Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das digitale Wohnzimmer 2008 und die Anforderungen an einen Internet Service Provider Ing. Jürgen Hatheier, 0155768.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das digitale Wohnzimmer 2008 und die Anforderungen an einen Internet Service Provider Ing. Jürgen Hatheier, 0155768."—  Präsentation transkript:

1 Das digitale Wohnzimmer 2008 und die Anforderungen an einen Internet Service Provider Ing. Jürgen Hatheier,

2 F u t u r e Agenda Problem & Zielsetzung Methodik & Ablauf Technik Ergebnisse Resümee

3 F u t u r e Problemstellung Wie muss der ISP seinen Technologieeinsatz planen, damit er dem Endkunden 2008 einen voll funktionalen Internet- anschluss zur Verfügung stellen kann?

4 F u t u r e Zielsetzung Entwicklung eines Szenarios für die Erbringung der ISP Dienstleistungen in 3-5 Jahren Analyse der vorhandenen Technologien und Bewertung im Sinne von Anwendbarkeit auf die künftigen Kundenanforderungen Keine Empfehlung einer Strategie für den ISP. Es wird nur die Entscheidungsgrundlage geschaffen

5 F u t u r e Methodik Datenerhebung 1.) Online Befragung 2.) Experteninterviews 3.) Literatur- / Whitepaperanalyse Bewertung 1.) Erarbeitung der Key-Facts 2.) Gewichtung der Faktoren 3.) Erstellung Szenario

6 F u t u r e Ablauf 1.) Datenerhebung 2.) Auswertung der Daten 3.) Erstellung des Szenarios Digitales Wohnzimmer ) Bewertung des Szenarios und der Technologien 5.) Resümee

7 F u t u r e Technik Onlinebefragung OpenSource Tool phpsurveyor MySQL Datenbank Linux OS Apache HTTP PHP4

8 F u t u r e Technik

9 F u t u r e Statistiken Online Datenerhebung Einladung an Teilnehmer Laufzeit 12 Tage Teilnehmerquote 13,47% (3.264) 19 Anfragen zu Datensicherheit / Anonymität der Umfrage Keine technischen Probleme 200 gleichzeitige Teilnehmer zu Stoßzeiten

10 F u t u r e Ergebnisse Online Datenerhebung

11 F u t u r e Ergebnisse Online Datenerhebung Wünsche an Internet Community

12 F u t u r e Kernaussagen (1) Online Datenerhebung Ein Internetanschluss kann nicht genug Bandbreite haben und er kann nicht billig genug sein Die Faszination von digitalem TV hält an – Verbesserung der Zusatzservices sowie Integration in Netzwerk- und PC-Welt als zentraler Wunsch der Kunden Zwei Drittel der Internetbenutzer sind reine Anwender, besitzen jedoch in den Haushalten moderne Technologien

13 F u t u r e Kernaussagen (2) Online Datenerhebung Der zukünftige Haushalt ist geprägt durch Vernetzung, Mobilität und Fernzugriff auf zentrale Komponenten Der Wunsch nach Zusatzservices vom Internet Service Provider ist groß, bezahlt wird jedoch nur für Services, welche nicht auch von der Internet Community geboten werden können

14 F u t u r e Kernaussagen (1) Experteninterviews Video on Demand als treibende Kraft in der Weiterentwicklung des Breitbandmarktes Voice over IP keine Triebkraft in der Entwicklung von Breitbandtechnologien Kundenvorteile sichern indem man integrierte Services anbietet

15 F u t u r e Kernaussagen (2) Experteninterviews Mehr Bandbreite für alle, aber wie viel? Da scheiden sich die Geister Herausforderung liegt in der Erstellung eines vielfältigen, konvergenten und kundenindividuellen Serviceangebotes Neue integrierte Geräte im Haushalt werden die Flexibilität des Kunden erhöhen und die Leistungen der Internetanschlüsse ausreizen

16 F u t u r e Ergebnisse Anforderungen der Kunden Hohe Flexibilität und Mobilität Hohe Geschwindigkeit bzw. Performance Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis Integration in bestehende Systeme – Vollkommene Vernetzung

17 F u t u r e Ergebnisse Kernaussagen der Serviceentwicklung Video on Demand als zentrale Triebkraft für den Breitbandmarkt Flexible, integrierte Serviceangebote sichern den Wettbewerbsvorteil Universelle Geräte im Haushalt integrieren TV, Sprache und Datendienste

18 F u t u r e Ergebnisse Die zentralen Services 2008 Video on Demand (nVoD, freeVoD, realVoD) Timeshift Video High Definition TV

19 F u t u r e Ergebnisse Das digitale Wohnzimmer 2008 Zentrale Steuereinheit für den Haushalt Komplette Vernetzung von Video, Musik und Daten im Netzwerk Video übersiedelt auf IP Fernsteuerung/-überwachung

20 F u t u r e Die Anforderungen … In welchen technischen Aspekten werden die Internet Service Provider gefordert? Bandbreite Datenpriorisierung Laufzeit und Jitter Servicevernetzung

21 F u t u r e Wie bereit sind die … … Kabelbetreiber? Bandbreitenkapazitäten vorhanden Technologien um hohe Bandbreiten zu nutzen sind in Entwicklung Quality of Service Mechanismen in jedem Kabelnetz vorhanden (DOCSIS) Integration sehr komplex

22 F u t u r e Wie bereit sind die … … xDSL Anbieter? Physikalische Kapazitäten der Doppelader erreicht Hohe Bandbreiten auf mittlere Entfernung (>1km) nicht möglich HDTV nur möglich, wenn Hybridtechnologie eingesetzt wird Notwendigkeit zur Kooperation mit Glasfaser (z.B.: APON)

23 F u t u r e Wie bereit sind die … … Anbieter von Glasfaseranbindungen? Jüngste Technologie mit höchsten Kapazitäten Beste Eignung für zukünftige Services Extrem teuer Verbindung mit anderen Medien notwendig für kommerzielle Nutzung (z.B.: xDSL)

24 F u t u r e Resümee Breitband zentraler Bestandteil unseres Lebens (Internet, TV, Telefon) Alle Medien (Video, Sprache, Daten) werden auf IP portiert Durch schnelllebige Internet Community Vorhersage über neue Services schwer möglich Nur Trend erkennbar

25 Danke !

26 Kernfragen aus Technologische Grundlagen des E-Business

27 F u t u r e Fragestellung Welche (insbesondere technischen) Gründe haben zur Entscheidung für PHPSurveyor geführt? Hat die Tatsache, dass es sich hierbei um ein OpenSource Tool handelt, für die Entscheidung eine Rolle gespielt?

28 F u t u r e OpenSource … Hat OpenSource eine Rolle in der Auswahlentscheidung gespielt? Ja, weil aus Kostengründen nur OpenSource Produkte in Frage kamen. Ja, weil die Erfahrung gezeigt hat, dass der Support (Foren) bei populären Projekten ausgezeichnet funktioniert. Ja, weil ich persönlich ein Fan des OpenSource Gedanken bin.

29 F u t u r e OpenSource … Es wurden NUR OpenSource Produkte in die engere Auswahl aufgenommen. Evaluation OpenSurveyPilot Mod-Survey PHPSurveyor

30 F u t u r e Kurzbeschreibung Evaluation Webbasierte Umfragesoftware Erstes Release Wurde Mitte des Jahres eingestellt Letzte Woche (16.11.) von zwei Studenten der JKU wieder zum Leben erweckt (Johannes Kutsam) Wird nun basierend auf PHPSurveyor weiterentwickelt (Teacher Evaluation) Evaluation

31 F u t u r e Kurzbeschreibung OpenSurveyPilot Webbasierte Umfragesoftware Erstes Release Sehr wenig Aktivität (Updates) seit Anfang 2005 Wahrscheinlich End of Live zum Jahresende 2005 Im universitären Umfeld (vor allem Deutschland) für Studentenbefragungen

32 F u t u r e Kurzbeschreibung Mod_Survey Library für webbasierte Umfragen Älteste Software im Auswahlfeld (seit 1998 – Uni-Forschungsprojekt) Nach wie vor vom ITM (Department of Information Technology and Mid Sweden University gehostet Aktive Weiterentwicklung durch Studenten

33 F u t u r e Kurzbeschreibung PHPSurveyor Webbasierte Umfragesoftware Laufende Entwicklung seit (!) Sourceforge Entwickler Downloads im Oktober Auch kommerzieller (professioneller) Einsatz Am weitesten verbreitetes Tool

34 F u t u r e Die Features Alle OS mit PHP support Alle OS mit Perl support Win32, Linux Alle OS mit PHP support MySQL Oracle MySQL Postgress MySQL Oracle Postgress MySQL Oracle Postgress Apache IIS ApacheApache IIS PHP4PerlPHP4 Evaluation Betriebssystem Datenbankunterstützung Webserverunterstützung Skriptsprache/Umgebung Allgemeines

35 F u t u r e Die Features WebConfig File Web JaN/ANeinJa NeinN/AJa – CSSJa - CSS, Config Assistent N/AVia Daten- bank Via Website (Wizard) Evaluation Administrationsoberfläche (Softwareverwaltung) Konfigurationswizard (Zur Umfrageerstellung) Design Templates Datenimport/-export Administration

36 F u t u r e Die Features JaN/AJa NeinN/AJa NeinN/ANeinJa N/ANeinJa Evaluation Anonyme Umfragen Benutzerauthentifizierung (Zugangstoken) Einladung / Reminder / Bestätigung Multi Survey Support Umfragefunktionen

37 F u t u r e Die Features NeinN/AJa NeinN/AJaNein N/ANeinJa NeinN/ANeinJa Evaluation Reporting Engine Chart Engine Auswertefunktionen Ad-Hoc Reports (während Umfrage) Umfragen druckbar

38 F u t u r e Die Features Ja Nein Ja Nein Ja Nein Ja Evaluation Geschlecht / Datum / J/N Listen Unterstützte Fragetypen Mehrfachauswahl Listen mit Kommentaren Freie Texte Numerische Felder Sortierung / Ranking Vergleiche (besser, schlechter)

39 F u t u r e Die Features ,334,002,001,00 Evaluation Einfachheit der Installation Einarbeitungszeit Zeit zum Setup der Umfragen Durchschnitt Persönliche Beurteilung

40 F u t u r e und darum der PHPSurveyor

41 Danke !

42 Spare Slides …

43 F u t u r e Ergebnisse Onlinebefragung

44 F u t u r e

45

46

47

48

49

50

51


Herunterladen ppt "Das digitale Wohnzimmer 2008 und die Anforderungen an einen Internet Service Provider Ing. Jürgen Hatheier, 0155768."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen