Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 1Seite 5. Vor- und Nachgelagerte Betriebe im Agro-Food Sektor.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 1Seite 5. Vor- und Nachgelagerte Betriebe im Agro-Food Sektor."—  Präsentation transkript:

1 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 1Seite 5. Vor- und Nachgelagerte Betriebe im Agro-Food Sektor Margenproblematik, Preisentwicklung und Kaufkraft

2 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 2Seite Inhalt Beschäftigte vor- und nachgelagerte Betriebe Wertschöpfung Sektor Margenverteilung Sektor Marktstruktur Agro-Food Sektor Hochpreisinsel Schweiz Entwicklung der Preise Entwicklung Produzentenpreisindex Ausgaben für Nahrungsmittel Entwicklung Preise bestimmter Nahrungsmittel Entwicklung Kaufkraft Internationaler Vergleich Kaufkraft Vergleich Preisniveaus und Konsumentenpreisindizes Produzentenpreise in der EU-4/6 im Vergleich zu CH Preisentwicklung ausgewählter Güter auf dem Weltmarkt

3 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 3Seite Dieses Kapitel widmet sich den vor- und nachgelagerten Betrieben der Landwirtschaft, als ganzes häufig als Agro- Food Sektor bezeichnet. Zuerst wird die wirtschaftlich Bedeutung dieses Sektors gezeigt, aber auch die geringe Marge der Landwirtschaft. Die sich immer stärker öffnende Preisschere verdeutlicht, dass die Bauern von den steigenden Konsumentenausgaben immer weniger erhalten. Trotz hoher Preise in der Schweiz, ist die Kaufkraft hier die höchste der Welt, wie der Vergleich von Weltstädten zeigt. Die höheren Preise gegenüber dem Ausland, werden mit EU Niveau verglichen, ebenso werden die momentan steigenden Welthandelspreise für Agrarrohstoffe thematisiert.

4 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 4Seite Beschäftigte in der Landwirtschaft, sowie in vor- und nachgelagerten Betrieben, 2005 Entlang der filière-agroalimentaire arbeiten fast eine halbe Million Personen waren 12 % der Beschäftigten direkt in der Landwirtschaft oder in enge verwandten Branchen tätig. Quelle: SBV Statistik, BFS

5 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 5Seite Ausgaben der Konsumenten für Nahrungsmittel pro Jahr Quelle: SBV Statistik

6 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 6Seite Margenverteilung Agro-Food-Sektor 2005 Wohin fliessen die Ausgaben der Konsumenten/-innen für die Ernährung (48.2 Mia.) Quelle: SBV Statistik

7 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 7Seite Marktstrukturen In der Schweiz gibt es im Agro-Food Sektor eine typische X-Struktur: es gibt viele Produzenten und viele Konsumenten, bei der Verarbeitung und beim Handel gibt es jedoch nur wenige und eine Konzentrierung findet immer noch statt. Beim Nahrungsmittel Detailhandel gibt es beispielsweise eine starke Marktbeherrschung durch Migros und Coop. Diese beiden Unternehmen sind auch stark vertikal integriert. Dadurch kann es zu Marktverzerrungen kommen, welche sich für die Bauern negativ auswirken können. Dadurch dass nur noch wenige Abnehmer existieren, wird der Bauer stärker von seinem Abnehmer abhängig, da er kaum Alternativen hat.

8 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 8Seite Marktstruktur im CH-Agrarsektor Produzenten Verarbeitung Handel Migros Coop Konsument Detaillisten Nur 5 % der Güter werden direkt vom Produzent dem Konsument verkauft!

9 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 9Seite X-Struktur im CH-Agrarsektor Nur 5 % der Güter werden direkt vom Produzent dem Konsument verkauft!

10 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 10Seite Migros- Unternehmung: Detailhandel: Migros Denner Ex Libris Globus Doit + Garden Interio Migro Obi Office World Sportxxx Usw. Verarbeitende Industrie: Frey Bischofszell Elsa Jowa Micarna Aproz Midor Usw. Weitere: Hotelplan CC Angehrn Klubschule Fitnessparks Migros Restaurant Migros Bank Usw. Jahresumsatz 2006: 20.6 Mia Fr. Quelle: Migros

11 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 11Seite Coop-Unternehmung: Detailhandel: Coop Carrefour Fust Coop City Coop bau+hobby Toptip Coop Mineraloel Coop pronto Lumimart Interdiscount Import Parfumerie Christ Industrie: Bell Swissmill Chocolats Halba Pasta Gala Usw. Jahresumsatz 2006: 14.7Mia. Fr. Quelle: Coop

12 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 12Seite Fenaco-Unternehmung: Anicom Ufa Landi Volg Unidrink Agrola Frigemo Carnavi-Gruppe Jahresumsatz 2006: 4.7 Mia. Quelle: Fenaco

13 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 13Seite Hochpreisinsel Schweiz Die Schweiz hat höheres Preisniveau als die meisten anderen Länder. Die Schweizer Landwirtschaft gerät deshalb zunehmend unter Druck, die Preise zu senken (Freihandelsabkommen mit der EU). Nach wie vor produzieren die Bauern in der Schweiz in ein teurem Kostenumfeld. Ihre Kosten für Vorleistungen sind bedeutend höher, als die ihrer Kollegen in der EU. In den vergangenen Jahren sind die Produzentenpreise für landwirtschaftliche Produkte stetig gesunken, während die Konsumentenpreise gestiegen sind. Die Preisschere hat sich weiter geöffnet. Häufig vernachlässigt wird, dass nicht nur die Preise, sondern auch die Löhne in der Schweiz höher sind. Bei Kaufkraftvergleichen schneidet die Schweiz immer im Topbereich ab. Nirgendwo sonst können die Konsumenten mit ihrem Lohn so viel konsumieren. Die Preise für Agrargüter steigen momentan weltweit und das Preisdifferential zur EU wird kleiner. Eine Hochpreisinsel Schweiz auf europäisches Niveau abzusenken erscheint sinnvoll, kann jedoch nicht allein von der Landwirtschaft ausgehen, sondern muss die ganze Wirtschaft betreffen. Es kann nicht sein, dass nur die Löhne und Produzentenpreise der Bauern sinken und alles andere stabil bleibt.

14 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 14Seite Entwicklung der Preise (1990=100) Entwicklung der Produzenten-, Konsumenten- und Produktionsmittelpreisindexe) Quelle: SBV Statistik; BFS

15 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 15Seite Entwicklung des landwirtschaftlichen Produzentenpreisindex (2000=100) Quelle: SBV Statistik

16 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 16Seite Von einem Konsumentenfranken ausgegeben für Nahrungsmittel erhält der Landwirt noch..... Rappen 26,3 Rappen Quelle: SBV Statistik

17 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 17Seite Ausgaben eines Haushaltes nach Kategorien Quelle: BFS

18 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 18Seite Anteil Ausgaben für Nahrungsmittel (ab 1990 inkl. alkoholfreie Getränke) Quelle: BFS

19 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 19Seite Entwicklung Preis bestimmter Nahrungsmittel und Teuerung Quelle: SBV Statistik, BFS

20 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 20Seite Für den Kauf von Nahrungsmitteln benötigte Arbeitminuten (Entwicklung in der Schweiz): Quelle: SBV Statistik

21 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 21Seite Arbeitszeit in min für (2006): Quelle: UBS Studie Preise und Löhne 2006

22 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 22Seite Kaufkraftvergleiche International UBS Studie Quelle: UBS Studie Preise und Löhne 2006

23 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 23Seite Vergleich Preisniveaus verschiedener Länder (Stand Sept.2007, CH=100) Quelle: OECD

24 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 24Seite Entwicklung Preisniveau Quelle: OECD

25 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 25Seite Vergleich Konsumentenpreisindizes (2006,EU-27=100) Quelle: Eurostat

26 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 26Seite Produzentenpreise in der EU-4/6 im Vergleich zur Schweiz 90/92 und 03/05 Quelle: BLW Agrarbericht 2006

27 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 27Seite Entwicklung der Produzentenpreise für ausgewählte Rohstoffe in Deutschland im Vergleich zur Schweiz Quelle: BLW Agrarbericht 2007

28 Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 28Seite Rohstoffpreisentwicklung: Börsenhandelspreis SFr./100kg Quelle: SBV Statistik


Herunterladen ppt "Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini © SBV/USP 1Seite 5. Vor- und Nachgelagerte Betriebe im Agro-Food Sektor."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen