usw. – ging. Denn ich stellte fest, daß mein Thema Sinn-Findung und –Stiftung ist. Noch vor meinem Kybernetik-Examen 1989 startete ich deshalb das Projekt der geistigen Lebensraum-Gestaltung zu Gunsten geistig anspruchsvoller Architekten. Dabei verstehe ich mich als Mentor, der andere zu Authentizität, Wahrhaftigkeit und Stringenz ermutigt. Warum ich tue, was ich tue

3 verknüpft die Disziplinen Ökonomie/Vorteils-Denken/1 Soziologie/soziale Systeme/2 Biologie/natürliche Systeme/3 und Technik/techn. Systeme/4 zu einem natürlichen Ganzen mit dem Ziel, den Antagonis- mus zwischen Mensch, Natur und Technik zu überwinden. Denn das Aufspaltende unserer westlichen Zivilisation und Kultur ist ebenso unnatürlich wie lebensfeindlich. Kybernetik

4 Diese verbindet das Innen mit dem Außen und das Außen mit dem Innen. Damit das Außen expliziter, authentischer Ausdruck des Innern ist. Sie hat, schon vom Wort her, mit Leben und mit Lebendigkeit zu tun. Denn Leben ist Lebendigkeit. Sie bietet deshalb auch Ihnen die Möglichkeit, Ihren eigenen Lebens-Raum herauszufinden und einzunehmen: Jenen Standort, den Sie – geistig, emotional und sozial - sich selbst und Ihrem Leben gegenüber einnehmen, weil er Ihnen entspricht. Architekten-Zukunft: Bauen ist sinnlicher Ausdruck von Lebens-Wirklichkeit. Geistige Lebensraum-Gestaltung

5 Wir, Sie und ich, sind ein Öko- System, nicht nur die Umwelt um uns herum. Umwelt als Spiegel: Äußere Verwüstungen als Sinn-Bild für unser aller Grausamkeiten: Dafür, wie wir mit uns selbst und anderen umgehen. Wir alle haben deshalb zu lernen, daß Probleme nur von ihrem Kern her lösbar sind – es sei denn, wir gäben uns mit oberflächlichen Lösungen zufrieden. Abschied vom Insel-Denken und Wirkungs- Zusammenhänge beachten. Geist als Handlungs-Grundlage

6 verknüpft menschliche Qualitäten/1 architektonischen Ideen- Reichtum zur Umwelt- Aufwertung/2 Zielgruppen-Orientierung/3 und Wirtschaftlichkeit/4 und führt durch einen anderen Umgang mit Realität zu intak- ten Beziehungen auf der Basis von Wertschätzung und Respekt. Höhere Akzeptanz und qualifiziertere Aufträge als Ergebnis einer anderen Beziehungs-Kultur. Öko-Kybernetik

7 Grundlagen und Ziele des bisherigen Handelns kritisch zu hinterfragen und bei sich selbst zu beginnen. Zur Ziel-Erreichung ist deshalb unerläßlich

8 Der Nutzen dieses Weges für Sie In der Schnittstelle aus persönlicher Leidenschaft und Kern-Kompetenz entsteht ein einzigartiges Architekten-Profil mit persönlicher Handschrift, auf das eine ganz bestimmte Schicht potentieller Bauherren (Zielgruppe) am stärksten reagiert (Schlüssel-/Schloß- Prinzip).

9 Erkennbarkeit Ihrer Einzigartigkeit durch Profil neues Bauherren-Wertgefühl als Folge strategische Schlüssel-Position auf Basis entscheidender Wettbewerbs-Vorteile (Alleinstellungs-Merkmal) souveräne Gelassenheit auf Basis von Zukunfts-Sicherheit als Gesamt-Folge. Alles greift wie Zahnräder ineinander. Ziel-Punkt


Herunterladen ppt "Geboren 1951 im Rheinland, seit 1976 in Freiburg i.Br. Wirtschafts-Ethiker und Coach mit verhaltens-psychologischem Hintergrund Know how-Basis: Betriebs-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen