Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Klima.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Klima."—  Präsentation transkript:

1 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Klima

2 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Auswirkungen von Treibhausgasemissionen Ohne Treibhausgas gäbe es kein Leben auf der Erde. Im 20. Jahrhundert stieg die Durchschnitts- temperatur weltweit um 0,6°C. Prognosen gehen von einem weiteren Anstieg der globalen Temperaturen um 1.4°C bis 5.8°C bis 2100 aus.

3 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Treibhausgasemissionen in der Schweiz Quelle: BAFU

4 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Von der Landwirtschaft produzierte Emissionen Quelle: BAFU

5 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 © SBV/USP Kyoto-Protokoll: Bis zum Jahr %-ige-Senkung der Treibhausgas-emissionen (THG) gegenüber 1990 CO 2 -Gesetz: –Seit 2013 total revidiertes CO 2 -Gesetz in Kraft –Bis 2012 Senkung des CO 2 -Ausstosses um 10 % –Freiwillige Massnahmen (Wirtschaftskreise und Einzelpersonen) –CO 2 -Lenkungsabgabe auf fossile Brennstoffe (Erdöl, Gas): 36 Franken/ t CO 2 seit 2010 –Befreiung von der Abgabe durch Emissionsreduktion –Klimarappen (2005): auf Treibstoffe 1.5 Rp./l –Emissionshandel Die Klimakonvention und das CO 2 -Gesetz Andere politische Wirkungsfelder: –Aktionsplan Holz (Nutzung von einheimischem Holz) –Energieetikette für Personenwagen –Programm EnergieSchweiz: Förderung der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien –Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) –Agrarpolitik: Senkung der ausgebrachten Düngermengen –Klimastrategie Landwirtschaft –Steuerliche Begünstigung von Biotreibstoffen (Biogas, …) –Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung: regelt den Einsatz synthetischer THG Source : OFEV

6 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Gesamte Emissionen von Treibhausgasen: Reduktion um 5.3 % von 1990 à 2011 Rückgang von: CO2-Emissionen im Zusammenhang mit Treib- und Brennstoffen aus industriellen Prozessen Emissionen von Methan und Lachgas Zunahmen von: Synthetischen Gasen Emissionsentwicklung von 1990 bis 2011

7 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April (in Millionen Tonnen CO2- Äquivalent) 2011 (in Millionen Tonnen CO2-Äquivalent) Entwicklung (1990=100%) Industrie % Dienstleistungen % Haushalte % Verkehr % Landwirtschaft % Abfall % Total % Emissionen nach Bereichen Quelle: BAFU

8 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Ein Vorgeschmack, was uns erwartet… 2003 Der trockene Sommer verursachte einen Ertragsverlust von bis zu 20% sowie ein Defizit von 500 Millionen Franken Der feucht-nasse Sommer hatte vor allem für die Gemüsekulturen negative Auswirkungen.

9 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Auswirkungen auf die Temperaturen

10 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Auswirkungen auf die Niederschläge

11 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Moderater Klimawandel: ein Temperaturanstieg von zwei bis drei Grad wäre durchaus positiv: –Längere Vegetationszeit –Ertragswachstum (vorausgesetzt es sind Wasser und Nährstoffe in ausreichender Menge vorhanden) Bei einem höheren Temperaturanstieg überwiegen die Nachteile (Dürre, Wassermangel…) Auswirkungen auf die pflanzliche Produktion

12 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Mehr Futter, falls das Wasser nicht fehlt Längere Weidezeiten Hitzewellen sind auch für die Tiere problematisch (Hitzestress) Aber: Extremereignisse, welche Einfluss auf die Futterqualität haben sind viel häufiger Auswirkungen auf die Tierhaltung

13 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP Mars 2011 © SBV/USP Die Wahrscheinlichkeit von Extremereignissen nimmt zu (Hitzewelle, Trockenheit, sintflutartiger Regen usw.) und gefährdet die Ertragssicherheit. Der Klimawandel fördert die Vermehrung von Unkräutern und Schädlingen. Zu den Auswirkungen des Klimawandels kommen noch jene im Zusammenhang mit der Liberalisierung der Märkte, der Anpassungen der Agrarpolitik, der Nahrungsmittelversorgung und der steigenden Nachfrage (Bevölkerungswachstum und internationale Agrarmärkte) hinzu. Die Herausforderungen

14 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 © SBV/USP Ganz allgemein verfügt der Agrarsektor über eine reelle Anpassungsfähigkeit Massnahmen im Bereich der Kulturen- und Sortenwahl Anbaumethoden (Bewässerung, Aussaat, Erntezeitpunkt usw.) Allgemeine Betriebsbewirtschaftung Reaktionsmöglichkeiten (Anpassung)

15 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 © SBV/USP Nachhaltige Landbewirtschaftung Gute Praxis: Soweit wie möglich THG- Emissionen vermeiden, ohne dabei die Wirtschaft in Mitleidenschaft zu ziehen Potenzial im Bereich der erneuerbaren Energien (Biogas, thermische und photovoltaische Solaranlagen, Windenergie usw.) nutzen Vermeidungsstrategie (Eingrenzung)

16 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 © SBV/USP Der SBV steht hinter der Schweizer Klimapolitik und unterstützt den auf internationaler Stufe lancierten Prozess. Es ist wichtig, die Treibhausgasemissionen differenziert zu betrachten (eine Kuh ist kein Auto!). Keine Lenkungsabgabe auf den Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft. Die Emissionen aus der Landwirtschaft hängen in erster Linie von der Anzahl der Tiere, vom Düngereinsatz und der Fläche ab. Die Produktionsverlagerung ins Ausland führt bloss zu einer Verschiebung des Problems und stellt keine Lösung dar! Haltung des SBV I

17 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 © SBV/USP Präzise Erwartungen in Bezug auf die Forschung (Zucht- und Anbautechnik, Betriebsbewirtschaftung, Langzeitplanung usw.) formulieren. Der SBV beteiligt sich an der Umsetzung der Klimastrategie Landwirtschaft AgroCleanTech, die Klima- und Energieagentur der Landwirtschaft, plant mit Pilotprojekten im Klimaschutz ihren Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgase zu leisten. Haltung des SBV II

18 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Klimabericht III …betrifft uns das auch? Wir sind neutral. Die Landwirtschaft ist auch betroffen


Herunterladen ppt "Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP April 2013 Klima."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen