Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Inertia - Determinant of Sustainable Usage or Transition Inhibitor Seminararbeit Oleksandr Levchenko 18. Juni 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Inertia - Determinant of Sustainable Usage or Transition Inhibitor Seminararbeit Oleksandr Levchenko 18. Juni 2012."—  Präsentation transkript:

1 Inertia - Determinant of Sustainable Usage or Transition Inhibitor Seminararbeit Oleksandr Levchenko 18. Juni 2012

2 Agenda 2 Darstellung der Ergebnisse3 Trägheit, deren Komponenten und Ursachen 1Einführung 2 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 Literaturverzeichnis3

3 Agenda 2 Darstellung der Ergebnisse3 Trägheit, deren Komponenten und Ursachen 1 Einführung 3 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 Literaturverzeichnis3

4 1. Einführung Der Wachstum eines Unternehmen hängt stark von Informationssystemen (IS) ab Investitionen in IT und in die neue IS sind signifikante Ausgabequelle eines Unternehmens IS ist definiert als a set of interrelated components that collect (or retrieve), process, store, and distribute information to support decision making and control in an organization IS führen zur Steigerung der Unternehmensperformance und Datenverarbeitungsqualität Voraussetzung : IS müssen intensiv von Mitarbeitern genutzt werden (Devaraj/Kohli, 2003) 4 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012

5 1. Einführung Seit 1980 ca. 350 wissenschaftliche Artikeln über Adoption und Nutzung von IT (Williams et al., 2009). Die Betonung liegt auf : Benutzerwiderstand Formen : Mietarbeitern lehnen die Nutzung eines neuen IS ab Mitarbeitern verlangsamen seine Arbeit mit dem neuen IS Was sind die Ursachen dafür ?? 5 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012

6 1. Einführung important source of this is inertia, in a broader sense, the situation when the user prefer to maintain the current IS, although the new IS has more advantages and is better in use (Kim/Kankanhalli, 2009; Polites/Karahanna, 2012). 6 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 Vermeidet Übergang zu einer besseren IS Gewährleistet ein nachhaltiges Nutzung von IS Trägheit

7 Agenda 2Trägheit, deren Komponenten und Ursachen 1Einführung 7 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 Literaturverzeichnis3 3Darstellung der Ergebnisse

8 2. Trägheit, deren Komponenten und Ursachen 8 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 Formen der Trägheit Organisatorische TrägheitIndividuelle Trägheit Inertia is the strong persistence of existing form and function. If the form is efficient, inertia is costless and arguably beneficial. However, if the form or practices are inefficient, inertia is a problem (Rumelt, 1995, S. 2). The individuals hold the current condition, even if other alternatives provide better conditions, or if there are incentives to change (Polites/Karahanna, 2012, S. 24).

9 2. Trägheit, deren Komponenten und Ursachen 9 Seminar ICT Adoption and Use" – SS Verhaltenskomponente Aktuelles Handeln von Menschen basiert sich auf einem Verhaltensmuster, welcher in der Vergangenheit entstanden ist IS: Die Users nutzen alte Software, weil sie diese in der Vergangenheit genutzt haben (Polites/Karahanna, 2012). Konsumverhalten: Menschen kaufen öfters die Konsumgütern, die sie bereits früher eingekauft haben (selbe Marke, Brand) (Dube et al, 2010).

10 2. Trägheit, deren Komponenten und Ursachen 10 Seminar ICT Adoption and Use" – SS Kognitive Komponente Selbst wenn neues Verhalten ist vorteilhafter für die Menschen, sie bevorzugen altes Verhalten IS: Die Users nutzen ihr altes IS, obwohl neuen IS breitere Funktionalität verfügt (Polites/Karahanna, 2012). Mental inertia: the people often overlook the potential benefits of the new feature or application (Kim, 2009, S. 528).

11 2. Trägheit, deren Komponenten und Ursachen 11 Seminar ICT Adoption and Use" – SS Affektive Komponente Die Menschen sind zufrieden mit ihrem aktuellen Zustand IS: Die Users nutzen ihr altes IS, weil es benutzerfreundlich ist Wechsel zu einem neuen IS ist anstrengend, stressig (Polites/Karahanna, 2012; Barnes, 2004).

12 2. Trägheit, deren Komponenten und Ursachen 12 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 UrsachenBeschreibung 1.Dulled motivation Wechselkosten, die direkt während und nach der Implementierung ein neues IS anfallen (Entwicklung, Installationskosten, Training etc.) Je mehr Zeit und Geld in das neues IS investiert wurde, desto unwahrscheinlicher ist der Systemwechsel (Rumelt, 1995; Barnes, 2004).

13 13 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 UrsachenBeschreibung 2.Failed creative response Verlangsamte Reaktion auf die Änderung Feste Glaube daran, dass aktuelle Situation nicht geändert werden kann und es gibt keine Gründe, diese zu ändern Individuelle Eigenschaft personal innovativeness with IT (PIIT) PIIT ist the willingness of an individual to try out any new information technology (Agarwal/Prasad, 1998, S. 206). Je schneller die Veränderungen kommen, und je niedriger PIIT ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Users ihr altes IS bevorzugen werden (Barnes et al., 2004) 2. Trägheit, deren Komponenten und Ursachen

14 14 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 UrsachenBeschreibung 3.Incommensurable beliefs Jeder Individuum hat seine gewöhnliche Handlungsweise, im Beruf als auch in privatem Leben. Individuelle Wahrnehmung einer Situation/Zustand (Rumelt, 1995). IS: mangelhafte Teilnahme der Endbenutzern an die Entwicklung von IS führt letztendlich zu dem steigenden IS Wiederstand (Hirschheim/Newman, 1988).

15 2. Trägheit, deren Komponenten und Ursachen 15 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 UrsachenBeschreibung 4.action disconnects Embedded-Routinen stellen eine wichtige Voraussetzung für die Entstehung von Trägheit dar (Rumelt, 1995). Embedded-Routinen sind repeated, standardized, independent activities within an organization (Feldman/Pentland, 2003). Routinen wandeln sich in Gewohnheiten, die wiederum die Verhaltenskomponente von Trägheit beeinflussen (Polites/Karahanna, 2012)

16 Agenda 2Trägheit, deren Komponenten und Ursachen 1Einführung 16 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 Literaturverzeichnis3 3Darstellung der Ergebnisse

17 3. Darstellung der Ergebnisse 17 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 Die Hauptfrage lautete : Ist die Trägheit beim Ersetzen ein altes IS durch ein neues IS vorteilhaft oder nachteilig für den Unternehmen ?.

18 3. Darstellung der Ergebnisse 18 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 Positive Aspekte von Trägheit 1.Trägheit als Maß für die vorgesehenen Vorteile Verhinderung von unnötigen Ausgaben Identifikation von einem neuen IS, welches fehlerhaft bereitgestellt wurde Warwick case study (Hirschheim/Newman,1988)

19 3. Darstellung der Ergebnisse 19 Seminar ICT Adoption and Use" – SS Trägheit als Maßnahme für den Wahl einer besseren Alternative Ersetzen nur ein IS, welches nachteilig im Vergleich zum neuen IS ist. Kostenersparnis Physicians working style in the USA (Barnes et al., 2004)

20 3. Darstellung der Ergebnisse 20 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 Negative Aspekte von Trägheit 1.Benutzern sind "eingeklebt" an alten IS fehlende Interesse an Lernen, an Benutzung eines neues IS Ausgaben für das IS, welche nie benutzt wird

21 3. Darstellung der Ergebnisse 21 Seminar ICT Adoption and Use" – SS Trägheit verhindert Einführung von neuen Technologien (PIIT) largest American corporations between (Wang, 2009) Negativer Einfluss auf Unternehmensperformance Negativer Einfluss auf Unternehmensreputation

22 22 Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012 Danke für Ihre Aufmerksamkeit !

23 4. Literaturverzeichnis Agarwal, R./Prasad, J. (1998): A Conceptual and Operational Definition of Personal Innovativeness in the Domain of Information Technology, in: Information Systems Research, Vol. 9, No. 2, pp Barnes, William/Gartland, M./Stack, M. (2004): Old habits Die Hard: Path Dependency and Behavioral Lock-In, in: Journal of economic issues, Vol. XXXVIII, No. 2, pp Devaraj, S./Kohli, R. (2003): Performance Impacts of Information Technology: Is Actual Usage the Missing Link?, in: Management Science, Vol. 49, No. 3, 2003, pp Feldman, Martha S./Pentland, B.T. (2003): Reconceptualizing Organizational Routines as a Source of Flexibility and Change, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 48, pp Hirschheim, R./Newman, M. (1988): Information Systems and User Resistance: Theory and Practice, in: The Computer Journal, Vol. 31, No. 5, pp Kim, H-W./Kankanhalli, A. (2009): Investigating User Resistance to Information Systems Implementation: A Status Quo Bias Perspective, in: MIS Quarterly, Vol. 33, No. 3, pp Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012

24 4. Literaturverzeichnis Kim, S.S. (2009): The Integrative Framework of Technology Use: An Extension and Test, in: MIS Quarterly, Vol. 33, No. 3, pp Polites, G.L./Karahanna, E. (2012): Shackled to the Status Quo: The Inhibiting Effects of incumbent System Habit, Switching Costs, and Inertia on New System Acceptance, in: MIS Quarterly, Vol. 36, No. 1, pp Rumelt, R.P. (1995): Inertia and Transformation, in: Montgomery, C.A. (ed.): Resources in an Evolutionary Perspective: Towards a Synthesis of Evolutionary and Resource-Based Approaches to Strategy, Norwell, pp Williams, M.D./Dwivedi, Y.K./Lal, B./Schwarz, A.(2009): Contemporary trends and issues in IT adoption and diffusion research, in: Journal of Information Technology, Vol. 24, No. 1, pp Wang, P. (2009): Chasing the hottest IT: Effects of information Technology Fashion on Organizations, in: MIS Quarterly, Vol. 34, No. 1, pp Seminar ICT Adoption and Use" – SS 2012


Herunterladen ppt "Inertia - Determinant of Sustainable Usage or Transition Inhibitor Seminararbeit Oleksandr Levchenko 18. Juni 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen