Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

§ 20 Der Auftrag - §§ 662-674 BGB 1 Kompetenzteam Auftrag.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "§ 20 Der Auftrag - §§ 662-674 BGB 1 Kompetenzteam Auftrag."—  Präsentation transkript:

1 § 20 Der Auftrag - §§ BGB 1 Kompetenzteam Auftrag

2 I. Einführung 1. Übersicht 2. Begriff und Rechtsnatur des Auftrags 3. Bedeutung 4. Anwendungsbereich II. Tatbestand III. Rechtsfolgen 1. Pflichten des Beauftragten 2. Pflichten des Auftraggebers 3. Beendigung Gliederung – Der Auftrag 2

3 Einführung 3

4 Ansprüche der Vertragsparteien beim Auftrag 4 Auftragserledigung Aufwendungsersatz + unentgeltliche Geschäftsbesorgung + persönlich Beauftragter Auftraggeber

5 1. Übersicht 5 Rechtsgeschäfte Einseitige Rechtsgeschäfte (z. B. Kündigung, Anfechtung) mehrseitige Rechtsgeschäfte Beschlüsse (Z. B. Vereinsbeschluss) Verträge Gegenseitige Verträge (z. B. Kaufvertrag, Werkvertrag, Mietvertrag) Nichtgegenseitige Verträge (z. B. Leihe, unentgeltliche Verwahrung, Auftrag nach § 662)

6 2. Begriff und Rechtsnatur 6

7 2. Begriff und Rechtsnatur des Auftrags 7 Definition [389] Palandt/Sprau, 70. Aufl. 2011, Einf v § 662, Rdnr. 1: Nach dem Gesetz liegt ein Auftrag, verstanden als Vertragsverhältnis im Sinne der §§ , nur vor, wenn der Beauftragte sich gegenüber dem Auftraggeber vertraglich verpflichtet, für diesen unentgeltlich ein Geschäft zu besorgen. Einseitig empfangsbedürftige Willenserklärung Unvollkommen zweiseitiger, unentgeltlich Vertrag synallagmatischer Vertrag

8 3. Bedeutung & Anwendungsbereich 8

9 3. Bedeutung 9 Hauptbedeutung als Ergänzung des Rechts der Geschäftsbesorgungsverträge (§ 675ff.) Palandt/Sprau, 65. Aufl. 2006, Einf v § 675 Rn. 1: Der Geschäftsbesorgungsvertrag ist ein Dienst- oder Werkvertrag, der eine vermögensbezogene Geschäftsbesorgung zum Gegenstand hat [...] Grundform für alle Verträge auf fremdnützige Interessenwahrung

10 4. Anwendungsbereich 10 Abgrenzung Auftrag Gefälligkeitsverhältnis [390] Palandt/Sprau, 70. Aufl. 2011, Einf v § 662, Rdnr. 4: Das bloße Gefälligkeitsverhältnis hat mit dem Auftrag gemeinsam die Fremdnützigkeit und die Unentgeltlichkeit. Als Gefälligkeitsvertrag setzt der Auftrag aber einen Rechtsbindungswillen voraus, der bei bloß gesellschaftlichen, konventionellen oder freundschaftlichen Zusagen und bloßen Gefälligkeiten des täglichen Lebens fehlt.

11 4. Anwendungsbereich 11 Abgrenzung: Gefälligkeitsvertrag Gefälligkeitsverhältnis Gefälligkeitsvertrag (Auftrag) Gefälligkeitsverhältnis Rechtsbindungswille Fremdnützigkeit Unentgeltlichkeit

12 4. Anwendungsbereich 12 [391] BGHZ 21, 107: Die Art der Gefälligkeit, ihr Grund und Zweck, ihre wirtschaftliche Bedeutung, insbesondere für den Empfänger, die Umstände, unter denen sie erwiesen wird, und die dabei bestehende Interessenlage der Parteien könnten auf den Bindungswillen schließen lassen. Weiter hält der BGH für erheblich den Wert einer anvertrauten Sache, die wirtschaftliche Bedeutung einer Angelegenheit, das erkennbare Interesse des Begünstigten und die nicht ihm, wohl aber dem Leistenden erkennbare Gefahr, in die er durch eine fehlerhafte Leistung geraten kann.

13 4. Anwendungsbereich 13 Fall Nr. 1 [Das Trikot]: Oskar, ein Fußball-Fan aus Stockholm, bittet seine Berliner Freundin Hanna ihm eines der limitierten Trikots der Deutschen Frauen-Fußball-Nationalmannschaft zu kaufen und zuzusenden, um es pünktlich zu seinem Angelurlaub in Örnsköldsvik mitnehmen zu können. Hanna ist einverstanden.

14 II. Tatbestand 14

15 II. Tatbestand 15 Prüfungsschema Tätigkeit (Besorgung / Vornahme eines Rechtsgeschäfts; Die Verpflichtung muss auf eine einzelne oder einen Komplex von Tätigkeiten rechtlicher oder tatsächlicher Art gerichtet sein Unterlassen, gewähren lassen, dulden, geben) In fremdem Interesse (die Sorge eines Anderen; In fremden Interesse liegt die Tätigkeit wenn sie eigentlich der Sorge eines anderen obliegen würde und dessen Interesse fördert) Unentgeltlichkeit (keine Vergütung; Aber! Aufwendungsersatz (§ 670) beseitigt Unentgeltlichkeit nicht. Nur Ausgleich der Vermögenseinbuße) Rechtsbindungswille

16 1. Pflichten des Beauftragten 2. Pflichten des Auftraggebers 3. Beendigung III. Rechtsfolgen 16

17 1. Pflichten des Beauftragten 17 Beauftragter

18 1.a)Persönliche Besorgung eines RG §§ 662, 664 I 1 18 Beauftragter Hauptpflicht des Beauftragtem ist die Besorgung des Geschäfts. (§ 662) Dies kann ein Rechtsgeschäft sein oder ein Handeln ohne rechtsgeschäftlichen Hintergrund. Persönliche Besorgung des Geschäfts (§ 664) Im Zweifel: Substitutions-Verbot (Ersatz durch einen anderen) [393] Fall Nr. 2 [VIP-Tickets]: Die sich in der Rhein-Neckar-Arena nicht auskennende Fußball interessierte Amelie (A) beauftragt ihren Bekannten Berthold (B), ihr zwei Karten für die beliebten VIP-Sitzplätze in der Ostkurve im Halbfinalspiel (USA gegen Schweden am in Sinsheim) zu kaufen.

19 1.b) Informations- & Rechenschaftspflichten § Während der Geschäftsbesorgung: + Informationsübermittlung + Stand der Geschäftsbesorgung Nach der Ausführung der Geschäftsbesorgung: + Detaillierte Auskunftspflicht über alle Einnahmen und Ausgaben Beauftragter

20 1.c) Herausgabepflichten § Herausgabe des zur Auftragserfüllung erhaltenem (§ 667 Alt. 1) Herausgabe des aus der Geschäftsbesorgung erlangten (§ 667 Alt. 2) [394] Fall Nr. 3 [Zimmerblumen]: Der G wird beauftragt sich während der Abwesenheit der A um deren Zimmerblumen zu kümmern. G muss dafür mit seinem Auto zur Wohnung der A fahren. Beauftragter

21 1.d)Rücksichtnahmepflichten § 241 II 21 Sorgfältige Auftragsausführung (§§ 662, 276) Wahrung der Interessen des Auftraggebers (§§ 241 Abs. II, 242) Beispiel: Grundstücksverkauf Bemühung um hohen Verkaufspreis Grundstückserwerb Bemühung um niedrigen Einkaufspreis Beauftragter

22 1.e)Haftung bei Pflichtverletzung §§ 280 ff. 22 Bei Pflichtverletzung Schadensersatz nach §§ 280 ff. Z. B. bei unsachgemäßer Ausführung besteht ein Anspruch auf SE statt der Leistung aus §§ 280 I, III 281 I 1 Alt. 1 1.f) Ausführungsanspruch Ein Anspruch auf Ausführung des Austrags von Seiten des Beauftragten besteht grundsätzlich nicht. Beauftragter

23 2. Pflichten des Auftraggeber 23 Auftraggeber

24 2.a) Vorschuss- & Aufwendungsersatz §§ 669, [395] Fall Nr. 4 [Aufsicht]: A möchte zum Finale der Fußball-Weltmeisterschaft der Damen nach Frankfurt fahren und beauftragt den E, in der Zwischenzeit für ihren reinrassigen Border Collie zu sorgen. E erklärt sich hierzu bereit und kauft während der Abwesenheit der A einige Dosen Hundefutter. Fall-Ergänzung: E wird bei der Beaufsichtigung des Hundes gebissen. Später verstaucht er sich beim Spazierengehen mit dem Hund auf dem Gehweg den Fußknöchel. Auftraggeber

25 2.b) Fürsorge- u. Rücksichtnahmepflicht § 241 II 25 Allgemeine Obhuts- und Schutzpflichten i. S. d. § 241 II Bei Fall Nr. 4 [Aufsicht] u. a. der Hinweis auf die besondere Bissgefahr ggü. Fremden speziell dieses Hundes. Auftraggeber

26 3. Beendigung 26

27 3.a) Erfüllung beidseitiger Pflichten gem. §

28 3.b) Widerruf oder Kündigung, § Widerruf des Auftraggebers (§ 671 I Alt. 1) Kündigung des Beauftragten (§ 671 I Alt. 2)

29 3.c) Todesfall §§ 673, aa) des Beauftragten, § 673 Erlöschen des Auftrags bb) des Auftraggebers, § 672 führt im Zweifel nicht zur Beendigung Vertrauen des Beauftragten auf den Fortbestand, bis zur Neuregelung durch einen Erben.

30 Noch Fragen? 30

31 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! 31


Herunterladen ppt "§ 20 Der Auftrag - §§ 662-674 BGB 1 Kompetenzteam Auftrag."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen