Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor ddn Arbeitskreis "Führung und Unternehmenskultur" Thomas Dorn, Leiter Personalprojekte und –controlling, 15. Juli.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor ddn Arbeitskreis "Führung und Unternehmenskultur" Thomas Dorn, Leiter Personalprojekte und –controlling, 15. Juli."—  Präsentation transkript:

1 Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor ddn Arbeitskreis "Führung und Unternehmenskultur" Thomas Dorn, Leiter Personalprojekte und –controlling, 15. Juli 2013

2 2| Die Techniker Krankenkassen Eine der größten gesetzlichen Krankenkassen Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor, Thomas Dorn, Techniker Krankenkasse Gründung Versicherte8,5 Millionen (rd. 12 % Marktanteil) Mitglieder6,1 Millionen Kundenkontakterund 90 Mio. pro Jahr Mitarbeiter (davon 529 Auszubildende) Geschäftsstellen243 sowie telefonische Beratung täglich rund um die Uhr Haushaltsvolumen2013 rund 23,9 Mrd. Beitragssatz15,5% (Arbeitgeber 7,3%, Arbeitnehmer 8,2%) Stand Juni 2013

3 3| Wodurch wird ein Unternehmen ein guter Arbeitgeber? Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor, Thomas Dorn, Techniker Krankenkasse gutes Produkt hervorragende Arbeitsbe- dingungen gelebte Unternehmens- kultur

4 4| TK-Ziele für unternehmerisches Handeln Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor, Thomas Dorn, Techniker Krankenkasse Techniker Krankenkasse, die modernste und leistungsfähigste Krankenkasse Deutschlands Wir denken und handeln …. Wir sind ein moderner … Als innovativer Partner …. Der individuelle Kunde … Wirtschaftlichkeit ist unsere Basis für … Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter bestimmt den Erfolg unseres Unternehmens. Wir sind aktiver Treiber in …

5 5| Durch Kundenrückmeldungen erfahren wir, was unsere Kunden wollen. Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor, Thomas Dorn, Techniker Krankenkasse Regelmäßige Kundenbefragung Servicebarometer (einmal im Jahr) Service-Quick-Check (dreimal pro Jahr) Testkäufe Besuch - Telefonat - Tester simulieren reale Beratungssituation Beschwerden Jede Kundenbeschwerde wird erfasst und ausgewertet Schwerpunkte: Leistungsthemen und Gesundheitspolitik

6 6| TK ist langjährig erfolgreiches Unternehmen Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor, Thomas Dorn, Techniker Krankenkasse 2013: zum siebten Mal in Folge unter den Top 3 der Großunternehmen Platz2. Platz 1. Platz3. Platz2. Platz Zustimmung zur Frage Alles in allem kann ich sagen, dies hier ist ein sehr guter Arbeitsplatz. 92%93%90%89%90%89%92%

7 7| Ausgewählte Ergebnisse der Befragung (N=1.000 TK-MA / Rücklauf 74%) Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor, Thomas Dorn, Techniker Krankenkasse 92 % Als neuer Mitarbeiter fühlt man sich hier willkommen. 93 % Ich möchte hier noch lange arbeiten. 88 % sind stolz auf das, was sie bei der TK gemeinsam leisten. 92 % dies hier ist ein sehr guter Arbeitsplatz. 91 % würden die TK als Arbeitgeber weiterempfehlen. 97 % Unsere Dienstleistungen und Produkte kann ich nur empfehlen.

8 8|Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor, Thomas Dorn, Techniker Krankenkasse Zitate aus der GPTW-Befragung Gibt es in Ihrem Unternehmen etwas Außergewöhnliches oder Spezielles, durch das es sich als Arbeitsplatz besonders positiv hervorhebt? Gleitzeit, freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter/Führungskräfte, gute Atmosphäre" Bewegte Pausen, Förderung von jungen Mitarbeitern" Sehr gute Zusammenarbeit der Mitarbeiter untereinander, gutes Klima" Gute Betriebskultur und die Möglichkeit eigenverantwortlich zu arbeiten" Familienfreundlich, gute Altersvorsorge, Hoher Anteil an vermögenswirksamen Leistungen" Gleitzeit und Überstundenausgleich" Wiedereinstieg für Mütter als Teilzeitkraft wird leicht gemacht"

9 9| Kultur Audit: 9 Schritte erfolgreicher Personalarbeit Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor, Thomas Dorn, Techniker Krankenkasse 1 Einstellen und Integrieren: identitätsbasierte employer brand, struk- turierte Interviews/ACs für Azubis; Trainee- film von Trainees für Trainees; Willkommens- broschüre und Schulung neuer MAInnen 2 Inspirieren: u.a. durch positive Außen- darstellung, die bspw. durch Auszeichnungen und Preise unter- mauert wird und Commitment erzeugt Informieren: zusätzlich zu Top-down- Informationen gibt es ein Intranet, das für alle MAInnen als leichtzugängliche Informations- plattform dient, und zwar für Themen aller Art 3 9 Beteiligen: variable Vergütungsbestandteile außerhalb TV; teilweise leistungsorientierte Vergütung der FK; Erfolgsbeteiligung der Belegschaft Zuhören: unternehmensweite MAB inkl. anonymes Feedback-Instrument; MiniMAB; TK- Pizza-Treff mit VO; Ideenolympiade; externes Mediations- und Beratungsangebot 4 5 Anerkennen: besondere Leistungen werden im Intranet und Events gewürdigt; FK setzen sich mit der Frage auseinander, wie man die Belegschaft lobt und Leistungen anerkennt. 6 Entwickeln: umfassendes zielgruppenorientiertes Konzept z.B. JuMP; jeder hat die Chance sich bedarfsorientiert weiterzuentwickeln; Job-Rotation-Programme 7 Fürsorge: sehr flexible Regelung der Arbeitszeit und weitere umfangreiche familienfreundliche Maßnahmen; Gesundheitsförderung mit finanzieller Bezuschussung 8 Feiern: Feierkultur, die insbesondere auf Abteilungs- bzw. Standortebene stattfindet; Betriebssportgruppen; Sportevents

10 10| Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie als wichtiger Wettbewerbsfaktor Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor, Thomas Dorn, Techniker Krankenkasse Familienfreundliche Arbeitszeiten u.a. Gleitzeit ohne Kernarbeitszeit zw. 6 bis 20 Uhr Arbeitszeitkorridor Flexible Teilzeitmodelle Lebensarbeitszeitkonto mit Möglichkeiten für Sabbaticals und Teilzeitarbeit Finanzielle Förderung u.a. Anerkennung der Elternzeit (bis 18 Monate) bei der Gehaltsentwicklung und Sonderzahlung Berücksichtigung EZ für bAV Familienzulage Vereinbarkeit von Pflege und Beruf Informationen und Unterstützung Familienpflegezeit Sterbebegleitung

11 11| Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie als wichtiger Wettbewerbsfaktor Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor, Thomas Dorn, Techniker Krankenkasse Unterstützung bei Kinderbetreuung Eltern-Kind-Arbeitszimmer Kinderbetreuung in Bildungszentren Notfallbetreuung Führungskultur u. Kommunikation Qualifizierung und Sensibilisierung der Führungskräfte TV zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Familienorientierte Personalentwicklung Qualifizierung während der Elternzeit Nutzung computergestützter Lernprogramme Externe Sozialberatung "Corrente" Unterstützung auch bei familiären Problemen

12 12| Kernaussagen Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor, Thomas Dorn, Techniker Krankenkasse Den Wettbewerb um die Kunden gewinnt, wer die besten Mitarbeiter gewinnen und halten kann. Wir lernen aus Befragungen und Rankings mit Externen (sowohl auf Produkt- als auch auf Arbeitgeberseite). TK-Führungskultur ist glaubwürdig, fair und wertschätzend.


Herunterladen ppt "Unternehmenskultur als Wettbewerbsfaktor ddn Arbeitskreis "Führung und Unternehmenskultur" Thomas Dorn, Leiter Personalprojekte und –controlling, 15. Juli."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen