Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ressort Test Neues Testkonzept Marina Lampert, Sabrina Erne, Valentina Trifiro, Sabrina Tanner Montreux, 29.06.2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ressort Test Neues Testkonzept Marina Lampert, Sabrina Erne, Valentina Trifiro, Sabrina Tanner Montreux, 29.06.2013."—  Präsentation transkript:

1 Ressort Test Neues Testkonzept Marina Lampert, Sabrina Erne, Valentina Trifiro, Sabrina Tanner Montreux,

2 Inhaltsverzeichnis Warum ein neues Testkonzept? Das Konzept Unser weiteres Vorgehen Fragen

3 Warum ein neues Testkonzept? Jetzige Situation – Fehlende Kontinuität und Regelmäßigkeit: Ein Beispiel: Momentan ist es so, dass Mädchen oft bereits mit 8 oder 9 Jahren in die J3 kommen. Damit sie an den JSM starten können brauchen sie Test 7. D.h. sie müssen in kurzer Zeit oft innerhalb eines halben Jahres oder Jahres Test 5, 6 und 7 absolvieren! Dann bleiben sie 2- 3 Jahre J3 und müssen in dieser Zeit keinen weiteren Test machen, bis sie in die J2 wechseln! Dann machen sie wieder zwei Tests und bleiben wieder zwei Jahre ohne weiteren Test…usw. Unserer Meinung nach wäre es besser, regelmässiger an den wichtigen Basistechniken, Figuren und der Beweglichkeit zu arbeiten. – Erschwerter Einstieg ins Wettkampfgeschehen: Dadurch, dass ältere Mädchen, die später anfangen wollen, mehrere Tests absolvieren müssen bis sie an den JSM starten können, haben sie kaum Chancen an den Wettkämpfen teilzunehmen. Sie können nicht ins Team integriert werden, auch wenn sie talentiert genug wären. – Notenskala nicht FINA-konform: Entsprechend der FINA-Notenskala bedeutet die Note 5.0 genügend. In den jetzigen Tests wird bei jedem Test eine andere zu erreichende Punktzahl erfordert, um zu bestehen. Die höheren Schwierigkeitsgrade der Testelemente in höheren Kategorien müssen nicht auch noch durch höhere Mindestpunktzahlen zusätzlich erschwert werden.

4 Warum ein neues Testkonzept? Jetzige Situation – Flexibilität: Bewertungsskala und Ausführung: Im bisherigen Testsystem ändert die Bewertungsskala für Flexibilität mit jedem Test. Ein flacher Spagat sollte jedoch immer die gleiche Note wert sein, egal in welcher Kategorie man schwimmt. Die Ausführung der Brückenposition ist sehr fehlerhaft. – Schwimmen: Bewertungsskala Im bisherigen Testsystem werden die Schwimmzeiten mit halben Noten bewertet, zusätzlich sind die Zeitabstände sehr gross. Somit bekommt z.B. eine Schwimmerin im Test 9 für 200m Lagen in 2.31 eine 5.0, eine Schwimmerin, die mit 4.00 fast 30 Sek langsamer ist, bekommt ebenfalls eine 5.0, wäre die erste Schwimmerin jedoch nur 1 Sek schneller hätte sie bereits eine 5.5.! Das ist in unseren Augen verhältnismässig nicht korrekt. Es braucht eine feinere Skala mit Zehntelnoten. – Schwache Basis Es zeichnet sich ab, dass im Training weniger an den Basistechniken gearbeitet wird. Dies zeigt sich in der oft schwachen Ausführung der Pflichtfiguren und Küren. – Motivation? Unserer Meinung fehlt es an Motivation, die Basistechniken intensiv zu üben. Die Tests werden oft schlecht vorberietet absolviert, da ein Zeitdruck besteht. Ausserdem besteht kein Anreiz, gut zu sein am Test, es genügt zu bestehen.

5 Das neue Konzept: 5 Tests Test 5: Einstiegstest für regionale Wettkämpfe (J4), Novizen Test 6: Kategorie Jugend 3, Nachwuchs Test 7: Kategorie Jugend 2, Jugend Test 8: Kategorie Jugend 1, Junioren Test 9: Kategorie Elite, Senioren

6 Das Konzept : Übergang Beginners: swimmers that have passed old test 5 or 6 are on level Test 5 New. Swimmers that have passed old test 7 or 8 within the last 12 months before a certain competition in this period are on level Test 6 New and so allowed to compete in category J3. Swimmers that have old test 5 or 6 and want to compete in J3 have to do Test 6 New to start in J3. Swimmers that have passed old test 9 or 10 within the last 12 months before a certain competition in this period are on level Test 7 New and so allowed to compete in category J2. Swimmers that have old test 7 or 8 and want to compete in J2 have to do Test 7 New to start in J2. Swimmers that have passed old test 11 within the last 12 months before a certain competition in this period are on level Test 8 New and so allowed to compete in category J1. Swimmers that have old test 9 or 10 and want to compete in J1 have to do Test 8 New to start in J1. Swimmers that have passed old test 12 are on level Test 9 New and so allowed to compete in category Seniors. Swimmers that have old test 11 and want to compete in category Seniors have to do Test 9 New to start in Category Seniors.

7 Das Konzept: Der Inhalt der Tests Schwimmtechnik – Neue Bewertungsskala wird ausgearbeitet Flexibilität – Neue einheitliche Bewertungsskala für neue Test – Brücke wird durch Arch-Position ersetzt Basistechniken – Paddeln, Haltungen, Übergänge FINA Age Group Figures – Ganze Figuren: Compulsory Figures – Figurenteile: Optional Figures Routineset mit Musik – Beinhaltet Technische Elemente (Team)

8 Das Konzept: Durchführung Um an einem Wettkampf in einer bestimmten Wettkampfkategorie startberechtigt zu sein, muss innerhalb der letzten 12 Monate vor diesem Wettkampf der entsprechende Test bestanden worden sein. Das bedeutet, dass der gleiche Test wiederholt wird, bis man in die nächste Alters- bzw. Wettkampfkategorie kommt. Davon ausgenommen werden Test 5 und Test 9, die nur einmal bestanden werden müssen, um in der jeweiligen Wettkampfkategorie startberechtig zu sein.

9 Das Konzept: Durchführung Die Tests müssen der Reihe nach bestanden werden. Zum Bestehen aller Tests muss eine Durchschnittsnote von 5.0 erreicht werden. Bei Nichtbestehen kann jeder Test nur einmal im gleichen Jahr wiederholt werden. Es können maximal zwei verschiedene Tests pro Jahr absolviert werden. Bußgelder gibt es ab einer Durchschnittsnote < 4.7 Testtage werden wie bisher in verschiedenen Regionen übers Jahr verteilt durchgeführt. – Es ist aus Gründen der Durchführbarkeit (Zeitaufwand, genügend Richter, verschiedene Vereine) zu überlegen, ob an den jeweiligen Testtagen nur bestimmte Tests durchgeführt werden, d.h. an einem Ort/Datum nur Test 5 und 6 an einem anderem Ort/Datum nur Test 7, 8 und 9. Dies könnte in einem Turnus organisiert werden. Es muss die Möglichkeit gegeben sein, jeden Test zweimal innert 12 Monaten absolvieren zu können.

10 Das Konzept: Durchführung Einführung eines Gold-, Silber- und Bronzezertifikats für Test 6,7 und 8 – Test 6 Bronze: 5.0 – 5.4 Silber: Gold: > 6.0 – Test 7 Bronze: 5.0 – 5.6 Silber: 5.7 – 6.3 Gold: > 6.4 – Test 8 Bronze: Silber: Gold: > 6.8

11 Das Konzept: Die Vorteile Regelmäßigere Arbeit an Basistechniken, Figuren und Flexibilität Durch das Wiederholen des gleichen Tests wird dies gefördert, es werden die Basistechniken besser eingeübt, verfestigt und verbessert. Die Kontinuität ist gesichert. Gute Basistechniken sind der Grundstein für gute Synchronschwimmerinnen und bringen auch bessere Ausführung der Küren. Einfacherer Einstieg ins Wettkampfgeschehen Dadurch, dass es nur einen Test pro Kategorie gibt, haben auch Mädchen, die später anfangen, bessere Chancen aufzuholen und in die Wettkämpfe einzusteigen, wenn sie den Test bestehen. FINA-konformes und faires Bewertungssystem Motivation zur Verbesserung durch Erhalt eines Zertifikats Durch den Erhalt eines Zertifikats sollen die Schwimmerinnen motiviert werden, gute Leistungen zu erbringen. Durch die jährliche Wiederholung des gleichen Tests gibt es auch den Anreiz sich gegenüber dem vorherigen Jahr zu verbessern und ein höheres Zertifikat zu erreichen. Organisation und Qualität des Trainings Dadurch, dass alle Schwimmerinnen im Team den gleichen Test absolvieren müssen, wird das Training viel einfacher zu organisieren. Es kann das ganze Jahr über gemeinsam an den wesentlichen Techniken und Figuren geübt werden, was die Qualität des Trainings verbessern sollte. Somit bleibt auch mehr Zeit die Küren auszuarbeiten. Die Küren werden immer anspruchsvoller, wenn aber die Basis fehlt leidet die Ausführung sehr darunter.

12 Unser weiteres Vorgehen Bis Ende Juli 2013 – Erarbeitung des Teils Flexibilität und Schwimmen – Bestimmung der Bewertungsskalas für Flexibilität und Schwimmen – Erarbeitung der neuen Routinesets mit Musik Nach Bekanntgabe der neuen FINA Figures – Erarbeitung der Basistechniken und Figuren Ende August 2013 – Veröffentlichung der neuen Tests

13 Weitere daraus folgende nötige Anpassungen in Swiss Synchro Die Wettkampfkategorien für JSM, RM und regionale Wettkämpfe müssen in den Reglementen und Ausschreibungen an die neuen Tests angepasst werden! (Chance es einheitlicher zu machen!) Auch die Tests 1-4 müssen bis Ende 2013 neu angepasst werden, da sie nun vom Verband übernommen wurden. Testabzeichen und Zertifikate müssen hergestellt werden.

14 Ihre Fragen ?


Herunterladen ppt "Ressort Test Neues Testkonzept Marina Lampert, Sabrina Erne, Valentina Trifiro, Sabrina Tanner Montreux, 29.06.2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen