Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wertschöpfungsketten und Netzwerke – Welche Veränderungen sind zu erwarten? Foliensatz der IW Consult für die Verbände VDMA, VCI und WV Stahl.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wertschöpfungsketten und Netzwerke – Welche Veränderungen sind zu erwarten? Foliensatz der IW Consult für die Verbände VDMA, VCI und WV Stahl."—  Präsentation transkript:

1 Wertschöpfungsketten und Netzwerke – Welche Veränderungen sind zu erwarten? Foliensatz der IW Consult für die Verbände VDMA, VCI und WV Stahl

2 Kernergebnisse Das Industrieland Deutschland profitiert von zwei besonderen Stärken Eine breite Industriestruktur Die Zusammenarbeit über Branchengrenzen hinweg Im globalen Umfeld wandeln sich Wertschöpfungsketten dynamisch Lieferketten rücken in den Fokus, Wertschöpfungstiefen werden reduziert Lieferketten und Netzwerke werden internationaler Der Schwerpunkt bleiben dabei inländische Verflechtungen wegen Vorteile räumlicher Nähe Deutschlands Innovationsfähigkeit wird im Verbund gestärkt Energieintensive Unternehmen stärken den branchenübergreifenden Innovationsverbund Möglicher negativer Einfluss durch Ausfall energieintensiver Unternehmen

3 Bedeutung des Industrie-Dienstleistungsverbunds Anteile in % Quelle: VGR, eigene Darstellung Lieferbeziehungen zwischen ausgewählten Branchen in Mrd. Euro D, F: 2007; I, UK: 2005 DFIUK Alle 23 Branchen des Verarbeitenden Gewerbes184,2104,7133,174,2

4 Starker Industriestandort Deutschland Lieferverflechtungen und Produktionswert in Mrd. Euro Chemie Produktionswert: 147 Chemie Produktionswert: 147 Maschinenbau Produktionswert: 223 Maschinenbau Produktionswert: 223 Elektro Produktionswert: 135 Elektro Produktionswert: ,37 3,10 1,681,042,471,40 Metall Produktionswert: 225 Metall Produktionswert: 225 Kraftwagen und Kraftwagenteile Produktionswert: 294 Kraftwagen und Kraftwagenteile Produktionswert: 294 0,70 6,48 19,200,16 0,097,07 3,690,72 1,030,22 0,63 6,47 0,092,07 Darstellung für fünf exemplarische Branchen 2007, Metall: Metallerzeugung und -erzeugnisse, Elektro: Geräte der Elektrizitätserzeugung, -verteilung o.ä. und Nachrichtentechnik, elektronische Bauelemente Quelle: VGR, eigene Darstellung

5 Einfluss räumlicher Nähe / Bevorzugung nationaler ggü. internat. Lieferanten ChemieMaschinenbauMetallVG Auch bei etwas höherem Preis 33,847,739,737,4 Bei vergleichbarem Preis 43,040,842,947,6 Keine Bevorzugung nat. Lieferanten 23,211,517,414,9 Inländische Wertschöpfungsketten bleiben entscheidend Sitz des größten Kunden/Lieferanten/Wettbewerbers, Anteile in % Quelle: IW-Zukunftspanel (2012) Heute2016 Deutschland EU-15 ohne D USA 21 Osteuropa Brasilien, Russland, Indien China

6 Lieferkettenrisiken Risiken im Zuge der Globalisierung ChemieMaschinenbauMetall Verarbeitendes Gewerbe Risiko des Wegbrechens deutscher Unternehmen innerhalb der Lieferkette 41,331,540,235,1 Chance neuer, robuster Lieferketten mit Beteiligung von Partnern im Ausland 81,084,281,975,0 Negativer Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit durch den Ausfall eines Lieferanten 70,066,962,061,9 Quelle: IW-Zukunftspanel (2012)

7 Lieferkettenrisiken Risiken im Zuge der Energiewende Quelle: IW-Zukunftspanel (2012) Risiko des Wegbrechens deutscher Unternehmen innerhalb der Lieferkette JaNein Energieintensive Unternehmen als Lieferant37,462,6 Energieintensive Unternehmen nicht als Lieferant24,475,6 Zusammenarbeit mit energieintensiven Unternehmen im Netzwerk41,158,9 Keine Zusammenarbeit mit energieintensiven Unternehmen im Netzwerk28,871,2

8 Quelle: IW-Zukunftspanel (2012) Enge Verflechtung mit energieintensiven Unternehmen Anteile in Prozent Verflechtungen zwischen energieintensiven und anderen Unternehmen ChemieMaschinenbauMetallVG Energieintensive Unternehmen als Lieferanten 90,086,699,883,1 Zusammenarbeit mit energieintensiven Unternehmen im Netzwerk 53,639,360,240,7

9 Einschätzung des Einflusses der Energiewende auf den Standort ChemieMaschinenbauMetallVG Deutliche Schwächung 19,319,441,218,8 Unsicher bzgl. des Einflusses 79,979,157,180,0 Deutliche Stärkung 0,71,51,71,2 Die Kategorie unsicher bezüglich des Einflusses setzt sich aus drei Antwortmöglichkeiten zusammen: eher geschwächt, weder noch, eher gestärkt. Quelle: IW-Zukunftspanel (2012) Einfluss der Energiewende auf den Standort D Anteile in Prozent

10 Themengebiete der wichtigsten Innovationsimpulse Angaben in % ChemieMaschinenbauMetallVG Materialeffizienz55,170,568,663,0 Energieeffizienz63,844,962,353,1 Neue Werkstoffe51,548,245,345,4 Einfluss der Innovationskraft und -impulse energieintensiver Unternehmen ChemieMaschinenbauMetallVG Bedeutung der Innovationskraft energieintensiver Unternehmen für das eigene Unternehmen Wichtig75,562,687,370,8 Unwichtig24,537,412,729,2 Generierung von Innovationsimpulsen durch die Zusammenarbeit mit energieintensiven Unternehmen Ja49,739,756,243,9 Nein, keine Impulse50,460,343,856,1 Bedeutung der Innovationskraft Energieintensive Unternehmen sind Impulsgeber Quelle: IW-Zukunftspanel (2012)


Herunterladen ppt "Wertschöpfungsketten und Netzwerke – Welche Veränderungen sind zu erwarten? Foliensatz der IW Consult für die Verbände VDMA, VCI und WV Stahl."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen