Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Globale Märkte in Kooperationen erschließen Logita, Wilhelmshaven, 2 Juni 2010 Die Dialektik zwischen Oconomy, Technik und Kultur Dr. Frank Jan Graaf,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Globale Märkte in Kooperationen erschließen Logita, Wilhelmshaven, 2 Juni 2010 Die Dialektik zwischen Oconomy, Technik und Kultur Dr. Frank Jan Graaf,"—  Präsentation transkript:

1 Globale Märkte in Kooperationen erschließen Logita, Wilhelmshaven, 2 Juni 2010 Die Dialektik zwischen Oconomy, Technik und Kultur Dr. Frank Jan Graaf, Professor of International Business

2 Logita 2010, Wilhelmshaven Lectorate International Business Die Hanze University of Applied Sciences und International Business Logistik: Technik und Preise, oder mehr? Hanse Verbund: Wie war es? Bsp: Die Entwicklung von der Familie Buddenbrooks. Die Dialektik zwischen Wirtschaft, Technik und Kultur: Wie entwickeln sich die Netzwerke international? Zusammenfassung Programm f andere uitleg

3 Hanze University of Applied Sciences International Business School Logita 2010, Wilhelmshaven

4 International Business School Ungefähr Studenten, 19 Schools Beste Bildung, spezialisiert auf (angewandte) Forschung und Internationalisierung Forschungsthemen: Energy, Healthy Aging (Lebenswandel) und Entrepreneurship In Groningen, Beste Studentenstadt der Niederlande Hanze University of Applied Sciences f andere uitleg Logita 2010, Wilhelmshaven

5 International Business School Internationale studenten (30 % Niederlandisch, 30 % Deutsch, 40 % andere Landern) Sprache: Englisch und Deutsch Bachelor and 3 MBA-Studiengänge Lehrgänge in International Business: Internationale Handelsnetzwerke, Markt eintritt, Unternehmungsführung, Personal Entwicklung, Innovation und Interkulturelle Kommunikation -> Wass macht Nord-Europa (Scandinavie, Nord Deutschland, Niederlande) stark am Weltmarkt? International Business School f andere uitleg Logita 2010, Wilhelmshaven

6 Globale Markte in Kooperationen erschließen International Business School Logita 2010, Wilhelmshaven

7 Glocalisering: Global und Lokal Globalisering und Urbaniserung Interkulturelle Kontakte machen Kulturen wichtiger Weltweit werden Regionen wichtiger (Beispiel Italien) T-shape Professionalisierung: Die Spezialisten müssen sich breit entwickeln Dialektik und Globalisering Outline f andere uitleg Logita 2010, Wilhelmshaven

8 ICT sehr wichtig: Transaction orientiert, alles bei technik: Mann braucht einander nicht mehr zu kennen Globale Märkte -> wirtschaftliche Entwicklung Hinterland Preis fokussiert -> stark basiert auf Kapazität Oder: Logistik eine strategische Kompetenz eines Regionalen Netzwerkes (Beispiel Hanze) Logistik: Technik, preis… und mehr? Logita 2010, Wilhelmshaven

9 International Business School Buddenbrooks: Der Mensch in wirtschaftliche Entwicklung Traditionen Generationen: Notwendige Kontinuität, aber nicht immer Zusammenarbeit: Staat, Industrie… Gab es auch Bildung? International und Lokal Sind wir die dritte Generation? Hanzeverbund …. und Die Buddenbrooks Logita 2010, Wilhelmshaven

10 International Business School Konnten dass Hanze Monopol brechen: Eine internationale Hub: Transfermarkt Nord und Süd Europa Carib und Asia als unique selling point Open Society Zusammen Märkte entwickeln Staat Unterstützt Börse war wichtig Wirtschaftliche Entwicklung und Akademische Entwicklung gehören zu einander Hanzeverbund …. und Die Hollander um 1600 Logita 2010, Wilhelmshaven

11 International Business School International zusammenarbeiten: Wirkliche Zusammenarbeiten heißt - Nicht nur eine Transaktion - Nicht nur eine Funktion -> Aber zusammen etwas entwickeln (Risikos teilen) Auf langer Hinsicht - Zuerst in (Nord-)Europa wirklich weiterkommen - Weltweit Kernregionen formulieren, am Anfang Funktionorientiert zusammen arbeiten Strategische Netzwerke Entwicklen Nicht nur Holland ist zu klein, auch Deutschland Logita 2010, Wilhelmshaven

12 International Business School Letzten 20 Jahre Marktdenken, neo-liberalismus Hat nicht genug erkannt: -Gewinn is nicht ein Ziel, aber das Resultat von einem guten Produkt - Märkte machen wir zusammen -Vertrauen kann man nicht durch das Gesetz erzwingen, aber muss durch eine stabile Struktur entstehen -Tradition ist sehr wichtig für stabilität Was wir heute lernen konnen von Hanze Markt denken ist nicht effectief am langen termin Logita 2010, Wilhelmshaven

13 International Business School Für Betriebe Logistik braucht ein Triple Helix Ansatz: Universitäten und Staat haben den Betrieben etwas zu bieten Logistik Partner als regionale strategische Partner für Industrie und Dienste: Sie können Sachen verknüpfen Internationale Netzwerke zusammen entwicklen Kultur, lifestyle, Sail und Kunst gehören zu der Entwicklung Logistische Netzwerke Zusammenarbeit, Logistiek als unterteil netzwerke Logita 2010, Wilhelmshaven

14 International Business School Für die wirtschaftliche Entwicklungspolitik Länder und Organisationen, wie CoC Emden: Technologische Regionen zu Region Gesel-Meister Regionen Was Nord-Deutschland, Die Niederlande und Scandinavie zusammenbringt ist grossbürgerlichkeit: Viel vertrauen, gute Arbeitsmoral, Zusammenarbeit auf langer Hinsicht. Historisch ist noch immer Russland und Süd- und Ost-Europa unser wichtigster Marktpotential. Zusammenarbeit, Logistiek als unterteil netzwerke Logita 2010, Wilhelmshaven

15 International Business School Globalisierung fragt regionale wirtschaftliche Netzwerke Wirtschaftliche Netzwerke sind transnational Zusammenarbeit über Grenzen ist ein Marktvorteil am Globalen Markt Wenn Deutschland, Scandinavien und die Niederlande nicht noch mehr zusammenarbeiten können, ist eine Globale Wirtschaft gar nicht möglich Zusammenfassend …. Logita 2010, Wilhelmshaven

16 Contact: Frank Jan de Graaf 0031 (0)


Herunterladen ppt "Globale Märkte in Kooperationen erschließen Logita, Wilhelmshaven, 2 Juni 2010 Die Dialektik zwischen Oconomy, Technik und Kultur Dr. Frank Jan Graaf,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen