Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Facharbeit (6. Klassen) und Fachbereichsarbeit (Matura) Abbildungen - Abbildungsverzeichnis Quellen - Quellenverzeichnis Mag. Harald Schwarz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Facharbeit (6. Klassen) und Fachbereichsarbeit (Matura) Abbildungen - Abbildungsverzeichnis Quellen - Quellenverzeichnis Mag. Harald Schwarz."—  Präsentation transkript:

1 Facharbeit (6. Klassen) und Fachbereichsarbeit (Matura) Abbildungen - Abbildungsverzeichnis Quellen - Quellenverzeichnis Mag. Harald Schwarz

2 WICHTIG!!! Das Quellenverzeichnis ist immer alphabetisch geordnet! Dabei wird der Nachname vorangestellt Allgemeines Schema, für alle Quellen anwendbar: Autor(en), Vorname (ev. auch abgekürzt) (Jahreszahl). Titel. Ort. z.B.: Freud, S. (2000). Die Traumdeutung. Frankfurt am Main.

3 EinzelverfasserIn mehrere VerfasserInnen (eine Quelle wurde von mehreren AutorInnen gemeinsam verfasst) Herausgeberwerk (ein Herausgeber sammelt Beiträge von verschiedenen AutorInnen in einem Werk) Beitrag in Herausgeberwerk (einzelner Beitrag eines oder mehrerer AutorInnen in einem Herausgeberwerk) Lexikon Es gibt mehrere Möglichkeiten von Quellen (1):

4 Zeitschrift/ZeitungSoftwareInternet Interview/persönliches Gespräch/Vortrag Es gibt mehrere Möglichkeiten von Quellen (2): Beispiele folgen auf den nächsten Seiten…

5 1.EinzelverfasserIn Szagun, G. (1980). Sprachentwicklung beim Kind. München. 2.mehrere VerfasserInnen Liessmann, K.; Zenatty, G. (1992). Vom Denken. Einführung in die Philosophie. Horn. 3.HerausgeberIn Olbrich, E.; Todt, E. (Hrsg). (1984). Probleme des Jugendalters. Neuere Sichtweisen. Berlin. 4.Beitragswerk Döbert, R.; Nummer-Winkler, G. (1984). Abwehr- und Bewältigungsprozesse in normalen und kritischen Lebenssituationen. In Olbrich, E.; Todt, E. (Hrsg). (1984). Probleme des Jugendalters. Neuere Sichtweisen. (S ). Berlin.

6 1.Lexikon Harenberg, B. (Hrsg). (1994). Harenberg Kompaktlexikon in 5 Bänden. Dortmund. 1.Zeitschrift Fröhlich, G. (1999). Von den Tempelwächtern der Wissenschaft. Der Standard (23. Oktober 1999). Wien. 1.Software Eysenck, H.; Bussche, D. (1995). Intelligenztest für Windows. CD-ROM. Düsseldorf.

7 1.Internet Moser, F. (1999). Wissenswertes für das Verfassen von Fachbereichsarbeiten. 6. Dezember Online im Internet. URL: m ( ). m Wenn kein Autor angegeben, dann im Impressum (muss auf jeder Internetseitevorhanden sein) nachsehen, wer für die Seite bzw. den Inhalt verantwortlich ist!

8 Aschenbrenner-Ratzenhofer, Herta (1990). Eislaufen lernen. Wien. BMUKS BMBWK, AUVA (2003). Wandern. Der virtuelle Rucksack. CD-ROM. Wien. Boeck-Behrens, W.-U.; Buskies, W. (2001). Fitness – Krafttraining. Reinbek. Bucher, W.; Lobsiger-Brugger, L.; Schmid, A. (1996) Spiel- und Übungsformen zum Aufwärmen. Schorndorf. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen. (2004). Gesundheit und Krankheit in Österreich. Gesundheitsbericht Österreich PDF-File. Wien. Fetz, F. ( 1983). Bewegungslehre der Leibesübungen. In: Niedermann, E. (1983). Leibeserziehung und Schulsport. (67-121). Wien. Gilsdorf, R.; Kistner, G. (1999). Kooperative Abenteuerspiele. Seelze-Velber. Gregor, B; Roithinger, S.; Schwarz, H. (1995). Wertvolle Spiele. Wien. Stangl-Taller, W. (2006) Stress. online im Internet URL: taller.at/arbeitsblaetter/emotion/Stress.shtml ( ). Beispiel für ein Quellenverzeichnis

9 Abbildungen (Fotos, Tabellen, Grafiken) Prinzipiell ist unter jede Abbildung ein Quellenverweis zu setzen Ein erklärender Zusatz zur Grafik ist empfehlenswert Dieser Verweis ist analog zu Zitaten zu verfassen; im Quellenverzeichnis muss dann die Quelle der Abbildung angeführt sein. Eigene Abbildungen oder Grafiken unterschreibt man mit dem Hinweis: Abb. v. Verf. Wenn man mehrere Abbildungen in der Arbeit verwendet (Richtwert mehr als drei), so sind diese zu nummerieren (Abb. 1, Abb. 2 usf.) Sind die Abbildungen nummeriert, kommt vor dem Quellenverzeichnis ein Abbildungsverzeichnis, aus dem hervorgeht auf welcher Seite sich welche Abbildung findet.

10 Beispiele zu Abbildungen Abb. 1 Häufigkeit sportlicher Aktivitäten Bundesministerium für Gesundheit und Frauen Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (2004)

11 Abb. 2 Wanderroute Höllengebirge, BMBWK, AUVA (2003) Beispiele zu Abbildungen

12 Das Pareto-Prinzip: heisst auch die 80:20 Regel: Mit 20 Prozent des Aufwands werden 80 Prozent der Ergebisse erreicht. Abb. 3: Stresshormone, Stangl-Taller (2006) Beispiele zu Abbildungen

13 Abb. 1: Abb. 1: Häufigkeit sportlicher Aktivitäten Bundesministerium für Gesundheit und Frauen. (2004).Gesundheit und Krankheit in Österreich. Gesundheitsbericht Österreich PDF-File. Wien. Abb. 2: Abb. 2: Wanderroute Höllengebirge BMBWK, AUVA (2003). Wandern. Der virtuelle Rucksack. CD- ROM. Wien. Abb. 3: Stresshormone Stangl-Taller, W. (2006) Stress. online im Internet URL: taller.at/ARBEITSBLAETTER/EMOTION/Stress.shtml ( ). Abbildungsverzeichnis Die im Abbildungsverzeichnis angeführten Quellen müssen auch im Quellenverzeichnis vorkommen!!!


Herunterladen ppt "Facharbeit (6. Klassen) und Fachbereichsarbeit (Matura) Abbildungen - Abbildungsverzeichnis Quellen - Quellenverzeichnis Mag. Harald Schwarz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen