Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

webServer Funktionsweise & Technik Überblick Einstieg Kommunikation Server & Client Was ist das Internet wirklich? Clients & Server IP-Adressen Domänen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "webServer Funktionsweise & Technik Überblick Einstieg Kommunikation Server & Client Was ist das Internet wirklich? Clients & Server IP-Adressen Domänen."—  Präsentation transkript:

1

2 webServer Funktionsweise & Technik

3 Überblick Einstieg Kommunikation Server & Client Was ist das Internet wirklich? Clients & Server IP-Adressen Domänen Namen Name Server Ports

4 Überblick Protokolle Zusammenfassung Zusatzinfos Sicherheit dynamische Seiten

5 Einstieg Die grundlegende Arbeitsweise im web: Benutzer gibt eine Adresse im Browser ein Server sendet die gefundene Datei retour

6 Kommunikation: Client-Server Seite wird vom webServer abgerufen. Browser zerteilt die URL in drei Teile: BrowserURL Das Protokoll: http Den Servernamen: Den Dateinamen: index.html DNS-Anfrage erfolgt Browser kommuniziert mit einem DNS um die IP-Adresse zu erhalten. Browser baut mit der IP-Adresse eine Verbindung zum webServer über Port 80 auf

7 Kommunikation: Client-Server GET-Anfrage über HTTP-Protokoll an den Server.HTTPProtokollServer Datei index.html wird vom Server gesucht Wird die Datei auf dem Server gefunden, sendet dieser den reinen HTML-Text retour. HTML Browser nimmt den Text und die HTML- Tags an und formatiert ihn für den Bildschirm. Tag

8 Was ist das Internet?

9 Was ist das Internet? ist eine riesige Sammlung von Computern alle sind zu einem Netzwerk zusammen geschlossen Netzwerk erlaubt den Computern unter- einander zu kommunizieren Heimcomputer ist vielleicht mittels Telefonleitung DSL Kabelmodem über einen ISP mit dem Internet verbunden.ISP

10 Was ist das Internet? Ein Firmencomputer oder Computer in einer Ausbildungseinrichtung ist mit einer Netzwerkkarte (NIC) ausgestattetNIC mit einem lokalen Netzwerk (LAN) verbundenLAN Dieses ist über DSL oder eine Standleitung mit einem ISP verbunden.DSLISP

11 Was ist das Internet? regionale ISPs sind mit lokalen ISPs verbunden. lokalen ISPs sind an nationale ISPs angebunden nationale ISPs unterhalten die Backbones (meist Glasfaser) Backbone ergibt ein weltweites Netzwerk

12 Client & Server im web gibt es zwei Typen von Computer: Client Server Alle Maschinen welche anderen Computern Dienste anbieten sind Server Computer welche die angebotenen Dienste nutzen sind Clients

13 Client & Server Sie verbinden sich mit Google stellt einen Computer zur Verfügung: einen Server sendet die angeforderte Seite zu ihrem Computer Ihr Computer stellt keinem Computer einen Dienst zur Verfügung: er ist also ein Client

14 Client & Server Normalerweise werden Computer gleichzeitig als Client als Server eingesetzt. Für das Verständnis kann man davon ausgehen, dass jeder Computer nur eines von beiden ist

15 Client & Server Server-Computer kann einen oder mehrere Dienste anbieten. Zum Beispiel HTTP-Dienste und HTTP FTP-Dienste und FTP -Dienste Clients fordern den jeweiligen Dienst an Dienste werden auch als Server bezeichnet Server ist ein Computer und auch ein Dienst

16 Client & Server Client verbindet sich mit einem Webbrowser zu einem Server: der HTTP-Dienst wird angefordert Das -Programm kommuniziert mit dem -Server Die TelNet-Applikation verbindet sich mit dem TelNet-ServerTelNet und so weiter und so fort

17 IP-Adressen damit Computer kommunizieren können, benötigen sie eine eindeutige Kennung: die IP-Adresse.IP sind 32-Bit-Zahlen 2 32 Möglichkeiten werden in 4 Octets geschrieben ein Octet repräsentiert 8 Bit (= 2 8 ) mit Punkten getrennt Beispiel:

18 IP-Adressen Octet kann ein Wert zwischen 0 und 255 sein. Jeder Computer im Internet hat eine eindeutige IP-Adresse Server haben meistens eine statische Adresse Heimcomputer erhalten bei jedem Einwahlvorgang eine neue IP-Adresse von ihrem ISPISP Diese Adresse ist nur während der Sitzung aktiv

19 IP-Adressen auf einem Windows-Rechner zeigt ipconfig.exe die aktuelle IP-Adresse HandsOn 1.Im Startmenü den Befehl Ausführen… aufrufen. 2.Den Befehl cmd eingeben und mit [ Enter ] bestätigen. 3.Den Befehl ipconfig.exe eingeben und mit [ Enter ] bestätigen.

20 IP-Adressen Solange man mit Computern über das Internet arbeitet, reicht eine IP-Adresse man kann im Browser die IP-Adresse eintippen man sieht die Startseite von Byte Brothers ist nicht sehr komfortabel dafür gibt es DNS-Server

21 Domänen Namen lange Zahlen merken ist schwer IP-Adressen kann sich ändern IP Server im Internet haben einen lesbaren Namen: Domänen Namen Server Es ist einfacher statt zu verwenden

22 Domänen Namen HandsOn 1.In der Adresszeile des Browser die IP- Adresse eintippen und mit [ Enter ] bestätigen. 2.Ein zweites Browser-Fenster öffnen. 3.In der Adresszeile des Browser eintippen und mit [ Enter ] bestätigen.

23 Domänen Namen besteht aus drei Teilen: dem Hostnamen: wwwHost dem Domänennamen: bytebros dem Top-Level-Domänen Namen: cc TLDs (Top-Level-Domains) werden von Registrars verwaltet TLD Registrar Domänenname wird vom Inhaber beantragt

24 Domänen Namen Registrar stellt Einmaligkeit des Namens in der TLD sicher keine rechtliche Prüfung keine Prüfung auf Namensrechts Registrar verwaltet WhoIs-DatenbankWhoIs kann von jedermann aufgerufen werden enthält Inhaberdaten enthält DNS-Server enthält Server Standort

25 Domänen Namen Der Hostname, ist ein allgemeiner TeilHost wird zur Identifikation des Servers verwendet ist nicht zwingend www Beispiel WikiPedia verwendet Sprachkürzel (de, en, fr, …) als Hostname Microsoft verwendet encarta für seinen Lexikonserver

26 Domänen Namen HandsOn 1.Rufen Sie in ihrem Browser den Registrar für Österreich auf. WhoIs 2.Suchen Sie die WhoIs -Datenbank. schule.at 3.Finden Sie heraus wer der Inhaber von schule.at ist?

27 Domänen Namen

28 Namen Server Server stellen DNS-Dienst zur Verfügung Server DNS Server verbindet IP-Adressen mit den DomänennamenIP Server sind quer über das Internet verstreut einige zentrale DNS-Server erhalten Daten direkt von Registrars ISPs, Ausbildungseinrichtungen, Unternehmen betreiben eigene DNS-Server ISP vermindert Datenverkehr Domänenname wird schneller aufgelöst

29 Namen Server Sobald sie den Namen im Browser eintippen, werden ein oder mehrere DNS-Server angefragt um die derzeit gültige IP-Adresse zu erhalten Film zur DNS-Funktion zeigen Film zur DNS-Funktion zeigen

30 Zusammenfassung Internet besteht aus Millionen von Computern einige sind Server (auch Host genannt)ServerHost bieten Dienste anderen Rechnern (Clients) an Computer im Internet haben eindeutige Zahlen, die IP-AdresseIP kommunizieren über Protokolle.Protokolle Domäne wird bei einem Registrar beantragtRegistrar Registrar stellt sicher, dass der Name in der TLD eindeutig ist TLD DNS-Server verbinden Domäne mit einer IP- Adresse

31 Ports Jeder Server stellt Dienste über nummerierte Ports zur VerfügungServer jeder Service hat einen eindeutigen Port ein webServer zur Verfügung benutzt Port 80 der FTP-Dienst verwendet Port 20 & 21FTP Clients verbinden sich über ein Protokoll mit einem Dienst und einem Port Client

32 Ports Viele Portnummern sind genormt Client kennt den Port mit der er sich verbinden muss Client Server kennt die Nummer des Ports den er anbieten muss Server jeder Client kann sich mit Port verbinden Server bietet Port an Port ist nicht durch eine Firewall geschütztFirewall

33 Ports Kein Zwang genormte Ports zu verwenden es ist möglich einen webServer unter http mit Port 1307 zu betreiben jeder Benutzer muss den Port direkt angeben: sonst wird die URL nicht gefundenURL Mit :1307 wird die Standardeinstellung des Browsers (Port 80 bzw. 8080) überschrieben Browser

34 Protokolle ein Client kann einen Dienst nutzenClient wenn ein Port verbunden ist wenn das Protokoll beherrscht wird Protokoll ein Abkommen, mit dem Computer kommunizieren meist nur einfacher Text legt die Art der Kommunikation fest legt den Ablauf der Kommunikation fest

35 Protokolle einfachste Protokoll ist daytime. aktuelle Zeit und Datum des Servers abfragen: mit einen Server auf Port 13 verbinden der Server bietet daytime-Dienst an Ein üblicher Kommunikationsablauf:

36 Protokolle time-a.nist.gov ist der Server 13 ist der Port TelNet verbindet standardmäßig auf Port 23 TelNet Angabe des Ports 13 zwingt telnet sich mit daytime zu verbinden HandsOn 1.Im Startmenü Ausführen… aufrufen. 2.Befehl cmd eingeben, mit [ Enter ] bestätigen. 3.Befehl telnet time-a.nist.gov 13 eingeben, mit [ Enter ] bestätigen.

37 Protokolle viele Protokolle verlangen mehr als das daytime-Protokoll beispielsweise das HTTP-ProtokollHTTP webServer muss dieses Protokoll verstehen einfachste Kommando ist GET Dateiname

38 Protokolle Beispiel um index.html von mittels telnet abzurufen

39 Protokolle In der Urversion des HTTP-Protokolls wurde nur der Dateiname übergebenHTTP erst später wurde der Domänen-Name eingebundenDomäne ISPs können damit virtuelle Domänen erzeugen ISP sind Domänen unter derselben IP-Adresse

40 Protokolle HandsOn 1.Im Startmenü den Befehl Ausführen… aufrufen. 2.Befehl cmd eingeben und mit [ Enter ] bestätigen. 3.Den Befehl telnet 80 eingeben und mit [ Enter ] bestätigen. 4.Den Befehl GET index.html eingeben und mit [ Enter ] bestätigen.

41 Zusammenfassung die URL in die Adresszeile des Browser wird in drei Teile aufteiltURLBrowser Das Protokoll: httpProtokoll Den Servernamen: Den Dateinamen: index.php Browser kommuniziert mit DNS-ServerDNS erfährt IP-Adresse von Browser benutzt die 32-Bit Zahl um sich zu verbinden den Port 80 (bzw. 8080) das HTTP-ProtokollHTTP

42 Zusammenfassung Browser sendet über HTTP-Protokoll eine GET-AnforderungHTTPProtokoll webServer sendet reinen HTML-Text zurückHTML Browser interpretiert die HTML-TagsTag formatiert den Text mit diesen Tags zeigt die komplette Seite an

43 Sicherheit webServer ist eine einfache Applikation übernimmt den Dateinamen vom GET- Befehl sucht die Datei auf seinen Festplatten schickt sie an den Client zurückClient Auch wenn man die ganze Port- Verwaltung einbaut, lässt sich ein webServer mit unter Zeilen Quellcode programmieren. Professionelle webServer haben noch zusätzliche Sicherheitskonzepte

44 Sicherheit passwortgeschützte Seite verlangt Benutzernamen Passwort webServer bietet Administrator an Benutzer mit Passwörtern anzulegen Benutzer können Berechtigung auf Dateien und Verzeichnisse erhalten Aufbau einer verschlüsselten Verbindung zwischen Server und ClientServerClient ermöglicht geheime Daten zu übertragen ohne Verschlüsselung wird reiner Text übertragen

45 dynamische Seiten statische webSeiten werden erstellt auf dem webServer ablegt manuelle Änderung durch Person dynamische Seiten werden mit der Anfrage beim webServer erzeugt können sich jederzeit ändern

46 dynamische Seiten auf einer webSite befindet sich ein Gästebuch werden mit einem HTML-Formular Nachrichten eintragen Formular wird ausgefüllt und abgesendet beim nächsten Aufruf ist der Eintrag zu sehen auf im Formular zur Domänenabfrage kann jeder beliebige Domänennamen eingeben werden je nach Eingabe wird eine HTML-Datei generiert Eine Suchmaschine gewünschten Suchbegriffe eingeben und absenden webServer erzeugt die passende Seite mit den Suchwörtern

47 dynamische Seiten der ServerServer sendet keine fertige Datei verarbeitet die Eingaben generiert eine Seite die zur Abfrage passt ist eine Technik die CGI genannt wirdCGI eine Möglichkeit am webServer Skripts, zu starten Skripts Skript sammeln notwendige Informationen formatiert diese Daten erzeugt eine temporäre Datei sendet Datei wie eine normale (statische) HTML-Datei retourHTML Informationen sind in einer SQL-Datenbank abgelegtSQL

48 Backbone englisch für Rückgrat ein zentraler Bereich eines Telekommunikationsnetzes sehr hohe Bandbreite Hauptnetzwerkkabel oder Kabel mit der höchsten Bandbreite Zurück Fachsprache

49 Browser auch Webbrowser englisch für Stöberer Browser sind Computerprogramme zum Betrachten verschiedener Arten von Dokumenten. Vorwiegend werden sie verwendet, um HTML-Seiten aus dem Internet anzuzeigen. Zurück Fachsprache

50 Client englisch für Kunde Computer der Dienste eines Servers benutzt Software die Funktionen einer anderen Applikation nutzt Zurück Fachsprache

51 Common Gateway Interface eine Möglichkeit für Scripts im Web von HTML-Dateien aufrufbarHTML können selbst HTML-Code erzeugen eine Variante Webseiten dynamisch interaktiv zu mache webServer muss PHP Perl unterstützen Perl Zurück Abkürzung

52 Digital Subscriber Line breitbandige, digitale Verbindung über ein Telefonnetz. Die Buchstaben welche oft vor DSL zu finden sind (z. B. A, V, x, …) bezeichnen die Kapazität der Leitung Zurück Abkürzung

53 Domain Domäne ist ein zusammenhängender Teilbereich des hierarchischen DNS Namensraumes umfasst die gesamte untergeordnete Baumstruktur Der Name ist auch ihr FQDNFQDN Zurück Fachsprache

54 Domain Name Service Server-Dienst wandelt Domänennamen in IP-Adressen um IP-Adressen in Domänennamen um Jeder Computer im Internet kennt mindestens zwei DNS-Server Zurück Abkürzung

55 electronic mail englisch für elektronische Post ein Dienst in Computernetzwerken um elektronische Nachrichten zwischen einem Sender und (auch) mehreren Empfängern auszutauschen ist neben dem World Wide Web der am häufigsten genutzte Dienst des Internets Zurück Fachsprache

56 File Transfer Protocol ein Netzwerkprotokoll zur Dateiübertragung Es werden komplette Dateien ohne inhaltliche Prüfung an den Server gesendet am Client gespeichert Kann ein eigenes Programm sein Oft im Browser integtriert Zurück Abkürzung

57 Fully Qualified Domain Name voll qualifizierter Domänennamen dient der eindeutigen Bestimmung eines Knotens im Namensraum des hierarchisch aufgebauten Domain Name Service Zurück Abkürzung

58 Firewall Zugangsschutzsystem organisatorisch technisch unterbindet unberechtigte Zugriffe Konzept zur Trennung von Netzbereichen, dessen korrekte Umsetzung dauerhafte Pflege Zurück Fachsprache

59 Host englisch für Gastgeber ein Computer, der an ein Netzwerk angeschlossen ist ein Computer auf dem Server-Dienste angeboten werden. ein Computer, an den Terminals angeschlossen sind Zurück Fachsprache

60 HyperText Markup Language ist ein Dokumentenformat zur Auszeichnung von Hypertext im World Wide Web 1989 von Tim Berners-Lee am CERN in Genf festgelegt. basiert auf der Metasprache SGMLSGML Definition von Auszeichnungssprachen HTML ist also eine Auszeichnungssprache zur Beschreibung von Informationen in Hypertexten. Abkürzung Zurück

61 HyperText Transfer Protocol zustandsloses Datenaustausch-Protokoll zur Übertragung von Daten eines der Protokolle des TCP/IP- Protokollstapels Zugeordnet ist es der Anwendungsschicht zur Übertragung von Webseiten verwendet wird zunehmend zum Austausch beliebiger Daten verwendet Zurück Abkürzung

62 Internet Protocol weit verbreitetes Netzwerkprotokoll Implementation der Internet-Schicht des TCP/IP-Modells. bildet die erste vom Übertragungsmedium unabhängige Schicht der IP-Familie bietet logische Adressierung ist Grundlage für Routing Zurück Abkürzung

63 Internet Service Provider Internetdienstanbieter bietet gegen Entgelt verschiedene technische Leistungen an sind für die Nutzung den Betrieb von Internet-Diensten notwendig Zurück Abkürzung

64 Local Area Network ein Computernetzwerk innerhalb eines räumlich begrenzten Bereiches LANs sind oft feste Installation bei Firmen Zunehmend auch in privaten Haushalten Zurück Abkürzung

65 Network Interface Card eine elektronische Schaltung zur Verbindung eines Computers mit einem Netzwerk zum Austausch von Daten schafft physikalische Verbindung zum Netzwerk über ein geeignetes Zugriffsverfahren Zurück Abkürzung

66 PHP: Hypertext Processor Skriptsprache an C bzw. Perl angelehnten Syntax, hauptsächlich zur Erstellung dynamischer Webseiten Open-Source-Software (lizenzfrei). Zurück Abkürzung

67 Practical Extraction and Report Language lizenzfreie interpretierte plattformunabhängige Programmiersprache eine Synthese aus C, den UNIX-Befehlen und anderen Programmiersprachen. Vorrangiges Ziel ist eine schnelle, bequeme und individuelle Problemlösung Zurück Abkürzung

68 Protokoll Protokolle sind Regeln, die das Format, den Inhalt, die Bedeutung und die Reihenfolge gesendeter Nachrichten zwischen verschiedenen Instanzen festlegen. Zurück Fachsprache

69 Registrar IANA ist die höchste Autorität für die Vergabe von Nummern im TCP/IP-Umfeld. Die Verwaltung von IP-Adressen und DNS- Namen wurde von der IANA an ICANN übertragen. ICANN koordiniert, überwacht und delegiert die Registrierungsarbeiten an untergeordnete Organisationen nationale Organisationen Zurück Fachsprache

70 Script Programme, die in Skriptsprachen geschrieben sind, werden Skripte genannt.Skriptsprache werden häufig als Quelltextdateien ausgeliefert ermöglicht Bearbeiten Anpassen werden ohne getrennte Übersetzungsphase ausgeführt Zurück Fachsprache

71 Server Ein Server ist ein Computer der in einem Netzwerk anderen Computern Daten oder Ressourcen zur Verfügung stellt. Das Computersystem kann dabei aus einem einzelnen Computer oder einem Netzwerk mehrerer Computer bestehen. Zurück Fachsprache

72 Skriptsprache sind Programmiersprachen, für kleine, überschaubare Programmieraufgaben verzichten oft auf bestimmte Sprachelemente Zurück Fachsprache

73 Strucutred Query Language englisch für: strukturierte Abfragesprache ist eine standardisiert Abfragesprache für relationale Datenbanken relativ einfache Syntax enthält eine Reihe von Befehlen zur Definition von Datenstrukturen Manipulation von Datenbeständen Abfrage von Daten zur Verfügung Zurück Abkürzung

74 Standard Generalized Markup Language englisch für: Allgemeine, standardisierte Auszeichnungssprache ist eine Metasprache, mit deren Hilfe man Auszeichnungssprachen für Dokumente definieren kann SGML bildet die Grundlage für HTML Zurück Abkürzung

75 TAG englisch für Marke. Ein Markierungselement zum Beispiel in HTML Textelemente werden in Tags eingeschlossen Tags markieren bestimmte Eigenschaften wie Linien. Mit Tags können also Formatierungen oder Eigenschaften innerhalb eines Textes festgelegt werden. Zurück Fachsprache

76 TelNet weit verbreitetes Protokoll Programm um sich mit dem Protokoll auf entfernet Server zu verbinden Benutzern erhalten Zugang zu Internetrechnern über die Kommandozeile keine Verschlüsselung Zurück Fachsprache

77 Top Level Domain bezeichnet den letzten Namen der URI höchste Ebene der Namensauflösung Beispiel: ist die TLD zwei Hauptgruppen allgemeine aus drei oder mehr Buchstaben zusammen z. B.:.gov für Regierungen länderspezifische bestehen zwei Buchstaben z. B.:.at für Österreich Zurück Abkürzung

78 Uniform Resource Locator Als URL bezeichnet man ein standardisiertes Adressierungsformat für Ressourcen in Computernetzwerken. Der Begriff URL wird (historisch bedingt) oft synonym zum Begriff Uniform Resource Identifier verwendet, obwohl es sich bei URLs nur um eine Unterart der URI handelt. In den meisten Fällen, in denen der Begriff URL verwendet wird, sind jedoch tatsächlich Uniform Resource Identifiers gemeint.URI Zurück Abkürzung

79 Uniform Resource Identifier ist eine Zeichenfolge, zur Identifizierung einer abstrakten oder physikalischen Ressource URIs werden zur Bezeichnung von Ressourcen (wie Webseiten, sonstigen Dateien, …) im Internet eingesetzt Zurück Abkürzung

80 WhoIs ist ein Protokoll für ein verteiltes Datenbanksystem ist ein Datenbank mit Informationen zu Internet-Domains IP-Adressen deren Eigentümern den Serverstandort Zurück Fachsprache

81 HyperText Markup Language ist ein Dokumentenformat zur Auszeichnung von Hypertext im World Wide Web 1989 von Tim Berners-Lee am CERN in Genf festgelegt. basiert auf der Metasprache SGML Definition von Auszeichnungssprachen HTML ist also eine Auszeichnungssprache zur Beschreibung von Informationen in Hypertexten. Abkürzung Zurück

82 Uniform Resource Locator Als URL bezeichnet man ein standardisiertes Adressierungsformat für Ressourcen in Computernetzwerken. Der Begriff URL wird (historisch bedingt) oft synonym zum Begriff Uniform Resource Identifier verwendet, obwohl es sich bei URLs nur um eine Unterart der URI handelt. In den meisten Fällen, in denen der Begriff URL verwendet wird, sind jedoch tatsächlich Uniform Resource Identifiers gemeint. Zurück Abkürzung


Herunterladen ppt "webServer Funktionsweise & Technik Überblick Einstieg Kommunikation Server & Client Was ist das Internet wirklich? Clients & Server IP-Adressen Domänen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen