Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services."—  Präsentation transkript:

1 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services G. Aumann, A. Donaubauer, T. Kunkel, M. Schilcher

2 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Problemstellung Ermittlung des Eigentümers zu einem Flurstück in der DFK/ALK im Außendienst Lokalisierung und Abruf der Flurkarte nötig Kombination der DFK/ALK und des ALB über Flurstückskennzeichen notwendig Ausgabe der Daten in lesbarem HTML Verwendung standardisierter Schnittstellen Nutzung vorhandener OGC Web Services

3 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Das High-Tech-Offensive-Projekt GeoPortal der Bayerischen Staatsregierung High - Tech - Offensive Bayern High - Tech - Offensive Bayern Bürgerservice Online Geo Online Online - Abruf DFK Online - Abruf DFK GeoPortal Vernetzter Bebauungsplan

4 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Das Projekt GeoPortal* Einstiegsknoten im Internet, der es autorisierten Benutzern erlaubt, folgende Aktionen auszuf ü hren: –Geodaten und Geodienste registrieren, –Anwendungen aus einer Kombination dieser Geodaten und Geodienste erstellen und registrieren, –im Portal registrierte Geodaten, Geodienste und Anwendungen ü ber das Internet nutzen Das GeoPortal ist also ein Vermittler von verteilten Geodaten und -diensten im Internet Im GeoPortal liegen keine Daten! * Quelle: Forschungsgruppe GeoPortal der TU München

5 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Zeitplan des HTO-Projektes GeoPortal

6 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services HTO-Projekt GeoPortal: Online-Zugriff auf heterogene verteilte Geodatenbanken GeoPortal Geodaten- anbieter 1 OGC Geodaten- anbieter 2 OGC Geodaten- anbieter 3 OGC Geodaten- anbieter n OGC Gemeinde x stationär OGC Gemeinde y mobil OGC Landkreis stationär / mobil OGC

7 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Nutzung verschiedener Web Services Nutzung der bereits im GeoPortal vorhandenen Web Services folgende Dienste wurden eingebunden: –Web Map Service (GetMap und GetFeatureInfo) –Web Feature Service (Diplomarbeit von Hr. Kunkel) –Web Coordinate Transformation Service (Hr. Plabst, TUM) Verwendung standardisierter Schnittstellen des OGC, um –Wiederverwendbarkeit zu gewährleisten –Interoperabilität sicherzustellen

8 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Web Map Service (WMS) Ein WMS liefert georeferenzierte Karten, wobei die Karte selbst als eine Darstellung von Geodaten zu betrachten ist. OGC Standard: Web Map Service Implementation Specification (Versionen 1.0.0, und 1.1.1) Zugriffsschnittstellen: –GetCapabilities gibt dienstbezogene Metadaten als XML zurück. –GetMap liefert einen Kartenausschnitt der DFK/ALK –GetFeatureInfo kann zu einer Gauß-Krüger-Koordinate das zu Grunde liegende Flurstück ermitteln

9 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Web Feature Service Ein Web Feature Service (WFS) ermöglicht es, Geodaten modelliert als so genannte Features abzurufen OGC Standard: Web Feature Service Implementation Specification; Versionen und Schnittstellen eines Basic Web Feature Service: –GetCapabilities gibt dienstbezogene Metadaten als XML zurück –DescribeFeatureType liefert eine Beschreibung der Struktur der vom WFS gelieferten Geodaten –GetFeature liefert Geodaten in der Geography Markup Language (GML) wird eingesetzt für Zugriff auf nicht geometrische ALB-Daten einer Gemeinde über Flurstückskennzeichen (Gemarkungs- kennzahl, kombiniert mit Flurstückszähler, -nenner und -folge)

10 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Web Coordinate Transformation Service Ein solcher Dienst kommt dann zum Einsatz, wenn Daten von verschiedenen Services in unterschiedlichen Referenzsystemen vorliegen. Da sich z.B. Web Map Services nicht untereinander abstimmen können und Web Map Clients i.d.R. keine Koordinatentransformationen durchführen können, wird so die Funktion der reinen Koordinatentransformation auf einen eigenen Dienst ausgelagert. OGC Spezifikation: in Entwicklung (aktuell: Version 0.1.0) wird eingesetzt zur Transformation von GPS-Koordinaten (WGS84) in Gauß-Krüger-Koordinaten

11 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Anwendungsszenario Mobile Auskunft für Eigentümerdaten Szenario: –Mitarbeiter der Gemeinde entdeckt wilde Müllkippe und möchte den Eigentümer des Grundstücks herausfinden Grundlage: –er weiß, dass er die Berechtigung hat die Digitale Flurkarte und das lokal bei der Gemeinde vorliegende ALB über Mobilfunk abzurufen –diese Daten werden durch Dienste mittels standardisierter Schnittstellen zur Verfügung gestellt Lösung: Kombination von Web Services in einem Portal –Web Coordinate Transformation Service –Web Map Service –Web Feature Service

12 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Ablaufschema 1.Ortung mit GPS 2.Transformationsdienst wandelt WGS84 in Gauß- Krüger (4. Streifen) 3.Abruf der DFK vom Web Map Server 4.Anfrage an Aggregate Service mit GK-Koord. 5.Umwandlung von GK- Koord. in Flurstücks- nummer 6.Abruf der ALB-Daten über Flurstücksnummer Client mit GPS- Empfänger und Mobiltelefon Transformations- dienst WGS84 GK Aggregate Service 5 6 WMS DFK Amtliche Geodaten WFS ALB Lokale Daten Gde. Eichenau TU München 1

13 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Ergebnis einer Mobilen ALB-Auskunft Flurstücksdaten –Identifikation des Flurstücks –Fläche –Lagebezeichnung Informationen über den Eigentümer Teilflächeninfos mit Nutzungsart, Bodenklasse etc.

14 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Architekturmodell Mobiler PenPC mit Handy und GPS-Empfänger; Browser als Client-Umgebung Java Servlet in Apache Tomcat aus DA Kunkel Java Servlet in Apache Tomcat aus DA Kunkel; Datenbank: Oracle SICAD Internet Map Server mit SICAD/open; Datenbank: Oracle

15 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Praxistest in einer Gemeinde Abfrage der ALB-Daten über Mobilfunk dauert 10 bis 15 Sekunden, im stationären Internet dagegen weniger als 3 Sekunden mögliche Anwender: –Baukontrolleure der Gemeinde und des Landratsamtes –Kontrolleure der Baumschutzverordnung –Kontrolleure von Sinkkästen, Sickergruben, Parkbänken und weiteren gemeindlichen Einrichtungen Problem für kleine Gemeinden sind Hardwarekosten

16 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Fazit standardisierte Schnittstellen gewährleisten Interoperabilität Web Services können schnell und einfach kombiniert werden Diensteverkettung (Service Chaining) macht komplexe Abläufe möglich Schaffung echten Mehrwerts für Anwender durch Kombination von amtlichen und lokalen Daten es ist von entscheidender Bedeutung, dass die generierten Dienste auf Benutzerwünsche abgestimmt werden

17 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Ausblick Visionen der Initiative INSPIRE der Europäischen Kommission: –Daten sollen nur einmal gesammelt und dort verwaltet werden, wo dies am effektivsten möglich ist –räumliche Informationen aus verschiedenen Quellen müssen innerhalb Europas nahtlos kombinierbar sein und von vielen Benutzern und Anwendungen verwendet werden können einige Handlungsempfehlungen von GENIE (Geographic Information Network in Europe): –beim Aufbau von GDI ist schrittweise Implementierung durch Integration von Bestehendem notwendig –es ist von grundlegender Bedeutung, dass die Dienste interoperabel sind –es scheint ein GeoPortal zu Demonstrationszwecken hilfreich

18 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr.-Ing. Gabriele Dipl.-Ing. Andreas Dipl.-Ing. Thorsten Univ.-Prof. Dr.-Ing. Matthäus

19 27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Aggregate Service (AS) 1.Anfrage an den AS mit Gauß-Krüger-Koordinaten 2.AS sendet GetFeatureInfo-Anfrage an den WMS DFK 3.der WMS DFK gibt Flurstücksnummer und Gemar- kungskennzahl passend zur Koordinate zurück 4.AS sendet GetFeature-Anfrage an Web Feature Service ALB 5.Web Feature Service antwortet mit den Daten aus dem ALB verpackt im GML 6.Der AS wandelt das GML in lesbares HTML und gibt es an den Client zurück


Herunterladen ppt "27. Juni 2003T. Kunkel: Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services Mobile Liegenschaftsauskunft auf der Basis von OGC Web Services."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen