Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Entwicklung des globalen Klimas und Auswirkungen in Österreich Univ-Lektor Mag. Dr. Christoph Matulla.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Entwicklung des globalen Klimas und Auswirkungen in Österreich Univ-Lektor Mag. Dr. Christoph Matulla."—  Präsentation transkript:

1 Die Entwicklung des globalen Klimas und Auswirkungen in Österreich Univ-Lektor Mag. Dr. Christoph Matulla

2 Christoph Matulla Klimaforscher Besonderer Fokus auf: Klimavariabilität, Stürme, regionalen Klimawandel, Kooperationen mit Impactforschern (Auswirkung des Klimawandels auf österreichs Wälder, Fischvergesellschaftungen in Flüssen, Flora)

3 Der Fahrplan: die Entwicklung der Temperatur im Alpenraum über die vergangenen 1300 Jahre das Klimasystem Erde Klimamodelle der Nachweis der menschlichen Einflussnahme auf das Klima globale Projektionen regionale Aussagen über den zu erwartenden Klimawandel Stürme

4 1851: foundation of the Austrian weather service by Franz Joseph von Habsburg, Emperor of Austria, Apostolic King of Hungary-Croatia and King of Bohemia since 1872: ZAMG located at Hohe Warte 38 architect: Johann Heinrich Freiherr von Ferstel 1873 foundation of the International Meteorological Organization (IMO) in Vienna -- precurser organization of the WMO Hann ( ) Exner ( ) Margules ( ) Franz Joseph ( )

5 Davor: wird das Klima der Erde vor allem durch natürliche Faktoren (Änderung der Erdbahnparameter, Vulkanismus, Sonnenaktivität und Treibhausgaskonzentrationen gesteuert) In der zweiten Hälfte des 20 Jh. greift der Mensch signifikant in die Entwicklung des Klimas ein (z.B. durch die Emission von Aerosolen, Ruß, … und die Freisetzung von Treibhausgasen z.B. Kohlendioxid CO2, Methan CH4, Lachgas N2O …) Ein Resultat eines von R. Böhm (ZAMG) geleiteten EU Projektes Die Temperaturentwicklung in der Alpenregion

6 Temperaturentwicklung über das letzte Millennium (Nordhemisphäre) the so-called hockey stick

7 Das Klimasystem besteht aus verschiedenen Komponenten; innerhalb und zwischen diesen laufen Prozesse auf sehr unterschiedlichen raum-zeit-Skalen ab (Aufsteigen von Heißluftblasen – min. Kontinentalverschiebungen Mio. Jahre, Tropische Gewitter rund eine Stunde) Vulkanismus Treibhausgase CO2, CH4, N2O Externe Antriebe

8 atmosphere

9 ocean

10 Interaktion Atmosphäre Ozean + mögliche Konsequenzen

11 Computer-Programme, die die Prozesse im Klimasystem, abhängig von den externen Antrieben beschreiben nennt man Klimamodelle Diese Modelle werden an den größten Rechenzentren Betrieben.

12 Klima ist die Statistik des Wetters. Wenn ein Klimamodell etwas taugt dann sollte es das beobachtete Klima wiedergeben können BeobachtungenECHAM5 Kontrolllauf

13 Detection and attribution The IPCCs (TAR) attribution argument

14 Szenarien der Klimaentwicklung für dieses Jahrhundert Zuerst mal – warum denn das? Antwort: es ist gscheit wenn man rechtzeitig drauf schaut dass mans hat wenn mans braucht

15 Was ist ein Szenario? Ein Szenario ist eine konsistene Beschreibung einer möglichen Ein Szenario muss durchaus nicht wahrscheinlich Wenn man nur eine geringe Vorstellung von dem hat was in der Zukunft passieren könnte ist ein vernünftiger Ansatz sehr unterschiedliche Szenarien (die sich auch wiedersprechen können) heranzuziehen um einen Korridor zu erhalten in dem die tatsächliche Entwicklung zu liegen kommen könnte

16 Der IPCC Szenarienbaum

17 4CO2 3CO2 2CO2 SRES scenarios

18 Globale, mit GCMs erzeugte Projektionen fuer die Temperaturverteilung (beruhend auf den Emissionsszenarien A2 und B2) Gueltigkeit: kontinentale Skala!

19 Klimawandel Findet statt, und wird ich in der Zukunft deutlicher (und schneller) entfalten als bisher Ist vor allem in thermischen Größen sichtbar (Temperaturzunahme, Rückgang vpn Gletschern, Abnahme von Seeeis, Anstieg des Meeresspiegels, Abnahme der kalten Nächte, Zunahme der heißen Tage, …) Ist in anderen Größen (etwa Sturmklima) noch nicht sichtbar.

20 Um zu räumlich hoch aufgelösten Szenarien zu kommen muss man die global gültigen Szenarien regionalisieren -- derartige Verfahren nennt mandownscaling (von Storch 1993)

21 Regional zeigt sich: eine Zunahme der Temperatur in allen Höhenlagen, Rückgang der Gletscher, Zunahme der Gewässertemperaturen Damit Veränderungen der Fischvergesellschaftungen, eine Veränderung im hydrologischen Zyklus von Fließgewässern (Hydro- power); längere und heißere Dürreperioden, damit Höhere Anfälligkeit von Wäldern für Schädlinge -- problematisch vor allem für Fichtenwälder (Flachwurzler); Auswirkungen auf den Tourismus –längere Badesaison, kürzerer Winter- Sporturlaub in höher gelegenen Skiregionen, eventuell Verlagerung des Tourismus Winter in den Sommer – u.a. da der Mittelmeerraum im Sommer eventuell zu heiß und trocken wird. Verlängerung der Vegetationsperiode, damit auch sinkende Heizkosten Regionaler Klimawandel und mögliche Auswirkungen Matulla et al. 2004

22 Beispiele für Auswirkungen der Klimaänderung in Österreich Lexer et al Scheifinger et al Zwei Beispiele: links eine Bewertung wie der Österreichische Wald auf Klimaänderungen reagieren könnte. Rechts: wie sich der angenommene Klima- Wandel auf die Phänophasen auswirkt.

23 Stürme – deep impact

24

25 Auch im Europäischen Alpenraum gehören Sturmereignisse zu den häufigsten Naturkatastrophen (MunichRe)

26 Stürmigkeit in Europa Matulla, C., W. Schöner, H. Alexandersson, H. von Storch, and X.L. Wang, 2008: European Storminess: Late 19th Century to Present, Climate Dynamics 31(2-3)

27 Stürmigkeit in Europa Matulla, C., W. Schöner, H. Alexandersson, H. von Storch, and X.L. Wang, 2008: European Storminess: Late 19th Century to Present, Climate Dynamics 31(2-3)

28 Stürmigkeit in Europa Matulla, C., W. Schöner, H. Alexandersson, H. von Storch, and X.L. Wang, 2008: European Storminess: Late 19th Century to Present, Climate Dynamics 31(2-3)

29 Extremwindentwicklung in Zentral-Europa

30 Nochmal -- wird das Wetter stürmischer bzw. extremer? Rezente Veränderungen von Extremen sieht man am ehesten in Größen, die mit der Temperatur zusammenhängen. z.B.: wärmere und weniger kalte Tage und Nächte. Diese Entwicklung kann wahrscheinlich (>2/3) auf menschlichen Einfluss zurückgeführt werden Bei anderen Extremen z.B.: Starkregenereignisse oder Orkane sind Aussagen über Veränderungen i.a. (noch) nicht möglich Jedenfalls ist es jetzt schon vernünftig die Verletzlichkeit gegenüber extremen Wetterereignissen zu vermindern (z.B. Hochwässer) Diesbezüglich sollte die Adaption stärker als bisher Berücksichtigung finden – bisher wurde vor allem die Verminderung (weil moralisch höherwertig) beachtet. Klimamodelle helfen uns zu entscheiden ob wir sofort den Spaten in die Hand nehmen müssen oder ob noch Zeit ist vernünftige Anpassungsmaßnahmen zu treffen

31 Was tun? Ich denke es ist sinnvoll einen Mix aus Verminderung (Reduktion der Treibhausgas- emissionen, Effizienzsteigerung, etc.) mit angebrachten Anpassungsmaßnahmen (z.B. keine Besiedelung bereits jetzt gefährdeter Regionen) zu koppeln. Wobei ich der Ansicht bin, dass der Schwerpunkt auf der zweiten Maßnahme liegen sollte. Das Klimasystem brachte immer schon Gefahren mit sich. Das wird auch in Zukunft so bleiben und vielleicht noch deutlicher.

32 Was ist nicht notwendig – was schon? Hysterische Weltretter, die sich im Schutzmantel der Wissenschaft zu beachtlichen Äußerungen hinreißen lassen (manchmal auch zu Themen die nichts mit dem eigenen Kompetenzbereich zu tun haben) – es gab schon Gottesopfer, Hexen- verbrennungen um die nächste Ernte zu retten. Also – keine Erlöser, sondern wissenschaftlich korrekt arbeitende Menschen (das läßt sich übrigens nachvollziehen: Publikationen in renommierten, peer-reviewten Journalen) Kurz: ich berate Sie ja auch nicht wie Sie die Wirtschaft pushen.

33 Ein paar Impulse zur Problematik: Klimaforschung – Medien – Politik Siehe auch die Publikationmen von von Storch Mainstream, gatekeeper, cash, political horizons (not the event horizon ) …

34

35 Lund und Stockholm Zwei verschiedene, wirkmächtige Konstrukte des Klimawandels – das mediale Konstrukt und das wissenschaftliche Konstrukt Medial: Klimakatastrophe Wissensschaftlich: Wandel, der einerseits verminderbar ist, andererseits Anpassung erfordert Stürme Hans von Storch Typen in den weissen Kiteln

36 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit Der Vortrag findet sich unter: Kontakt:

37


Herunterladen ppt "Die Entwicklung des globalen Klimas und Auswirkungen in Österreich Univ-Lektor Mag. Dr. Christoph Matulla."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen