Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klimaforschung, Klimapolitik, Anpasung und Vermeidung Hans von Storch Institut für Küstenforschung GKSS Forschungszentrum Geesthacht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klimaforschung, Klimapolitik, Anpasung und Vermeidung Hans von Storch Institut für Küstenforschung GKSS Forschungszentrum Geesthacht."—  Präsentation transkript:

1 Klimaforschung, Klimapolitik, Anpasung und Vermeidung Hans von Storch Institut für Küstenforschung GKSS Forschungszentrum Geesthacht

2 Wissen über Klimawandel … Klimamodelle a) basierend auf physikalischen Prinzipien, b) limitiert im Hinblick auf die Darstellung räumlichen Details, c) limitiert durch die Annahme der zukünftigen Emissionen, also der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Klimabeobachtungen a) limitiert durch relativ kurzen Beobachtungszeitraum b) limitiert durch veränderlichen Informationsgehalt der Beobachtungen

3 Klimawandel IPCC Szenarien von Emissionen, Temperaturen und Wasserstand (2001)

4 Darstellung der Klimawelt in Klimamodellen: gestern morgenheute Nach Kleinn, 2005

5 Derzeitige Trends müssen nicht mit dem anthropogenen Klimawandel verbunden sein. Trends sollten nur dann als unnatürlich und damit anthropogen angesehen werden, wenn sie stärker sind als jene, die im Rahmen natürlicher (historischer) Schwankungen aufgetreten sind: Detektion. Dieser Nachweis ist für die global verteilt Temperatur gelungen; für regionale Größen gibt es derartige Nachweise kaum. Temperatur Sturmintensität

6 Reaktionsmöglichkeiten Adaption, Anpassung Vermeidung, Mitigation Optimale Strategie – eine Mischung aus beiden Optionen. Hasselmann, 1990

7 Anpassung und Vermeidung Bisher wurde in der öffentlichen Debatte in Deutschland fast ausschließlich die Vermeidung thematisiert (Kyoto). Die Option der Anpassung dagegen wurde als Verwaltung des Bösen als ethisch minderwertig ausgeblendet. Stattdessen wurden in den Medien sinnlose, rückwärtsgewandte Debatten geführt mit Skeptikern, die behaupten, das ganze Denk- und Faktengebäude sei getürkt. Öffentlich wirksame Wissenschaftler deuten kategorisch an, die Folgen des Klimawandels seien katastrophal. Die Prüfung von konkreten Fällen liefert aber ein durchaus differenziertes Bild. Daher wurde in der öffentlichen Diskussion ein wesentlicher Vorsorgeaspekt – die Anpassung an Klimagefahren hier und heute, und damit auch in Zukunft, außer Acht gelassen.

8 Simplistische Darstellungen Schäden u.a. durch extremes Wetter

9 Politikbedarf Bestimmung der gegenwärtigen und möglichen zukünftigen Verletzlichkeit und des daraus sich ergebenden Anpassungsbedarfs. Berücksichtigung des gleichzeitigen Wandels von Technologie, sozialer Organisation, Werten etc. Verminderung von Emissionen und Verletzlichkeit durch Steuerung der ohnehin vonstatten gehenden Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft – und nicht so sehr durch Verbesserung gegenwärtiger Zustände und Erziehung der Menschen.

10 Konkretisierung: Verletzlichkeit und Anpassungsbedarf Gebirge - Schneeschmelze, Schneeverfügbarkeit, Tourismus Flusslandschaft – Transport, Landwirtschaft, Hochwasser Industrielandschaft – Abwärme, Luftqualität, Windenergie Ästuar – Seeschifffahrt, Sturmfluten

11 (Schär et al., 2004) Regionale Klimaszenarien für den Zeithorizont (Änderungen gegenüber ) Lufttemperatur

12 Quelle: Lelieveld, MPIC, Mainz Anzahl der jährlichen Stunden, in denen die Ozonwerte 180 µg/m 3 überschritten

13 Woth, Rockel, pers.comm. Szenarien (A2) für Änderungen der Windmaxima und hohen Sturmflutenhöhen in relativ zu heute Achtung: Szenario mit starkem Anstieg der Emissionen

14 SREs emission scenarios: Impact on global sea level IPCC, 2001 According to scenario A2 and the specific set of GCM / RCMs, water level may rise in extreme situations by as much as 40 cm + 30 cm = 70 cm along the German North Sea coast.

15 Precipitation in a warmer climate Total precipitation Aare+7 % Neckar+17 % Main+10 % Mosel+14 % Köln+11 % Nach Kleinn, pers. comm.

16 Precipitation Frequency in a warmer Climate Strong increase in the frequency of intense precipitation events WARM vs. CTRLIncrease in precipitation frequency Nach Kleinn, pers. comm.

17 Runoff Regime in a warmer Climate, WARM vs. CTRL Increase in winter discharge – decrease in summer discharge Attenuation of the yearly cycle in the Alps, amplification further downstream Nach Kleinn, pers. comm.


Herunterladen ppt "Klimaforschung, Klimapolitik, Anpasung und Vermeidung Hans von Storch Institut für Küstenforschung GKSS Forschungszentrum Geesthacht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen