Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationsveranstaltung des ……. Milchverbandes ………………….. 2012 Lokal, Ort Erfolgsfaktoren in der Milchproduktion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationsveranstaltung des ……. Milchverbandes ………………….. 2012 Lokal, Ort Erfolgsfaktoren in der Milchproduktion."—  Präsentation transkript:

1 Informationsveranstaltung des ……. Milchverbandes ………………… Lokal, Ort Erfolgsfaktoren in der Milchproduktion

2 Auswertungen Vollkosten Milch (VOKO) Erfolgsfaktoren Strategische Planung Inhalt

3 Direktkosten (DK) Kraftfutter Deckungsbeitrag Futterbau KB + Tierarzt übrige DK Strukturkosten Arbeit Technik Zinsen allgemeine Betriebskosten Direktzahlungen Der Aufbau der Vollkostenrechnung VOKO Grundbegriffe Milchpreis Kalkulatorischer Gewinn

4 VOKO Auswertungen Wie sieht die Wirtschaftlichkeit bei tiefen Milchpreisen aus? 301 Talbetriebe haben aus den Buchhaltungen 2008, 2009 oder 2010 die Vollkosten gerechnet Davon realisierten 116 Betriebe ein Preis von weniger als 65 Rp. pro kg verkaufte Milch Auswertung Vollkosten Milch

5 VOKO Arbeitsverdienst unter 65 Rp. Milchpreis Quartil Arbeits- verdienst Voll- kosten Arbeit- Verdienst Einkom- men Milch Milch- verkauf Kühe Anzahl Produk- tivität Kühe RGVE Rp./kgFr./hFr. /Jahrkg/Jahr(kg/Jahr)Kg/AKH% Unterstes (7200)7084 Oberstes (7600) Talbetriebe; mit weniger als 65 Rp. Milchpreis;

6 Direktkosten Kraftfutter DB Futterbau KB + Tierarzt übrige DK Strukturkosten Arbeit Technik Zinsen allgemeine Betriebskosten Direktzahlungen Zusammenhang Milchleistung zu Kosten und Direktzahlungen VOKO Milchleistung unter 65 Rp. Milchpreis 116 Talbetriebe; mit weniger als 65 Rp. Milchpreis;

7 VOKO Milchmenge unter 65 Rp Milchpreis Quartil verkaufte Milch Voll- kosten Arbeit- Verdienst Einkom- men Milch Milch- verkauf Kühe Anzahl Produk- tivität Direktzah -lungen Rp./kgFr./hFrKg(Kg/Jahr)Kg/AKHRp./kg Unterstes (6600)5223 Oberstes (8000) Talbetriebe;mit weniger als 65 Rp. Milchpreis;

8 VOKO Jahresvergleiche Alle VOKO Tal Auswertungen nach Buchhaltungsjahr Die Senkung der Kosten ist ein Prozess, an welchem laufend gearbeitet werden muss, um erfolgreich zu sein

9 Betriebswirtschaftliche Erkenntnisse aus den VOKO - Auswertungen Erfolgsfaktoren in der Milchproduktion

10 Quelle: Markus Höltschi, BBZN Hohenrain Milchleistung pro Kuh Hohe Milchpreise und tiefe Kraftfutterpreise Hohe Stallplatzkosten Tiefe Milchpreise und hohe Kraftfutterpreise Flächenzahlungen BTS, Raus Raufutterverzehrer Optimum Wirtschaftlichkeit Erfolgsfaktor Milchleistung

11 Wer mit Grundfutter ein hohes MPP erreicht, bei dem lohnen sich höhere Leistungen eher. Phase 1: Ausgleichsfütterung In der Regel wirtschaftlich sehr interessant. MPP steigt schnell. Phase 2: Leistungsfutter - zusätzlich zur ausgeglichenen Grundfutterration gefressen Wirtschaftlich interessant. Je kg Kraftfutter mind kg Milch. Hohe Energiedifferenz gibt kleinere Verdrängung! Phase 3: Leistungsfutter – mit wesentlicher Verdrängungswirkung. In CH unwirtschaftlich! Futtergrundlage begrenzt Leistungshöhe Kraftfutter überlegt einsetzen Erfolgsfaktor Fütterung Quelle: Markus Höltschi, BBZN Hohenrain

12 Zusätzliche Wachstumskosten Erfolgsfaktor Auslastung Angestellter Maschinen Gebäude Deckungsbeitrag Sprungfixe Kosten beim Wachstum Geldbetrag Quelle: Thomas Haas, BBZN Hohenrain Milchmenge

13 Strategische Planung

14 Grundsätze Strategische Planung Der Betriebsleiter sollte aktiv über seine Strategie nachdenken. Es gibt eine Vielzahl von möglichen Strategien. Als Ziel sollte ein Optimum zwischen Ertrag und Kosten angestrebt werden. Die eingeschlagene Strategie muss überprüft werden.

15 «Stallhaltung» Erfolg durch Menge Kostenmanagement, Konsequenz und …… Top-Futterbau/ Hackfrüchte - Gesunde, leistungsfähige Tiere - Ausgeglichene Herde - Professionelle Fütterungsplanung - Optimale Leitung anstreben Klare Arbeits-/ Technikstrategie Hohe Arbeitsproduktivität Hohe Milchmenge je Betrieb Nutzung saisonale Preisstaffelung Gehaltsbezahlung «vernünftige» Technik - Futterkonservierung - Fütterung Quelle: Markus Höltschi, BBZN Hohenrain Strategische Planung

16 «Weidehaltung» Erfolg durch Kostenminimum Kostenmanagement Konsequenz und …… «Micherzeugung mit Graswachstum» - Gute Fruchtbarkeit, robuste Tiere - Tiefe Remontierung - Ausgeglichene Herde -Top-Weidebeständen, - Top-Weidemanagement -Wenig Kraftfutter «tiefe» Konservierungskosten, - Mit Futterschwankungen umgehen können Hohe Arbeitsproduktivität Saisonale Melkpause für Planung und Freizeit einsetzen Tiefe Technikkosten «Verzicht» - Maschine - Gebäude Klare Arbeits-/ Technikstrategie Strategische Planung Quelle: Markus Höltschi, BBZN Hohenrain

17 Die Strategie muss nicht nur finanziell zum Erfolg führen, sondern sie soll auch weitere Aspekte berücksichtigen (Vorliebe, Grundhaltung, Lebensqualität, usw.). Ganz wichtig ist, dass die gewählte Strategie mit den Werten und Zielen des Betriebsleiters und seiner Familie übereinstimmen. Strategische Planung

18 Strategische Planung Strategische Planung Die Analyse der Vollkosten des eigenen Betriebes und die Diskussion mit Berufskollegen helfen einem in der Milchproduktion Geld zu verdienen. Der 2-tägige VOKO Kurs 1. Tag Analyse (Kosten und Produktionstechnik) 2. TagBesprechen und ableiten betriebsspezifischer Handlungen Einzelbetriebliche Beratung Was bringt die Berechnung der Vollkosten?

19 Nehmen Sie das Heft in die Hand! Wir unterstützen Sie! Zusammenfassung

20 Erfolgsfaktor 1: Eigenes System erkennen Systembetrachtung Konsequente Umsetzung eines Systems Messgrössen/Kriterien herausschälen Wissen, auf was es ankommt? Laufende Verbesserungen umsetzen Arbeitseffizienz = zentral Erfolgsfaktoren

21 Erfolgsfaktor 2: Mindestens 1.2 kg zusätzliche Milch je kg Kraftfutter Entscheidend = Kraftfutter – Milchpreisverhältnis Aufgepasst: Günstige Milch mit teurem Kraftfutter erzeugen! Zusammenhang Tiergesundheit – Kraftfutterkosten «Leistungsgerechte» Fütterung garantiert nicht gesündere Kühe Grundfutterpotential prägt Leistungsniveau und Fütterungsstrategie Fütterungsspezialisten sind gefordert!! Erfolgsfaktoren

22 Erfolgsfaktor 3: Mit Eigenmitteln und Fremdkapital… Wertschöpfung (besseres Entgelt für Arbeit und Kapital) verbessern … und … nachhaltiges Betriebswachstum sichern (Zweckmässigkeit vor Prestige, Zusammenarbeit, Nutzung Strukturen, Wachstum ist immer gut.. aber..) Erfolgsfaktoren

23 Erfolgsfaktor 4: «Kriegskasse» füllen … Direktzahlungen Milchpreis Vollkosten Manko = Tieferer AV Leistung Marktturbulenzen abfedern Handlungsfähigkeit erhalten Leistungen und Vollkosten Erfolgsfaktoren

24 Fütterung Der Kraftfuttereinsatz eines Betriebes sagt wenig über seine Herdenleistung aus Quelle: Nicole Scherrer, Landwirtschaftliches Zentrum Liebegg, verändert Vergleich von 20 Betrieben einer Arbeitsgruppe Verhältnis Kraftfuttereinsatz zur Milchleistung Kg Milch pro Kuh Kg Kraftfutter pro Kuh

25 Zielgerichtet zur besseren Arbeits- und Lebensqualität Arbeit macht nicht Stress. Unerledigte Arbeit belastet. Arbeit

26 50-70% der Arbeitszeit ist wertsch ö pfend Melken, Füttern, Pflügen, Säen, Organisieren …… ……. der Arbeitszeit ist nicht wertsch ö pfend Suchen, Leerfahrten, komplizierte Arbeitsabläufe, mehrer Arbeiten nebeneinander, … % % Hier in 1. Priorität ansetzen ! Arbeit Quelle: Markus Höltschi, BBZN Hohenrain


Herunterladen ppt "Informationsveranstaltung des ……. Milchverbandes ………………….. 2012 Lokal, Ort Erfolgsfaktoren in der Milchproduktion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen