Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jahresbericht 2010. 01.Vorwort ORGANISATION und MITGLIEDER 02. Organigramm der Feuerwehr 03. Aktive Mitglieder EINSATZSTATISTIK 04. Feuerwehr INTERNES.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jahresbericht 2010. 01.Vorwort ORGANISATION und MITGLIEDER 02. Organigramm der Feuerwehr 03. Aktive Mitglieder EINSATZSTATISTIK 04. Feuerwehr INTERNES."—  Präsentation transkript:

1 Jahresbericht 2010

2 01.Vorwort ORGANISATION und MITGLIEDER 02. Organigramm der Feuerwehr 03. Aktive Mitglieder EINSATZSTATISTIK 04. Feuerwehr INTERNES 05. Aus- und Weiterbildung (Übungen) 06. Fortbildungskurse 07. Sonstige Aktivitäten VERSCHIEDENES 08. Reportage : Dortmund DMT Reportage : TLF 2000 STA 10. Fotos 11. Ausblick Info Artikel 13. Kontakt

3 01. Vorwort Léif Memberen an Kollegen, DJoer 2010 ass gelaaf, an Pompjëeen vum Kanton Capellen hun hier 100 Joer Kantonalverband gefeiert. Mir woren stolz déi Feierlechkeeten och an eiser Gemeng ze feieren. Am Cader vun deenen Festivitéiten gouf dLandesgeneraalversammlung vum Pompjeesverband an der Sportshal vun der Gemeng Kielen ofgehalen. Waat eis Asätz ubelangt, haten de mer am Jöer 2010 manner Asätz wéi déi Joeren virdrun, mee mir haten dat vergangend Joer nees e gréisseren Asaatz. Sturmdeif Xynthia ass den 28 Februar iwwer eist Land ewechgezunn, wobai dKielener Gemeng net verschount gouf. Pompjeeën vun deenen drei Corpsen hun erem eng zesummengeschaff, fir deen Asaatz beschtméiglech ze meeschteren. Dobai ass ze bemierken dass eis Corpsen an der Gemeng ëmmer bei gréisse Saachen gudd zesummenschaffen wat och an der Zukunft nach mei verdéift wäert ginn brengt eis verschidden Erneierung am Corps Kielen/Ollem, fir dEischt ugefaangen mam neien TLF Sta 2000 deen ufank März vun der Firma Vanassche ausgeliwwert get, gemeinsam Theoriecoursen fir dei 3 Corpsen an eventuell Permancestonnen fir de Sauvetage Communal ze garantéieren. De neien TLF vun der Firma Vanassche brengt elo schon nach eng besser Zesummenarbescht mat eisen anner Gemengencorpsen. An mir hoffen an Zukunft duerch den Sauvetage Communal nach eng mei séier an adequat Hëllef op dPlaatz ze brengen. Mat beschte Pompjeesgréiss Rick SCHREINER Chef de corps Kielen/Ollem

4 ORGANISATION und MITGLIEDER 02. Organigramm der Feuerwehr Chef de Corps SCHREINER Rick Chef de Corps Adjoint Duprel Christian Secretaire RESCH Romain Caissier DOS SANTOS Jorge Chef de Section ENSCH Roland Chef de Section BRONDEN Daniel Membres Actifs

5 ORGANISATION und MITGLIEDER 03. Aktive Mitglieder 1. BARROS Francisco 2. BIVER Francis 3. BIVER Roland 4. BRONDEN Daniel 5. DOS SANTOS Jorge 6. DOS SANTOS Kevin 7. DUPREL Christian 8. ENSCH Roland 9. GONCALVES MOREIRA Licinio 10. OTH Claudine 11. PFLIEGER Mickaël 12. QUIRYNEN Christophe 13. RECH Romain 14. ROSA MACHADO Eduardo 15. SCHNEIDER Roland 16. SCHREINER Rick 17. TOCK Alain

6 EINSATZSTATISTIK 04. Feuerwehr Lokale Brandeinsätze 6 (12 Stunden) Technisch Einsätze 42 (113 Stunden) (Wespen : 20 Einsätze) Total : 48 ( 125 Stunden) Im Jahr 2010 fanden an 10 Samstagen Wartungsarbeiten statt. Dazu gehört auch die alljährliche Hydrantenkontrolle in Kehlen und Olm.

7 INTERNES 05. Aus- und Weiterbildung Im Jahr 2010 fanden 14 Übungen statt mit einer Teilnehmerzahl von durchschnittlich 8 Personnen und einem Zeitaufwand von +/- 240 Stunden. AUSBILDUNG INNERHALB DER WEHR Theoretische Ausbildungen Absicherungen und Gefahren auf der Einsatzstelle Funktionsweise von Gasmessgeräten. Brandtaktik in Gebäuden Zusammenarbeit der Einsatzkräften bei Notfallen Aufbau einer Einsatzstelle: Technische, Medizinische und Materialablage Praktische Ausbildung Einweisung von neuen Rettungs- und Bergungsgeräten Kommunikation mit Funk. Absicherung und Beleuchtung von Einsatzstellen bei Dunkelheit Einweisungen und Fahrzeugkunde von TLF und GW. Aufbauweise von technischen Geraten. Technische Einweisung für Brandbekämpfung Strahlrohrtechniken Handhabung der Motorsäge AUSBILDUNG INNERHALB DER GEMEINDE - 3 Gemeinschaftsübungen : (am in Keispelt,) (am in Nospelt) (am in Kehlen Olm)

8 INTERNES 06. Fortbildungskurse AUSBILDUNG AUSSERHALB DER WEHR Feuerwehrgrundausbildung (FGA) Dos Santos Jorge, Pflieger Mickaël BT3-Lehrgang (ENSIS in Niederfeulen) Duprel Christian GSE 1 (Protection Civile) Bronden Daniel, Dos Santos Jorge, Dos Santos Kevin, Pflieger Mickaël Intranet-Kursus in Schimach Duprel Christian, Rech Romain, Schreiner Rick

9 DMT Dortmund Bronden Daniel, Duprel Christian INTERNES 06. Fortbildungskurse

10 INTERNES 07. SONSTIGE AKTIVITÄTEN - Generalversammlung Kanton Capellen am Generalversammlung der Wehr Kehlen-Olm am Séance académique in Capellen (100 Jahre Kanton Capellen) am Tag der offenen Tür in Capellen vom bis Generalversammlung der Sterbekasse am Kommunion (Bridel) am Nationalversammlung der FNSP in Kehlen am Einweihung Expo und Ausstellung in der Belle Etoile am bis zum Besuch der Interschutz in Leipzig am 07 und Nationalfeiertag am Hochzeit Schreiner-Oth in Nospelt am Nationaler Gedenktag in Keispelt am Kantonaltag (Expo) in Capellen am Symposium Druckluftschaum im RAGTAL am Konferenz über Feuerlöschwesen in Mamer am Schecküberreichnung vom Nationalfeiertag am Kommandantenversammlungen innerhalb der Gemeinde Kehlen - 2 Kommandantenversammlungen auf Kantonaler Ebene (seit 2010 = Region 2) - 3 Vorstandssitzungen im Laufe des Jahres Säubern des alten Feuerwehrmaterials für die Ausstellungen im Rahmen der 100 Jahre Feierlichkeiten

11 08. Reportage Feuerwehrleute aus der Gemeinde Kehlen beim Training Am Samstag, 9. Oktober um 3h30 hieß es für 9 Feuerwehrleute aus den Feuerwehren Kehlen/Olm, Keispelt/Meispelt und Nospelt Abfahrt mit dem Ziel Dortmund, genauer : DMT, Zentrum für Brandschutz und Sicherheit. Nach rund dreistündiger Fahrt erreichten wir das Ausbildungsgelände, eine ehemalige Mine der Deutschen Montan Technologie, und wurden sofort von unserem Trainer, Jörg, und seinem Ausbildungsteam, allesamt Berufsfeuerwehrleute aus Dortmund und Essen empfangen. Begonnen hat der Tag mit einer Stunde Theorie zum Thema Realbrandbekämpfung unter erschwerten Bedingungen. In einem sehr interessanten Referat wurden uns die neusten Erkenntnisse bezüglich Probleme und Gefahren bei der Brandbekämpfung in Gebäuden beigebracht. Danach erfolgte die Umsetzung der Theorie in die Praxis. Trainiert wurde die Brandbekämpfung in einem Keller, hier simuliert durch einen ehemaligen Versuchsstollen. Als erstes wurde die Mannschaft aufgeteilt. Zwei Atemschutztrupps zu je 2 resp. 3 Feuerwehrleuten rüsteten sich mit der kompletten Schutzausrüstung bestehend aus Jacke, Hose, Handschuhe und Kopfschutzhaube aus feuerfestem Material, sowie dem Feuerwehrhelm und dem rund 18 kg schweren Atemschutzgerät aus. Zusätzlich mussten sie einen Schlauch bis zur Brandstelle hinterher ziehen. Zwei weitere Feuerwehrleute rüsteten sich ebenfalls aus und stellt den Sicherheitstrupp, der sich außerhalb des Brandraumes aufhält, um im Notfall sofort eingreifen zu können. Nach dem Betreten des Stollens, kam uns sofort dichter und heißer Rauch entgegen. Nur in gebückter Haltung, teilweise sogar auf Knien bewegten wir uns vorwärts. Wir benötigten gute 10 Minuten, um die rund 50 Meter bis zur Brandstelle zurückzulegen. Dort angekommen konnte man die enorme Hitze stehend nicht lange aushalten und ohne die Atemschutzgeräte wären die toxischen Gase sofort tödlich gewesen. Hätten wir jetzt unsere Schutzausrüstung nicht korrekt angelegt, würde dies zu schweren Verbrennungen führen. Der Trainer zeigt uns typische Löschfehler und versucht zu verdeutlichen, welche schwerwiegenden Folgen eine falsche Löschtaktik haben kann. Am Nachmittag stand das Flashover-Training auf dem Programm. Beim Flashover entsteht durch die Explosion von Brandgasen schlagartig aus einem Entstehungsbrand ein Vollbrand. Dadurch dass immer weniger Holz, jedoch immer öfter Kunststoffe in den Häusern verbaut werden, wird dieses Phänomen immer häufiger bei Bränden angetroffen. Durch die Druckwelle und die sehr hohen Temperaturen, die teilweise über 1000°C erreichen, besteht für die Feuerwehrleute beim Flashover ein sehr großes Risiko. Deshalb ist es für uns auch so wichtig zu trainieren, wie wir uns bei Bränden in Gebäuden verhalten sollen. Nach Abschluss des Lehrganges wurde jedem Teilnehmer klar dass jeder Feuerwehrmann eine anständige und zeitgemäße Aus- und Fortbildung braucht, um die Einsätze auch in Zukunft unfallfrei bewältigen zu können. Teilgenommen haben an der Ausbildung: Bronden Daniel, Duprel Christian (Feuerwehr Kehlen/Olm); Herrmann Alain, Hoss Marc (Feuerwehr Keispelt/Meispelt); Berton Nicolas, Gonderinger Ben, Gonderinger Paul, Urbing Kai, Zeihen Tom (Feuerwehr Nospelt).

12 TLF 2000 STA 09. Reportage

13 Aufbau TLF 2000 STA

14 Journée cantonale

15 Hochzeit

16 11. Ausblick Kaserne KEHLEN Nachdem bereits im Jahr 2009 mit der Renovierung (bzw. Umbau) der Kaserne in Kehlen begonnen wurde so begannen Ende 2010 die Erneuerungsarbeiten an den Sanitären Anlagen, diese werden voraussichtlich im März 2011 abgeschlossen sein. TLF 2000 STA Die Auslieferung soll fristgerecht im März 2011 erfolgen,, in Dienst gestellt wird das Fahrzeug aller Voraussicht nach im April. Internet Die im Laufe des Jahres 2010 eingerichtete Internetseite hat bereits die 1000 Besuchermarke überschritten.. Auf jeden Fall wird auch 2011 die Internetpräsenz ständig aktualisiert und gegebenenfalls komplett erneuert. Erneuerung Einsatzmaterial Zu den wichtigsten Anschaffungen des Jahres 2011 werden vor allem eine Pölz Check Box die zur Atemschutzüberwachung dient und eine Wärmebildkamera sein. Beide Neuzugänge sollen dann im neuen TLF 2000 STA integriert werden. Neues Logo Anbei ein erster Vorschlag für ein neues und modernes Logo der Feuerwehr Kehlen /Olm.

17 Die neuen Gefahrenpiktogramme (GHS) seit Dezember 2010 Die bisherigen Piktogramme

18 13. Kontakt Anschrift : Pompjeeën Kielen-Ollem c/o Rech Romain 17, rue Schoenberg L – 8283 Kehlen Telefon Internet


Herunterladen ppt "Jahresbericht 2010. 01.Vorwort ORGANISATION und MITGLIEDER 02. Organigramm der Feuerwehr 03. Aktive Mitglieder EINSATZSTATISTIK 04. Feuerwehr INTERNES."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen