Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bankenregulierung: mehr oder weniger? Prof Yvan Lengwiler WWZ, Universität Basel Bankenregulierung: mehr oder weniger?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bankenregulierung: mehr oder weniger? Prof Yvan Lengwiler WWZ, Universität Basel Bankenregulierung: mehr oder weniger?"—  Präsentation transkript:

1 Bankenregulierung: mehr oder weniger? Prof Yvan Lengwiler WWZ, Universität Basel Bankenregulierung: mehr oder weniger?

2 Eine Bank produziert Liquidität. Was produziert eine Bank?

3 Das klassische Kreditgeschäft Kredit- nehmer Bank KREDITGESCHÄFT

4 Du brauchts mindestens so viel Eigenkapital! Eigenmittelvorschriften

5 Die Ursachen: Teil 1 Kredit- nehmer Bank Hedge Fonds* * und Versicherungen, Gemeinwesen, Pensionskassen,... KREDITGESCHÄFT VERBRIEFUNG BETEILIGUNG oder LEVERAGE

6 Weshalb verbriefen, und wozu führt es? AL Weniger exposure gegenüber Hypothekarschuldnern, mehr exposure gegenüber institutionellen Investoren. Das sieht hübscher aus und muss auch mit weniger EK unterlegt werden.

7 Verschleierung und mangelnde Sorgfalt

8 Die Ursachen, Teil 2 L A

9 A L NOTVERKAUF

10 Verbriefung Anreize Notverkäufe Krise zieht weitere Kreise DIE REGULIERUNG IST EHER TEIL DES PROBLEMS ALS TEIL DER LÖSUNG

11 Welche Art von Rechnungslegung? Ist Koordination gut? 1929 und die Politik Reservevorschriften Bail-Outs

12 FOOD FOR THOUGHT Ist quartalsweises "true and fair view reporting" sinnvoll für ein inhärent illiquides Geschäftsmodell? Eine Bank produziert Liquidität, und ist deshalb prinzipiell einem Liquiditätsrisiko ausgesetzt.

13 DISFUNKTIONALE REGULIERUNG? Gleichschaltung des Risikomanagements der Banken führt nicht zu mehr Sicherheit.

14 DIE GESCHICHTE WIEDERHOLT SICH Was war Ursache der 1930er Depression? Und was waren die Folgen? Es war eine verfehlte Geldpolitik. In der Folge wurden Banken stärker reguliert. Dennoch verlangen heute (fast) alle mehr Regulierung. Regulierung ist eine wichtige Ursache der laufenden Krise.

15 UNGEWICHTETER EIGENKAPITAL-ANTEIL? EK-Anteil der UBS an der Bilanz beträgt rund 3%. BIZ risikogewichtet sind es 15.7%. Vorschlag der SNB: Zusätzlich ein ungewichtetes Minimum. Ist das sinnvoll?

16 Interventionen der Notenbank, Zinssenkung, Bail-Outs... Renaissance der persönlich unbeschränkt haftenden Privatbankiers? Wir sollten uns stattdessen an Bankenpleiten gewöhnen.


Herunterladen ppt "Bankenregulierung: mehr oder weniger? Prof Yvan Lengwiler WWZ, Universität Basel Bankenregulierung: mehr oder weniger?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen