Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann 1. WAS IST E-COMMERCE? 2. REALISIERUNGSBEDINGUNGEN 3. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann 1. WAS IST E-COMMERCE? 2. REALISIERUNGSBEDINGUNGEN 3. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN."—  Präsentation transkript:

1 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann 1. WAS IST E-COMMERCE? 2. REALISIERUNGSBEDINGUNGEN 3. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN 4. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: PROS & CONS 5. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: BEISPIELE Communications perspective Communications perspective Service perspective Service perspective Online perspective Online perspective Business perspective Business perspective E-COMMERCE

2 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann From a communications perspective, e-commerce is the delivery of information, products/services, or payment via telephone line, computer networks or any other means. Communications perspective Communications perspective

3 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann Business perspective Business perspective From a business perspective, e-commerce is the application of technology towards the automation of business transactions and workflows.

4 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann Service perspective Service perspective From a service perspective, e-commerce is a tool that adresses the desires of firms, consumers, and management to cut service costs while improving the quality of goods and increasing the speed of service delivery.

5 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann Online perspective Online perspective From an online perspective, e-commerce provides the capability of buying and selling products and information on the internet and other online services.

6 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann 1. WAS IST E-COMMERCE? 2. REALISIERUNGSBEDINGUNGEN 3. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN 4. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: PROS & CONS 5. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: BEISPIELE E-Commerce Intra organizational Business to Business to Consumer Jede Art wirtschaftlicher Tätigkeit auf der Basis elektronischer Verbindungen. Ausprägungen

7 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann 1. WAS IST E-COMMERCE? 2. REALISIERUNGSBEDINGUNGEN 3. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN 4. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: PROS & CONS 5. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: BEISPIELE mögliche Angebot-/Nachfrage-Verhältnisse:

8 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann 1. WAS IST E-COMMERCE? 2. TECHNISCHE ERFORDERNISSE UND GRENZEN 3. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN 4. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: PROS & CONS 5. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: BEISPIELE E-Commerce ist nicht gleich I-Commerce E-commerce I-commerce I-Commerce schließt aus: jede internet-basierte Produktofferte, die Bestellung und/oder Bezahlung nur auf nicht-elektronischem Wege ermöglicht (storefront pages) Seiten, die keinen Verkaufsvorgang zulassen ( z.B. advertising pages) Problem der Messung: E-commerce-Prognosen sind......"i nteresting but imprecise: no one has the real answer".

9 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann Technische Erfordernisse 1. WAS IST E-COMMERCE? 2. REALISIERUNGSBEDINGUNGEN 3. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN 4. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: PROS & CONS 5. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: BEISPIELE Logistische Erfordernisse Rechtliche Erfordernisse "Psychologische" Erfordernisse Ökonomische Erfordernisse

10 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann Darstellungswerkzeuge: z.B. JAVA, WWW, HTML Infrastruktur zur Verteilung von Nachrichten/ Informationen z.B. EDI, , HyperText, Transfer Protocol, Basisdienste für Geschäftstransaktionen z.B. Sicherheit, gemeinsame Verzeichnisse, Kataloge Electronic Commerce Anwendungen z.B. Bestellsysteme, Video on Demand, EDI, Simultaneous Engineering Netzwerkbasis: z.B. Internet, TK Netze, VANs Technische Erfordernisse KOMPONENTEN DES E-COMMERCE

11 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann NetCheque/NetCash (Bank als Mittler) Net Bill, Digi-Cash (micropayment-Systeme) Green Commerce, Prinzip: Virtual PIN SET (secure electronic transaction), zertifizierbar, Prinzip: Verschlüsselung Technische Erfordernisse EXISTENZ VON ZAHLUNGSSYSTEMEN aber: "a currency is as good as its backer"

12 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann Authentizität Vertraulichkeit Integrität (Manipulationsfreiheit) Zuverlässigkeit Flexibilität Leistungsfähigkeit Integration (Benutzerfreundlichkeit) Der elektronische Handel / Zahlungsverkehr muss folgenden Geboten genügen: Logistische Erfordernisse

13 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann Gewährleistung von Authentizität Verbindlichkeit Konvertierbarkeit Der elektronische Handel / Zahlungsverkehr muss folgenden Geboten genügen: Rechtliche Erfordernisse

14 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann "Psychologische" Erfordernisse

15 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann "Psychologische" Erfordernisse Bezahlung im Web Internet-Nutzer, die in den letzten 12 Monaten online bestellt haben: Zahlungsmodusmännlich weiblich Kreditkarte33,8%19,9% Bankeinzug26,9%14,3% per Nachnahme38,1%24,0% Vorauskasse 2,4%- auf Rechnung31,3%46,0% elektron. Zahlungsmittel 1,3% 2,2% Sonstiges 4,1% 2,9% Quelle: GfK-Online-Monitor.

16 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann "Psychologische" Erfordernisse "Welche Vorteile sehen Sie im Internet-Shopping?" Internet-Nutzer, die in den letzten 12 Monaten online bestellt haben: Dtl.UKFrankr. schneller einkaufen44%45%48% zeitliche Flexibilität29%18%16% Bequemlichkeit29%12% 8% Größere Auswahl 24%15%19% nicht-regionale Produkte erhältlich 15%21%15% Bessere Preise 11%25%19% Sonstiges 15%195 24% Quelle: Internet Trak 3, Welle 02/99.

17 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann "Psychologische" Erfordernisse Êinstellungen deutscher Manager zum E-commerce E-commerce verschafft Wettbewerbsvorteile50%... hilft neue Märkte zu erobern33%... verschärft Wettbewerb23%... bringt Vorteile im Marketing/Verkauf57%... erleichtert den Zahlungsverkehr47%... bringt Vorteile bei der Beschaffung37% Quelle: Andersen Consulting

18 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann Leistungsfähigkeit (Effizienz) Geschwindigkeit beim Einsatz Akzeptanz beim Anbieter Der elektronische Handel / Zahlungsverkehr muss folgenden Geboten genügen: Ökonomische Erfordernisse Geltung des Ökonomie-Prinzips: elektronische Zahlungsvorgänge machen nur Sinn, wenn sie profitabler sind als reale.

19 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann 1. WAS IST E-COMMERCE? 2. REALISIERUNGSBEDINGUNGEN 3. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN 4. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: PROS & CONS 5. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: BEISPIELE E-Commerce in den USA E-Commerce in Deutschland

20 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann E-Commerce in den USA >1,000 employees 100-1,000 employees <100 employees

21 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann E-Commerce in den USA

22 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann E-Commerce in den USA

23 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann E-Commerce in den USA While commerce over the Internet has grown even more dramatically than user growth, it has only scratched the surface of the worldwide economy. Source: Forrester Research; Jupiter Communications; CommerceNet; Bain Analysis; WEFA Group; IMF World Economic Outlook

24 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann E-Commerce in Deutschland Umsätze im E-commerce in Mrd. $ Schätzung weltweit 2003: $ Mrd. Quelle: eMarketer/CNetNews

25 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann 1. WAS IST E-COMMERCE? 2. REALISIERUNGSBEDINGUNGEN 3. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN 4. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: PROS & CONS 5. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: BEISPIELE "pros" "cons" durch geringe Transaktionskosten und micropayments wird "information per view" erst marktfähig. Rohstoff Daten wird nutzbar Möglichkeit von "Marken- provisionen" Zeitungen sind keine klassischen retailer Verbindung von Informationsangeboten und Nutzwertdiensten geht auf Kosten der convenience. Zeitungen sind meist kleine Unternehmen, e- commerce daher oft nicht rentabel

26 E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann 1. WAS IST E-COMMERCE? 2. REALISIERUNGSBEDINGUNGEN 3. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN 4. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: PROS & CONS 5. E-COMMERCE & ONLINE-TZ: BEISPIELE weiter im CIP-Pool!


Herunterladen ppt "E-Commerce / E-Commerce & Tageszeitungen im WWW Julia Urlinger & Ralph Biermann 1. WAS IST E-COMMERCE? 2. REALISIERUNGSBEDINGUNGEN 3. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen