Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein 1 Älter werden –zuhause bleiben – neue Wege gehen 23.4.2012 Wohnen im Alter – wohin geht der Weg in Schleswig-Holstein.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein 1 Älter werden –zuhause bleiben – neue Wege gehen 23.4.2012 Wohnen im Alter – wohin geht der Weg in Schleswig-Holstein."—  Präsentation transkript:

1 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein 1 Älter werden –zuhause bleiben – neue Wege gehen Wohnen im Alter – wohin geht der Weg in Schleswig-Holstein ? Karin Siebeck Innenministerium.

2 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Altersgerechtes Wohnen - Bausteine der Wohnraumförderung SH Gesetzliche und finanzielle Rahmenbedingungen Beratungsangebote Datengrundlagen Modellprojekte Arbeitshilfen und Leitfäden Hier ist Platz für Organisationsinformationen 2

3 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Altersgerechtes Wohnen - Strategie der Wohnraumförderung SH Förderung Gesetzliche Grundlage - SHWoFG: Wohnraumversorgung- bedarfsgerecht, sozial, bezahlbar; Zielgruppen stabile Wohnquartiere; energieeffizient, Finanzielle Grundlage - Landesförderprogramm : Zweckvermögen Wohnraumförderung/Krankenhausfinanzierung 360 Mio. ; 60 Mio. /Jahr MW 140 Mio. Kom. Förderbudgets OZ und Sylt Zusatzdarlehen für bes. Maßnahmen: Barrierefreiheit Zinslose Darlehen, Miet-, Kosten-, Wohnflächengrenzen Hier ist Platz für Organisationsinformationen 3

4 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Förderprogramme u. Beratung Mietwohnraumförderung für Wohnberechtigte Eigentumsförderung für Schwellenhaushalte Programm zur Förderung Barriere- und CO2reduktion für kleine Vermieter und Selbstnutzer Förderung von Modellprojekten, Gutachten, Konzepten Beratung Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen Investitionsbank SH Energieagentur in der IB SH KIWA Hier ist Platz für Organisationsinformationen 4

5 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Wohnraumförderung differenziert und gesteuert Bedarf, Alter, Regional Im Focus: Investitionen in Wohnen und Wohnumfeld Schwerpunkte kreisfreie Städte KFB; MZ Wohnprojekte mit Quartiersbezug; Stadtteil Café Gemeinschafts-/Nachbarschaftshaus Wohnprojekte mit gemischten Strukturen Wohnprojekte mit Service/Betreuung Wohnprojekte für besondere Zielgruppen (z.B. Demenz) kleinteilige Wohnprojekte im ldl. Raum ….barrierefrei, barrierereduziert Anspruch der Wohnraumförderung der demografischen Entwicklung entsprechend: Strategien für Städte und Ländliche Regionen altersgerecht differenziert in Qualität und Anzahl Hier ist Platz für Organisationsinformationen 5

6 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Grundlage Wohnungsmarktentwicklung - Empirie und Daten – Transparenz und Information für die unterschiedlichen Ebenen Entwicklung von Bevölkerung und Haushalten in SH, Kreisfreien Städten und Kreisen, Mittelzentren und Umlandräumen: differenzierte Wohnungsnachfrage Bevölkerungsvorausberechnung u. Wohnungsmarktprognose Hier ist Platz für Organisationsinformationen 6

7 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Regionale Wohnungsmarktentwicklung – Angebot und Nachfrage Entwicklung des Wohnangebots: Neubaubedarf und Realisierung Bestandinvestitionsbedarf – Anlass und Kosten Hier ist Platz für Organisationsinformationen 7

8 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Regionale, lokale Konzepte Kommunale Wohnungsmarktkonzepte in allen Kreisfreien Städten, Mittelzentren Auswirkungen der demo. Entwicklung auf Infrastrukturen und Wechselwirkungen (Masterplan Daseinsvorsorge) Zukunftsfähigkeit der Wohngebäude im ldl. Raum – Nutzen und Wirtschaftlichkeit für unterschiedliche Zielgruppen Hier ist Platz für Organisationsinformationen 8

9 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Regionale, lokale Konzepte Fachwerksatt Wohnen August 2012 Leck Werkzeugkasten Daseinsvorsorge Impulse für die Neue Mitte Bredstedt Hier ist Platz für Organisationsinformationen 9

10 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Hier ist Platz für Organisationsinformationen 10 Wohnen im Alter - Modellprojekte Strategien für eine Familien– und Altersgerechte Quartiersentwicklung: Altersgerechter Quartiersumbau Kiel Ellerbek/Wellingdorf (BMBau): Anpassung von Wohngebäuden, Möglichkeiten, Kosten und Maßnahmen Altersgerechter Quartiersumbau Fl; Mürwik Jung und Alt Netzwerk Wohnberatung: die Wohnlotsen SH – Quartiersentwicklung bis individuelle Wohnraumanpassung Kreis NF, Fl, HL, Mölln Wohnen mit Kindern in der Stadt/Wohnen für Generationen: Lübeck, Schleswig, Flensburg, Kiel Kooperation im Quartier Husum (BMBau) Geplant: Kooperation im Quartier Kiel (zs. mit Haus&Grund Kiel)

11 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Hier ist Platz für Organisationsinformationen 11 Wohnen im Alter: Arbeitshilfen, Leitfäden Barrierefreiheit - Barrierearmut Kosten-und Maßnahmen Katalog Einfamilienhäuser –privater Wohnungsbau 2010 Gebäudetypologie Nordfriesland Gepflegt alt werden – selbstbestimmt und privat leben (Qualitätsempfehlungen und Planungshilfen für ambulant betreute Wohn-Pflege-Projekte) Assistierte Wohn-und Betreuungsformen für ältere Menschen in SH durch KIWA

12 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Hier ist Platz für Organisationsinformationen 12 Wohnen im Alter Ausblick: Bleibt ein Thema der Wohnraumförderung in Schleswig-Holstein Ist ein Thema der integrierten Vorgehensweise der LR Ist ein Thema der integrierten Vorgehensweise der Städte und Gemeinden Ist ein individuelles und persönliches Thema …. Danke für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein 1 Älter werden –zuhause bleiben – neue Wege gehen 23.4.2012 Wohnen im Alter – wohin geht der Weg in Schleswig-Holstein."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen