Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dorferneuerung Erlingshofen. Arbeitsgruppe 3 Kreative Teilnehmer: Gerngroß Martin Groß Konrad Heckel Daniela Heckel Marcus Heim Klaus Karg Wilhelm Kluy.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dorferneuerung Erlingshofen. Arbeitsgruppe 3 Kreative Teilnehmer: Gerngroß Martin Groß Konrad Heckel Daniela Heckel Marcus Heim Klaus Karg Wilhelm Kluy."—  Präsentation transkript:

1 Dorferneuerung Erlingshofen

2 Arbeitsgruppe 3 Kreative Teilnehmer: Gerngroß Martin Groß Konrad Heckel Daniela Heckel Marcus Heim Klaus Karg Wilhelm Kluy Brigitte König Josef Stelz Sebastian Themen: Gewerbe/ Handwerk Infrastruktur Tourismus Verkehr Ortsgestaltung/ Ortsbild

3 Themen- Zuordnung Ortsgestaltung, Ortsbild: Kirchenplatz Kirche Spielplatz Dorfbach Fußballplatz Tennisplatz Sommerleiten Beschilderung Wanderwege Burgen Gewerbe/ Infrastruktur: Internet Handyempfang Energieversorgung, Wasser, Abwasser, Wärmenetz, Fernwärme Altenpflege, Versorgung

4 Themen- Zuordnung Tourismus: Burgen Übernachtung Attraktionen Werbung Radfahrer, Wanderer, Wallfahrer Beschilderung Bänke, Pflege Verkehr: Verkehrsberuhigung LKW- Verkehr Parkplätze Straßensanierung Straßenbeleuchtung Straßennamen Anbindung öffentl. Verkehrsmittel Winterstreudienst

5 Altenpflege, Versorgung 3 Bäcker (Auto) Friseur 2 Wirte Getränke über Gaststätten Krankenpflegeverein, soziale Hausbesuche Baufirma Schreinerei Sägewerk Einkaufswege Wege zum Arzt Apotheke Ältere Personen Metzger Dorfladen Ziele: Gute Versorgung der älteren Generation Erhöhung des Lebensstandards

6 Altenpflege, Versorgung Massnahmen: Essen auf Rädern, Versorgung über örtl. Gaststätten Mittelfristig: Mobile Dienste, Kurierdienst z.B. Kiga- Bus 1x pro Wo zum Arzt, Apotheke) Tagesbetreuung über Kinding, Schwarzach- Haus!

7 Attraktionen Teufelstritt Jurahäuser Traditionen/Festlichkeiten (Kirchweih, Hähnchenessen, Gartenfest, Barbarafest, Johannis- feuer, Faschingsdienstag, Christ- baumversteigerung, Senioren- nachmittag) Heimatmuseum Wallfahrtskirche Wallfahrt nach Wemding Zauberwald (Schillinger Graben) Verwaltungsaufwand Pflege Größe d. Museums Organisation Ziele: Bekanntheitsgrad der Attraktionen erhöhen Besucherzahl verbessern/ Interessen- gruppen wecken Motivation von Hilfskräften Attraktionen pflegen und hervorheben Alte Attraktionen wiederbeleben und neue schaffen

8 Attraktionen Massnahmen: Historische Beschreibungen und Informationen ergänzen (zentrale Infotafel im Ort, Beschreibung an der Attraktion) Hinweisschilder/Ausschilderung der Wege zu den Sehenswürdigkeiten Einsatz von Hilfskräften Exponate ergänzen im Heimatmuseum aktive Werbung Teufelstritt regelmässig freischneiden Dorfbrunnen freilegen (Karg) Kneippanlage Museum vergrößern

9 Energieversorgung Photovoltaik Holz Solaranlagen Alte Wasserleitungen Keine Gasfernleitung Fernwärme für alternative Energien Wasserkraft Ziele: Autarkes Dorf, ( Selbstversorger) Nachhaltige Forstwirtschaft Zentrale Heizanlage mit erneuerbaren Energien, Fernwärmeleitungen Erneuerung der Wasserleitungen Erneuerbare Energien im Einklang mit der Natur

10 Energieversorgung Massnahmen: Externe Energieberatung Fernwärmeleitungen, Hackschnitzelanlagen speisen ein Wasserrad/ Wasserturbine

11 Handy-Empfang Keine Störung durch klingeln Keine Strahlung Notruf auch ohne Netz möglich Kein Empfang Strahlung Notdienste Erreichbarkeit (Fa., Priv.) Finanzieller Nachteil Ziele: Mobilfunknetz verbessern (Handymast) Günstigere Anbieter (Nutzung von Handyflats) Möglichkeit, auch mobil ins Internet zu gehen

12 Handy-Empfang Massnahmen: Handymast Angebote von externen Anbietern einholen

13 Internet Gewerbetreibende Home Office Schule Shopping Unzuverlässige Verbindung Keine Breitband- anbindung Strahlung Ziele: Zuverlässige Verbindung (Glasfaserkabel) Günstigere Anbieter Schnellere Verbindung

14 Internet Massnahmen: Anbindung durch Glasfaserkabel Satellit?

15 Anbindung öffentliche Verkehrsmittel Kein PKW nötig Kostenersparnis Flexibilität Kein Führerschein Kein Bus zum Zug (morgens, z. B. Schüler nach Ingolstadt) Nicht im Nürnberger Verkehrsverbund Ziele: Gute durchgängige Anbindung an die ÖVM Anschluss an Verkehrsverbund Car-Sharing (Börse) Flexibles Taxi im Dorf (z.B. Rentner)

16 Anbindung öffentliche Verkehrsmittel Massnahmen: Organisation eines flexiblen Fahrdienstes Anfrage über Gemeinde bez. Anschluss an den NVV

17 Parkplätze Straßen sind frei Tourismus/ Gewerbe Verkehrsfluss Bereits welche vorhanden Beschilderung fehlt Verschmutzung Ziel: Vernünftig angeordnete und ausreichende Parkflächen Abfalleimer Pflege

18 Parkplätze Massnahmen: Wanderkarte im Ort und am Wanderparkplatz aufstellen Beschilderung der Parkplätze Wanderparkplatz und Ausschilderung Parkplatzeinteilung Regelmässige Pflege

19 Radweg Sicher für Radfahrer Fremdenverkehr Ausblick Straßenüberquerung Verschmutzung durch Müll Ziel: Ausbau und Erhaltung der Radwege Radweg am Brenner Abfalleimer

20 Radweg Massnahmen: Warnschilder für Autofahrer und Radlfahrer Bessere Beschilderung Ruhebänke aufstellen Hinweis auf neue Routen: - nördliche Route (Thalmässing- Schwarzachtal) - westliche Route (Treuchtlingen- Laubental) Rotkreuzstation Absicherung der gefährlichen Stellen (Mühlleite)

21 Straßenbeleuchtung Sicherheit ( z.B. Einbruch/Unfall) Dämmerungsschaltung Energiekosten Optik der aktuellen Beleuchtung Ziel: Historische, einheitliche Beleuchtung

22 Straßenbeleuchtung Massnahmen: Einheitliche Beleuchtung: Maschinenhalle, hinterer Eingang Friedhof, Kurve neues Baugebiet ( zum Ortskern passendes, historisches Äußeres mit modernem Kern, z.B. LED) Bessere Beleuchtung Kirchenweg beim Kuttenreich

23 Straßennamen Schnelles Finden (Notarzt, Paketdienste usw.) Norm in Deutschland weniger Nachfragen Ortsname kann ver- schwinden Erfordert Datenänderungen z.B. Versicherungen Ziele: Strukturierte Einteilung Straßennamen oder Hausnummern?! evtl. Schilder mit Hausnummern

24 Straßennamen Massnahmen: Abstimmung ob Straßennamen oder Schilder mit Hausnummern!!! Danach Umsetzung der Entscheidung Bekanntmachung und Bestellung der Hausnamen (3 verschiedene Schilder, je 40,-, über Gemeinde) Beleuchtete Hausnummern zur Straße

25 Straßensanierung- Gehwege Optik UVV Fahrkomfort Sicherheit Leichteres Schneeräumen Kosten Grundstücksabtretungen Ziele: Sicheres Befahren der Straßen und Begehen der Wege Straße Lindner – Lodermeyer Feuerwehrzufahrt Birkhofstraße Straße zum Böhm Sicherer Kirchenweg

26 Straßensanierung- Gehwege Massnahmen: Sanierung um den Kirchenbuck (neuer Asphaltbelag, Bordsteinrinne) Vermeidung des gefrierenden Schmelzwassers Kirchenweg Sanierung Kirchenvorplatz (Pflaster, Trockenmauer, Bepflanzung) Straße Lindner/ Lodermeyer, Asphaltanschluss wg. Schottereinschwemmung Geländer und Gestaltung Bodenbelag der Feuerwehrzufahrt Optische Gestaltung um die Linde Sanierung der Stützmauer Richtung Birkhof Sanierung der Straße zum Böhm Benno

27 Übernachtungsmöglichkeiten Einnahmen Private vorhanden Unterkünfte für Feiern Kulturaustausch Schaffung von Arbeitsplätzen Gewerblich zu wenig Verkehr/Lärm durch Fremde Ziele: Bessere Auslastung der vorhandenen Möglichkeiten neue Arbeitsplätze Ausgleich der saisonalen Schwankungen

28 Übernachtungsmöglichkeiten Massnahmen: Weitere gewerbliche Unterkünfte Anschluss an den Fremdenverkehrsverein der Gemeinde Werbung der Unterkunftsmöglichkeiten auf der Webseite von Erlingshofen Ferienwohnungen schaffen Pauschal-Angebote im Gastro.Bereich Hotel- / Gaststättenwegweiser (ein großer bspw. bei Autobahnausfahrt)

29 Verkehrsberuhigung relativ geringes Verkehrsaufkommen Geplante Umgehung für Autobahn Hohes Lärmaufkommen Hohe Geschwindigkeit an den Ortseingängen Gefahr an der engen Kurve beim Stelz durch überhöhte Geschwindigkeit Ziele: Lärmminderung/ Tempo-Reduzierung Verkehrsverlangsamung an Ortseingängen Verkehrsberuhigung Richtung Niefang

30 Verkehrsberuhigung Massnahmen: Fußgängerüberweg zum Spielplatz/ Schulbus Hindernisse an den Ortseingängen (bspw. Kopfsteinpflaster) Tempolimit für Schwerlastverkehr ( Radweg ist im Ortsbereich auf der Hauptstraße) Hinweis auf gefährliche Kreuzung im Ort (Fußgänger und Radfahrer kreuzen) Tempo 30 in Nebenstraßen (Spielstraße in Siedlungen)

31 LKW- Verkehr Zufahrt für Gewerbe Belieferung der Anwohner Lärm Sicherheit (Kinder) Luftverschmutzung Ziele: Verkehrsberuhigung Tempolimit Umgehung

32 LKW- Verkehr Massnahmen: Tempolimit für Schwerlastverkehr ( Radweg ist im Ortsbereich auf der Hauptstraße)

33 Werbung Werbekreis (Naturp. Altmühltal) Autobahnnähe Zuganbindung Landschaft Luftkurort Burgen Kein gemeinsamer Fremdenverkehrsverein der Gemeinde Anlautertal wenig bekannt Ziele: Bekanntheitsgrad für die Region (Erlingshofen) erhöhen Burgenrundwanderweg (Wieseck, Rundeck, Kirchenburg?) Kirchenführungen Fahrradverleih Anlautertal bewerben

34 Werbung Massnahmen: Gemeinschaftswerbung, bspw. Werbekreis (Gemeinde/Fremdenverkehrsverein) Marketing auf eigener Homepage (Veranstaltungen, Gastronomie) Eigene Homepage bewerben Orts-Prospekt –Vermarktung heimischer Produkte z.B. Honig, Bauernbrot, Kartoffeln, Marmeladen, Geräuchertes –Sehenswürdigkeiten z.B. Burgen, Jurahäuser, Museum,….. –Wanderwege (Jakobsweg,….) –……………..

35 Burgen 2 Burgen Ausblick Zeugnis der Geschichte Bekanntheitsgrad Wege und Zugänge Infotafeln, Beschilderung Ausschneiden Ziele: Erhaltung und Pflege weiteren Verfall verhindern

36 Burgen Massnahmen: Innen und Außen von Bewuchs befreien Infotafeln erneuern Ausgrabungen alter Mauern und besonders des Innenbereichs Mauerwerk erhalten, bspw. Abstützungen

37 Winterdienst Freie Straßen Sicherheit Schmelzwasser in Hanglagen Salzwasser Räum- und Streupflicht Ziele: Deutliche Verbesserung des gesamten Winter- dienstes Gemeindlicher Winter- Dienst (Gleichbehandlung der Anwohner) Räum- u. Streudienst für die Parkplätze bis Friedhof Unterstützung von Senioren

38 Winterdienst Massnahmen: Definition wie und wo gestreut und geräumt werden soll (Split oder Salz) Patenschaften für Seniorenhaushalte

39 Sommerleite Flora & Fauna Aussicht Optik Brenner Zugang Hangabsicherung Fernsehmast Hecken aus-schneiden, anders bepflanzen Ziele: Erhalt der Sommerleite Umgestaltung Brenner Bank Aussichtsplatz schaffen Pfad anlegen

40 Sommerleite Massnahmen: Sendemast entfernen Aussichtsplatz mit Bank anlegen (in der Sommerleite) Wildverwuchs durch einzelne Hecken verringern Hecke am Brenner ausschneiden, von Unrat befreien und Teile neu anlegen

41 Fußballplatz Ortsnähe Möglichkeit zur Mehrfachnutzung Platz vorhanden z.B. für Tennisplatz Fangnetze Sitzgelegenheiten Tore, Netze Rasenpflege Keine optimale Nutzung der Fläche Kleinplatz nicht vorhanden Absicherung zur Straße fehlt Ziele: Attraktivere Gestaltung, Mehrfachnutzung: -Tennisplatz -Volleyball - Inliner/ Streethokeyplatz usw. Ausgewiesene Parkplätze Verbesserung des eigentlichen Fußballplatzes

42 Fußballplatz Massnahmen: Einfriedung Feuerstelle Neuanlage des Fußballplatzes (sehr uneben) Anlegen von ausgewiesenen Parkplätzen Sitzmöglichkeiten 2 kleine Fußballtore 2-3 Stangen zum Ball fischen Tennisplatz / Volleyballplatz auf der Wiese rechts vom Parkplatz Steg zur Anlauterüberquerung

43 Wanderwege Jakobsweg Anzahl der Wege Panorama Abwechslungsreiches Gelände (Schwierigkeits- grad) Wenig Rastplätze Beschilderung der Wanderrouten Zustand der Wege (z.B. mähen) Beschilderung durch den Ort Schotterwege, im Frühjahr zu stark/ zu grob aufgeschottert Ziele: Orientierungsfreundliche und gepflegte Wander- Wege Ruheplätze Rundwanderwege Gute Ausschilderung

44 Wanderwege Massnahmen: Sitzgruppen und Sitzbänke Zeitangaben und Streckenangabe auf den Wegweisern Mehr Ausschilderung auch im Ort Wanderwege nach Schwierigkeitsgrad und Höhenunterschiede kennzeichnen Wanderwege gemeindeübergreifend ausweisen Erlingshofen – Altdorf – Emsing – Morsbach – Grafenberg - Euerwang

45 Dorfbach Zentrale Lage Löschwasser Wasserqualität Belebt durch Fische, Mülkoppen Wartung der Sauganlage für Feuerwehr unauffällig Zuviel Grünbewuchs Einbetonierung Falsche Namensbezeichnung Ziele: Renaturierung Vermeidung vom Überlauf Wasserspiele, z.B. Kinder- brunnen Sandstrand

46 Dorfbach Massnahmen: Kneippanlage Im Bereich des Spielplatzes abschrägen –Sandstrand –Wasserspiel für Kinder Natürliches Flussbett herstellen Neugestaltung der beiden Ansaugstellen für FFW Beschilderung des Bachs Hochwasserschutz Schutzzone im Kerntal neu anlegen/pflegen Wasserrad beim FFW- Haus instand setzen

47 Beschilderung Wanderkarte am Dorfplatz Keine Beschilderung der Wanderwege Keine km- und Zeitangaben Keine Hinweisschilder, z.B. Feuerwehrhaus keine Hausnummerierung an jeder Straße Verschiedene Zuständigkeiten (Gemeinde) Ziele: Einheitliche, verständliche und durchgängige Beschilderung gemeindeübergreifende Wanderkarten (Schnittstellen) Hinweis auf Sehenswürdigkeiten

48 Beschilderung Massnahmen: Hinweisschild für Sirene in Verbindung FFW- Haus Beschilderung der Wanderwege Zeit- u. km- Angaben Hausnummern an jeder Straße Hinweisschilder auf Burgen/ Museum Willkommensschilder attraktiver gestalten

49 Kirche Kirche neu renoviert super Lage/ Größe Kircheninnenraum Schönes Geläut Wallfahrtskirche keine Heizung Glockenschlag direkte Beleuchtung Kirchenturm Ziele: attraktivere Kirche Erhalt der Gottesdienste behindertengerechter Eingang Kirchenführungen, sonstige Veranstaltungen Reliquien der Wallfahrtskirche zurückholen! evtl. Prospekt überarbeiten

50 Kirche Massnahmen: Heizung Beleuchtung des Kirchturms Rollstuhlgerechter Aufgang Morgengebetläuten um 6.00 Uhr Öffnungszeiten erweitern/aushängen

51 Kirchenplatz Parkplätze Grotte Streudienst Kirchentreppe Größe des Platzes Kein Geländer hinterer Kirchenaufgang Straßenbelag schlecht direkte Beleuchtung Kirchenturm Keine ausreichende Beleuchtung Streudienst Straße, Auffahrt Optik des gesamten Platzes Parkplatzeinteilung Ziele: Optische, sichere und funktionelle Verbesserung evtl. anderer Bodenbelag

52 Kirchenplatz Massnahmen: Beleuchtung des ges. Kirchenplatzes Parkplätze auszeichnen Pflasterung von Kirchenvorplatz/ Parkplatz Neue Hanggestaltung mit geringem Pflegeaufwand (bspw. Wintergrün,…) Geländer beim hinteren Kirchenaufgang

53 Spielplatz Seilbahn Grünanlage Lage/ Größe Schlechter Zustand der Geräte keine Einzäunung Gefahr durch Straßennähe Gefährl. Treppe zum Rutschturm Tischtennisplatte schräg Anzahl der Geräte Ziele: sicherer und einladender Spielplatz für Kinder und Eltern Zustand der Geräte verbessern Ruhezonen Wasserspiele Schattenplätze Schutz gegen Witterung und Verschmutzung bei Nichtbenutzung

54 Spielplatz Massnahmen: Spielgeräte erneuern Abdeckung Sandkasten Einzäunung Sitzbänke/tische aufstellen Neue Rutsche!

55 Holzlagerplätze Existenz Gute Zufahrtsmöglichkeiten, auch für LKW Hinweistafel vorhanden Durchfahrt Wendemöglichkeit Schlechte Befestigung Keine Fahrspur Zu klein Zu gefährlich (Ortsnähe) Sicherung der Rollen Einteilung nicht vorhanden Brennholzlagerplatz: - schlechte Wege - keine Parzellen Ziele: sichere und flexibel einteilbare Holzlagerflächen Optisch in die Landschaft passende und funktionelle Abdeckungen evtl. verstellbares Untergestell aus Eisen (Rungen) Einteilung in Parzellen Befestigung der Wege (Schotter)

56 Holzlagerplätze Massnahmen: Siehe Gruppe 2!

57 Glascontainer Existenz Keine Überdachung Schlechter Bodenbelag Sauberkeit Ziele: sauberer, optisch ansprechender und überdachter Platz Reinigungsequipment (Besen und Schaufel)

58 Glascontainer Massnahmen: Standort prüfen, ggf. neben Maschinenhalle (ggf. zusätzliche Fläche vom Staat nötig) Container mit Schwenkklappen (Geruch und Ungeziefer) Überdachung Angepasster Bodenbelag Sichtschutz

59 Feuerwehrhaus Existenz Geländer fehlt Toilette Handyempfang bzw. Festnetz-Telefon Ziele: Ausstattung, Sicherheit und Funktionalität verbessern PSA erneuern bzw. erweitern Notrufknopf Sirene

60 Feuerwehrhaus Massnahmen: Sanitäreinrichtungen Telefonleitung Telefon Neuer Schlauchturm evtl. Erweiterung durch Verwendung des Nebengebäudes Parkordnung bei Einsätzen Geländer am Bach Anschaffung von Damenbekleidung Vorplatz pflastern

61 Ortskarte Legende: Wohnen Landwirtschaft Handel, Handwerk, Gewerbe Gemeinbedarf (Kirche, FFW- Haus,…) sonstige Nebengebäude (Schuppen, Garage, Holzlege,…) Leerstand

62


Herunterladen ppt "Dorferneuerung Erlingshofen. Arbeitsgruppe 3 Kreative Teilnehmer: Gerngroß Martin Groß Konrad Heckel Daniela Heckel Marcus Heim Klaus Karg Wilhelm Kluy."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen