Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 1 Fachhochschule Düsseldorf Der Kampf um die letzte Meile zum Endverbraucher Edgar Schnorpfeil.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 1 Fachhochschule Düsseldorf Der Kampf um die letzte Meile zum Endverbraucher Edgar Schnorpfeil."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 1 Fachhochschule Düsseldorf Der Kampf um die letzte Meile zum Endverbraucher Edgar Schnorpfeil

2 Folie 2München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 2 - Aktivitätenspektrum - n Tätigkeiten: Projektleitung bzw. Projektmitarbeit, Business Development, Diensteeinführung, Technologiebewertung n Themen: Internet, VoIP, Last Mile n Zielgruppe: Carrier (Festnetz, Mobilfunk), ISPs, Hersteller n Referenzen: MCI Worldcom, GTS, Callino, TeleBeL Detesystem ISION E-Plus Mobilfunk Kokosai Electric Europe Spaceline Thyssen

3 Folie 3München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 3 Gliederung n Situation heute im Teilnehmeranschluß-Markt n Anschlußtechnologien / Betreibertypen im Überblick n Stand der Markteinführung n Kritische Erfolgsfaktoren

4 Folie 4München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 4 Wettbewerbs-Situation heute n DTAG nachwievor dominant im Bereich des Teilnehmeranschlusses n insbesondere im Bereich der Privatkunden n Wettbewerb im Bereich der Geschäftskunden durch Vergraben alternativer terrestrischer Infrastruktur n City Carrier n MCI Worldcom, Colt n Wettbewerb im Bereich der Privatkunden durch Nutzung des entbündelten Zugangs durch City Carrier und Mobilfunk n Nutzungs-Regelung des entbündelten Zugangs n 25,40 DM monatlich + 191,64 bzw. 337,17 DM einmalig n Gefährdung der Wirtschaftlichkeit der City Carrier

5 Folie 5München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 5 Anschlußtechnologien im Überblick

6 Folie 6München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 6 Massenmarkt - Mobilfunk versus Festnetz -

7 Folie 7München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 7 200,000,000 400,000,000 600,000,000 800,000,000 1,000,000,000 1,200,000,000 1,400,000,000 1996199719981999200020012002200320042005 Projected Mobile Subscribers (Nokia 1998) Projected PC's Connected to the Internet (Dataquest 10/98) Projected WAP Handsets (Nokia 1999) Soon more mobile devices than PCs will be connected to the Internet! Source: Hewlett Packard 1999 Bald mehr Handies als Festnetzanschlüsse

8 Folie 8München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 8 Enabling Technologies des mobilen Internets 9.6 kbit/s14,4 kbit/s 100 kbit/s 384 kbit/s2 Mbit/s WAP HSMD GPRS EDGE SMS, Fax GSM UMTS 56 kbit/s38 kbit/s Data Rates Bluetooth

9 Folie 9München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 9... wird sie unsere Erwartungen noch übertreffen ? Die Vision der mobilen Datenkommunikation...

10 Folie 10München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 10 Internet the Services demanding UMTS the 3rd generation Die Vision der mobilen Datenkommunikation...

11 Folie 11München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 11 Breitband-Access-Technologien - Überblick -

12 Folie 12München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 12 Wettbewerbstechnologien im Breitband-Access-Markt Consideration Availability Coverage Bandwidth Symmetrical services Price Performance Target Segment business focus residential focus Wireless Local Loop 2001 / 2002 l SDSL 2000 l l l l ADSL 2000 l l l Fiber-optic Cable Selected routes l l l Cable Modem 2002 / 2003 l

13 Folie 13München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 13 Wireless Local Loop Point to Multipoint Richtfunk - Die neue Alternative für den breitbandigen Anschluß für Geschäftskunden -

14 Folie 14München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 14 WLL PMP n Frequenzen im 3,5 und 26 GHz Band wurden Ende August 1999 vergeben n Hauptgewinner: Broadnet, Firstmark, Star One, Viag n Netze befinden sich im Aufbau - erste Kundenanschaltungen finden bereits statt n Zielgruppe: Geschäftskunden für Telefonie und Internet

15 Folie 15München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 15

16 Folie 16München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 16 Lizenzgebiete - Verteilung

17 Folie 17München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 17 Markt-Eintritts-Strategie P ositionierung als ALTERNATIVER Access Provider K onzentration auf BREITBANDIGEN Zugang bei Geschäftskunden K ooperation mit ALLEN etablierten Marktpartnern, insb. City-und Regio- Carriern sowie Internet Service Providern K EIN PREISKRIEG, sondern Lösungs- und Komplettangebote mit inno- vativer, attraktiver Preisgestaltung R asche, qualitativ hochwertige Kundenanschlüsse mit End-to-End-Control (PMP = 99,99%) P artnerschaftliche Vertriebs- und Service-Konzepte

18 Folie 18München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 18 Paneuropäische Präsenz Broadnet Holdings B.V. Broadnet Holdings B.V. Comcast Corporation Comcast Corporation Comcast International Holdings Inc. Comcast International Holdings Inc. European Telecommunications Holdings Ltd European Telecommunications Holdings Ltd Spanien W LL-Lizenzen sind in Deutschland, Norwegen, Portugal, Spanien und der Schweiz vorhanden, sowie in zahlreichen weiteren europäischen Ländern beantragt.

19 Folie 19München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 19 Mitarbeiter-Entwicklung G eschäftsführung: Karlheinz W. Huber und Robert Condon N ach dem Aufbau zentraler Funktionen wird eine starke Präsenz von Vertrieb und Support in zahlreichen Regionen aufgebaut. 2002 Anfang 2000 ca. 1000 ca. 100

20 Folie 20München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 20 Vorteile Nachteile PMP Kabel – Modems xDSL Mobile FTTH Fiber to the Home Rasche Realisierung Hoher Qualitätslevel 99,99% Kontrolliertes Wachstum Limitierter Wettbewerb Funkabdeckung teilweise prob- lematisch wegen LOS (Line of sight) und Mangel an geeigneten Stand- orten Schnelle Realisierung über vor- handene Kabelnetze Grosses Bandbreiten Potenzial Verhältnismäßig teuer Kaum Praxiserfahrung Veralterte Netztopologie Neue Technologie Erreicht vor allem Privatkunden, SOHO und unteren SME-Bereich Maximal bis 2,3 MB verfügbar Teuer, abhängig von CU-Netz und Kollokation bei DTAG Viele Wettbewerber Hohe Qualität für Privat- und Firmennutzer Geringere Bandbreite trotz GPRS / WAP / UMTS Große Bandbreite Sehr teuer im Anschluss Vergleich der Zugangstechnologien

21 Folie 21München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 21 Dienste-Portefolio 2. Quartal 2000 Phase 1 Phase 2 Festverbindungen 2 Mbps 128 k 256 k 512 k 1 Mbps 2 Mbps n x 2 Mbps DATEN FR / IP 2 Mbps n x 2 Mbps Festverbindungen ISDN PRI & n/PRI n x 2 Mbps Sprache ATM 2 Mbps

22 Folie 22München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 22 Produktportfolio S witched Voice Services ISDN (nx64K)ISDN (nx64K) Intelligent Network ServicesIntelligent Network Services A ccess Service für Carrier Anbindungen für Carrier, City Carrier, ISP und ASPAnbindungen für Carrier, City Carrier, ISP und ASP Plattform für Wiederverkäufer und PartnervertriebPlattform für Wiederverkäufer und Partnervertrieb D ata Access Services IP/Frame Relay/ATM @ 128k, 256k,IP/Frame Relay/ATM @ 128k, 256k, 512k, 1 MB, 2 MB, nx2MB 512k, 1 MB, 2 MB, nx2MB N etworking Services Remote Dial-UP AccessRemote Dial-UP Access Corporate Back-UP AccessCorporate Back-UP Access Managed FirewallsManaged Firewalls T ransport Services Leased Lines (2MBit)Leased Lines (2MBit) LAN Bridges (10 BaseT)LAN Bridges (10 BaseT) IP VPN (IP-Telephonie)IP VPN (IP-Telephonie)

23 Folie 23München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 23 Marktentwicklung Deutschland Relatives Verkehrsaufkommen 19961997199819992000 2001 0 50 100 150 200 250 Daten Mobilfunk Festnetz Data over voice Voice over data

24 Folie 24München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 24 Positionierung von Point-to-Multipoint Bit Raten 155 Mbps 34 Mbps 8 Mbps 2 Mbps 384 kbps 144 kbps 64 kbps Digital Privatkunden SO/HO SME´s Großkunden GSM / DECT etc. WLL (2GHz & 3.5 GHz) 26 GHz PMP Richtfunk PTP Richtfunk Analog

25 Folie 25München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 25 Zielgruppen n C ityCarrier n C ity Carrier R egionale Carrier N ationale und Internationale Carrier I SP A SP K abelnetzbetreiber S ME Broadnet Deutschland GmbH

26 Folie 26München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 26 Wireless Local Loop I Kundeneinheit Hub Station 90° Sektor

27 Folie 27München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 27 Wireless Local Loop II Internet Telephonie Festverbindungen/WAN SAS SRU SAS SRU SAS SRU Backbone BSS BRU 26 GHz Kundengebäude Line of Sight: Sichtverbindung zwischen BRU und SRU BRU: Base Radio Unit, BSS: Base Sector Shelf SRU: Subscriber Radio Unit, SAS: Subscriber Access System SAS BRU: Hub-Außeneinheit/Antenne BSS: Hub-Inneneinheit/ Controller SRU: Kunden-Außeneinheit SAS: Kunden-Inneneinheit

28 Folie 28München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 28 Kundeneinheit – Technische Features K undenaußen-Einheit (SRU – Subscriber Radio Unit) -Automatische Regelung der Ausgangsleistung -Frequenzkonvertierung von 26 GHz auf 350 MHz (ZF) K undeninnen-Einheit (SAS – Subscriber Access System) -Modulation/Demodulation der 350 MHz (ZF) -Schnittstelle zwischen ATM und den unterschiedlichen Diensten

29 Folie 29München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 29 Netzplan

30 Folie 30München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 30 Netzlayout City Carrier A MGT-ROC Add-/Drop ATM BSS STM-1 BSS City Carrier B STM-1 n x 2M PMP n x 2M BSS PMP BSS CC/ATM STM-1 PMP STM-1 n x STM-1 PTP STM-1 PMP STM-1 Add-/Drop ATM BSS Dial in Router- Router Dial in

31 Folie 31München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 31

32 Folie 32München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 32 Was bietet VIAG Interkom seinen Kunden mit directaccess ? Nur ein Zugang für alle Anwendungen, ob......Sprache auch für Ortsgespräche für Call Center Lösungen für Audio- und Videokonferenz...Daten für Frame Relay Anwendungen für ATM Applikationen...Internet für www, E-Mail oder E- Commerce für Dial- In oder Festverbindungen...Bandbreite als nationale oder internationale Anbindung

33 Folie 33München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 33 directaccess - Unsere Topleistungen Installationsservice VIAG Interkom übernimmt den kompletten Aufbau bis zur TK-Hardware Antenneninstallation auf den Gebäuden Inhouseverkabelung Anschluss der TK-Hardware an unser Netz End-to-End Management Netzüberwachung komplett durch VIAG Interkom im Zugangs- und Transportnetz Abhörsicherheit Alle directaccess-Verbindungen sind aufgrund der komplexen Signalaufbereitung (Rahmenaufbau mit Scramblerverfahren, Modulation, Codierung, Frequenz) im hohen Maße abhörsicher. Verfügbarkeit Unsere bereits existierenden 8000 Richtfunkstrecken sind innerhalb unseres internen VI-Standards von 99,995% seit Inbetriebnahme störungsfrei. Wir gewährleisten eine End-to-End-Verfügbarkeit von über 99,0 %. Das sind mehr als 6 Tage sichergestellte Verfügbarkeit als bei der Deutschen Telekom AG.

34 Folie 34München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 34 Creating Contact: Integration von Sprache, Daten und Internet Frame Relay IP Transport carrierline ATM businessvoice servicefon 0180 freefon 0800 IP VPN directaccess Kunden Nur ein Zugang für alle Produkte von VIAG Interkom

35 Folie 35München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 35 directaccess - Zwei Einsatzvarianten - eine Lösung Skalierbare Bandbreiten: Telekommunikation mit n x 2 Mbit/s - theoretisch bis zu 155 Mbit/s. Je nach Bedürfnis des Kunden: der Zugang über Point-to-Point oder Point-to-Multipoint.

36 Folie 36München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 36 directaccess - maximale Flächendeckung in Deutschland Die neue Alternative zur Deutschen Telekom Geplante Netzabdeckung in Deutschland über PtP und PMP -Fast 100% aller Wirtschaftszentren -Über 90% aller Geschäftskunden - VIAG Interkom wird dann die Nummer Eins aller neuen Festnetzbetreiber sein. Versorgung -VIAG Interkom hat in insgesamt 213 PMP-Lizenzbereichen den Zuschlag erhalten. - Einbindung unseres bewährten Mobilfunknetzes für PtP und PMP

37 Folie 37München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 37 Einfach Nur ein Anschluss für alle Anwendungen, ob Sprache, Daten, oder Internet Installationsservice durch VIAG Interkom Ihre Infrastruktur bleibt bestehen Beschaffung, Installation und Kundenbetreuung in einer Hand Top - Qualität Gesamte Netzüberwachung ausschließlich durch VIAG Interkom Qualitativ hochwertiger Direktanschluss über Richtfunk Kostengünstig Die Kosten für die Installation sind bereits im Service inbegriffen Sie haben keine Anlaufinvestitionen => keine Zusatzkosten Weiternutzung Ihrer bestehenden TK-Hardware Weiternutzung Ihrer bestehenden Rufnummer, Domain-Namen, etc. Zukunftssicher Optimale Lösung für Kunden mit steigendem Bandbreitenbedarf Unterstützung neuer Anwendungen und Services directaccess - Ihre Vorteile auf einen Blick

38 Folie 38München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 38 TV Kabelnetze Die breitbandige Multi-Service Alternative für den Massenmarkt

39 Folie 39München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 39 TV Kabelnetze n Technische Aufteilung in Netzebenen 1 bis 4 - interessant sind die Netzebenen 3 und 4 n DTAG ist größter Besitzer im Bereich der NE 3 und 4 n Europäische Wettbewerbshüter zwingen DTAG zum Verkauf n Verkaufsprozeß läuft

40 Folie 40München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 40 Hohe Penetration von Kabelhaushalten in Deutschland

41 Folie 41München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 41 Struktur der TV Kabelnetze

42 Folie 42München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 42 Ausbaumöglichkeiten in Richtung Digital TV und Kabeltelefonie/-internet

43 Folie 43München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 43 Powerline - Zukunftsvision der Energieversorger -

44 Folie 44München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 44 Powerline n Pilotprojekte durchgeführt u.a. von RWE, EnBW n Technik und Wirtschaftlichkeit noch umstritten n Ausstieg von Nortel - Auflösung des Tochterunternehmens Nor.web n Andere Hersteller, u.a. Siemens und Ascom, entwickeln weiter n Regulatorische Aspekte und EMV Aspekte noch zu klären

45 Folie 45München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 45 Oneline AG (Preussenelektra)

46 Folie 46München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 46 Technisches Konzept

47 Folie 47München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 47 Technisches Konzept

48 Folie 48München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 48 XDSL - Die Breitband-Alternative auf Basis des Kupferdoppeladeranschlußnetzes der Deutschen Telekom -

49 Folie 49München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 49 xDSL n DSL steht für Digital Subscriber Line (Digitale Teilnehmer Anschlußleitung) n x ist ein Platzhalter für einige Buchstaben die unterschiedliche Technologien darstellen (die wichtigsten: A, H, S, V und I für ISDN) n xDSL bezieht sich auf die Technologie zwischen der Kundenanschlußdose und des Carriers (last mile) n xDSL ermöglicht wesentliche höhere Bandbreiten über die derzeitigen Kupferdoppeladern der Deutschen Telekom

50 Folie 50München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 50 ADSL A steht für Asymmetrisch, d.h. die Übertragungsrate ist nicht in beide Richtungen gleich hoch A steht für Asymmetrisch, d.h. die Übertragungsrate ist nicht in beide Richtungen gleich hoch benötigt eine Kupferdoppelader benötigt eine Kupferdoppelader Frequenzbereich 25 (138) kHz - 1,1 MHz Frequenzbereich 25 (138) kHz - 1,1 MHz Modulationsverfahren DMT (Discret Multi Tone) Modulationsverfahren DMT (Discret Multi Tone) Bandbreiten: Bandbreiten: n Downstream (Netz -> Kunde): von bis 768 kbps - 6 Mbps n Upstream (Kunde -> Netz): von 16 k bis 640 kbps maximale Leitungslänge bis 5,5 km maximale Leitungslänge bis 5,5 km Typische Anwendungen Typische Anwendungen n Internet and Web Access n Streaming Audio/Video

51 Folie 51München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 51 HDSL H steht für High Bit-Rate H steht für High Bit-Rate symmetrisch, d.h. Senden und Empfangen in gleicher Geschwindigkeit symmetrisch, d.h. Senden und Empfangen in gleicher Geschwindigkeit benötigt zwei oder drei Kupferdoppeladern benötigt zwei oder drei Kupferdoppeladern Modulationsverfahren 2B1Q Modulationsverfahren 2B1Q Frequenzbereich 0,1 - (196) 292 kHz Frequenzbereich 0,1 - (196) 292 kHz Bandbreiten: Bandbreiten: n bei 2 Doppeladern: 1,544 Mbps n bei 3 Doppeladern: 2,048 Mbps maximale Leitungslänge bis 3 km maximale Leitungslänge bis 3 km Typische Anwendungen Typische Anwendungen n E1 Ersatz

52 Folie 52München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 52 SDSL S steht für Single-Line oder Symmetric S steht für Single-Line oder Symmetric symmetrisch, d.h. Senden und Empfangen in gleicher Geschwindigkeit symmetrisch, d.h. Senden und Empfangen in gleicher Geschwindigkeit benötigt eine Kupferdoppelader benötigt eine Kupferdoppelader Modulationsverfahren 4-level PAM (2B1Q) Modulationsverfahren 4-level PAM (2B1Q) Frequenzbereich 10kHz - 500kHz Frequenzbereich 10kHz - 500kHz Bandbreiten bis zu 2,3 Mbps Bandbreiten bis zu 2,3 Mbps maximale Leitungslänge bis 5 km maximale Leitungslänge bis 5 km Typische Anwendungen Typische Anwendungen n E1 Ersatz n Business Anwendungen n High Speed Internet Access Weiterentwicklung in HDSL2 mit TC-PAM Weiterentwicklung in HDSL2 mit TC-PAM

53 Folie 53München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 53 DSL, Vergleich USA - Deutschland USAGermanyComments Average copper loop length3.5 – 4 km1.5 - 2 km USA generally twice the loop length of Germany % within 5km of exchange75%90% Copper diameterGenerally 0.4 mmGenerally 0.5 mm Generally 25% - 30% bigger in Germany % of network estimated to be DSL compatible 70%95 – 98% Due to absence of bridged taps, load coils and shorter loop length in Germany Threat of cable TVImmediate and substantialLow in the short term Deutsche Telekom network is being sold Substantial upgrade needed to provide two- way service Incumbent pricingT1: DM 800 in most of US, DM 200 in major metropolitan areas (e.g. New York) E1: DM 1,500 Significant price umbrella, particularly relative to cost Line rental fee per monthApproximately $22Approximately $13 40% - 45% lower in Germany

54 Folie 54München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 54 Kundenpotential vs. Kabellänge

55 Folie 55München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 55 Netzwerk Architektur Metropolitan Service Center Central Office QSC collocation room Customer location patch panel Knoten DSLAM Desktop-PC Ethernet Modem/Router distributor IP Network STM-1 e.g. 200 copperpairs copperpair 144-2320 kbps SDSL Kunde/Partner Deutsche Telekom ATM Switch Application Server 155 Mbps VideoCam

56 Folie 56München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 56 Netzwerk Architektur Kundenlokation Central Office QSC collocation room patch panel copperpair 144-2320 kbps QSC SDSL Deutsche Telekom QSC speedw@y Customer location DTAG POTS/ISDN QSC ATM /QoS Network DTAG KVz

57 Folie 57München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 57 XDSL n ADSL durch DTAG bereits eingeführt in den Ballungsgebieten n schneller Internetzugang für Privatkunden und Unternehmen n ADSL und andere XDSL Technologien werden zukünftig auch von weiteren Anbietern auf Basis des entbündelten Zugangs angeboten werden

58 Folie 58München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 58 Kritische Erfolgsfaktoren n DSL und WLL erscheinen besonders interessant n Kritische Erfolgsfaktoren n Teilnehmerequipment und Kundeninstallation als kritischer Erfolgsfaktor n Preis des Equipments n Kosten für die Installation n Akzeptanz der Installation bei Kunden und Hausbesitzern n Zuverlässigkeit und Qualität der technischen Lösung n Gewinnung von und Zusammenarbeit mit Vermarktungspartnern

59 Folie 59München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 59 DSL 40% Other 9% Cable Modem 40% ISDN 5% Analogue 6% (1) Includes fiberoptic,powerline and fixed radio access Source: MSDW Equity Research Analogue 4% ISDN 5% Cable Modem 8% Other 25% DSL 58% Business (1) Residential (1) Langfristige Erwartung für 2009

60 Folie 60München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 60 Vielen Dank!! Noch Fragen? Vielen Dank!! Noch Fragen?

61 Folie 61München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 61 Backup Folien

62 Folie 62München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 62 WLL PMP - Technik Floware Kunden Installation in Portugal Floware Basis Stations Installation in der Tschechei

63 Folie 63München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 63 WLL PMP - Anwendungen Business Applications Telephony (Voice over IP) Internet / Intranet Access Corporate Video Broadcasting LAN / WAN Interconnection Tele-medicine Distance Learning Monitoring / Surveillance Electronic Delivery Services Video Conferencing VPN E-commerce Residential Applications Telephony (Voice over IP) Internet Access Digital Broadcast Video Web TV Monitoring / Surveillance Entertainment Video Conferencing E-commerce


Herunterladen ppt "Folie 1München, 15.03.2000 Düsseldorf, 08.06.2000 Seite 1 Fachhochschule Düsseldorf Der Kampf um die letzte Meile zum Endverbraucher Edgar Schnorpfeil."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen