Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 CCS Beeskow 18.4.2010 CCS Zukunftsfähige Klimaschutz-Perspektive oder Fata Morgana? Prof. Dr. Rolf Kreibich Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 CCS Beeskow 18.4.2010 CCS Zukunftsfähige Klimaschutz-Perspektive oder Fata Morgana? Prof. Dr. Rolf Kreibich Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 CCS Beeskow CCS Zukunftsfähige Klimaschutz-Perspektive oder Fata Morgana? Prof. Dr. Rolf Kreibich Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung Institute for Futures Studies and Technology Assessment Informationsveranstaltung der Fraktion B90/Die Grünen im Landtag Brandenburg Beeskow, 18. April 2010

2 Folie 2 CCS Beeskow Zukunftsforschung Zukunftsforschung ist die wissenschaftliche Befassung mit möglichen wahrscheinlichen wünschbaren Zukunftsentwicklungen (Zukünften) und Gestaltungs- optionen sowie deren Voraussetzungen in Vergangenheit und Gegenwart

3 Folie 3 CCS Beeskow Kernprobleme des Globalen Wandels in der Biosphäre Klimawandel Verlust biologischer Vielfalt Ressourcenvernutzung und Ressourcenverknappung Bodendegradation und Landschaftsverbrauch Süßwasserverknappung und –verschmutzung Verschmutzung der Weltmeere und der Anthroposphäre Bevölkerungsentwicklung und grenzüberschreitende Migration Gesundheitsgefährdung - Massenerkrankungen Gefährdung der Ver- u. Entsorgungssicherheit (Ernährung, Wasser, Energie, Abfall) Wachsende globale Entwicklungsdisparitäten Ausbreitung nicht-nachhaltiger Lebensstile Quellen: Kreibich/Schellnhuber 2001

4 Folie 4 CCS Beeskow Klimastrategie nach IPCC-Intergovernmental Panel on Climate Change (Angaben in CO 2 äq) Zielwerte: Globaler Anstieg der Durchschnittstemperatur 2° Celsius +CO 2 -Konzentration in der Atmosphäre auf maximal ppm begrenzen +Bis 2015 Trendwende zu global sinkenden Treibhausgasemissionen (einschl. CH 4, N 2 O, FKW u.a.) +Globale CO 2 -Emissionen: Reduktion bis 2050 um 50-85% (Basiswert 2000) +Industrieländer: CO 2 -Reduktion bis 2050 um 80% (Basiswert 1990) +Deutschland: CO 2 -Reduktion von 1,2 Mrd. t CO 2 äq (1990) auf 0,24 Mrd t (2050) Zwischenziel: 1,2 Mrd t (1990) auf 0,72 Mrd t (2020) Stand: 2008: 0,96 Mrd t 23% (Reduktion)

5 Folie 5 CCS Beeskow CCS-Technologie Carbon Capture and Storage- Technology

6 Folie 6 CCS Beeskow CCS-Technologie Grundlagen und Stand Voraussetzungen: CO 2 muß sicher abgeschieden, transportiert und in geeigneten geologischen Formationen dauerhaft gespeichert werden +CCS-Anlagen verbrauchen bis zu 40% mehr Primärenergie (Kohle) als Kondensationskraftwerke ohne CCS (Quelle: IPCC) +CCS-Technologien scheiden bisher nur 65-80% CO 2 dauerhaft ab (Pilotanlagen; Quelle: WI) +Nur das sichere und dauerhafte Zusammenspiel aller Verfahrensschritte (Abscheidung, Transport, Lagerung) und eine lückenlose Kontrolle würde den Einsatz der Technologie rechtfertigen +Weltweit bisher kein Beispiel für den großtechnischen Einsatz +Großtechnische Anlagen werfen u. U. ganz andere Herausforderungen auf: Großtechnische Anlagen emitieren pro Jahr ca Mio. t CO 2 : Pilotanlage Schwarze Pumpe (Vattenfall) t CO 2 Verhältnis: 1:50 bis 1:150

7 Folie 7 CCS Beeskow CCS-Technologie Monitoring und nachsorgende Maßnahmen -bisher keine geeigneten Monitoring-Methoden für umfassende Über- wachung der CO 2 -Speicherung: Beobachtung in großer Tiefe bis 3000m bis zur Oberfläche; genaue Kenntnis möglicher Diffusionsprozesse erforderlich; weite Diffusionsbereiche; -keine Langzeit-Erkenntnisse -Überwachung der Verdrängungsgase und des Verdrängungswassers -Überwachung der Druckveränderungen in der Erdkruste über weite Verbreitungsbereiche -Entwicklung und Kosten nachsorgender Maßnahmen und von Notfallplänen -Energie- und Materialaufwand -Gesamtkosten schwer abschätzbar

8 Folie 8 CCS Beeskow CCS-Technologie Grundlegende Probleme und Gefahren I -Riskante und großtechnisch keine sichere Technologie in allen Prozessbereichen: Abscheidung, Transport, Langfrist-Speicherung -Ggf. Verschiebung des Klimaeffekts nur um einige Jahrzehnte (Problem: Asse, Gorleben) -Verringerung der Anstrengungen und Bindung enormer Investitionsmittel ggf. zu Lasten des konsequenten Ausbaus neuer Energiesysteme: Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Energiespeichertechniken, neue Energie-Systemlösungen (z. B. virtuelle Kraftwerke, Nahversor- gungssysteme für Strom und Wärme, Niedrig- und Plus-Energiehäuser) -Zementierung alter zentralistischer Energiestrukturen -Neubau fossiler Großkraftwerke, die nicht mehr gebraucht werden -Nutzungskonkurrenzen zu Geothermie, Rohstofferschließung; Bebauungen

9 Folie 9 CCS Beeskow CCS-Technologie Grundlegende Probleme und Gefahren II -Mehrverbrauch an fossilen Energieträgern (Kohle) von bis zu 40% -Hohe Sicherheitsmaßnahmen im Hinblick a)auf eventuell schnell austretendes CO 2 : Oberfläche b)auf eventuell langsam austretendes CO 2 : Klimaeffekt -Bindung hoher FuE-Mittel für alle Prozessbereiche ggf. zu Lasten einer effizienten und regenerativen Energiezukunft und zu Lasten der Steuerzahler (öffentliche FuE-Förderung) -Problematisch: Vergabe von CO 2 -Verschmutzungsrechten -Geringe Akzeptanz und enorme Widerstände in der Bevölkerung; sowie erwartbare Kampagnen der Umweltverbände: einheitliche Ablehnungsfront von BUND, Greenpeace, Deutsche Umwelthilfe, German Watch, Deutscher Naturschutzring, Grüne Liga etc.

10 Folie 10 CCS Beeskow CCS-Technologie Weitere grundlegende Probleme +Konzentration der Energieeinsparung und des Klimaschutzes auf CO 2 - Vermeidungsstrategien könnte abnehmen (IPCC) +CCS-Technologie kommt für Deutschland (und Europa) zu spät - Großtechnische Probleme, Sicherheitsstandards, Bergbaurecht, Umwelt- recht; fehlende geologische Formationen für große Einlagerungsmengen +Warum wurde im CCS-Gesetzentwurf auf Betreiben und aus der Feder von RWE Ablagerung durch Speicherung ersetzt? Speicherung=vorübergehende Einlagerung von CO 2 zu Müll umdeklariert; Müll=Wirtschaftsgut zur Wiederverwendung Mit diesem Trick wird den Stromkonzernen ermöglicht, die strengen Umwelt- auflagen des Abfallrechts zu umgehen (Karsten Smid; Klimaexperte von Greenpeace) +Verbrauch der FuF-Mittel, die für alternative CO 2 –Bindungsstrategien nicht mehr zur Verfügung stehen: z. B. Biologische Bindung; feste CO 2 -Bindungen (Katalysator-Technik)

11 Folie 11 CCS Beeskow CCS-Technologie (Carbon Capture and Storage) Literaturauswahl I +Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2007): Leuchtturm COORETEC – Der Weg zum zukunftsfähigen Kraftwerk mit fossilen Brennstoffen; Forschungsbericht Nr Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2007): RECCS Strukturell-ökonomisch-ökologischer Vergleich regenerativer Energietechnologien (RE) mit Carbon Capture and Storage (CCS) +Dooley, J.J. (2006): Carbon Dioxide Capture and Geologic Storage – A Core Element of Global Energie Technology Strategy to Address Climate Change; Global Energy Technology Strategy Program; April Fischedick et al. (2007): Geologische CO2-Speicherung als klimapolitische Handlungsoption – Technologien, Konzepte, Perspektiven, Wuppertal Spezial 35, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, Intergovernmental Panel on Climate Change (2005); Special Report in Carbon Dioxide Capture and Storage, September Öko-Institut (Öko-Institut e.V.) (2007): CO2-Abscheidung und –Lagerung bei Kraftwerken – Rechtliche Bewertung, Regulierung, Akzeptanz (Autoren: Matthes, F.C., Repenning, J., Hermann, A., Barth, R., Schulze, F., Dross, M., Kallenbach-Herbert, B., Minhans, A. unter Mitarbeit von Spindler, A.), Berlin +Stroink, Ludwig (2006): Underground Storage of CO2 in Germany; IEA Greenhouse Gas R&D-Programme; Greenhouse Issues, No. 81, March 2006

12 Folie 12 CCS Beeskow CCS-Technologie (Carbon Capture and Storage) Literaturauswahl II +Umweltbundesamt (2006): Technische Abscheidung und Speicherung von CO2 – nur eine Übergangslösung; Positionspapier des Umweltbundesdamtes zu möglichen Auswirkungen, Potenzialen und Anforderungen, Dessau, August Umweltbundesamt (2006): Verfahren zur CO2-Abscheidung und –speicherung, Abschlußbericht Climate Change 07/06; Abschlußbericht ISI-Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung/BGR: Bewertung von Verfahren zur CO2- Abscheidung und –Deponierung (FuE-Vorhaben Nr ), Karlsruhe/Hannover Umweltbundesamt (2009): CCS-Rahmenbedingungen des Umweltschutzes für eine sich entwickelnde Technik, Dessau-Roßlau, Mai WI/DLR/ZSW/PIK (Wuppertal Institut/ Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt/Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung/Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung) (2007): RECCS – Strukturell-ökonomisch-ökologischer Vergleich regenerativer Energietechnologien (RE) mit Carbon Capture and Storage (CCS). Forschungsvorhaben im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU). Wuppertal u.a.O., Stand:

13 Folie 13 CCS Beeskow Perspektiven von Kohle-Großkraftwerken

14 Folie 14 CCS Beeskow CCS-Technologie Zu Perspektiven von Kohlekraftwerken und CCS I +China: Inbetriebnahme von Kohlekraftwerken (je MW) alle 10 Tage +Vattenfall verzichtet im März 2009 nach massiven Bürgerprotesten auf das Kohle-Großkraftwerk Berlin Klingenberg (800 MW) zugunsten von Gas- und Biomasse-Kraftwerken +Schwedische Regierung – Wirtschaftsministerin Maud Olafsson und Umweltminister Andreas Carlgren – weisen als Alleineigner von Vattenfall die Konzernspitze (Lars G. Josefsson) an, auf fossile Kraftwerke zu verzichten und stattdessen die regenerative Energieerzeugung zu forcieren; Investitionssumme 5,05 Mrd. ( ) +Dagens Nyheter bezeichnet Vattenfalls öffentlich propagiertes Streben nach klimaneutraler Stromerzeugung bis 2050 als Umweltbluff +Der dänische Energiekonzern Dong Energy streicht das geplante Kohlekraftwerk in Emden (Oktober 2009)

15 Folie 15 CCS Beeskow CCS-Technologie Zu Perspektiven von Kohlekraftwerken und CCS II +E.on verschiebt den Bau des Kohlekraftwerks in Kingsnorth (England) (kein Bedarf, Bürgerproteste, keine Genehmigung durch die Regierung) +E.on sucht Modellkommune für nachhaltiges dezentrales Energiekonzept ( ) +Umweltminister Gabriel entscheidet gegen den Bau des Kohlekraftwerks Lubmin ( ) +Sachverständigenrat für Umweltfragen SRU (Mai 2009) zur CCS- Technologie; SRU fordert Stopp des CCS-Gesetzes und erklärt: Viele technische, ökologische und finanzielle Fragen der CCS-Technologie sind ungeklärt. Und es ist offen, ob ihre Anwendung in Deutschland sinnvoll ist. +Fraunhofer IWES-Studie (9/2009): Bis 2020 sind nur noch halb so viele Großkraftwerke nötig ( );

16 Folie 16 CCS Beeskow Die Solarwirtschaft Erkenntnisse

17 Folie 17 CCS Beeskow Solarwirtschaft I +Durchbruch der Erneuerbaren Energien ist Realität +Solarwirtschaft ist ein Paradebeispiel für eine neue ökologische Industriepolitik +Die Solarwirtschaft beweist: Ökonomie und Ökologie sind keine Gegensätze, sondern bedingen sich gegenseitig in einer Welt der endlichen Ressourcen und verletzbaren Ökosysteme +Widerlegt ist die Grundlage der neoliberalen Raubbau- wirtschaft, daß die Unternehmen erst große Gewinne machen müssen, um danach die Reparatur der gigan- tischen Folgeschäden (fossiler und nuklearer Ressourcenverbrennung) beseitigen zu können

18 Folie 18 CCS Beeskow Solarwirtschaft II +Der Klimawandel und seine spürbaren Folgen sowie die weltweiten Klima- und Energiediskussionen haben nach den UN-Klimaberichten 2005 bis 2007 und des Stern- Reports (2006) einen Bewußtseins- und Handlungsschub in Richtung Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Energiespeicherung und rationellen Energieverbrauchs ausgelöst; +Die ungerechtfertigten und unverfrorenen Preiserhöhungen der Oligopolisten der Energiewirtschaft (in 5 Jahren im Durchschnitt 57%) waren der beste Treibstoff für den rasanten Ausbau der Erneuerbaren Energien; +Die Windräder, Solarkraftwerke, Solarfabriken, Biomasseanlagen, geothermische Modellprojekte schießen wie Pilze aus der Erde mit zunehmenden wirtschaftlichen Erfolgen; +Das Ausbaugewerbe und die Zulieferer kommen kaum nach, um die Nachfrage nach Systeminstallationen, Rohstoffen und Halbprodukten zu erfüllen; +Die gesamte Branche der Erneuerbaren Energien und der Energie-Effizienztechnologien hat die meisten zukunftsträchtigen Arbeitsplätze geschaffen; in den letzten 6 Jahren ca Die Ausbildungseinrichtungen können kaum den Fachkräftebedarf zu decken; +Die Kunden laufen den großen Energieversorgern scharenweise davon und gehen zu Ökostrom-Anbietern.

19 Folie 19 CCS Beeskow F A Z I T

20 Folie 20 CCS Beeskow Fazit +Die bisherige Energiestrategie der monopolistische Energiewirtschaft ist in der Sackgasse: die Verbrennung von Öl, Kohle, Gas und Nuklearmaterial hat langfristig keine Perspektive +Trotz jahrzehntelanger astronomischer Gewinne (vor allen zu Lasten der Haushalte sowie der Klein- und Mittelbetriebe) sind die Aus- sichten und Nachhaltigkeits-Bilanzen für die langfristige zentrale fossile und nukleare Ressourcenverbrennung verheerend schlecht +Die 4 Großen Eon, RWE, Vattenfall und EnBW verfügen heute über ein flüssiges Kapitel von ca. 165 Milliarden Euro: der Einsatz dieser Mittel in alte Kohle-, Öl-, Gas- und Kernenergiekraftwerke führt öko- nomisch und ökologisch zu einem Desaster +Angesichts sprunghaft zunehmender dezentraler Energieeffizienz- anlagen und Erneuerbarer Energiesysteme wird der Großkraftwerks- bau nicht mehr gebraucht; stattdessen sollten Virtuelle Kraftwerke entwickelt und aufgebaut werden

21 Folie 21 CCS Beeskow Nachhaltige Entwicklung Leitperspektiven Verbesserung der Lebensqualität und Sicherung von wirtschaftlicher Entwicklung und Beschäftigung Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen und Schonung der Naturressourcen Sicherung von sozialer Gerechtigkeit und Chancengleichheit Wahrung und Förderung der kulturellen Eigenentwicklung und Vielfalt von Gruppen und Lebensgemeinschaften Förderung menschendienlicher Technologien und Verhinderung superriskanter Techniken und irreversibler Umfeldzerstörungen

22 Folie 22 CCS Beeskow Energiewelt der Zukunft Säulen einer zukunftsfähigen Energiestrategie Effizienztechnologien und Effizienzinnovationen in allen Verbrauchssektoren: Industrie, Haushalte, Dienstleitungen/Ge- werbe, Verkehr Konsistente Energiequellen und Rohstoffe Erneuerbare Energien, nachwachsende Rohstoffe, ökologisch und sozial verträgliche Energiespeicher für Wärme und Strom Verantwortungsvolles effizientes und sparsames Verbraucher- und Nutzerverhalten mehr Lebensqualität durch sparsame Energieverwendung, geringe Umweltbelastungen, geringere Kosten und Schutz der Gesundheit

23 Folie 23 CCS Beeskow Fazit Ich bin sicher, daß das 21. Jahrhundert das Jahrhundert der Nachhaltigen Entwicklung und der EE-Wirtschaft werden muß und wird. Nur durch konsequente Energie- effizienz und den Einsatz von Erneuerbaren Energien lassen sich die enormen Bedürfnisse und Nachfragezu- wächse nach Energie weltweit bei der bis auf 9-10 Mrd. Menschen wachsenden Weltbevölkerung bei gleichzeitiger Erhaltung der Biosphäre, der Verwirklichung eines effektiven Klimaschutzes und einer für alle Menschen akzeptablen Lebensqualität befriedigen.


Herunterladen ppt "Folie 1 CCS Beeskow 18.4.2010 CCS Zukunftsfähige Klimaschutz-Perspektive oder Fata Morgana? Prof. Dr. Rolf Kreibich Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen