Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ludwig Wittgenstein Philosophie der Sprache Gerd Grasshoff Vorlesung 6.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ludwig Wittgenstein Philosophie der Sprache Gerd Grasshoff Vorlesung 6."—  Präsentation transkript:

1 Ludwig Wittgenstein Philosophie der Sprache Gerd Grasshoff Vorlesung 6

2 Symbolische Irrtümer So entstehen leicht die fundamentalsten Verwechslungen (deren die ganze Philosophie voll ist) Um diesen Irrtümern zu entgehen, müssen wir eine Zeichensprache verwenden, welche sie ausschließt, indem sie nicht das gleiche Zeichen auf verschiedene Art bezeichnen, nicht äußerlich auf die gleiche Art verwendet. Eine Zeichensprache also, die der logischen Grammatik der logischen Syntax gehorcht Um das Symbol am Zeichen zu erkennen, muß man auf den sinnvollen Gebrauch achten Das Zeichen bestimmt erst mit seiner logisch-syntaktischen Verwendung zusammen eine logische Form Wird ein Zeichen nicht gebraucht, so ist es bedeutungslos. Das ist der Sinn der Devise Occams. (Wenn sich alles so verhält als hätte ein Zeichen Bedeutung, dann hat es auch Bedeutung.)

3 Ewige magnetische Maschine Satz

4

5 Zwischenfassung 1945

6

7

8 Werkgenese 1929 Bemerkungen über die logische Form Arbeit mit Waismann Big Typescript Umarbeitung, Philosophische Bemerkungen

9

10

11

12 §1 fort.

13 §2

14 PU § 3

15 PU §4

16 PU §5

17 PU §6

18 PU § 6b

19 PU § 6c

20 Frage Wie erkennt man ein philosophisches Problem (eine begriffliche Konfusion) und nach welcher Methode ist es zu beseitigen?

21 §7a

22 PU §7b


Herunterladen ppt "Ludwig Wittgenstein Philosophie der Sprache Gerd Grasshoff Vorlesung 6."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen