Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

MARKTPRAXIS Übersicht zu Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Grundlagen Kosten und Leistungsrechnung © www.marktpraxis.com - Dipl.-Betriebswirt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "MARKTPRAXIS Übersicht zu Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Grundlagen Kosten und Leistungsrechnung © www.marktpraxis.com - Dipl.-Betriebswirt."—  Präsentation transkript:

1 MARKTPRAXIS Übersicht zu Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Grundlagen Kosten und Leistungsrechnung © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling1

2 MARKTPRAXIS Grundbegriffe und Sachverhalte Kosten sind: Leistungsverbundener Bewerteter Güterverzehr © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling2

3 MARKTPRAXIS Grundbegriffe Strömungsgrößen Auszahlung: Abgang liquider Mittel pro Periode Einzahlung: Zugang liquider Mittel pro Periode Ausgabe: Wert aller zugegangener Güter und Dienstleistungen pro Periode (=Anschaffungswert) Einnahme: Wert aller veräußerter Leistungen pro Periode (=Erlös, Umsatz) Aufwand: Wert aller verbrauchter Güter und Dienstleistungen pro Periode Ertrag: Wert aller erbrachten Leistungen pro Periode Kosten: Wert aller verbrauchten Güter und Dienstleistungen pro Periode und zwar für die Erstellung der eigentlichen betrieblichen Leistungen Betriebsertrag: Wert aller erbrachter Leistungen pro Periode im Rahmen der eigentlichen betrieblichen Leistungen Bestandsgrößen Kasse: Bestand an liquiden Mitteln (Bar und Sichtguthaben) Geldvermögen: Kasse + Sachvermögen (aus Bilanz) Betriebsnotwendiges Vermögen: Gesamtvermögen (kostenrechnerisch bewertet./. Nicht betriebsnotwendiges Vermögen) © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling3

4 MARKTPRAXIS Differenzierung des Kostenbegriffs Kosten differenzieren nach... der Art der verzehrten Güter z.B. Personal-, Material, - Anlagekosten etc. der Herkunft der verzehrten Güter primäre Kosten sekundäre Kosten der Zurechenbarkeit der Kosten auf Kalkulationsebene Kostenträgereinzelkosten Kostenträgergemeinkosten der Beschäftigungsabhängigkeit der Kosten variable Kosten fixe Kosten dem Zeithorizont Istkosten Plankosten © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling4

5 MARKTPRAXIS Kostenverrechnungsprinzipien VerursachungsprinzipDurchschnittsprinzipTragfähigkeitsprinzip keine Verrechnung Verrechnung aller Kosten auf der fixen Kostendie Kostenträger TeilkostenrechnungVollkostenrechnung © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling5

6 MARKTPRAXIS Vollkostenrechung Mit Hilfe der Vollkostenrechnung sollen alle anfallenden Kosten perioden- und verursachungsgerecht auf die im Unternehmen erstellten Leistungen (Produkte) verteilt werden. Die Bestimmung dieser sogenannten Selbstkosten pro Produkt vollzieht sich in drei Stufen: 1. Kostenartenrechnung 2. Kostenstellenrechnung 3. Kostenträgerrechnung In der Kostenartenrechnung werden zum einen alle Kosten nach Arten vollständig erfasst. Zum anderen werden die Kosten nach Einzelkosten, Gemeinkosten und Sonderkosten getrennt. Aufgabe der Kostenstellerechnung ist die Verteilung der Gemeinkosten auf die Stellen im Betrieb (i.d.R. mit Hilfe von Schlüsseln) in denen Sie angefallen sind. Anschließend werden die Kosten so weiterverrechnet, dass sie mit Hilfe der Kostenträgerrechnung den verschiedenen Kostenträgern zugerechnet werden können. © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling6

7 MARKTPRAXIS Teilkostenrechnung Trennung der Kosten in fixe und variable Kosten. Den einzelnen Kostenträgern wird nur ein Teil der Kosten, nämlich die variablen Kosten direkt zugerechnet. Die fixen Kosten werden dann als Block der Summe aller variablen Kosten hinzugefügt. © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling7

8 MARKTPRAXIS © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling8

9 MARKTPRAXIS Neutrale Aufwendungen Sind Aufwendungen, die mit dem zu planenden und zu kontrollierenden Betriebsgeschehen der betrachteten Periode nichts zu tun haben und deswegen auch nicht als Kosten gerechnet werden können. Sie werden unterteilt in: Betriebsfremde Aufwendungen (z.B. Spenden) Außerordentliche Aufwendungen, die nur einmalig oder unvorhersagbar anfallen (z.B. Kursverluste, Feuerschäden) Periodenfremde Aufwendungen, die eigentlich in einer anderen Periode zuzurechnen sind (z.B. Steuernachzahlungen © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling9

10 MARKTPRAXIS Kalkulatorische Kosten Sind Kosten, denen entweder kein Aufwand (Zusatzkosten), oder ein Aufwand in anderer Höhe (Anderskosten) gegenübersteht. Zusatzkosten Kalkulatorischer Unternehmerlohn Kalkulatorische Miete Anderskosten Kalkulatorische Abschreibung Kalkulatorische Zinsen Kalkulatorische Wagnisse © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling10

11 MARKTPRAXIS Zweckaufwand oder Grundkosten Aufgrund der oben erwähnten Kostendefinition sind die Kosten in vielen Fällen gleich hoch wie der entsprechende Aufwand, z.B. bei Löhnen, Reparaturen für fremde Dienstleistungen. Man bezeichnet den deckungsgleichen Teil als Zweckaufwand oder Grundkosten. © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling11

12 MARKTPRAXIS Anderskosten Weichen die Kosten von den entsprechenden Aufwendungen ab, weil unter betrieblichen Planungs- und Kontrollgesichtspunkten Ein anderer mengenmäßiger Verbrauch an Wirtschaftgütern, z.B. andere Abschreibungsdauer von Anlagegütern und/oder Ein anderer Wert für den mengenmäßigen Verbrauch, z.B. Wiederbeschaffungskosten statt Anschaffungskosten Anzusetzen ist, dann spricht man auch von Anderskosten © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling12

13 MARKTPRAXIS Zusatzkosten Sind solche Kosten, denen kein Aufwand gegenüber steht. Sie können für bestimmte Rechnungszwecke angesetzt werden. Die wichtigsten Fälle von Zusatzkosten sind Kalkulatorischer Unternehmerlohn Kalkulatorische Eigenkapitalzinsen Kalkulatorische Eigenmiete Der Unternehmer könnte ja seine Arbeitskraft, sein Kapital oder seine Räume auch anderweitig nutzen und dafür Erträge erwirtschaften. Solche entgangenen Erträge im Vergleich zu anderen Einsatzmöglichkeiten von Wirtschaftsgütern oder Ressourcen nennt man Opportunitätskosten © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling13

14 MARKTPRAXIS Wertmäßiger Kostenbegriff Kosten sind Leistungsverbundener, bewerteter Güterverzehr. Abweichungen zum Aufwand ergeben sich durch eine andere art- und mengenmäßige Abgrenzung des Güterverbrauchs und durch eine Bewertung in der Regel zu Wiederbeschaffungspreisen Patagorischer Kostenbegriff Umfasst nur diejenigen Güterverbrauche als Kosten, die zu Auszahlungen führen. © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling14

15 MARKTPRAXIS Erfassung des Materialverbrauchs a) durch Inventur (Ba+Z)-Be= Materialverbrauch Für jede Materialart getrennt b) durch Rückrechnung Die in einer Periode fertiggestellten Erzeugnisse werden ermittelt und mit dem Materialanteil je Einheit malgenommen c) durch Lagerbuchhaltung Zuverlässigste, aufwendigste Methode Lagerkarten © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling15

16 MARKTPRAXIS Bewertung des Materialverbrauchs a) Bewertung zu Durchschnittspreisen b) Bewertung zu gleitenden Durchschnittspreisen © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling16

17 MARKTPRAXIS c) HiFo Zuerst gekauftes Material wird zuerst verbraucht (Bsp. Kaffee) Problem: stets alte Preise, bei steigender Preistendenz fällt Kalkulation zu niedrig an d) LiFo Zuletzt gekauft – zuerst verbraucht Stets zu Preisen des zuletzt gekauften Materials e) HiFo Ware mit höchstem Einstandspreis wird zuerst verrechnet © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling17

18 MARKTPRAXIS f) Bewertung zu Verrechnungspreisen Bleibt während der gesamten Periode unverändert Zur Wirtschaftlichkeitskontrolle g) Bewertung zu Wiederbeschaffungspreisen Bei Planungs- und Entscheidungsproblemen sinnvoll © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling18

19 MARKTPRAXIS Kalkulatorische Abschreibungskosten Betrieblich-objektive Ermittlung (sollen tatsächlicher Nutzung entsprechen) Zu Wiederbeschaffungspreisen Kalkulatorische Anderskosten Sind Gemeinkosten © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling19

20 MARKTPRAXIS Abschreibungsmethoden a) nach Zeit Lineare Abschreibung Abschreibung = Wiederbeschk./Nutzungsdauer b) nach Leistung Differenzierter als a) Tatsächlicher Verzehr belastet Abschreibungssatz pro Leistungseinheit = WBK / geschätzte Summe der Leistungseinheiten Abschreibung= Leistung der Periode x Abschreibungssatz je Leistungseinheit Sachliche Abgrenzung: Die Differenz zwischen billanzieller und kalkulatorischer Abschreibung ist die sachliche Abgrenzung © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling20

21 MARKTPRAXIS Kalkulatorische Zinsen Kalkulatorische Zinsen = Zinssatz x betriebsnotweniges Kapital Das für den Betrieb notwendige Kapital muss ungeachtet der Kapitalstruktur verzinst werden. Zinskosten sind Gemeinkosten © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling21

22 MARKTPRAXIS Ermittlung des Betriebsnotwendigen Kapitals: Setzt sich aus den Vermögensteilen zusammen, die für das Erstellen und Vertreiben der Betriebsleistung notwendig ist. Nicht mit einbezogen werden: Grundstücke auf Vorrat oder welche die nicht betrieblich genutzt werden Nicht betriebsbedingte Beteiligungen an anderen Unternehmen oder Finanzanlagen Warenvorräte die den normalen Bestand übersteigen (Spekulation) Überhöhte Barbestände und Wertpapiervermögen Stillgelegte Anlagen © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling22

23 MARKTPRAXIS Vorräte und Kundenforderungen müssen mit tatsächlichen Werten eingesetzt werden. Stille Reserven werden aufgelöst. Für Anlagen grundsätzlich kalkulatorischen Restbuchwerte. Verzinsung über die ganze Nutzungsdauer die halben Wiederbeschaffungskosten !! © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling23

24 MARKTPRAXIS Betriebsnotwendiges Kapital Betriebsnotwendiges Vermögen./. Abzugskapital (Lieferantenverbindlichkeiten, Kundenanzahlungen) _________________________________________________________ = Betriebsnotwendiges Kapital © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling24

25 MARKTPRAXIS Durchschnittliches =Betr.notw.Kap. Jahresanfang Betriebsnotw. Kapital + dto.Jahresende 2 Kalkulatorischer Zinssatz Entspricht mind. Dem Satz für langfristiges Fremdkapital Sollte eher höher sein, da Risiko hier auch höher ist © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling25

26 MARKTPRAXIS Kostenstellenrechnung Vor- und Endkostenstellen;Haupt-, Neben- und Hilfskostenstellen Endkostenstellen sind Kostenstellen, deren Kosten auf die Kostenträger weiterverrechnet werden. Vorkostenstellen sind Kostenstellen, deren Kosten auf andere Kostenstellen weiterverrechnet werden © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling26

27 MARKTPRAXIS In den Hauptkostenstellen wird direkt an dem auf dem Markt zu verkaufenden Produkt gearbeitet In den Hilfskostenstellen werden Leistungen erbracht, welche nicht direkt mit dem Produkt des Betriebes im Bezug stehen In den Nebenkostenstellen werden Nebenprodukte bearbeitet © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling27

28 MARKTPRAXIS Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Kostenstellenumlageverfahren Anbauverfahren zwischen den Vorkostenstellen findet kein Leistungsaustausch statt, bzw. lässt diese unberücksichtigt. Hier werden die primären Kosten der Vorkostenstellen in beliebiger Reihenfolge nur auf die Endkostenstellen umgelegt Stufenleiterverfahren Hier werden die Vorkostenstellen so gruppiert, dass sie nur Leistungen an nachgelagerte Vor- oder Endkostenstellen abgeben und Ihrerseits nur von vorgelagerten Kostenstellen Leistungen empfangen. Gleichungsverfahren exakteste Lösungsmethode und ermittelt Verrechnungssätze mit Hilfe einer linearen Gleichung Festwertverfahren © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling28

29 MARKTPRAXIS Kostenstellenausgleichsverfahren Kommt bei der Verrechnung einseitiger Leistungen von Endkstenstellen an andere Kostenstellen in Frage Kostenträgerverfahren Mathematisches Gleichungssystem © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling29

30 MARKTPRAXIS Kostenträgerperiodenrechung und Betriebserfolgsrechnung Umsatzkostenverfahren Die umgesetzten Erzeugnisse werden zu Selbstkosten den Verkaufserlösen gegenübergestellt. Der Betriebsablauf wird buchhalterisch im einzelnen erfasst, indem für Kostenstellen und Kostenträger jeweils besondere Konten geführt werden Gesamtkostenverfahren Die in einer Periode angefallenen Kosten werden den in dieser Periode erzielten Erträgen (Verkaufserlösen, aktivierten innerbetrieblichen Leistungen und Bestandsveränderungen) gegenübergestellt. Der Unterschied zwischen beiden liegt in der unterschiedlichen Behandlung der Bestandveränderungen an unfertigen und fertigen Erzeugnissen und in der buchhalterischen Erfassung der internen Betriebsvorgänge © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling30

31 MARKTPRAXIS Kalkulation oder Kostenträgerstückrechnung Hauptziel: Ermittlung der vollen Selbstkosten je Einheit eines Produkts. © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling31

32 MARKTPRAXIS Bezugskalkulation: Rechungs-/Listenpreis netto - Rabatt, Skonto + Bezugskosten = Einstandspreis Gemeinkostenkalkulation:+ Gemeinkosten Verkaufskalkulation:+ SEK des Vertriebs = Selbstkosten + Gewinn + Rabatt, Skonto Verkaufspreis netto + Umsatzsteuer = Verkaufspreis brutto © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling32

33 MARKTPRAXIS 4 verschiedene Kalkulationsverfahren der Gemeinkostenkalkulation: Divisionskalkulation (wenn nur 1 Erzeugnis, Bsp. Sand) Äquivalenzziffernkalkulation Zuschlagskalkulation Kuppelproduktkalkulation © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling33

34 MARKTPRAXIS Angebots- bzw. Verkaufskalkulation Selbstkosten (ohne SEK Vertrieb) + Gewinn in % = Zwischensumme 1 + SEK des Vertriebs - Frachten, Transporte, Verpackung - Vertreterprovision (in % von VK ohne USt.) + Skonto (in % von Zwischensumme 2) =Zwischensumme 2 + Rabatt (in % vom VK ohne USt ) = Verkaufspreis netto (ohne USt) + Umsatzsteuer (in % von VK netto) = Verkaufspreis brutto © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling34

35 MARKTPRAXIS Sonstiges Sind Fixkosten immer Gemeinkosten ? Nein, z.B. kann eine Maschine nur für ein einzelnes Produkt verwendet werden Sind Gemeinkosten immer Fixkosten ? Nein, es gibt auch variable Gemeinkosten, z.B. in der Kuppelproduktproduktion (Milch, Sahne) © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling35

36 MARKTPRAXIS MARKTPRAXIS | Agentur für Online Marketing Wir unterstützen Sie bei der Vermarktung Ihrer Produkte und Leistungen. Dabei legen wir besonderen Wert auf ganzheitliche Marketingkonzepte zur Schaffung von nachhaltigen Kundenbeziehungen. Seit 2005 betreuen wir Kunden unterschiedlichster Branchen in den Bereichen: Online Marketing Suchmaschinenmarketing Marketingberatung Webentwicklung © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling36

37 MARKTPRAXIS Ihr Ansprechpartner und Kontakt MARKTPRAXIS - Agentur für Online Marketing Michael Herrling Seestraße Ravensburg Fon Fax © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling Die MARKTPRAXIS zählt laut iBusiness zu den TOP 100 der wichtigsten SEO-Dienstleistern in Deutschland (http://www.ibusiness.de/rankings/ html Dez./2011 ).http://www.ibusiness.de/rankings/ html 37

38 MARKTPRAXIS © - Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Herrling38


Herunterladen ppt "MARKTPRAXIS Übersicht zu Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Grundlagen Kosten und Leistungsrechnung © www.marktpraxis.com - Dipl.-Betriebswirt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen