Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ZONTA INTERNATIONAL - NGOs und Kooperation mit UN Barbara Devin ZC Fünf Seen Land D 14 UN Committee Chair 2014-2016 D14 UN Committee.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ZONTA INTERNATIONAL - NGOs und Kooperation mit UN Barbara Devin ZC Fünf Seen Land D 14 UN Committee Chair 2014-2016 D14 UN Committee."—  Präsentation transkript:

1 ZONTA INTERNATIONAL - NGOs und Kooperation mit UN Barbara Devin ZC Fünf Seen Land D 14 UN Committee Chair D14 UN Committee

2 Warum sollten Zontians sich für die Vereinten Nationen interessieren? UN Menschenrechtscharta - Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (UN Charter and Universal Declaration Of Human Rights) 1948: Artikel 1, Artikel 2... decken sich mit den Zielen von Zonta International Zonta International Bylaws Article II: alle vier Ziele – Verbesserung der Stellung der Frau, Verstärkung Frieden weltweit, Hilfe zur Verbreitung von Gerechtigkeit, Stärkung der internationalen Gemeinschaft auf Basis hoher ethischer Werte – lassen sind auf dem Wege der Kooperation mit den VN und ihren Institutionen nachhaltig erreichen. ZI eine der wichtigsten NGOs, die international arbeiten – auch finanzielle Mittel zur Verfügung stellen -, die die Interessen unserer Zielgruppe Frauen global vertreten. ZI gehört zu den wenigen NGOs, die die Projekte der UN auch finanziell unterstützen! D14 UN Committee

3 Warum sollten Zontians sich für die Vereinten Nationen interessieren?...außerdem ZI genießt hohe Anerkennung von UN seit Gründung 1946 ZI Ziele konzentrieren sich auf Frauen und Mädchen weltweit, die ganz aktuell “Rampenlicht” der UN Ziele und Programme stehen Wissen über das, was Frauen brauchen, fühlen, vermissen – “emotionale Intelligenz” = die ZI Kompetenz als NGO – UN auf Rat und Unterstützung von derartigen Experten NGOs angewiesen! ZI Breite und Tiefe professioneller Kompetenz befähigen zu effektivem Beistand und Hilfeleistung  ADVOCACY ist eine ZI Kernkompetenz D14 UN Committee

4 NGO – Definition/Bedeutung für UN Unabhängig – vor allem von Staaten/Regierungen Freiwilliger Zusammenschluss Non profit – Organisation Beistand, Einsatz, Fürsprache  ADVOCACY Expertise und Kompetenz Entscheidend für Verankerung der Menschenrechte Definition gemäß Weltbank: Operational - Advocacy D14 UN Committee

5 VEREINTE NATIONEN Gründung 1945 Ursprünglich 51 Mitgliedsstaaten Heute 193 ZieleFrieden, Diplomatie, Lösung von sozialen Problemen wie Armut, Hunger, Analphabetentum, Ausrottung von Krankheiten, Durchsetzung/Schutz der Menschenrechte D14 UN Committee

6 VEREINTE NATIONEN Struktur Sechs Hauptbereiche (1) Vollversammlung – General Assembly (New York) mit 193 Mitgliedstaaten (2) Sicherheitsrat - Security Council (New York) 5 Vetomächte (ständig) (USA, UK, F, Rus, Chin), + 10 Staaten 2 J. (3) Generalsekretariat – General Secretariat (New York) (Ban Ki Mun) (4) Wirtschafts- und Sozialrat ECOSOC (Economic and Social Council) (New York) (5) Stiftungsrat (Trusteeship Council) (New York) (6) Internationaler Gerichtshof - International Court of Justice (Den Haag) D14 UN Committee

7 WIRTSCHAFTS- UND SOZIALRAT koordiniert die unabhängigen Einheiten, die mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten – UN System - dazu gehören – u.a. -ILO -International Labor Organisation  ZI -FAOFood and Agricultural Organisation -UNESCO - educational, scientific, cultural oirganisation  ZI -WHO - World Health Organisation -IFC – International Finance -IMF – International Monetary Fund -UNICEF - UN International Children’s Emergency Fund -UNHCR – UN High Commission of Refugees (Flüchtlingskommission) -UNIDO – Industrial Development Organization  ZI Außerdem  ZI UNFPA UN Population Fund, UN Trust Fund D14 UN Committee

8 WIRTSCHAFTS- UND SOZIALRAT führt durch die Akkreditierung der NGOs bei den UN als Voraussetzung für beratenden Status  offizielle Anerkennung durch UN  Einladung zur Kooperation mit UN... betreut über zwei Drittel Projekte der unabhängigen UN-Einheiten D14 UN Committee

9 AKKREDITIERUNG von NGOs (ECOSOC) Kriterien der NGO Unabhängig (von staatlicher Einflussnahme) Freiwillig Non profit - Organisation Zusätzlich - international: finanzielle Quelle aus mindestens drei unterschiedlichen Ländern Aktivitäten in mindestens drei unterschiedlichen Ländern Demokratisches Wertesystem Hauptsitz und feste Mitarbeiter D14 UN Committee

10 KONSULTATIVER STATUS Allgemeiner Konsultativstatus (General Status) NGO tätig in fast allen Arbeitsbereichen/UN Programmen des Wirtschafts- und Sozialrats Besonderer Konsultativstatus (Special Status) NGO mit besonderen Kompetenzen in mehreren Bereichen Individuelle Liste (Roster) NGOs mit nützlichen Beiträgen zu bestimmten Anlässen, keine Regelmäßigkeit D14 UN Committee

11 KONSULTATIVER STATUS... (UN) insgesamt akkreditierte NGOs (2014)> 7600 Gesamt mit Beratungsstatus4000 besonderer Konsultativstatus2.926 Individuelle Liste (Roster ) 977 Allgemeiner Status (General Status) 142ZI https://esango.un.org/civilsociety/documents/E-2014-INF-5.pdf D14 UN Committee

12 RECHTE UND PFLICHTEN GeneralSpecialRoster Bedeutung für die Arbeit von ECOSOC Auf allen Gebieten In einigen Bereichenbegrenzt Beratender Status zu ECOSOC xxx Teilnahme an UN Treffen/Konferenzen X xx Berufung von UN Vertretern X xx Eingeladen zu UN Internationalen Konferenzen Xxx Themenvorschläge für die ECOSOC Agenda X Verteilung von Aussagen/Forderungen an ECOSOC Treffen 2000 Worte 500 Worte Wortbeiträge bei ECOSOC Treffen x Verteilung von Statements auf Treffen von ECOSOC Unterorganisationen 2000 words 1500 words Wortbeiträge auf Treffen von ECOSOC Unterorganisationen xx Abgabe von vierteljährlichen Berichten xx D14 UN Committee

13 ZONTA INTERNATIONAL – NGO - UN ÜBERSICHT: ZI Angliederung als NGO an die Vereinten Nationen  Allgemeiner Beratungsstatus (General Consultative Status) mit ECOSOC  Beratungsstatus (Consultative Status ) mit ILO (Internat. Labour Org.)  Anbindung an Department of Public Information DPI  Mitglied der Konferenz der NGOs CoNGO, die eine beratende Beziehung zu den UN hat; ZI nimmt an zahlreichen CoNGO Standing Committees in NY, Genf und Wien teil  Operational Relations mit UNESCO Paris  Akkreditierter Repräsentant (auf Einladung/nach Bewerbung) bei Sitzungen der Arbeitsgruppen der Menschenrechtskommission auf Basis des allgemeinen Beratungsstatus (ECOSOC), Genf  AUSSERDEM: ZI mit partizipatorischem Status mit Council of Europe D14 UN Committee

14 Zonta International UN Committee Zonta Repräsentantinnen (Anzahl) in Europa/USA Wien (4): Trafficking (Palermo Protocol); Human Rights; UNIDO (sustainable development); Drugs (HIV); OECD Genf (4):Human Rights Council and Status of Women, CEDAW, ECOSOC, ILO New York (5): Trafficking, Human Rights, Post 2015, Migration, CSW, ECOSOC, General Assembly, WEPs (needs Board approval for this collaboration with UN Women and the UN Global Compact), follow up with UN Women, UNFPA, UNICEF re: MOUs Paris (5): UNESCO D14 UN Committee

15 Aktivitäten des Zonta International UN Committee Zonta Delegierte an allen Standorten (Wien 4, Genf 2, Paris 4, New York 5) Teilnahme (auf Einladung) an Konferenzen von Komitees, wo ZI akkreditiert ist Organisation von “Side Events” (Parallelveranstlungenzu Plenary Sessions) während ZI relevanten Konferenzen, UN-Arbeitsgruppen Regelmäßige Berichte der ZI UN Teams an ZI UN Committee über Konferenzen, Diskussionsforen an den Standorten – s.www.zonta.org Ausarbeitung von Aussagen, Erklärungen, Bedenken zu relevanten Frauen-Fragen  siehe Beijing+20 and Platform of Action und SDG 2030 Erstellung von ZI Informationsmaterial für UN Repräsentanten Regelmäßige Kontakte zu /Abstimmungen mit UN Vertretern in den ZI relevanten Komitees Übernahme von Leitungsfunktionen durch ZI Repräsentanten an den Standorten (Committee of NGO CoNGO) D14 UN Committee

16 ZONTA INTERNATIONAL – beratende Einwirkung Aktuelle Beispiele Millennium Erklärung - UN Generalversammlung 2000 Millennium Development Goals MDG Ziel 3 (von 8) : Förderung des Geschlechtergleichgewichtes und Stärkung der Stellung der Frauen Post 2015 Agenda – Aktivitäten auf Konferenz in New York im März 2015 hierzu hat ZI ein Statement abgegeben im März 2015 in New York bezüglich gleiche Behandlung von Männern und Frauen sowie Verhinderung von Gewalt gegen Frauen - vor allem auch durch Bildung D14 UN Committee

17 Millennium Development Goals To eradicate extreme poverty and hunger 2 To achieve universal primary education 3 TO PROMOTE GENDER EQUALITY 4 To reduce child mortality 5 To improve maternal health 6 To combat HIV/AIDS, malaria, and other diseases 7 To ensure environmental sustainability 8 To develop a global partnership for development D14 UN Committee

18 ZONTA INTERNATIONAL – beratende Einwirkung Aktuelle Beispiele Ziele für nachhaltige Entwicklung SDG – Abstimmung auf UN GV September 2015 Sustainable Development Goals SDG Betrifft ALLE Länder – entwickelte/industrialisierte Länder und Entwicklungs- /Schwellenländer Ziel 5 (von 17) : Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung der Stellung der Frauen und Mädchen... aber auch Ziele wie Beendigung Armut (1), Beendigung Hunger (2), Gesundheit für alle (3), Hochwertige Bildung für alle / Mädchen und Jungen (4), Förderung von Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit von Gewalt (16) hierzu hat sich ZI zusammen mit anderen gleichgesinnten NGOs zu für Frauen relevanten Bereichen kritisch geäußert; Abstimmung des vorliegenden Resolutionsentwurfs der SDG wurde auf UN GV am 25. September 2015 New York angenommen!!!! D14 UN Committee

19 NACHHALTIGE ENTWICKLUNGSGZIELE – SDG Armut in jeder Form und überall beenden 2. Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern 3. Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern 4. Inklusive, gerechte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern 5. Geschlechtergerechtigkeit und Selbstbestimmung für alle Frauen und Mädchen erreichen 6. Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten 7. Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemäßer Energie für alle sichern 8. Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern 9. Eine belastbare Infrastruktur aufbauen, inklusive und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen 10. Ungleichheit innerhalb von und zwischen Staaten verringern 11. Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen 12. Für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sorgen 13. Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen* (*in Anerkennung der Tatsache, dass die UNFCCC das zentrale internationale, zwischenstaatliche Forum zur Verhandlung der globalen Reaktion auf den Klimawandel ist) 14. Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen 15. Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodenverschlechterung stoppen und umkehren und den Biodiversitätsverlust stoppen 16. Friedliche und inklusive Gesellschaften im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und effektive, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen 17. Umsetzungsmittel stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung wiederbeleben D14 UN Committee

20 TEUFELSKREIS.... wie die SDG-Ziele 1-5 sich bedingen.... GESUNDHEIT – ARMUT – HUNGER - GEWALT  40 Millionen Geburten werden nach Schätzung der WHO jedes Jahr nicht registriert, entsprechend herrscht Unkenntnis über das Wohl und Wehe der Mütter und Kinder.  Eine Datenlücke, die es so schwierig macht, die GESUNDHEIT der Frauen weltweit schneller zu verbessern.  Die Rolle der Frauen in Pflege und Gesundheitsvorsorge wird stark unterschätzt. Ihre Arbeit – auch und gerade - in dem Bereich wird viel zu schlecht entlohnt.  Dadurch fehlt das Geld für Nahrung und Bildung – im Haushalt/Familie –, was dann zu finanzieller Abhängigkeit und AUSBEUTUNG führt. D14 UN Committee

21 ZONTA INTERNATIONAL - PROJEKTE MIT UN  Behandlung von Fistula Erkrankungen  Fortsetzung Liberia  UNFPA (UN Population Fund)  Verhinderung von HIV Übertragung von Mutter auf Kind  Fortsetzung Ruanda  UNICEF  Gender Responsive Schools to end violence against women and girls – Geschlechtergleichbehandlung in Schulen – Vietnam  UN Trust Fund (to end violence against women)  Delaying Early Marriage – Verhinderung früher Heirat und früher Schwangerschaft - Niger  UNFPA  Voices against Violence – Verhinderung von Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen und Mädchen – in 12 countries* –> UN Women (gender equality and the empowerment of women) * Denmark, Fiji, India, Italy, Japan, Kenya, Korea, Malawi, Malaysia, Nigeria, Philippines, Portugal, South Africa, Sri Lanka, Zambia D14 UN Committee

22 ZONTA INTERNATIONAL - VEREINTE NATIONEN Aktuelle praktische Beispiele – WIEN und Genf (Auswahl) Mehrtägige Konferenz UNODC - Commission on Crime Prevention and Criminal Justice CCPCJ Mai 2015 Wien Teilnahme an Plenumssitzungen: UN Vertreter der Mitgliedstaaten diskutierten Maßnahmen zur Verhinderung von kriminellen Aktivitäten Organisation von ZI Wien Team Side Event (parallel zur Hauptkonferenz) „Istanbul Convention“ Rednerin: Karin Nordmeyer, ZI Council of Europe Committee Teilnahme an weiteren Side Events Für jeweils teilgenommene Ereignisse getrennte Berichte – s. Mehrtägige Konferenz UN Convention against Transnational Organized Crime UNODC Oktober 2014 Wien Teilnahme an Plenumssitzungen und diversen Side Events: Kampf dem grenzüberschreitenden illegalen Menschenhandel Organisation von Side Event (parallel zur Hauptkonferenz) von ZI Wien Team „Fortschritte in der Bekämpfung von Menschenhandel“, Rednerin: Helga Konrad Executive Director Anti-Trafficking - Institute for the Danube Region and Central Europe Für jeweils teilgenommene Ereignisse getrennte Berichte – s. Mehrtägige Konferenz NGO Forum – Beijing+20 and UN ECE Regional Review November in Genf Teilnahme an Plenumssitzungen sowie an insgesamt 12 “Round Table Discussions” Vortrag ZIP Maria Jose Landeira Oestergaard Für jeweils teilgenommene Ereignisse getrennte Berichte – s. D14 UN Committee

23 Zonta International e-Newsletter September 2015 | Issue No. 12 -Zonta International joins Girls Not Brides Partnership  As an organization empowering women through service and advocacy, Zonta International is proud to join the Girls Not Brides partnership to end child marriage and help girls realize their full potential. -ZI Statement on women's rights and non-state terrorist groups The Zonta International Board released a statement, calling for the United Nations and its Member States to commit to stopping violence against women in conflicts and to find effective short-term working methods to stop non-state terrorist groups. We encourage clubs to read statements from Zonta International and discuss them at the club level. -Get to know the SDGs The "2030 Agenda for Sustainable Development" will be officially adopted by the General Assembly at the United Nations Summit to adopt the post-2015 development agenda in New York, September Zonta International's focus is on Goal 5: Achieve gender equality and empower all women and girls. Read more about Goal 5 and all the Sustainable Development Goals in the outcome document: 2030 Agenda for Sustainable Development.

24 Während die UN auf die umfassende Expertise von ZI Rückgriff nimmt, gewinnt ZI durch die Kooperation mit UN Glaubwürdigkeit und VISIBILITÄT – die Basis, um die ZI Mission erfolgreich zu erfüllen: Frauen weltweit zu ihren Menschenrechten zu verhelfen. D14 UN Committee


Herunterladen ppt "ZONTA INTERNATIONAL - NGOs und Kooperation mit UN Barbara Devin ZC Fünf Seen Land D 14 UN Committee Chair 2014-2016 D14 UN Committee."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen