Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IT- Arbeitsmarkt Taoufik Saissi Hassani. Republic of South Africa 21.10.2003IT-Arbeitsmarkt 2 Einleitung Einführung IT-Arbeitsmarkt : Struktur IT-Arbeitsmarkt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IT- Arbeitsmarkt Taoufik Saissi Hassani. Republic of South Africa 21.10.2003IT-Arbeitsmarkt 2 Einleitung Einführung IT-Arbeitsmarkt : Struktur IT-Arbeitsmarkt."—  Präsentation transkript:

1 IT- Arbeitsmarkt Taoufik Saissi Hassani

2 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 2 Einleitung Einführung IT-Arbeitsmarkt : Struktur IT-Arbeitsmarkt : Quellen Aspekte des Arbeitsmarktes für Informatiker und andere IT-Fachleute Die Signale des IT- Arbeitsmarkt Das Neuangebot an IT- Fachkräften IT-Arbeitsmarkt in West-Ost-Vergleich Frauen in Informatikberufen

3 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 3 Einführung Grundlegende Begriffe Informatiker IT-Fachleute Arbeitsmarkt

4 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 4 IT-Arbeitsmarkt : Struktur IT Professionals IT-Fach- angestellte End-Anwender Strategische IT-Planung Große IT-Systeme IT-Organisation System- /Applikations- entwicklung Training/Anwenderschulung System-Erweiterung Wartung Installation Anwendung

5 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 5 IT-Arbeitsmarkt : Quellen IT Professionals IT-Fach- angestellte End-Anwender Strategische IT-Planung Große IT-Systeme IT-Organisation System- /Applikations- entwicklung Training/Anwenderschulung System-Erweiterung Wartung Installation Anwendung Hochschul- Absolventen: Informatiker im Jahr 2001 Duales System: Azubis im Jahr 2003, Auslerner

6 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 6 Aspekte des Arbeitsmarktes für Informatiker und andere IT-Fachleute Tätigkeiten von IT-Fachleuten Arbeitsplätze für IT-Fachleuten in Zahlen Zur Nachfrage nach Stellen

7 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 7 Tätigkeiten von IT-Fachleuten Systemanalytiker Systemprogrammierer/-entwickler Datenbankmanager

8 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 8 Arbeitsplätze für IT-Fachleuten in Zahlen 2002: 2/3 weniger offene Stellen für IT-Fachleute im Vergleich mit Printmedien werden mit minus 77% geschrumpft. Ende Dez. 2002: 80% weniger Stellen im Vergleich mit 2000.

9 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 9 Arbeitsplätze für IT-Fachleuten in Zahlen Die Entwicklung des Stellenangebots für IT-Fachleute nach: Branchen Funktionen

10 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 10 Branchen Die Arbeitsplätze für IT-Fachleute werden in zwei Gruppen von Unternehmen zugeteilt: 1. Den Produzenten von IT-Gütern in Industrie und Dienstleistung 2. Deren Konsumenten. Diese Systematik eignet sich allerdings nicht für eine differenzierte Betrachtung des Stellenangebotes nach Branchen.

11 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 11 Branchen

12 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 12 Funktionen

13 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 13 Zur Nachfrage nach Stellen Studienanfänger, Studierende, Studienabbrecher und Absolventen Beschäftigte, Bewerber, und Arbeitslose

14 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 14 Studienanfänger 1995/1996 – 2001/2002: Studienanfänger in den Studiengängen der Informatik hatte sich verdreifacht. Wintersemester 2001/2002: lag erstmals seit Jahren wieder niedriger (minus 9%)

15 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 15 Studienanfänger

16 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 16 Studierende Studiengang Informatik Wirtschaftsinformatik Technische/Ingenieursinformatik Medieninformatik Medizininformatik Bioinformatik Summe WS 2001/2002 WS 1995/ Quelle: Statistisches Bundesamt

17 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 17 Studierende 1995/1996 – 2001/2002: Fachhochschulen: hat sich den Studierendenzahl verdoppelt. Universitäten: hatten nur ein Plus von 50%. Fachhochschulen stellen inzwischen fast 30% der Informatikstudenten.

18 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 18 Studienabbrecher 53 % 42 % 37 %36 % 16 %6 % 13 %19 % Schundquote Abbruchquote Wechslerquote Zuwanderquote UniversitätenFachhochschulen

19 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 19 Absolventen Von 2001 zu 2000 betrug der Rückgang der Absolventenzahlen nur 5%. An der Fachhochschulen entließen 2001 fast 9% mehr Informatiker als im Jahr zuvor.

20 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 20 Beschäftigte 2002: 1,4 Millionen IT-Fachkräfte (Akademiker und Nichtakademiker) Arbeitsplatz der IT-Branche 2001: mehr Arbeitsplätze auf den Bereich SW/Dienstleistungen auf den Bereich IT-HW

21 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 21 IT- Beschäftigung

22 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 22 Abhängig beschäftigte IT-Fachleute Abhängig beschäftigte IT- Fachleute Von 6/2000 bis 6/2001 hat Beschäftigung von IT – Fachleuten um 9,2 % (38.300) zugenommen

23 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 23 Bewerber

24 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 24 Bewerber

25 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 25 IT- Arbeitslosigkeit Arbeitslosenzahl in Deutschland (Stand Feb. 2003): Arbeitslose Im Vergleich zu Vorjahr mehr Arbeitslose Arbeitslose IT-Fachleute : (Stand Feb. 2003) Arbeitslosenquote IT-Fachleute: West 5% / Ost 16% (Stand Feb. 2003)

26 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 26 IT- Arbeitslosigkeit

27 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 27 Die Signale des IT- Arbeitsmarkt Bedarf von IT-Fachkräften

28 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 28 Das Neuangebot an IT- Fachkräften Bedarf an Hochschulabsolventen Die Greencard für IT-Fachleuten Förderung der beruflichen Weiterbildung (FbW)

29 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 29 Hochschulabsolventen 3000 Absolventen wurden bei Universitäten und Fachhochschulen berücksichtigt. Daneben muss die Gruppe der informatiknahen Nichtinformatikabsolventen berücksichtigt werden. Z.B.: Ingenieure, Mathematiker, Naturwissenschaftler,..... Die Gruppe mit formalem Hochschulabschluss.

30 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 30 Die Greencard für IT-Fachleuten

31 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 31 Förderung der beruflichen Weiterbildung (FbW) Die Förderung der beruflichen Weiterbildung ist ein Instrument im Rahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik, mit dem Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen in spezifischen Ausbildungsgängen nach- oder umqualifiziert werden. Mitte 2001 – Mitte 2002 sind etwa Personen bei der Fortbildungen bzw. Umschulungen qualifiziert worden. Maßnahmedauer von etwa 11 Monaten sind etwa Ein- und Austritte pro Jahr.

32 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 32 IT-Arbeitsmarkt in West-Ost-Vergleich KriteriumZeitpunktProzent Anteil erwerbstätiger IT-Fachleute Anteil Arbeitsloser IT-Facleute Anteil an IT-Fachleuten in Arbeitsmarktpolitisch ausgelösten Schulungsmaßnhmen Ende Juni 2001 Ende Juni ,1 23,7 35,2 Ostdeutscher Situation

33 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 33 Frauen in Informatikberufen Warum ist immer nur die Rede von den Männern? Warum gibt es so wenige Frauen in der Informatik? Die Fähigkeiten, die Frauen mitbringen Internationale Unterschiede im prozentualen Frauenanteil am Informatik-Studium

34 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 34 Warum ist immer nur die Rede von den Männern?

35 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 35 Warum gibt es so wenige Frauen in der Informatik? Intelligenztests zeigen minimale Unterschiede ausschließlich bei: - Vorstellung räumlicher Drehungen von Figuren zugunsten der Männer. - Sprachkompetenzen zugunsten der Frauen. - Es gibt keine Intelligenz und Begabungsunterschiede, die die geringe Beteiligung der Frauen erklären können!

36 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 36 Die Fähigkeiten, die Frauen mitbringen Kommunikations- und Kooperationskompetenz Die Fähigkeit zum ziel- und zweckgerichteten Einsatz von Technik Die Fähigkeit zur Diskussion auch nicht- technischer Lösungswege Die Fähigkeit, das Gespräch mit Kunden zu suchen und zu führen Die Fähigkeit sich im Bereich des Formalen und Technischen, sprachlich mitzuteilen

37 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 37 Internationale Unterschiede im prozentualen Frauenanteil am Informatik-Studium England: 35% Frauen Italien, Frankreich, Spanien, Portugal …………………………………… % Frauen frühere Sowjetunion: 50% Frauen Bulgarien: 60-70%Frauen Griechenland: 59% Frauen Indien, Malaysia, Singapur: 50% Frauen Deutschland: 8%Frauen gemäß Hahn/Burg

38 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 38 Fazit IT- Fachleute sind auch außerhalb der IKT- Branche gefragt (Staat, Gesundheitswesen) Absolventen von IT- Ausbildungsgängen finden immer noch Arbeit Probleme haben Quereinsteiger und unqualifizierte IT- Fachleute Chancen sind immer noch gut und mit besserem Wirtschaftswachstum noch mehr

39 Republic of South Africa IT-Arbeitsmarkt 39 Fragen Einschätzungen des IT-Arbeitsmarktes? Möglichkeiten zur Verbesserung des IT-Arbeitsmarktes? Greencard geeignete Lösung?


Herunterladen ppt "IT- Arbeitsmarkt Taoufik Saissi Hassani. Republic of South Africa 21.10.2003IT-Arbeitsmarkt 2 Einleitung Einführung IT-Arbeitsmarkt : Struktur IT-Arbeitsmarkt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen