Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

COVERI GmbH C ommunication OVER I nternet Dipl. Ing. Carsten Hafermas Geschäftsführer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "COVERI GmbH C ommunication OVER I nternet Dipl. Ing. Carsten Hafermas Geschäftsführer."—  Präsentation transkript:

1 COVERI GmbH C ommunication OVER I nternet Dipl. Ing. Carsten Hafermas Geschäftsführer

2 Das Unternehmen Die COVERI Communication OVER Internet GmbH wurde am von Mitarbeitern eines Multimedia Hardware Unternehmens in Deutschland gegründet. Ziel des Unternehmens ist es, kundenspezifische Lösungen zu finden und zu entwickeln. Der COVERI GmbH stehen die Assets eines Entwicklerteams zu Verfügung, die als Know-how-Grundlage dienen, und somit die Weiterentwicklung der Produkte und den stetigen Ausbau des Unternehmens sicherstellen. Vision der COVERI GmbH ist es, Lösungsanbieter für IP basierte Videokommunikation zu werden und Kommunikationsplattformen für diverse Zielgruppen zu entwickeln sowie andere Plattformen (z. B. MHP) zu unterstützen. Die COVERI GmbH veredelt die Produkte und passt sie den Bedürfnissen besonderer Marktsegmente an.

3 Wettbewerbsvorteile Homogenität der Produkte und Dienstleistungen Produkte sind miteinander skalierbar und untereinander kombinierbar Lösungsanbieter Fazit: ONE SUPPLIER – MULTIPLE SOLUTIONS

4 Alleinstellungsmerkmale HOT-Spot Lösung für den Wireless LAN Bereich Import von Antennen im Wireless LAN Bereich Bundling von Wireless LAN Komponeten nach Kundenwünschen MAX.i.c. Live Technologie P.O.C Terminal mit multimedialen Fähigkeiten tuxGate Vertieb Bedarfsgerechtes Consulting Betreuung und Aufbau von LAN und WAN

5 BOX High-Tec Leistungsfähig Preisgünstig Multifunktional...mit bestem Service... Branchenspezifische Lösungen Beratung Anpassung Weiterentwicklung im eigenen Haus... mit der richtigen Hardware die optimale Lösung... Wir bringen Bilder zum laufen...

6 Einsatzmöglichkeiten BOX DVD Fernsehen Internet / Videostreaming Livestream Video-On-Demand Teleworking Video-Konferenz Kundendienst Videoüberwachung e-Learning Audiovisuelle Information mit höchster Qualität im Internet und zu Hause

7 Besonderheiten BOX Digitaler Videorecorder Sicherung von DVD on the fly in dem Format DIVX. Dies bietet die Möglichkeit, mit maximaler Qualität und Auflösung DVDs oder Filme platzsparend abzuspeichern, zu archivieren und zu sichern. Abspielen von DVDs in höchster Bild- und Tonqualität (Digital Dolby Surround) Internet-Zugang über DSL, Cable Modem, ISDN, Analog Interne Netzwerkanbindung über 10/100MBit und Wireless Update-Service über das Internet möglich

8 Wireless LAN Krankenhäuser WLAN ermöglicht mittels mobiler Computer (wie PDA oder Webpads) in Kliniken, Krankenhäusern und Seniorenheimen von jeder Stelle aus den vollen Zugriff auf das interne Netz. Krankenblätter, Medikations- und Heilspläne werden nur noch an einer Stelle geführt und sind damit immer auf dem neusten Stand. Zeitraubende Doppelarbeiten und fehlerhafte Übertragung von Daten werden vermieden. WLAN ist aufgrund der sehr niedrigen Sendeleistung in allen medizi- nischen Bereichen zugelassen. Gesundheitlich unbedenklich nach DIN VDE 0848

9 In Lagerhallen und Betrieben Im produzierenden Gewerbe erleichert WLAN den Netzaufbau erheblich. Störende und fehleranfällige Kabelstränge werden vermieden. PCs können beliebig nach den Bedürfnissen umgestellt und platziert werden. Zusätzliche Arbeitplätze lassen sich jederzeit mit ein paar Handgriffen einrichten. Die Laptops der Techniker sind überall einsatzbereit, ohne das zunächst nach einer Netzdose gesucht werden muß. Schwer auszumachende Fehlerquellen, wie z. B. elektromagne- tische Einstrahlungen, Kabelbrüche etc. können nicht auftreten. Da nur wenige Komponenten verbaut werden, sind Fehler mit einfachen Mitteln schnell lokalisierbar. Weiterhin stellt WLAN in Verbindung mit DECT Basis- stationsystemen einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum drahtlosen Büro dar, welches dem Mitarbeiter völlig kabellos auf dem Fusse folgt. Wireless LAN

10 Unter einem Hot Spot versteht man ein öffentliches WLAN mit Zu- gangskontrolle wie es auch aus dem Mobilfunk bekannt ist. Der Gast meldet sich mit seinem Benutzernamen und Passwort an und erhält Zugang zu den freigegeben Diensten wie z. B. Internet oder Intranet. Datenvolumen und Online-Zeit werden erfasst und können abgerechnet werden (sog. Accounting und Billing). Damit stellt WLAN schon heute die gleiche Funktionalität wie UMTS bereit, wobei es über ein Mehrfaches der maximalen UMTS- Geschwindigkeit verfügt. Im Gebäudeinnern deckt ein Hotspot etwa 30m und im Außenbereich bis zu 1km ab. Mit dieser Lösung kann den wichtigen Sicherheitsaspekten in Firmen Rechnung getragen werden. Besuchern und Kunden kann während ihres Aufenthalts (z. B. während eines Meetings) ein separates Intranet mit Internetzugang angeboten werden. Der administrative Aufwand ist gering, da weder von der EDV-Abteilung ein verdrahtetes Netz mit Switches und Hubs aufgebaut, noch der Notebook umkonfiguriert werden muss. Wireless Internet & Hot Spot

11 Gebäudevernetzung Die Vernetzung von zwei Gebäuden mittels WLAN ist auch über mehrere Kilometer hinweg schnell und kostengünstig realisierbar. Den Kosten, die durch den Wegfall von Standleitungen eingespart werden können stehen die überschaubaren Investitionen für die Einrichtung eines WLANs gegenüber. Wireless Festverbindungen

12 P.O.C Terminal Diese in Design und Funktionalität hochwertigen Terminals lassen sich z. B. im Eingangsbereich von Hotels oder Kongress- und Messezentren platzieren. Dort könne sie als Internet/ Terminal genutzt werden. Das Coveri P.O.C Terminal bietet Hotelgästen oder Messebesuchern unter anderem folgende Key-Features: Versenden von und Video s hochwertige Videotelephonie über H.323 (IP based- vgl. NetMeeting) H.320 (ISDN Punkt-zu-Punkt) Internet Fernsehen

13 tuxGate – Internetzugangssystem Funktionsübersicht Internet-Zugang über ISDN, DSL, Standleitung Router/Firewall Mail-Server WebServer Virtuelles Private Netz /VPN Update Service Virenscanner für Ein- und Ausgehende s

14 tuxGate – Internetzugangssystem Anwendungsgebiete Internet-Gateway - Verbindung von Firmennetz zu Internet - Maximaler Schutz durch Firewall von Aussen - Zugangsbeschränkungen durch Proxy über Benutzerauthentifizierung Virtuelles Privates Netz (VPN) - gesicherte Verbindung (VPN mit 3DES Verschlüsselung) von z.B. Laptop über das Internet in das Firmennetz - transparenter Zugriff zum internen Netz, d.h. Datenbanken, Laufwerke, Files - Möglichkeit der Anbindung von mehreren Filialen über das Internet ohne Standleitung


Herunterladen ppt "COVERI GmbH C ommunication OVER I nternet Dipl. Ing. Carsten Hafermas Geschäftsführer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen