Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BiBA – Multi-Channel-Konzepte Wie ein Mode-Filialist sich technologisch positioniert. Projekterfahrungen und Perspektiven Oliver Kessel, Vorsitzender der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BiBA – Multi-Channel-Konzepte Wie ein Mode-Filialist sich technologisch positioniert. Projekterfahrungen und Perspektiven Oliver Kessel, Vorsitzender der."—  Präsentation transkript:

1 BiBA – Multi-Channel-Konzepte Wie ein Mode-Filialist sich technologisch positioniert. Projekterfahrungen und Perspektiven Oliver Kessel, Vorsitzender der Geschäftsführung, BiBA GmbH Frank Oetzel, Vertrieb, höltl Retail Solutions GmbH

2 Vortrag: BiBA BiBA Filiale Sulzbach Historie Zufällig wurde Herr Daub – einer der Firmengründer auf einen Kramer-Laden in Duisburg - Marxloh auf der Kaiser-Friedrich-Straße 9 aufmerksam - und inspiriert von den Pariser Boutiquen eröffnete er in diesem Laden eine Boutique für junge Mode nach dem Pariser Vorbild und somit die erste Filiale der heutigen BiBA GmbH.

3 Vortrag: BiBA Hauptsitz BiBA GmbH Daimlerstraße Duisburg Germany Geschäftsführung Oliver Kessel Beatrice Grünwald Norbert von Lonski Fakten Gesellschafter: GELCO GmbH & Co. KG Mitarbeiter: Kollektionen: bis zu 23 pro Jahr Größen: Stores: 151 Concessions: 169 Handelspartnerflächen: 33

4 Vortrag: BiBA BiBA Standorte Benelux, Bulgarien, Deutschland, Finnland, Kanada, Lettland, Litauen, Norwegen, Österreich, Schweiz, Tschechien, Ungarn Historie 1963 Gründung in Duisburg 1976 Verkauf der Shop-Kette (33 Shops) an Combined English Stores und AMEV 1987 Verkauf an Next 1990 Verkauf an Douglas %-Beteiligung der ESCADA Group/PRIMERA AG 2000Eröffnung erster BiBA-Concession 2003Start mit Handelspartnerflächen 2004Eröffnung des ersten Retail-Stores in Österreich 2005 Verkauf der restlichen Anteile an ESCADA Group/PRIMERA AG 2008Start mit ersten eigenen Stores in der Schweiz sowie in Kanada 2009 Verkauf an GELCO GmbH & Co. KG

5 Vortrag: BiBA BiBA hat den unverwechselbaren Charme einer Boutique. Markenkern

6 Modegrad Tommy Hilfiger Basler Esprit Casual Marc Aurel Esprit Collection Apriori Maison Scotch Turnover Tom Tailor Street One Classic Modern Trendy Genre Selection S.Oliver Taifun Gerry Weber Betty Barclay Bianca CinqueDrykorn Marc O´Polo Olsen Mexx S. Oliver Casual Lerros Gelco Oui More&More Comma Cecil Desigual Opus Jean Paul Vortrag: BiBA Positionierung

7 Vortrag: BiBA Frühjahr/Sommer-Kollektion 2013 Flamingo Star - ab Funky Jungle - ab

8 Vortrag: BiBA Kundenkommunikation Website

9 Vortrag: BiBA Kundenkommunikation TrendCard TrendCard-Kunden:

10 Vortrag: BiBA 1.Hintergrund BiBA verfügte über ein individuell programmiertes Kassensystem, welches nicht den aktuellen Revisionsanforderungen der BiBA entsprach, in einer nicht mehr gängigen Programmiersprache verfasst war und aufgrund der Programmstruktur nicht mehr auf aktuelle Anforderungen angepasst werden konnte. 2.Vorprojekt Im Jahre 2010 haben wir die Anbieter gesichtet und uns im September 2010 für höltl entschieden. Gründe: Der Standard hat schon viele Anforderungen der BiBA abgedeckt höltl zeigte von Anfang an ganzheitliches Verständnis für unsere Prozesse Internationalisierungsmöglichkeit Integriertes Mailsystem Es lagen Erfahrungen bzgl. der Anbindung an SAP vor Durch den Connect Flow ist das individuelle Customizing einfach und verständlich Durch die Modularisierung der Komponenten, können die Anforderungen mit einem individuellen Angebot abgedeckt werden Kassenprojekt höltl

11 Vortrag: BiBA Parallel haben wir Hardware-Lieferanten geprüft und uns für eine Wincor-Nixdorf-Lösung entschieden. Auch hier zeigte sich höltl flexibel und vereinbarte den Rahmenvertrag. 3.Projekt Das Projekt startete am 28. Oktober Die erste Kasse wurde am 6. Dezember 2011 installiert. Der Rollout wurde durch unsere Bezirksleiter realisiert. Zur Zeit läuft der internationale Rollout. Stand 31. Mai 2013: 260 aktive Kassen Inhaltliche Besonderheiten 1.Concession-Abrechnungsmodell mit dem Kaufhof auf Basis von Hübs 2.Hinterlegung von landes- und währungsspezifischen Reduzierungstabellen 3.Einbindung unseres TrendCard-Bonussystems 4.Artikelsuche mit Bestandsanzeige nach Umkreisfilialen 5.Kunden-Sonderbestellungen 6.Automatische Berücksichtigung von Personalrabatt 7.Materialbestellungen 8.Integration unseres Inventurprozesses mit MDE-Geräten 9.Integration unseres Umlagerungssystems inkl. Ad-hoc-Umlagerungen 10.Anpassung des Zeiterfassungs-Systems auf unsere Anforderungen Kassenprojekt höltl

12 Vortrag: BiBA 4.Fazit Das Projekt wurde im Rahmen des gesetzten Budgets durchgeführt. Alle geplanten Funktionalitäten wurden realisiert. Die Kasse läuft im Echtbetrieb stabil und sicher. 5.Ausblick Anbindung eines Personalplanungs-Systems Anbindung eines BiBA-Webshops mit Multi-Channel-Funktion (inkl. Retourenabwicklung in den Filialen, Lieferservice der Filialen nach Hause etc.) Anbindung der nächsten Zahlungsterminal-Generation Expansion in weitere Länder Kassenprojekt höltl

13 Vortrag: BiBA Anbindung eines BiBA-Webshops mit Multi-Channel-Funktion Ziel Wir müssen heute als Händler vom Kunden im Internet gefunden werden und dies offensiv leben. Mit dem Start der Multi-Channel-Funktionen wollen wir die richtige Antwort auf unsere Wettbewerber im E-Commerce geben. Mit über 300 angeschlossenen Verkaufsflächen profitieren unsere Kunden nicht nur offline vor Ort von der erstklassigen Beratungskompetenz, sondern auch online von der Schnelligkeit und der Mobilität unserer geplanten neuen Multi-Channel-Funktionen.

14 Vortrag: BiBA Multi-Channel-Retailing Unter Multi-Channel-Retailing versteht man den parallelen, integrierten und koordinierten Einsatz verschiedener, indirekter und direkter Absatzkanäle durch ein Handelsunternehmen. [Ahlert, 2001]

15 Vortrag: BiBA Anbindung eines BiBA-Webshops mit Multi-Channel-Funktion Schwerpunkte Synchronisierung der Datenbestände Ein Artikelstamm Einheitlicher Kundendaten für alle Kanäle Click and Collect - Online reservieren/bestellen - Abholung in der Filiale Aus dem Online Shop den Bestand eines Artikels in einer Filiale prüfen und diesen dort reservieren Retourmöglichkeit in der Filiale Online bestellen und in der Filiale bezahlen Lieferservice aus der Filiale nach Hause Kunde spart die Versandkosten (lt. Shopmacher 2013 bis zu 15,- ) Potenzielle Verkaufschancen nutzen Kundenbindung Identische Kampagnen und Aktionen Cross-Channel-Kampagnen ausweiten

16 Vortrag: BiBA Fragen ?


Herunterladen ppt "BiBA – Multi-Channel-Konzepte Wie ein Mode-Filialist sich technologisch positioniert. Projekterfahrungen und Perspektiven Oliver Kessel, Vorsitzender der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen