Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Wellness, Gesundheit und Sport: Arbeitsfelder in einer vitalen Gesellschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Wellness, Gesundheit und Sport: Arbeitsfelder in einer vitalen Gesellschaft."—  Präsentation transkript:

1 1 Wellness, Gesundheit und Sport: Arbeitsfelder in einer vitalen Gesellschaft

2 2 Inhalt Über den SportBund Leverkusen e.V. Sport und Medizin Sport und Ökonomie Auswirkungen des demografischen Wandels

3 Quelle: leverkusen.de 3 SportBund Leverkusen e.V. Aufgaben und Ziele Der SportBund Leverkusen e.V. ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein und fungiert als Dachverband von ca. 119 Leverkusener Vereinen Er betreut ca Sportler/innen, davon ca Jugendliche

4 Quelle: leverkusen.de 4 SportBund Leverkusen e.V. Der SportBund Leverkusen e.V. fungiert als Interessensvertreter und Meinungsführer der Leverkusener Vereine Seine Kernthemen umfassen u.a. Leistungssport, Breitensport, Gesundheitssport sowie Bildung und Erziehung

5 Quelle: leverkusen.de 5 SportBund Leverkusen e.V. Der SportBund Leverkusen e.V. strebt an… …die nachhaltige Förderung des Sports sicherzustellen …die Rahmenbedingungen des Sporttreibens in der Kommune als Lebenswerten Raum zu erhalten und im Sinne einer sport-, gesundheits- und bewegungsfreundlicher Stadtentwicklung weiter zu verbessern

6 6 Sport und Medizin Warum Sport? Allgemein Sport fördert die Entwicklung von motorischen und koordinativen Fähigkeiten bei Heranwachsenden Fördert die körperliche Entwicklung und beugt Haltungsschäden vor

7 7 Sport und Medizin Allgemein (Fort.) Dient dem Stressabbau Erhöht die Lebensqualität Verbessert den Bewegungsapparat Steigert das allgemeine Wohlbefinden

8 Quelle: Sport und Medizin Speziell aus medizinischer Sicht Dient der Prävention von Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates Fördert die Funktion des Muskel-Skelett- Systems Beugt Übergewicht und die daraus resultierenden Begleiterscheinungen vor

9 9 Sport und Medizin Medizin im Leistungs- und Breitensport Besonders im Leistungssport spielt die moderne Medizin eine große Rolle Vor allem im Rehabilitations- und Präventionsbereich hat sie in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht

10 10 Sport und Medizin Medizin im Leistungs- und Breitensport (Fort.) Bei Funktionsstörungen, Verletzungen sowie bei Erkrankungen ist der Einsatz von moderner Medizin im Sport unablässig Ziel ist eine möglichst schnelle und gesunde Genesung

11 11 Sport und Medizin Medizin im Leistungs- und Breitensport (Fort.) Durch medizinische Forschung verbessern sich Trainingsverfahren, Trainingsberatung und Trainingsüberwachung

12 12 Sport und Medizin Sport im Gesundheitssystem Problem: Leere Kassen und immer älter werdende Bevölkerung Einseitige Ausrichtung auf die Versorgung chronisch Kranker

13 13 Sport und Medizin Problem (Fort.): Immer bessere medizinische Technologie J Jedoch gleichzeitig immer schwieriger zu finanzierende Behandlungen Steigende Lebensarbeitszeit und somit Investition in Gesundheit von Nöten

14 14 Sport und Medizin Sport im Gesundheitssystem Lösungsansätze: Sensibilisierung für gesundheitliche Gefahrenquellen Erreichen einer breiten Öffentlichkeit unter Einbeziehung der Medien Gesündere Lebensführung durch richtige Ernährung und vernünftigen Life-Style

15 15 Sport und Medizin Lösungsansätze (Fort.): Sport als Präventionsmaßnahme!

16 Quelle: leverkusen.de 16 Sport und Medizin Dazu verschiedene in Kooperation mit dem Sportbund Leverkusen e.V. durchgeführte Projekte zum Thema Gesundheit: Z.B. Projektwochen zum Thema Gesundheit, Bewegung und Ernährung an verschiedenen Leverkusenern Grundschulen

17 Quelle: Sport und Ökonomie Einige Daten und Fakten für NRW 5 Millionen Menschen in Sportvereinen 62 Mitgliedorganisationen und 54 Stadt- und Kreissportbünden

18 Quelle: Sport und Ökonomie Einige Daten und Fakten für NRW ehrenamtliche Mitarbeiter/innen Teilnehmer/innen in Aus- und Fortbildungslehrgängen Sportler/innen erwerben jährlich das Deutsche Sportabzeichen

19 Quelle: Sport und Ökonomie Finanzielle Leistungen für Verbände und Vereine im Jahr 2004 in NRW 1,16 Millionen EURO für die Ausstattung der Vereine mit Sportgeräten 3,0 Millionen EURO für den Breitensport 3,5 Millionen EURO für den Leistungssport 6,0 Millionen EURO für die Mitarbeiterqualifizierung

20 20 Sport und Ökonomie Sport als Wirtschaftsfaktor 2000 Sportbezogenes Bruttoinlandprodukt: 30,2 Mrd. EURO Sportbezogener privater Verbrauch: 32,0 Mrd. EURO Staatsverbrauch für Sportzwecke: 6,1 Mrd. EURO

21 21 Sport und Ökonomie Sport als Wirtschaftsfaktor 2000 (Fort.) Sportspezifische Anlageinvestitionen: 4,4 Mrd. EURO Beschäftigte im Sport: ca

22 Quelle: Sport und Ökonomie Wirtschaftsfaktor Sport Nach einer Studie der IHK haben allein in Berlin mehr als Unternehmen ein sportwissenschaftliches Betätigungsfeld Unternehmen greifen gerne auf den Sportbereich zurück, um so an dessen positiven Image beteiligt zu werden

23 Quelle: Sport und Ökonomie Wirtschaftsfaktor Sport (Fort.) Auch das direkte Umfeld einer Sportstätte profitiert von diesem, z.B. Gaststätten, Bäcker, Sportgeschäfte, etc. Sport fördert den Ausbau der Infrastruktur, z.B. durch den Bau von Büros, Geschäften, Wohnungen und Straßen um Sportstätten herum

24 Quelle: Sport und Ökonomie Umsatzzahlen der Sportindustrie Umsätze der Fitnessbranche lagen 2005 bei 4 Milliarden EURO Umsatz der Adidas-Gruppe allein im 1. Quartal 2007 über 2,5 Milliarden EURO

25 Quelle: Sport und Ökonomie Berufsfelder im Sport (eine Auswahl) In Zukunft wird ein breites Feld an qualifizierten Fachkräften im Sportbereich gesucht In Vereinen, Verbänden sowie bei Sportartikelherstellern und im Fitness- und Wellnesssektor wird ökonomisches Denken und know-how verlangt

26 Quelle: Sport und Ökonomie Verschiedene Studien- und Ausbildungsberufe Studiengänge: Sportökonomie Bachelorstudiengang; Vorraussetzungen: bestandene Sporteignungsprüfung und Numerus clausus. Inhalt: u.a. Sportorganisation, Konsumentenverhalten im Sport, Finanzierung, Controlling, Standortplanung, Sportmarketing

27 Quelle: Sport und Ökonomie Sportmanagement Bachelor- und Master- studiengang; Teilweise auch als dualer Studiengang angeboten. Inhalte: Beratungen im Bereich Sportmanagement, Vereins- und Verbandsentwicklung, Veranstaltungsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit

28 Quelle: Sport und Ökonomie Sportwissenschaft Bachelor- und Master- studiengang; Praxisnahes Studium, u.a. an der Sporthochschule Köln oder der Bergischen Universität Wuppertal. Mögliche Studienschwerpunkte: Sportmanagement und Sportkommunikation, Freizeit- und Breitensport oder Natursport und Sporttourismus

29 Quelle: Sport und Ökonomie Alternativen zum Studium Sport- und Fitnesskaufmann / -frau Kaufmännische Ausbildung mit Bezug zum Sport Sportfachmann / -fachfrau Inhalte: Organisation von Sportbetrieben, Training und Wettkämpfen. Ebenso Beschaffung, Werbung und Verkauf für Sportvereine.

30 Quelle: Auswirkungen des demografischen Wandels Einige Daten zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsrückgang steigt Von derzeit 82 Millionen Menschen auf schätzungsweise 78,5 Mio. im Jahr 2030

31 Quelle: Auswirkungen des demografischen Wandels

32 Quelle: Auswirkungen des demografischen Wandels Einige Daten zur Bevölkerungsentwicklung Altersstrukturwandel Prognostiziertes Durchschnittsalter der Bevölkerung wird von 42 auf rund 50 Jahre steigen Anteil der unter 20-Jährigen wird sinken

33 Quelle: Auswirkungen des demografischen Wandels Altersstrukturwandel (Fort.) Der Anteil der Jährigen wird ebenfalls sinken. Von 2009 bis 2030 um ca. 13% Der Anteil der über 65-Jährigen wird steigen. Bis 2030 wird ein Anstieg um 37% erwartet

34 Quelle: Auswirkungen des demografischen Wandels Einige Daten zur Bevölkerungsentwicklung Migration Langfristig wird der Bevölkerungsrückgang durch Migration nicht aufzufangen sein

35 Quelle: Auswirkungen des demografischen Wandels Migration (Fort.) Bis 2050 geschätzter Zuwachs um 6,5 Millionen Menschen (Ausländeranteil aktuell: 7,3 Mio. bzw. 9%, zukünftig ca. 12% ) Hohes Migration-Potenzial aus der Türkei sowie den Ländern Nordafrikas Somit steigt die Wichtigkeit des Themas Integration

36 Quelle: Auswirkungen des demografischen Wandels Was bedeutet dies für den Sport? Mitgliederentwicklung bundesweit Mitgliederzahl in Vereinen kann in den kommenden Jahrzehnten sinken Durchschnittsalter der Mitglieder steigt

37 Quelle: Auswirkungen des demografischen Wandels Mitgliederentwicklung bundesweit (Fort.) Mitglieder im Kinder- und Jugendsportbereich werden voraussichtlich bis 2030 um 25% fallen Anzahl der Sporttreibenden älteren Mitglieder (>50-Jährigen) steigt um voraussichtlich 50%

38 38 Auswirkungen des demografischen Wandels Was bedeutet dies für den Sport? Demografischer Wandel schafft nicht nur Risiken, sondern auch neue Möglichkeiten Durch veränderte Angebote und eine effizientere Organisation kann auf die neuen Anforderungen reagiert werden

39 Quelle: Auswirkungen des demografischen Wandels Zukunftsorientierte Maßnahmen Interesse und Anspruch der älteren Bevölkerung bündeln und in die Programme der Vereine einbinden Dabei jedoch nicht die Interessen der jüngeren Generation vernachlässigen

40 Quelle: Auswirkungen des demografischen Wandels Zukunftsorientierte Maßnahmen (Fort.) Kooperationen mit externen Partnern schaffen oder noch weiter ausbauen Neue Organisationsformen schaffen (z.B. Generationsübergreifende Angebote)

41 41 Auswirkungen des demografischen Wandels Zukunftsorientierte Maßnahmen (Fort.) Neue Anforderung an Sportstätten. Diese müssen an die Bedürfnisse der älteren Generation angepasst werden Neue Schlagworte: Gesundheit, Prävention und Geselligkeit bis ins hohe Alter

42 42 Robert-Blum-Straße Leverkusen Tel.: 0214 / Fax: 0214 / Mail:

43 43 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Thorsten Morig


Herunterladen ppt "1 Wellness, Gesundheit und Sport: Arbeitsfelder in einer vitalen Gesellschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen