Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Modul 3 Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention (1) Mona OMoore, Conor Mc Guckin, Niall Crowley, Lucie Corcoran.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Modul 3 Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention (1) Mona OMoore, Conor Mc Guckin, Niall Crowley, Lucie Corcoran."—  Präsentation transkript:

1 Modul 3 Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention (1) Mona OMoore, Conor Mc Guckin, Niall Crowley, Lucie Corcoran (2) Øystein Samnøen 2 & Rune Rasmussen (1) Anti-Bullying-Centre, Trinity College Dublin (Irland), (2) Kids and Media (Norwegen)

2 M3.2 Eltern Wissen vermitteln über: Wie Cybermobbing erkennen? Was tun, wenn mein Kind ein Opfer von Cybermobbing ist? Was tun, wenn mein Kind Täter ist? Welche Präventionsmaßnahmen gibt es? Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Lernziele © CyberTraining-4-Parents, 2012

3 Cyber- mobbing Teil I: Erkennen Woran erkenne ich, dass mein Kind Involviert ist? Teil II: Intervention Was können Eltern tun, wenn Ihr Kind betroffen ist? Teil III: Prävention Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? © CyberTraining-4-Parents, M3.3 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

4 Cyber- mobbing Erkennen: Wie erkenne ich Cybermobbing? Ein Kind in der Opferrolle: Mögliche Anzeichen © CyberTraining-4-Parents, M3.4 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

5 Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing Interview Quelle: M3.5 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

6 Was könnten mögliche Anzeichen sein? Was sind Ihre Erfahrungen? Diskussion Was denken Sie? © CyberTraining-4-Parents, M3.6 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Übung

7 Ein Kind in der Opferrolle: Mögliche Anzeichen © CyberTraining-4-Parents, M3.7 Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

8 Vermehrte gesundheitliche Probleme z.B. Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Schlafprobleme, bedrückte Stimmung. Verhaltensänderungen z.B. plötzliche Verschlossenheit, der Heranwachsende wirkt besorgt und ängstlich, Rückzug in andere Welten (z.B. Online-Spiele-Welt) Opfer von Cybermobbing Ein Kind in der Opferrolle: Mögliche Anzeichen © CyberTraining-4-Parents, M3.8 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

9 Veränderungen in Bezug auf die Schule z.B. häufiges Fehlen, Schule schwänzen oder Leistungsabfall Opfer von Cybermobbing Ein Kind in der Opferrolle: Mögliche Anzeichen © CyberTraining-4-Parents, M3.9 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

10 Veränderte Verhaltensweise nach der Mediennutzung z.B. der Heranwachsende erscheint traurig oder wütend nachdem er/sie das Internet genutzt oder eine SMS gelesen hat Opfer von Cybermobbing Ein Kind in der Opferrolle: Mögliche Anzeichen © CyberTraining-4-Parents, M3.10 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

11 Stellen Sie sich vor, Ihr Kind ist Opfer von Cyber-Mobbing… Wie würden Sie auf Ihr Kind zu gehen/ wie würden Sie eine Unterhaltung beginnen? Was können Sie als Elternteil tun, wenn Ihr Kind sich weigert mit Ihnen darüber zu sprechen? Opfer von Cybermobbing Übung © CyberTraining-4-Parents, M3.11 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Übung

12 Cyber- mobbying Erkennen: Wie erkenne ich Cybermobbing Kind in der Täterrolle: Mögliche Anzeichen © CyberTraining-4-Parents, M3.12 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

13 Schwierigkeiten Freundschaften aufrechtzuerhalten Heimliche Mediennutzung Veränderte Verhaltensweise während der Mediennutzung Veränderte Verhaltensweise nach der Mediennutzung Hinweise von außen, Indizien oder Ärger mit anderen Jungendliche die andere schikanieren Kind in der Täterrolle: Mögliche Anzeichen © CyberTraining-4-Parents, M3.13 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

14 Interview Quelle: M3.14 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

15 Mobbing wird als normal angesehen Langeweile Interkulturelle Konflikte Konflikte in der Klassengemeinschaft Freundschaften verändern sich Jungendliche die andere schikanieren Anlässe und Auslöser für Cybermobbing © CyberTraining-4-Parents, M3.15 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

16 Dampf ablassen Mobbing dient als Ventil für aufgestaute Aggressionen und die Auswirkungen werden oft unterschätzt. Anerkennung in der Gruppe Mobbing wird angewandt, um einen besonderen Ruf zu etablieren, z.B. um als besonders cool zu gelten. Stärkung des Gemeinschaftsgefühls Wir –gegen-andere Demonstration von Macht Mobbing als Zeichen der Stärke, um klarzustellen wer der Boss ist " Angst Angst selbst Opfer zu werden Jungendliche die andere schikanieren Funktionen von Cybermobbing © CyberTraining-4-Parents, M3.16 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

17 Teil I: Erkennen von Cybermobbing Zusammenfassung Ein Kind in der Opferrolle: Mögliche Anzeichen: Kind in der Täterrolle: Mögliche Anzeichen: Desinteresse an und zerbrochene Freundschaften Vermehrte gesundheitliche Probleme Verhaltensänderungen Veränderungen in Bezug auf die Schule Veränderte Verhaltensweise nach der Mediennutzung Schwierigkeiten Freundschaften aufrechtzuerhalten Heimliche Mediennutzung Negative Äußerungen während oder nach Nutzung sozialer Medien Hinweise von außen, Indizien oder Ärger mit anderen © CyberTraining-4-Parents, M3.17 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

18 Cyber- mobbing Teil II: Intervention Was können Eltern tun, wenn Ihr Kind betroffen ist? Intervention Intervention © CyberTraining-4-Parents, M3.18 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

19 Jugendlichen helfen, die Opfer von Cybermobbing wurden? Was kann ich tun? Tipps für Betroffene – Sofortmaßnahmen Was Eltern außerdem tun können, um ihr Kind zu unterstützen Intervention Intervention © CyberTraining-4-Parents, M3.19 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

20 Was können Eltern tun, wenn ihr Kind Opfer ist? Diskussion Was denken Sie? © CyberTraining-4-Parents, M3.20 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Übung

21 Sofortmaßnahmen Hören Sie Ihrem Kind aufmerksam zu Bewahren sie Ruhe Den Cyber-Täter sperren / melden Nicht antworten /ignorieren Beweise sichern Jugendlichen in der Opferrolle helfen Tipps für Betroffene Intervention Intervention © CyberTraining-4-Parents, M3.21 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

22 Schaffen Sie eine Atmosphäre, die Ihrem Kind Sicherheit bietet Machen Sie Ihrem Kind deutlich, dass Sie ihm helfen und es schützen werden. Intervention Intervention Jugendlichen in der Opferrolle helfen Was Eltern außerdem tun können, um ihr Kind zu unterstützen © CyberTraining-4-Parents, M3.22 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

23 Wenn Sie einen bestimmten Verdacht haben, benötigen Sie ein hohes Maß an Geduld und weitere Wege um mit Ihrem Kind zu reden. Seien Sie geduldig! Opfer brauchen meist Zeit, um sich mitzuteilen. o Schweigekodex (Gefühl zu Petzen) – Klären: Was ist Petzen, was ist Hilfe holen Sprechen Sie allgemein über Mobbing und Cyber-Mobbing. Intervention Intervention Jugendlichen in der Opferrolle helfen Was Eltern außerdem tun können, um ihr Kind zu unterstützen © CyberTraining-4-Parents, M3.23 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

24 Finden Sie heraus, was los ist Versuchen Sie sich einen Überblick über die Situation zu verschaffen: o Was ist passiert? o Wer war involviert? o Welche Rolle spielt mein Kind? Intervention Intervention Jugendlichen in der Opferrolle helfen Was Eltern außerdem tun können, um ihr Kind zu unterstützen © CyberTraining-4-Parents, M3.24 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

25 Machen Sie Ihrem Kind deutlich, dass jedes Opfer ein Recht auf Hilfe und Unterstützung hat Alleine kann das kaum jemand schaffen Ihr Kind muss sich nicht schämen! Der Täter ist der Verantwortliche! Betonen Sie, dass der Täter falsch handelt, nicht das Opfer. Intervention Intervention Jugendlichen in der Opferrolle helfen Was Eltern außerdem tun können, um ihr Kind zu unterstützen © CyberTraining-4-Parents, M3.25 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

26 Schütten Sie kein Öl ins Feuer Machen Sie Ihrem Kind klar, dass es sich nicht lohnt verbal oder physisch zurückzuschlagen. Es ist besser nicht zu antworten und sich stattdessen jemandem anzuvertrauen. Intervention Intervention Jugendlichen in der Opferrolle helfen Was Eltern außerdem tun können, um ihr Kind zu unterstützen © CyberTraining-4-Parents, M3.26 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

27 Bauen Sie das Selbstvertrauen Ihres Kindes auf Verbesserung der Widerstandsfähigkeit gegen negative Einwirkungen von Mobbing durch ein positives Selbstwertgefühl. Intervention Intervention Jugendlichen in der Opferrolle helfen Was Eltern außerdem tun können, um ihr Kind zu unterstützen © CyberTraining-4-Parents, M3.27 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

28 Hilfe holen / das Problem melden o Informieren Sie sich über die Gesetzgebung ihres Landes in Bezug auf Cybermobbing. o Sie können sich an die Schule, Jugendorganisationen oder an die Polizei wenden, wenn dies angesichts des Vorfalls angemessen erscheint. Intervention Intervention Jugendlichen in der Opferrolle helfen Was Eltern außerdem tun können, um ihr Kind zu unterstützen © CyberTraining-4-Parents, M3.28 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

29 Jugendlichen in der Opferrolle helfen Wie kontaktiere ich Serviceanbieter? Intervention Intervention Soziale Netzwerke Personen ignorieren, Melde-Button; Anbieter kontaktieren: Täter sperren Video-Portale Videos, Filme entfernen lassen, Melde-Button Instant Messenger Ignorieren-Funktionen Chatrooms/Foren/Blogs Meldefunktion, Nachrichten oder Kommentare löschen lassen Handyanbieter Nummern nachverfolgen; neue Handynummer bei dem Anbieter beantragen -Adresse des Täters auf die SPAM-Liste setzen, unterwünschte Nachrichten löschen © CyberTraining-4-Parents, M3.29 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

30 Intervention Intervention Jugendlichen in der Opferrolle helfen Bewältigungsstrategien Welche Strategien sind effektiv und welche nicht? © CyberTraining-4-Parents, M3.30 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

31 Bewältigungsstrategien Soziale Bewältigungsstrategien Hilfe suchen bei Freunden, Familie, Lehrern etc. Aggressive Bewältigungsstrategien Vergeltung, physische Attacken, verbale Drohungen Hilflose Bewältigungsstrategien Hoffnungslosigkeit, Hilflosigkeit, Passivität Kognitive Bewältigungsstrategien versuchen den Täter und dessen Motive zu verstehen/ Analyse des Mobbing-Vorfalls und des Verhalten des Täters Intervention Intervention © CyberTraining-4-Parents, M3.31 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

32 Intervention Intervention Bewältigungsstrategien Ineffektive Bewältigungsstrategien Hilflose Bewältigungsstrategien Passives Akzeptieren: sich niemandem mitteilen aus Angst und Scham Cybermobbing dauert an Vermeiden der Situation: Beendet das Mobbing meist nicht und fordert den Täter möglicherweise noch mehr heraus © CyberTraining-4-Parents, M3.32 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

33 Intervention Intervention Bewältigungsstrategien Ineffektive Bewältigungsstrategien Aggressive Bewältigungsstrategien Vergeltung, physische Attacken, verbale Drohungen häufig unangemessen und potenziell sehr gefährlich © CyberTraining-4-Parents, M3.33 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

34 Intervention Intervention Bewältigungsstrategien Effektive Bewältigungsstrategien Soziale Bewältigungsstrategien Hilfe suchen bei Freunden, Familie, Lehrern etc. Mit jemandem reden Freundschaft Aktive Einbindung in eine soziale Gruppe © CyberTraining-4-Parents, M3.34 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

35 Intervention Intervention Bewältigungsstrategien Effektive Bewältigungsstrategien Kognitive Bewältigungsstrategien Versuchen den Täter und dessen Motive zu verstehen Ruhe bewahren Auf den Täter zugehen und deutlich zum aufhören auffordern © CyberTraining-4-Parents, M3.35 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

36 Leitfäden zum Schutz der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken Beispiele aus Deutschland FacebookWer-kennt-wenstudiVZ Download: Intervention Intervention © CyberTraining-4-Parents, M3.36 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

37 Beratungsangebote Beispiele aus Deutschland Intervention Intervention Kinder- und Jugendtelefon: Nummer gegen Kummer: 0800 – Hilfe bei Mobbing im Netz Cyber-Bullying Ein Infoflyer des ServiceBureau Bremen Klicksafe.de Themenbereich, Unterrichtsmodul Bündnis gegen Cybermobbing Medienhelden Unterrichtsmanual: dpaq.de/dF5Mb © CyberTraining-4-Parents, M3.37 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

38 Jugendlichen Tätern helfen Wie sich Eltern verhalten sollten, wenn ihr Kind ein Täter ist Intervention Intervention Reden Sie mit Ihrem Kind über Cyber-Mobbing und machen Sie ihm klar, was es ist. Mobbing ist kein Spaß! Versuchen Sie, die Gründe des Verhaltens herauszufinden. Sprechen Sie über Regeln und Verantwortung im Netz. © CyberTraining-4-Parents, M3.38 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

39 Intervention Intervention Überwachen und begleiten Sie die Internetnutzung auf angemessene Weise Stärken Sie das Einfühlungsvermögen Stärken Sie das Selbstwertgefühl Lassen Sie Ihr Kind auf positive Weise Dampf ablassen Sprechen sie über Menschenrechte! © CyberTraining-4-Parents, Jugendlichen Tätern helfen Wie sich Eltern verhalten sollten, wenn ihr Kind ein Täter ist M3.39 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

40 Was kann ich tun, wenn mein Kind Zeuge eines Mobbing-Vorfalls ist: Bystander-Effekt Intervention Intervention © CyberTraining-4-Parents, M3.40 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

41 Interview Quelle: M3.41 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

42 Kannst Du beschreiben was passiert ist? Wer waren die Täter? Was denkst Du über das was passiert ist? Wie denkst Du fühlt sich die Person, die gemobbt wurde? Wie hast Du Dich verhalten? Jugendlichen Bystandern helfen Gesprächsleitfaden für Eltern © CyberTraining-4-Parents, M3.42 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

43 Was bedeutet es ein Zeuge zu sein? Welche Verantwortung haben Zeugen von Cybermobbing? Wie sollten sich Zeugen Deiner Meinung nach verhalten? Was könnten Zeugen Deiner Meinung nach tun oder sagen – zum Opfer oder zum Täter? © CyberTraining-4-Parents, Jugendlichen Bystandern helfen Gesprächsleitfaden für Eltern M3.43 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Erkennen von Cybermobbing Erkennen von Cybermobbing

44 Intervention Intervention Teil II: Intervention Zusammenfassung (I) Sofortmaßnahmen Hören Sie Ihrem Kind aufmerksam zu Bewahren sie Ruhe Den Cyber-Täter sperren Nicht antworten Beweise sichern Längerfristige Maßnahmen Schaffen Sie eine Atmosphäre der Sicherheit Finden Sie raus was los ist Schütten Sie kein Öl ins Feuer Betonen Sie, dass der Täter falsch handelt, nicht das Opfer Bauen Sie das Selbstvertrauen Ihres Kindes auf Hilfe holen / das Problem melden © CyberTraining-4-Parents, M3.44 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

45 Wie sich Eltern verhalten sollten, wenn ihr Kind ein Täter ist Reden Sie mit Ihrem Kind über Cyber-Mobbing und machen Sie ihm klar, was es ist Versuchen Sie, die Gründe des Verhaltens herauszufinden Sprechen Sie über Regeln und Verantwortung im Netz Sprechen sie über Menschenrechte! Teil II: Intervention Zusammenfassung (II) Intervention Intervention © CyberTraining-4-Parents, M3.45 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

46 Cyber- mobbing Teil III: Prävention Was Eltern tun können um Cybermobbing vorzubeugen? Prävention Prävention © CyberTraining-4-Parents, M3.46 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

47 Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? Diskussion Was denken Sie? © CyberTraining-4-Parents, M3.47 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Übung

48 Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? Die Kommunikation innerhalb der Familie stärken Angst vor Strafe oder Einschränkungen sind häufig Hindernisse für eine vertrauensvolle Kommunikation zwischen Kindern und Eltern. Wendet sich Ihr Kind mit einem Problem an Sie, hören Sie sorgfältig zu und reagieren Sie nicht unüberlegt. © CyberTraining-4-Parents, M3.48 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

49 Extreme Überwachung kann eine schwere Verletzung der Privatsphäre darstellen. Eltern sollte es erlaubt sein hin und wieder die Inhalte einzusehen, welche Ihr Kind einstellt und die auch von der Öffentlichkeit eingesehen werden können. Es schafft mehr Vertrauen, wenn dies von Zeit zu Zeit mit dem Kind besprochen wird und wenn betont wird, dass die Eltern nicht jede Kommunikation Ihrer Kinder nachverfolgen wollen. Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? Die Vor-und Nachteile der Überwachung der Internetnutzung © CyberTraining-4-Parents, M3.49 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

50 Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? Reden Sie mit Ihrem Kind über sichere und verantwortungsvolle Mediennutzung Schütze Deine Privatsphäre Äußere Dich mit Bedacht Hilf anderen, die gemobbt werden Behandele andere genauso wie Du auch gerne behandelt wirst © CyberTraining-4-Parents, M3.50 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

51 Ihr Kind auf mögliche Gefahren vorbereiten Was ist Cybermobbing? Was können Gründe für Cybermobbing sein? Was tust du wenn dich jemand über das Internet oder Handy schikaniert? Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? © CyberTraining-4-Parents, M3.51 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

52 Sozialverhalten in Sozialen Medien : Was ist der Unterschied zwischen jemanden necken / ärgern / aufziehen und Mobbing? Was hältst Du davon, Gerüchte über andere zu verbreiten? Was kannst Du tun, wenn jemand den Du kennst online schlecht behandelt wird? Warum kann es schwierig sein, jemandem davon zu erzählen, dass Du gemobbt wirst? Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? Gesprächsthemen (I) © CyberTraining-4-Parents, M3.52 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

53 Cybermobbing Was heißt es, Zeuge von Cybermobbing zu werden? Was kannst Du tun, wenn jemand den Du kennst im Cyberspace gemobbt wird? Was kannst Du tun, wenn Du gemobbt wirst? Was kannst Du tun, wenn Du Dich über Internet / Handy gegenüber anderen auf eine Weise verhalten hast, die Du bereust? Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? Gesprächsthemen (II) © CyberTraining-4-Parents, M3.53 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

54 Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? Gesprächsthemen (III) Wie sieht die Gesetzeslage zu folgenden Themen aus Verbreitung von Gerüchten? Belästigung? Unerlaubte Veröffentlichung von Fotomaterial? Drohungen? Identitätsbetrug? © CyberTraining-4-Parents, M3.54 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

55 Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? Was sagt die Gesetzgebung? Cyber-Mobbing wird direkt noch nicht als Straftat geahndet. Verschiedene Cyber-Mobbing Handlungen bieten jedoch die Möglichkeit, rechtliche Maßnahmen zu ergreifen : Veröffentlichung von Bildern oder Videos ohne Zustimmung : Recht am eigenen Bild Verbreitung von Unwahrheiten in Foren, Blogs oder Sozialen Netzwerken : Unterlassungsanspruch kann geltend gemacht werden, Strafanzeige wegen Verleumdung/übler Nachrede kann gestellt werden Fortlaufende Belästigung per , Instant Messenger oder SMS : Das Anti-Stalking-Gesetz tritt unter Umständen in Kraft © CyberTraining-4-Parents, M3.55 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

56 Bedrohung, Erpressung und Einschüchterung sind Straftaten! Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? Was sagt die Gesetzgebung? (II) Strafverfolgung von Amtswegen ist unabhängig vom Willen des Betroffenen, sobald Polizei/Staatsanwaltschaft in Kenntnis gesetzt, also Anzeige erstattet ist, muss sie handeln. Strafanzeige : o Jeder ist berechtigt, sie zu erstatten (nicht nur Opfer). o Zu stellen bei: Staatsanwaltschaft, Polizei, Amtsgericht. © CyberTraining-4-Parents, M3.56 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

57 Ein gesundes Selbstvertrauen aufbauen Vermitteln Sie Ihrem Kind Anerkennung: Ich nehme Dich wahr; du gehörst dazu; du besitzt viele Fähigkeiten; Ich habe Dich lieb. Konzentrieren Sie sich auf die positiven Aspekte und Fähigkeiten: Du kannst … besonders gut; ich mag … besonders an Dir. Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? © CyberTraining-4-Parents, M3.57 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

58 Welche Begabungen / Fähigkeiten / Stärken sehen Sie bei ihrem Kind? Wie können Sie als Eltern die Stärken Ihres Kindes fördern? Wie können Sie als Eltern Ihrem Kind zeigen, dass Sie es lieben? Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? Übung: Die Stärken betonen © CyberTraining-4-Parents, M3.58 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Übung

59 Das Einfühlungsvermögen des Kindes stärken Vielfach sind sich Kinder nicht bewusst, dass ihr Verhalten bei der Nutzung Sozialer Medien andere verletzen kann. Daher ist es sinnvoll, sie für dieses Thema zu sensibilisieren. Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? © CyberTraining-4-Parents, M3.59 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

60 Lernen andere wertzuschätzen und zu respektieren Was bedeutet es jemanden zu respektieren? Was ist der Unterschied zwischen jemanden zu respektieren und jemanden zu mögen? Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? © CyberTraining-4-Parents, M3.60 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

61 Positives Feedback geben Durch positives Feedback können Eltern das Verhalten ihres Kindes korrigieren, ohne es zu entmutigen. Was können Eltern tun um Cybermobbing vorzubeugen? © CyberTraining-4-Parents, M3.61 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention Prävention Prävention

62 Teil III: Prävention Zusammenfassung Intervention Intervention Die Kommunikation innerhalb der Familie stärken Reden Sie mit Ihrem Kind über sichere und verantwortungsvolle Mediennutzung Bereiten Sie Ihr Kind auf mögliche Gefahren vor Stärken Sie das Selbstwertgefühl Stärken Sie das Einfühlungsvermögen Lernen Sie Ihrem Kind andere wertzuschätzen und zu respektieren Geben Sie positive Rückmeldungen © CyberTraining-4-Parents, M3.62 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

63 Interview Quelle: M3.63 Modul 3: Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention

64 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. CT4P LLP DE-GRUNDTVIG-GMP © CT4P


Herunterladen ppt "Modul 3 Was Eltern gegen Cybermobbing tun können: Erkennung, Prävention und Intervention (1) Mona OMoore, Conor Mc Guckin, Niall Crowley, Lucie Corcoran."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen