Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

50-jähriges Klassentreffen 8.-10. September 2009 Vor 50 Jahren haben sich unsere Wege getrennt. Es war schön, Euch wieder zu sehen! Kritik, Ergänzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "50-jähriges Klassentreffen 8.-10. September 2009 Vor 50 Jahren haben sich unsere Wege getrennt. Es war schön, Euch wieder zu sehen! Kritik, Ergänzung."—  Präsentation transkript:

1

2 50-jähriges Klassentreffen September 2009 Vor 50 Jahren haben sich unsere Wege getrennt. Es war schön, Euch wieder zu sehen! Kritik, Ergänzung und Verbesserung erwünscht!

3 Wir waren in Wiesenhof der VII. Klasse Arany Csaba Balázs Ottó Bán Iván (Dr.) Bánky Miklós Bognár Béla Bösze László (Ing.) Csengel György Csizmadia András Dóra Zsigmond (Dr.) Endrédi Barnabás Er ő s Sándor Fazekas (I.) László Fazekas (II.) László (Ing.) Gáspár Lászó Gayer Ferenc Kocsis Jen ő Kopácsi Ede Kovacsics Miklós Marti Géza (Dkfm.) Mózes Zsigmond (Dr.) Nagy Emil Pándi Béla Pomgrácz Tibor (Dkfm.) Rácz István Tajti György Takó György (Dr.) Vágó Emil Vincze Ottó Zakariás Jen ő

4 1 Tajti; 2 Fazekas I.; 3 Bösze; 4 Csengel; 5 Gáspár; 6 Fazekas II.; 7 Arany; 8 Csizmadia; 9 Rácz; 10 Dóra; 11 Endrédi; 12 Nagy; 13 Kocsis; 14 Gayer; 15 Mózes; 16 Kovacsics; 17 Zakariás; 18 Bánky;

5 1 Eszterhai; 2 Csengel; Csizmadia; 4 Kovacsics; 5 Balázs; 6. Marti; 7 Pongrácz; 8 Zakariás; 9 Kocsis; 10 Fazekas II.; 11 Dóra; 12 Bognár; Mózes; 14 Vágó; 15; 16 Kiss; 17 Vincze; 18 Gayer; 19 Bánky; 20 Takó; 21 Bognár L.: 22 Bősze; 23 Gáspár; 24 Erős; 25 Endrédi;

6 Wer wollte und konnte, war anwesend: AranyCsaba Dr. Bán Iván Bánky Miklós Bognár Béla Erős Sándor Fazekas (I.) László Gayer Ferenc Kocsis Jenő Dkfm. Pongrácz Tibor Vágó Emil (leicht beschädigt) Tschohey Tamás mit Gerti mit Marlene mit Elfriede mit Isolde mit Marica mit Maxi mit Sidsel mit Christine Takó Irmgard

7 Bisher haben wir uns getroffen: 20 jähriges TreffenWien jähriges TreffenWiesenhof jähriges TreffenIselsberg jähriges TreffenGrän jähriges TreffenSopron jähriges TreffenKeszthely jähriges TreffenBalatonberény jähriges TreffenWattens Diese Zusammenkünfte wurden durch unseren, leider zu früh verstorbenen Freund, Fazekas II., genannt Bimbó ins Leben gerufen und nach seinem Tod durch den Fleiß unseres Freundes Erös, genannt Pinocchio weiter gepflegt!

8 Treffpunkt

9 Wattens Gasthof Goldener Adler

10 Panorama

11 Wir sind hier

12 Die 1. Begegnung

13

14

15 Die Fotografen

16 Blumen in Wattens

17 Der Riese Haymon erschlägt den Drachen

18 Warten auf das Abendessen

19

20

21 Der Fotograf muss essen gehen!

22 Nach dem Essen wird erzählt und in der Vergangenheit geschwelgt

23 Nach der langen Anreise verbrachte die Gesellschaft in guter Stimmung den Abend und hat sich dann zu später Stunde zu Bett begeben. Für den 2. Tag ist der Besuch in Wiesenhof geplant. Leider wurden die Gebäude vor Jahren geschleift und durch einen zeitgemäßen, aber nicht stilgerechten Komplex ersetzt. Nur die alte Kapelle steht in ihre Schönheit noch immer. Leider ohne eine kleine Spur, dass es Ungarn waren, die sie wieder benutzbar machten Der 1. Tag ging zu Ende 2. Tag folgt!

24 Für lesefreudige Freunde habe ich noch die Kurzgeschichte unserer Wiesenhofer Schule angehängt! Vielleicht ist was dabei, was ihr noch nicht gewusst habt. Wer es liest, den wünsche ich dazu gute Unterhaltung Emil

25 Wiesenhof: Gründungsgeschichte: Quelle: Ungarische Mittelschulen in Österreich nach 1956; Ernő Deák, 1997 Im Spätherbst 1956 waren die Norweger unter den ersten ausländischen Hilfsorganisationen, die den ungarischen Flüchtlingen in Österreich tatkräftig Beistand leisteten. Ihre vordringlichste Aufgabe erblickten sie darin, den Flüchtlingen zumindest provisorisch Unterkünfte zu sichern. So wurden neben anderen Hilfsaktionen drei große leerstehende Hotels käuflich erworben: das Kurhotel in Bad Kreuzen (OÖ), das Hotel d'Orange in Bad Neuhaus (NÖ) und das Hotel Wiesenhof in der Gemeinde Gnadenwald (Politischer Bezirk Innsbruck-Land). Für letzteres wurde ein Kaufpreis von S 1,5 Millionen gezahlt. Angesichts der Gefährdung der zahlreichen Jugendlichen durch das Elend des Lagerlebens fasste man den Entschluss, in Wiesenhof ein Jugendheim einzurichten, von dem aus die jungen Leute verschiedene Schulen bzw. Ausbildungsstätten besuchen konnten. Das Gebäude wurde um rund 1 Mill. Schilling adaptiert und war Ende Dezember 1956 bezugsfertig.

26 Bereits am 23. November 1956, also einen Monat nach Ausbruch des Volksaufstandes in Ungarn, wurde über Vermittlung der Gemeinnützigen Wohn- und Siedlungsgenossenschaft GmbH. Schönere Zukunft der Kaufvertrag unterzeichnet, am 20. Dezember 1956 konnten die ersten Bewohner das Heim beziehen. Ursprünglich sollten die Gymnasiasten die ungarische Mittelschule in Innsbruck besuchen. Von der Entfernung her gesehen wäre das durchaus realisierbar gewesen, doch die Innsbrucker Schule war bereits überfüllt. So beschloss man, als Provisorium, bis die Schüler nach Innsbruck ausweichen konnten, Wiesenhof nun auch für den Schulbetrieb einzurichten. Im Frühjahr 1957 wurde unter dem Namen Norwegische Ungarnhilfe Mittelschule Wiesenhof ein Trägerverein gegründet, zu dessen Obmann der Leiter des Tiroler Landesjugendreferates, Direktor A. Haidl, gewählt wurde. Die Finanzierung erfolgte teils aus norwegischen Geldern, teils wurden die Kosten durch Drittfinanzierung abgedeckt. Diesbezüglich wurden mit dem Ungarisch- Österreichischen Kultur- und Schulverein und dem UNO Flüchtlingshochkommissariat Verträge geschlossen; in der Zeit vom 15. März 1957 bis 30. September 1958 wurden Schule und Internat aus diesen Hilfsmitteln erhalten.

27 Der Unterricht begann im Jänner 1957, usw. mit all den damit verbundenen Anfangsschwierigkeiten. Dennoch gelang es in den folgenden Monaten mit Hilfe von 14 Lehrern, den schulischen Alltag zu meistern. Die Norweger waren bemüht, alle anfallenden Aufgaben nach Möglichkeit selber zu meistern. So stellten sie denn auch einen Norweger, Dr. B. E. Risberg, als Direktor ein, der im Februar 1958 von Hjörnevik abgelöst wurde. Als sich ab September 1958 die Möglichkeit ergab, anderswohin auszuweichen, wurden Schule und Heim Wiesenhof mit Ende des Schuljahres 1957/58 aufgelassen. Bis dahin waren dort - wenn auch nur vorübergehend - insgesamt 233 Schüler - durchwegs Knaben - unterrichtet worden; drei Maturaklassen mit insgesamt 92 (90) Schülern traten die Reifeprüfung im September 1957 bzw. Juni 1958 an.

28 Mit Stand 28. Oktober 1957 wurden in Wiesenhof 117 Schüler erfasst. Diese Liste weist verständlicherweise die 46 Maturanten vom September nicht mehr auf. Dennoch erscheint es nicht uninteressant, welchen Altersgruppen die Schüler angehörten: Die Jahrgänge 1928 und 1930 waren durch je eine Person, 1936 und 1938 durch je zwei, 1937 durch 9 Schüler vertreten. Den stärksten Jahrgang stellten die 1940er mit 26 Schülern oder 39,32%; die zweitgrößte Gruppe bildeten die 1939er mit 27 Schülern oder 23,08%, die dritte die 1941er mit 19 Schülern oder 16,24%. Die 9 im Jahre 1942 geborenen und somit jüngsten Schüler machten 7,69% aus. Drei Jahrgänge bildeten mit 92 Schülern 78,63% der Gesamtzahl; ergänzt durch die schon genannten 9 Schüler erreichten sie insgesamt 86,32%. Altersmäßig waren somit die Wiesenhofer Schüler eine homogene Gemeinschaft. Unter ihnen befanden sich auch die 34 Schüler, die nach der Auflösung der Schule in Grän hierher nach Wiesenhof übersiedelt waren. Da die Geburtsorte auf der hier behandelten Liste nicht aufscheinen, lässt sich nicht feststellen, aus welchen Regionen Ungarns die Schüler stammten. Vorausgesetzt, dass jene 34 Schüler aus Grän, die immerhin fast ein Drittel der Wiesenhofer bildeten, für die ganze Schule repräsentativ waren, wäre anzunehmen, dass über ein Drittel der Schüler aus Landgemeinden (13) bzw. aus Budapest (12) stammten; weniger als ein Drittel (9) kamen in acht verschiedenen Städten zur Welt.

29 Die Schule in Wiesenhof führte nur Oberstufen-Klassen, - im letzten Schuljahr (1957/58) fünf -, die von 15 Professoren unterrichtet wurden. Die siebente Klasse besuchten insgesamt 39 Schüler, die Maturaklassen waren mit 23 bzw. 22 Schülern auf die VIII/ A und VIII/B verteilt. Die Gesamtzahl lag bei 113 Schülern; in einer Aufzeichnung wird die Schülerzahl im Schuljahr 1957/58 allerdings mit 123 angegeben. Die abweichenden Zahlen ergeben sich nicht unbedingt aus Ungenauigkeiten in der Karteiführung, vielmehr kann man auf eine gewöhnliche Fluktuation schließen. Diese Vermutung erhärtet sich beim Vergleich der Namen der zwei Maturaklassen mit denen der Maturanten vom Juni Wie schon erwähnt, zählten die beiden Klassen 23 bzw. 22, zusammen 45 Schüler; nichtsdestoweniger bestanden 46 Schüler die Reifeprüfung. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass 5 Schüler der VIII/ A Klasse und 12 der VIII/B Klasse vor der Matura ausgeschieden waren, vermutlich verließen sie sogar Wiesenhof, doch traten an ihre Stelle 13 andere Schüler, die in der Zwischenzeit in Wiesenhof einzogen waren.

30 Im Zusammenhang mit den Maturaprüfungen referierte Direktor Risberg in seinem Bericht vom 4. Dezember 1957 rückblickend auch über die Anfänge der Schule, als man mit den größten Schwierigkeiten fertig werden musste. Diese ergaben sich vor allem aus dem Mangel an Lehrern mit entsprechender Ausbildung, aber auch aus dem Mangel an Lehrbüchern. Im Laufe des Frühlings 1957 fand bei den Schülern eine bedeutungsvolle Entwicklung statt. Die Nervosität, die man anfangs bei vielen spüren konnte, ist nach und nach verschwunden und das Leben in der Internatsschule mit ihren vielen (und notwendigen) Regeln und Verordnungen schien gegen Ende des Schuljahres den meisten Schülern sehr gut zu gefallen. Die Freizeitgestaltung betreffend erwähnte Risberg, dass eine Pfadfindergruppe, ein Foto- und ein Literaturkreis ins Leben gerufen wurden. Über den Ausgang der Maturaprüfungen gab der Direktor anhand der Beurteilung durch die zuständigen Fachlehrer folgende Ergebnisse bekannt: Ungarisch: mittelmäßig. Gute Kenntnisse in der Literaturgeschichte, die Rechtschreibung indessen ist mangelhaft.

31 Englisch: Mit Rücksicht auf die kurze Zeit, die zur Verfügung stand, konnten gute Fortschritte erzielt werden: Grundkenntnisse in der Grammatik und ein Elementarwortschatz. Deutsch: Außer einem Schüler, der perfekt deutsch konnte, verfügten die Schüler über keine Kenntnisse in der deutschen Sprache. - Nach dem Erhalt von Lehrbüchern wurde vor allem auf Grundkenntnisse in der Grammatik, schriftliche und mündliche Sprachübungen, Übersetzungen großes Gewicht gelegt. Durchschnittsergebnis gut. Mathematik: keine zufrieden stellenden Vorkenntnisse, doch wurde durch Fleiß sehr viel nachgeholt. Mittelmäßiges Gesamtergebnis. Physik: Ähnlich wie bei Mathematik. Geschichte: Grundkenntnisse in Weltgeschichte vermittelt, die Leistungen der Schüler zufrieden stellend. Gesamtergebnis gut. Interessant sind die Hinweise Direktor Risbergs auf die Spätlinge: Einige Schüler kamen im Herbst [wohl 1957] direkt aus den Lagern. Diese Schüler haben sich in den ersten Wochen nach ihrer Ankunft von den anderen deutlich unterschieden. Das Lagergepräge ist aber nach und nach verschwunden und sie haben sich unserem Schulmilieu gut angepasst.

32 Direktor Risberg hat die Bedeutung der ungarischen Schulen sehr treffend erkannt und in Worte gefasst: Durch die Gründung von ungarischen Schulen in Österreich blieben Hunderte von jungen Ungarn vom Lagerleben verschont. Sie haben in den Internatsschulen eine Heimat bekommen, wo sie lernen und sich auf die Zukunft in der besten Weise vorbereiten können. Die Bedeutung dieser Einrichtungen kann kaum überschätzt werden


Herunterladen ppt "50-jähriges Klassentreffen 8.-10. September 2009 Vor 50 Jahren haben sich unsere Wege getrennt. Es war schön, Euch wieder zu sehen! Kritik, Ergänzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen