Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© www.pflasterberatung.de 05.2008 1 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© www.pflasterberatung.de 05.2008 1 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und."—  Präsentation transkript:

1 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Ausschreibung von Pflasterdecken und Plattenbelägen in gebundener Ausführung

2 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Ausschreibung heißt, Ausschreibung heißt, dass die geforderte Leistung in allen Einzelheiten festgelegt wird und einem möglichen Anbieter zur Ermittlung seines Angebotspreises vorgegeben wird. dass die geforderte Leistung in allen Einzelheiten festgelegt wird und einem möglichen Anbieter zur Ermittlung seines Angebotspreises vorgegeben wird.

3 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Nur eine eindeutige, vollständige Leistungsbeschreibung ( Baubeschreibung und Leistungsverzeichnis ) ! verhindert spätere langwierige Auseinandersetzungen ! In § 9 VOB/A wird bestimmt, In § 9 VOB/A wird bestimmt, die Leistung so die Leistung so eindeutig und vollständig zu beschreiben, dass ohne umfangreiche Vorarbeiten die Ermittlung des richtigen Preises möglich ist. Um eine Leistung vollständig im Sinn des § 9 VOB/A beschreiben zu können, die Ausführungsplanung einschließlich der Detailplanungen abgeschlossen sein. Um eine Leistung vollständig im Sinn des § 9 VOB/A beschreiben zu können, muss die Ausführungsplanung einschließlich der Detailplanungen abgeschlossen sein.

4 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk

5 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Bestandteile des Leistungsverzeichnisses sind die Bestandteile des Leistungsverzeichnisses sind die Leistungsbeschreibung und die Leistungsbeschreibung und die Baubeschreibung (Vorbemerkungen) Baubeschreibung (Vorbemerkungen) In der Baubeschreibung werden die besonderen Umstände, die für die Bearbeitung des Angebotes und die Ausführung der Bauleistungen erforderlich sind, beschrieben. In der Baubeschreibung werden die besonderen Umstände, die für die Bearbeitung des Angebotes und die Ausführung der Bauleistungen erforderlich sind, beschrieben.

6 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Baubeschreibung (Vorbemerkungen) Baubeschreibung (Vorbemerkungen) In der Baubeschreibung sollen technische Regelungen / Beschreibungen, die für die Ermittlung des Angebotspreises erforderlich sind, enthalten sein. In der Baubeschreibung sollen technische Regelungen / Beschreibungen, die für die Ermittlung des Angebotspreises erforderlich sind, nicht enthalten sein. Hier oft genannte Bestandteile der Leistung müssen hinsichtlich des Umfanges und der Umstände angegeben werden, so dass eine Preisermittlung auch möglich ist. Hier oft genannte einzurechnende oder bei der Bildung des Einheitspreises zu berücksichtigende Bestandteile der Leistung müssen hinsichtlich des Umfanges und der Umstände angegeben werden, so dass eine Preisermittlung auch möglich ist. Sie gehören in die Leistungsbeschreibung ! Sie gehören in die Leistungsbeschreibung !

7 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk In der Baubeschreibung werden die besonderen Umstände, die für die Bearbeitung des Angebotes und die Ausführung der Bauleistungen erforderlich sind, beschrieben. In der Baubeschreibung werden die besonderen Umstände, die für die Bearbeitung des Angebotes und die Ausführung der Bauleistungen erforderlich sind, beschrieben. Es wird und möglichst umfassend informiert über Es wird und möglichst umfassend informiert über Allgemeine Beschreibung der Bauleistung Allgemeine Beschreibung der Bauleistung Auszuführende Leistungen, Vorgesehene Verkehrsbelastung ( Bauklasse der RStO ), Ausgeführte Vorarbeiten, Ausgeführte Leistungen, gleichzeitig laufende Arbeiten Auszuführende Leistungen, Vorgesehene Verkehrsbelastung ( Bauklasse der RStO ), Ausgeführte Vorarbeiten, Ausgeführte Leistungen, gleichzeitig laufende Arbeiten Beschreibung der örtlichen Verhältnisse Beschreibung der örtlichen Verhältnisse Lage der Baustelle / Erreichbarkeit, Anschlussmöglichkeiten an Ver- und Entsorgungsleitungen, Lager- und Arbeitsplätze, Oberflächenwasser, Boden- und Untergrundverhältnisse, Bodenlieferung / Weiterverwendung ausgebauter Stoffe, Anlagen im Baugelände / Leitungen usw., zu schützende Bereiche und Objekte Lage der Baustelle / Erreichbarkeit, Anschlussmöglichkeiten an Ver- und Entsorgungsleitungen, Lager- und Arbeitsplätze, Oberflächenwasser, Boden- und Untergrundverhältnisse, Bodenlieferung / Weiterverwendung ausgebauter Stoffe, Anlagen im Baugelände / Leitungen usw., zu schützende Bereiche und Objekte

8 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk In der Baubeschreibung wird und möglichst umfassend informiert über In der Baubeschreibung wird und möglichst umfassend informiert über Ausführung der Bauleistung Ausführung der Bauleistung Verkehrsarten, Verkehrsführung, Verkehrssicherung, Bauablauf, Beweissicherung Verkehrsarten, Verkehrsführung, Verkehrssicherung, Bauablauf, Beweissicherung Baustoffe / Muster, Baustoffprüfungen / Eignungsprüfungen / Kontrollprüfungen Baustoffe / Muster, Baustoffprüfungen / Eignungsprüfungen / Kontrollprüfungen Landschaftsbaumaßnahmen, Aufmaßvorschriften Landschaftsbaumaßnahmen, Aufmaßvorschriften Ausführungsunterlagen des Auftraggebers, z.B. Pläne ( Lage- und Höhenpläne, Querschnitte, Detailpläne ), Bauzeitenplan mit Erläuterung des gepl. Bauablaufs Ausführungsunterlagen des Auftraggebers, z.B. Pläne ( Lage- und Höhenpläne, Querschnitte, Detailpläne ), Bauzeitenplan mit Erläuterung des gepl. Bauablaufs Zu beschaffende Ausführungsunterlagen des Auftragnehmers, z.B. Bauzeitenplan mit Erläuterung des gepl. Bauablaufs, Verkehrsgenehmigungen, Herkunftsnachweise von Baustoffen Zu beschaffende Ausführungsunterlagen des Auftragnehmers, z.B. Bauzeitenplan mit Erläuterung des gepl. Bauablaufs, Verkehrsgenehmigungen, Herkunftsnachweise von Baustoffen

9 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Checkliste Baubeschreibung Checkliste Baubeschreibung

10 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Checkliste Baubeschreibung Checkliste Baubeschreibung

11 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk VOB Teil C VOB Teil C Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) DIN : Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art DIN : Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art Verkehrswegebauarbeiten - Pflasterdecken und Plattenbeläge in Einfassungen - DIN :2006 ( November 2006 ) Verkehrswegebauarbeiten - Pflasterdecken und Plattenbeläge in ungebundener Ausführung, Einfassungen - DIN :2006 ( November 2006 )

12 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen Über die in der VOB/C genannten Normen hinaus, können die Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen für z.B. Erdarbeiten, Tragschichten, Asphalt, Pflaster, Beton, Landschaftsbau, Entwässerung usw. Über die in der VOB/C genannten Normen hinaus, können die Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen für z.B. Erdarbeiten, Tragschichten, Asphalt, Pflaster, Beton, Landschaftsbau, Entwässerung usw. sowie Technische Lieferbedingungen (soweit sie nicht schon in den ATV genannt sind), vereinbart werden. sowie Technische Lieferbedingungen (soweit sie nicht schon in den ATV genannt sind), vereinbart werden. ZTV und TL werden vom Bundesministerium für Verkehr herausgegeben. ZTV und TL werden vom Bundesministerium für Verkehr herausgegeben.

13 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Achtung : Achtung : die in den Zusätzlichen Technischen Vertragsbedigungen, den Merkblättern, den Richtlinien oder den sonstigen Vorschriften genannten Anforderungen wenn das entsprechende Regelwerk neben der VOB, Teile B und C, auch Vertragsbestandteil wird, die in den Zusätzlichen Technischen Vertragsbedigungen, den Merkblättern, den Richtlinien oder den sonstigen Vorschriften genannten Anforderungen gelten nur, wenn das entsprechende Regelwerk neben der VOB, Teile B und C, auch Vertragsbestandteil wird, d.h. wird ! d.h. ausdrücklich in den Bauvertrag aufgenommen wird !

14 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Beispiele für Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen Beispiele für Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen ZTV SA- StB 97 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für die Sicherung an Arbeitsstellen an Straßen ZTV SA- StB 97 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für die Sicherung an Arbeitsstellen an Straßen ZTVE- StB 94/97 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Erdarbeiten ZTVE- StB 94/97 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Erdarbeiten ZTV SoB- StB 04 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Schichten ohne Bindemittel im Straßenbau ZTV SoB- StB 04 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Schichten ohne Bindemittel im Straßenbau ZTVT- StB 95/02 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Tragschichten, Fassung 2002 ( Schichten mit Bindemittel ) ZTVT- StB 95/02 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Tragschichten, Fassung 2002 ( Schichten mit Bindemittel )

15 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Beispiele für Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen Beispiele für Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen ZTV Pflaster-StB 06 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Pflasterdecken und Plattenbelägen ZTV Pflaster-StB 06 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Pflasterdecken und Plattenbelägen mit den mit den TL Pflaster-StB 06 Technische Lieferbedingungen für Bauprodukte zur Herstellung von Pflasterdecken, Platten- belägen und Einfassungen, TL Pflaster-StB 06 Technische Lieferbedingungen für Bauprodukte zur Herstellung von Pflasterdecken, Platten- belägen und Einfassungen, Hinweise : Merkblatt M FP 1, für die Flächenbefestigungen mit Pflasterdecken FGSV 618/1 und Plattenbelägen, Teil 1: Regelbauweise (ungebundene Ausführung) Merkblatt M FP 1, für die Flächenbefestigungen mit Pflasterdecken FGSV 618/1 und Plattenbelägen, Teil 1: Regelbauweise (ungebundene Ausführung) FGSV 618/2 Arbeitspapier gebundene Ausführung ( 9/2007) FGSV 618/2 Arbeitspapier gebundene Ausführung ( 9/2007)

16 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Die Beschreibung der Leistung erfordert Angaben zu Die Beschreibung der Leistung erfordert Angaben zu was Was wird gebaut ? z.B. : Pflasterdecke, Plattenbelag Was wird gebaut ? z.B. : Pflasterdecke, Plattenbelag womit Womit wird gebaut ? z.B. : Natursteinpflaster, Betonstein Natursteinplatten, Normen, Güteklassen, Herkunft Anforderungen an Maße / Maßtoleranzen, Bearbeitung und Anforderungen an Oberflächen Womit wird gebaut ? z.B. : Natursteinpflaster, Betonstein Natursteinplatten, Normen, Güteklassen, Herkunft Anforderungen an Maße / Maßtoleranzen, Bearbeitung und Anforderungen an Oberflächen wie Wie wird gebaut ? z.B. : Bettung / Fugenfüllung, gebundene / ungebundene Bauweise Wie wird gebaut ? z.B. : Bettung / Fugenfüllung, gebundene / ungebundene Bauweise

17 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk

18 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Sonderbauweise ist die gebundene Ausführung !

19 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Die gebundene Ausführung muss im Bauvertrag gesondert geregelt werden, da keine Geltung der DIN , keine Geltung der ZV Pflaster-StB keine Geltung der TL-Pflaster ohne ausdrückliche Vereinbarung !!

20 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Die gebundene Ausführung nach LB Bayern Für Pflasterdecken auf hydraulisch gebundener Bettung mit hydr. gebundener Fugenverfüllung gilt für die Pflastersteine die TL Pflaster. Alle Naturwerksteine müssen auf Tonzwischenlagen, Anwitterung und Rosten geprüft werden, Basalt ist zusätzlich nach DIN auf Sonnenbrand zu prüfen Naturwerksteine aus Pflasterdecke aus Granitgroßpflastersteinen mit einer maximalen Fugenbreite von 15 mm, Bettungsdicke 4 bis 6 cm auf Pflasterbett aus Beton, Expositionsklasse XF1, Ausbreitmaßklasse F1, verfugen mit Fertigzementmörtel, Bettungsdicke 4 bis 6 cm auf Pflasterbett aus Beton, Expositionsklasse XF1, Ausbreitmaßklasse F1, verfugen mit Fertigzementmörtel, Druckfestigkeit f ck,cube des Mörtels min. 50 N/mm², Zement Art CEM I, max. w/z 0,50, frost-/tausalzbeständig, Ausbreitmaßklasse F6. Druckfestigkeit f ck,cube des Mörtels min. 50 N/mm², Zement Art CEM I, max. w/z 0,50, frost-/tausalzbeständig, Ausbreitmaßklasse F6. (auch für Betonsteinpflaster ! )

21 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Zusätzliche Vertragsbedingungen für die gebundene Ausführung von Pflasterdecken und Plattenbelägen sind zu vereinbaren für für Pflaster und Platten, für gebundenes Bettungsmaterial, bei Bedarf Haftschicht für gebundenes Fugenmaterial

22 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Zusätzliche Vertragsbedingungen für die gebundene Ausführung von Pflasterdecken und Plattenbelägen sind zu vereinbaren für die Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung Bettung Versetzen der Belagselemente z.B. Dicke der bettung, zulässige Fugenbreiten Fugenfüllung / Einschlämmen Festlegungen der Anforderungen an die fertige Pflasterdecke / Plattenbelag.

23 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auswahl der Pflastersteine ( Naturstein ) Bearbeitung von Pflastersteinen : Gesägte Pflastersteine Die Haftfestigkeit am Mörtel oder an ungebundenen Stoffen ist sehr ungünstig bei hohen Verkehrsbelastungen Geflammte Pflastersteine Einige Hersteller versuchen den Nachteil der Haftfestigkeit eingeschränkten gesägter Steine / Platten durch Flammen der Seitenflächen und der Unterseite zu verbessern. Durch das Flammen wird die Festigkeit der Steine in den Randzonen stark gemindert, es kann zu Abplatzungen kommen ! Gesägte Oberseiten können nicht ausreichend rutschfest sein !

24 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auswahl der Pflastersteine ( Naturstein ) Bearbeitung von Pflastersteinen : Es wird empfohlen bearbeitete Pflastersteine mit gebrochenen Seitenflächen und gebrochener Unterseite ( bei Bedarf nachgespitzt ) zu verwenden. Die Oberseite kann gestockt oder gespitzt ausgeführt werden.

25 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auswahl der Pflastersteine ( Naturstein ) Wer bestellt die Pflastersteine : Auftragnehmer oder Auftraggeber

26 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auswahl der Pflastersteine Lieferung der Pflastersteine durch den Auftraggeber : Vorteile : Die Qualität ist vor dem Einbau bestimmt und geprüft. ( Kein Wagnis, was der AN wohl liefern lässt ) Prüfzeugnisse liegen vor, Maßhaltigkeit ist geprüft. ( Kein Zeitverlust bei evtl. Annahmeprüfung ) Das Material ist Eigentum der AG ( Kein evtl. Eigentumsvorbehalt des Lieferanten ) und ist am Lager der AG vorhanden. ( Kein Transportrisiko, kein Insolvenzrisiko ) Liefermenge ist geringer als die Einbaufläche. ( Die Fugenfläche wird nicht bezahlt )

27 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auswahl der Pflastersteine Lieferung der Pflastersteine durch den Auftraggeber : Nachteile : Bezahlung nach Lieferung ( vor dem Einbau ) Lagerplatz, Bewachung, Lagerverwaltung, Zinsverlust

28 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Ausschreibung der Pflastersteine Lieferung der Pflastersteine durch die Auftragnehmerin : Vorteile : Bezahlung erst nach mangelfreiem Einbau. ( Zinsvorteil für AG ) Keine Lagerhaltung und Verwaltung durch AG

29 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Ausschreibung der Pflastersteine Lieferung der Pflastersteine durch die Auftragnehmerin : Nachteile : Die Qualität wird vom Einheitspreis beeinflusst. ( was der AN wohl liefern lässt ?) Prüfzeugnisse liegen erst jetzt vor, (Annahmeprüfung muss durchgeführt werden) Das Material ist Eigentum der AN ( Eigentumsvorbehalt des Lieferanten, Insolvenzrisiko) Material wird nach und nach geliefert. ( Transportrisiko, Insolvenzrisiko ) Bezahlt wird nach verlegter Fläche. ( Fugenfläche wird bezahlt )

30 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Ausschreibung Ausschreibung Pflasterdecke herstellen nach ZTV Pflaster - StB 06 Material : Granit, grau, gespalten DIN EN 1342 / TL Pflaster-StB 06 Nennmaße 10 * 10 * 10 cm F1 T2 in gebundener Ausführung Pflasterdecke herstellen nach ZTV Pflaster - StB 06 Material : Granit, grau, gespalten DIN EN 1342 / TL Pflaster-StB 06 Nennmaße 10 * 10 * 10 cm F1 T2 in gebundener Ausführung reicht diese Beschreibung aus ? reicht diese Beschreibung aus ?

31 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Pflasterdecke herstellen nach ZTV Pflaster-StB 06 = Festlegungen zu Baugrundsätzen, Bauprodukten ( Anwendung der TL Pflaster-StB ), Ausführung und Prüfungen Pflasterdecke herstellen nach ZTV Pflaster-StB 06 = Festlegungen zu Baugrundsätzen, Bauprodukten ( Anwendung der TL Pflaster-StB ), Ausführung und Prüfungen Material : Granit, grau, gespalten = Mindestdruckfestigkeit nach TL Pflaster-StB 120 N/mm², Material : Granit, grau, gespalten = Mindestdruckfestigkeit nach TL Pflaster-StB 120 N/mm², Nennmaße 10 * 10 * 10 cm = zul. Maßabweichung der Oberseite nach TL Pflaster-StB Nennmaße 10 * 10 * 10 cm = zul. Maßabweichung der Oberseite nach TL Pflaster-StB Bogenpflaster : +/- 1 cm ! Reihenpflaster: +/- 5 mm ! einschl. 15 bis 20 Prozent Steine mit Zwischengrößen und trapezförmiger Oberfläche = einschl. 15 bis 20 Prozent Steine mit Zwischengrößen und trapezförmiger Oberfläche

32 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Pflasterdecke herstellen nach ZTV Pflaster-StB 06 = Festlegungen zu Baugrundsätzen, Bauprodukten ( Anwendung der TL Pflaster-StB ), Ausführung und Prüfungen Pflasterdecke herstellen nach ZTV Pflaster-StB 06 = Festlegungen zu Baugrundsätzen, Bauprodukten ( Anwendung der TL Pflaster-StB ), Ausführung und Prüfungen F1 = frostwiderstandsfähig, F1 = frostwiderstandsfähig, nach TL Pflaster Frost-Tausalz-widerstandsfähig nach TL Pflaster Frost-Tausalz-widerstandsfähig = zul. Minderung der Druckfestigkeit bis zu 20% = zul. Minderung der Druckfestigkeit bis zu 20% gegenüber dem deklarierten Mindestwert nach DIN EN 1342 Abschnitt 4.3 ( vor Frostversuch ) gegenüber dem deklarierten Mindestwert nach DIN EN 1342 Abschnitt 4.3 ( vor Frostversuch ) T2 = Maßtoleranz für die Dicke, nach TL Pflaster nur für Großpflastersteine T2 = Maßtoleranz für die Dicke, nach TL Pflaster nur für Großpflastersteine für Kleinpflaster gilt unabhängig von der Bearbeitung ± 10 mm für Kleinpflaster gilt unabhängig von der Bearbeitung ± 10 mm

33 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk der Bieter / Auftragnehmer sucht nicht in Die Beschreibung reicht nicht aus, der Bieter / Auftragnehmer sucht nicht in DIN 18318, DIN 18318, ZTV Pflaster-StB 06, ZTV Pflaster-StB 06, TL Pflaster-StB 06 TL Pflaster-StB 06 Arbeitspapier gebundene Ausführung ( 09/2007) nach den zu berücksichtigenden Regelungen ! Arbeitspapier gebundene Ausführung ( 09/2007) nach den zu berücksichtigenden Regelungen !

34 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leistungsverzeichnis Leistungsverzeichnis Die Beschreibung der Leistung erfordert Angaben zu Die Beschreibung der Leistung erfordert Angaben zu W as W omit W ie

35 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leistungsverzeichnis Leistungsverzeichnis was was Pflasterdecke aus Kleinpflaster im Segmentbogen herstellen in gebundener Ausführung Was wird gebaut ? Pflasterdecke aus Kleinpflaster im Segmentbogen herstellen in gebundener Ausführung

36 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leistungsverzeichnis Leistungsverzeichnis womit womit Natursteinpflaster, Kleinpflaster für Segmentbögen nach DIN EN 1342, Lieferung nach TL Pflaster-StB 06 Nennmaße :10 /10 /10 cm Oberseite :bearbeitet, gestockt, Seitenfläche und Unterseite gebrochen Material :Granit, mittelgrau, Frost-Tau-Widerstand : Klasse 1, Kennzeichnung F 1 Mindestdruckfestigkeit gem. TL Pflaster-StB 06, Tab. 24, Nachweis der Frost-Tausalz-Widerstandsfähigkeit entsprechend TL Pflaster-StB 06, , Womit wird gebaut ? Natursteinpflaster, Kleinpflaster für Segmentbögen nach DIN EN 1342, Lieferung nach TL Pflaster-StB 06 Nennmaße :10 /10 /10 cm Oberseite :bearbeitet, gestockt, Seitenfläche und Unterseite gebrochen Material :Granit, mittelgrau, Frost-Tau-Widerstand : Klasse 1, Kennzeichnung F 1 Mindestdruckfestigkeit gem. TL Pflaster-StB 06, Tab. 24 = 120 N/mm², Nachweis der Frost-Tausalz-Widerstandsfähigkeit entsprechend TL Pflaster-StB 06, ,

37 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Zur Wertung des Angebotes sind vorzulegen : Konformitätsbescheinigung / CE-Kennzeichnung Konformitätsbescheinigung / CE-Kennzeichnung Vergleichsmuster gem. TL Pflaster-StB 06 Nr Vergleichsmuster gem. TL Pflaster-StB 06 Nr Erklärungen gem. DIN EN 1342 : 2001 Nr. 7 zu Erklärungen gem. DIN EN 1342 : 2001 Nr. 7 zu Petrographischer Name des angebotenen Materials Petrographischer Name des angebotenen Materials Handelsname des angebotenen Material Handelsname des angebotenen Material Name und Ort der Gewinnungsstätte Name und Ort der Gewinnungsstätte Name und Adresse des Lieferanten, evtl. des Importeurs Name und Adresse des Lieferanten, evtl. des Importeurs Nach DIN EN 1342 zu deklarierende Werte / Kennzeichnungsklassen Nach DIN EN 1342 zu deklarierende Werte / Kennzeichnungsklassen

38 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk CE-Kennzeichnung, Konformitätserklärung mit Erklärungen nach Nr. 7 DIN EN 1342 sowie Deklarationen nach Nr. 4 DIN EN 1342

39 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk

40 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk

41 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Zur Wertung des Angebotes sind vorzulegen : Prüfzeugnisse von einem Institut aus einem der Länder in der die europäische Normung eingeführt ist, in deutscher Sprache Prüfzeugnisse von einem Institut aus einem der Länder in der die europäische Normung eingeführt ist, in deutscher Sprache über Mindestdruckfestigkeit nach Prüfung der Frost-Tausalzwechsel- Widerstandsfähigkeit nach DIN 1367, Teil 6, Anhang B, mit 1 % -Kochsalzlösung, 25 Wechsel, zulässige Absplitterung 2-Masse-%, zulässige Änderung der Druckfestigkeit 20 %, Mindestdruckfestigkeit nach Prüfung der Frost-Tausalzwechsel- Widerstandsfähigkeit nach DIN 1367, Teil 6, Anhang B, mit 1 % -Kochsalzlösung, 25 Wechsel, zulässige Absplitterung 2-Masse-%, zulässige Änderung der Druckfestigkeit 20 %, Druckfestigkeit nach Prüfung der Frost- Tausalzwechsel- Widerstandsfähigkeit Druckfestigkeit nach Prüfung der Frost- Tausalzwechsel- Widerstandsfähigkeit min. 120 N/mm² Höchstwert der Wasseraufnahme in Masse -%, Höchstwert der Wasseraufnahme in Masse -%, Prüfung auf Rosten nach DIN 52106, Nr. 6.4 ( bei grauen Graniten) Prüfung auf Rosten nach DIN 52106, Nr. 6.4 ( bei grauen Graniten) Abriebwiderstand nach Böhme, < 12 cm³/50 cm² Abriebwiderstand nach Böhme, < 12 cm³/50 cm²

42 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Wie ( 1 ) Wie ( 1 ) Wie wird gebaut ? Bettung der Pflastersteine aus Werk-Trockenmörtel, z.B. Silo- oder Sackware, in verdichteten Zustand 4 bis 5 cm dick. Bettung der Pflastersteine aus Werk-Trockenmörtel, z.B. Silo- oder Sackware, in verdichteten Zustand 4 bis 5 cm dick. Werk-Trockenmörtel für Pflasterbettung mit folgenden Kennwerten Werk-Trockenmörtel für Pflasterbettung mit folgenden Kennwerten( Labor ): Druckfestigkeit 30 N/mm², Wasserdurchlässigkeit k f m/sec, Haftzugfestigkeit 1,5 N/mm² als Mittelwert, kein Einzelwert < 1,2 N/mm², Frost-Tau-Widerstand nachgewiesen, E-Modul < N/mm² Druckfestigkeit 30 N/mm², Wasserdurchlässigkeit k f m/sec, Haftzugfestigkeit 1,5 N/mm² als Mittelwert, kein Einzelwert < 1,2 N/mm², Frost-Tau-Widerstand nachgewiesen, E-Modul < N/mm² Im eingebauten Zustand : Druckfestigkeit, geprüft an Bohrkernen, i. Mittel 25 N/mm², kein Einzelwert < 20 N/mm². Druckfestigkeit, geprüft an Bohrkernen, i. Mittel 25 N/mm², kein Einzelwert < 20 N/mm². Haftzugfestigkeit 0,8 N/mm² Haftzugfestigkeit 0,8 N/mm²

43 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Wie ( 2 ) Wie ( 2 ) Wie wird gebaut ? Pflaster in Segmentbögen mit der vorgegebenen Fugenbreite hammerfest und höhengerecht in geplanter, endgültiger Höhe mit geeignetem Pflasterhammer setzen. Pflaster in Segmentbögen mit der vorgegebenen Fugenbreite hammerfest und höhengerecht in geplanter, endgültiger Höhe mit geeignetem Pflasterhammer setzen.

44 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Wie ( 3 ) Wie ( 3 ) Wie wird gebaut ? hammerfest ? hammerfest ?

45 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Wie ( 4 ) Wie ( 4 ) Wie wird gebaut ? Fugenfüllung : Fugen in voller Tiefe reinigen, eingesetzte Druckluft muss ölfrei sein. Fugenfüllung : Fugen in voller Tiefe reinigen, eingesetzte Druckluft muss ölfrei sein. Fugenöffnung in voller Tiefe mit flüssigem Werk-Trockenmörtel nach Vorschrift des Herstellers des Mörtels vollfugig einschlämmen und reinigen, fertige Fugenfüllung max. 3-4 mm unter OK Pflaster. Fugenöffnung in voller Tiefe mit flüssigem Werk-Trockenmörtel nach Vorschrift des Herstellers des Mörtels vollfugig einschlämmen und reinigen, fertige Fugenfüllung max. 3-4 mm unter OK Pflaster. Fugenfüllung der Pflastersteine aus auf den Bettungsmörtel abgestimmten System-Werkmörtel. Fugenfüllung der Pflastersteine aus auf den Bettungsmörtel abgestimmten System-Werkmörtel.

46 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Wie ( 5 ) Wie ( 5 ) Wie wird gebaut ? Werkmörtel für Pflasterfugen mit folgenden Kennwerten, Laborwerte : Druckfestigkeit nach 7 Tagen 20 N/mm²/ 28 Tagen 45 N/mm², Haftzugfestigkeit 1,5 N/mm², Biegzugfestigkeit nach 28 Tagen 6 N/mm², E-Modul < N/mm² Frost-Tausalz-Widerstand nachgewiesen, Prüfung nach DIN EN 1338, Anhang D, Zul. Abwitterung max. 0,5 kg/m² ( alternativ : CDF-Verfahren, Prüfung der Schalllaufzeit, max. Abfall 10% gegenüber dem unbeanspruchten Prüfkörper ). Werkmörtel für Pflasterfugen mit folgenden Kennwerten, Laborwerte : Druckfestigkeit nach 7 Tagen 20 N/mm²/ 28 Tagen 45 N/mm², Haftzugfestigkeit 1,5 N/mm², Biegzugfestigkeit nach 28 Tagen 6 N/mm², E-Modul < N/mm² Frost-Tausalz-Widerstand nachgewiesen, Prüfung nach DIN EN 1338, Anhang D, Zul. Abwitterung max. 0,5 kg/m² ( alternativ : CDF-Verfahren, Prüfung der Schalllaufzeit, max. Abfall 10% gegenüber dem unbeanspruchten Prüfkörper ).

47 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Wie ( 6 ) Wie ( 6 ) Wie wird gebaut ? Die hergestellte Fläche ist während der Abbindezeit des Mörtels gegen jegliches Betreten oder Befahren zu schützen. Erforderliche Reinigungsarbeiten der frisch verfugten Fläche sind unter großer Vorsicht, evtl. mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen auszuführen. Die hergestellte Fläche ist während der Abbindezeit des Mörtels gegen jegliches Betreten oder Befahren zu schützen. Erforderliche Reinigungsarbeiten der frisch verfugten Fläche sind unter großer Vorsicht, evtl. mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen auszuführen. Nachbehandlung der Fläche in Abhängigkeit von der Witterung nach Vorschrift des Herstellers. Nachbehandlung der Fläche in Abhängigkeit von der Witterung nach Vorschrift des Herstellers.

48 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leistungsverzeichnis Bei Pflaster verschiedener Größen, Platten und Einfassungen aus Naturstein empfiehlt sich z.B. Leistungsverzeichnis Bei Pflaster verschiedener Größen, Platten und Einfassungen aus Naturstein in einer Maßnahme empfiehlt sich z.B. für Material für Material und die Ausführung und die Ausführungeine Leitbeschreibung

49 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung Festlegungen für das Material : z.B. Leitbeschreibung Material ( 1 ) Leitbeschreibung Material ( 1 ) Für den Ausbau der.... ist vorgesehen die Pflasterdecken, Plattenbeläge und Randeinfassungen aus Naturstein, Granit, herzustellen. Folgendes Material aus Naturstein ist zu liefern : Für den Ausbau der.... ist vorgesehen die Pflasterdecken, Plattenbeläge und Randeinfassungen aus Naturstein, Granit, herzustellen. Folgendes Material aus Naturstein ist zu liefern : Pflasterdecken der Fahrbahn: Material: Granit, mittelgrau, Kleinpflaster für Segmentbögen nach DIN EN 1342/TL Pflaster-StB Nennmaße 10/10/10 cm; Oberseite:bearbeitet, gestockt; Seitenfläche und Unterseite gespalten Pflasterdecken der Fahrbahn: Material: Granit, mittelgrau, Kleinpflaster für Segmentbögen nach DIN EN 1342/TL Pflaster-StB Nennmaße 10/10/10 cm; Oberseite:bearbeitet, gestockt; Seitenfläche und Unterseite gespalten Großpflaster als Reihenpflaster gem. DIN EN 1342/TL Pflaster-StB Großpflaster als Reihenpflaster gem. DIN EN 1342/TL Pflaster-StB Nennmaße 16/16-22/16 cm, 20 % Steine bis 30 cm Länge; Oberseite: bearbeitet, gespitzt; Seitenflächen bearbeitet und Unterseite gespalten. Nennmaße 16/16-22/16 cm, 20 % Steine bis 30 cm Länge; Oberseite: bearbeitet, gespitzt; Seitenflächen bearbeitet und Unterseite gespalten.

50 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung Material ( 2 ) Leitbeschreibung Material ( 2 ) Für den Ausbau der.... ist vorgesehen die Pflasterdecken, Plattenbeläge und Randeinfassungen aus Naturstein, Granit, herzustellen. Für den Ausbau der.... ist vorgesehen die Pflasterdecken, Plattenbeläge und Randeinfassungen aus Naturstein, Granit, herzustellen. Folgendes Material aus Naturstein ist zu liefern : Folgendes Material aus Naturstein ist zu liefern : Plattenbelag der Fahr- und Gehflächen: Material: Granit, rot, Natursteinplatten nach DIN EN 1341 / TL Pflaster-StB, Nennmaß 40/60/15 cm; Oberseite: bearbeitet, gespitzt; Seitenflächen bearbeitet und Unterseite gebrochen, und Nennmaß 40/40/8 cm; Bearbeitung wie vorstehend beschrieben. Plattenbelag der Fahr- und Gehflächen: Material: Granit, rot, Natursteinplatten nach DIN EN 1341 / TL Pflaster-StB, Nennmaß 40/60/15 cm; Oberseite: bearbeitet, gespitzt; Seitenflächen bearbeitet und Unterseite gebrochen, und Nennmaß 40/40/8 cm; Bearbeitung wie vorstehend beschrieben. Randeinfassungen : Material: Granit, mittelgrau, Bordsteine nach DIN EN 1343 / TL Pflaster-StB 06, Formen und Nennmaße nach DIN 482:2002; A1 ( 300/250 ) und B 6 ( 140/ )in Längen von 0,80 bis 1,25 m, grade Bordsteine Oberseite und Anlauf bearbeitet, fein gestockt; Seitenfläche bearbeitet und Unterseite gebrochen Randeinfassungen : Material: Granit, mittelgrau, Bordsteine nach DIN EN 1343 / TL Pflaster-StB 06, Formen und Nennmaße nach DIN 482:2002; A1 ( 300/250 ) und B 6 ( 140/ )in Längen von 0,80 bis 1,25 m, grade Bordsteine Oberseite und Anlauf bearbeitet, fein gestockt; Seitenfläche bearbeitet und Unterseite gebrochen

51 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung Material ( 3 ) Leitbeschreibung Material ( 3 ) Zur des Angebotes sind zur Angebotseröffnung vorzulegen : Zur Wertung des Angebotes sind zur Angebotseröffnung vorzulegen : Konformitätsbescheinigungen / CE-Kennzeichnungen Konformitätsbescheinigungen / CE-Kennzeichnungen Erklärungen gem. DIN EN 1341:2001, 1342:2001, 1343:2001, Nr. 7, getrennt zu Pflaster, Platten und Randeinfassungen zu Erklärungen gem. DIN EN 1341:2001, 1342:2001, 1343:2001, Nr. 7, getrennt zu Pflaster, Platten und Randeinfassungen zu Petrographischer Name des angebotenen Materials Petrographischer Name des angebotenen Materials Handelsname des angebotenen Material Handelsname des angebotenen Material Name und Ort der Gewinnungsstätte Name und Ort der Gewinnungsstätte Name und Adresse des Lieferanten, evtl. des Importeurs Name und Adresse des Lieferanten, evtl. des Importeurs Nach DIN EN 1341, 1342, 1343 zu deklarierende Werte / Kennzeichnungsklassen Nach DIN EN 1341, 1342, 1343 zu deklarierende Werte / Kennzeichnungsklassen

52 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung Material ( 4 ) Leitbeschreibung Material ( 4 ) Prüfzeugnisse von einem Institut aus einem der Länder in der die europäische Normung eingeführt ist, in deutscher Sprache Prüfzeugnisse von einem Institut aus einem der Länder in der die europäische Normung eingeführt ist, in deutscher Spracheüber Mindestdruckfestigkeit nach Prüfung der Frost-Tausalzwechsel- Widerstandsfähigkeit in Anlehnung an DIN 1367, Teil 6, Anhang B, mit 1 %-Kochsalzlösung, 25 Wechsel, zulässige Absplitterung 2-Masse-%, zulässige Änderung der Druckfestigkeit 20 %, Anforderung nach Prüfung min. 120 N/mm² Mindestdruckfestigkeit nach Prüfung der Frost-Tausalzwechsel- Widerstandsfähigkeit in Anlehnung an DIN 1367, Teil 6, Anhang B, mit 1 %-Kochsalzlösung, 25 Wechsel, zulässige Absplitterung 2-Masse-%, zulässige Änderung der Druckfestigkeit 20 %, Anforderung nach Prüfung min. 120 N/mm² Höchstwert der Wasseraufnahme in Masse-% Höchstwert der Wasseraufnahme in Masse-% Mindestbiegefestigkeit, Anforderung min. 12 MPa, für Platten DIN EN 1341 und Bordsteine DIN EN 1343 Mindestbiegefestigkeit, Anforderung min. 12 MPa, für Platten DIN EN 1341 und Bordsteine DIN EN 1343

53 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung Material ( 5 ) Leitbeschreibung Material ( 5 ) Prüfzeugnisse von einem Institut aus einem der Länder in der die europäische Normung eingeführt ist, in deutscher Sprache Prüfzeugnisse von einem Institut aus einem der Länder in der die europäische Normung eingeführt ist, in deutscher Spracheüber Prüfung auf Rosten nach DIN 52106, Nr. 6.4 Prüfung auf Rosten nach DIN 52106, Nr. 6.4 Abriebwiderstand nach Böhme, < 12 cm³/50 cm² Abriebwiderstand nach Böhme, < 12 cm³/50 cm² Farbangabe entsprechend der Munsell Coulor Chart Farbangabe entsprechend der Munsell Coulor Chart Es ist eine Erklärung des Herstellers/Importeurs vorzulegen, dass sämtliches Granitmaterial, Pflaster, Platten, Bordsteine, einer Farbe aus einer Gewinnungsstätte kommen Es ist eine Erklärung des Herstellers/Importeurs vorzulegen, dass sämtliches Granitmaterial, Pflaster, Platten, Bordsteine, einer Farbe aus einer Gewinnungsstätte kommen Für nicht in Ländern der Europäischen Gemeinschaft hergestelltes Material sind zur Wertung des Angebotes Erklärungen vorzulegen, die nachweisen, dass bei der Herstellung der Platten Kinder nicht mitgearbeitet haben ( z.B. UNICEF-Zertifikat ). Für nicht in Ländern der Europäischen Gemeinschaft hergestelltes Material sind zur Wertung des Angebotes Erklärungen vorzulegen, die nachweisen, dass bei der Herstellung der Platten Kinder nicht mitgearbeitet haben ( z.B. UNICEF-Zertifikat ).

54 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung Material ( 6 ) Leitbeschreibung Material ( 6 ) Zur : Zur Wertung des Angebotes sind nach der Angebotseröffnung innerhalb 8 Tagen auf Anforderung vorzulegen : Vom Bieter dauerhaft gekennzeichnete Vergleichsmuster gem. TL Pflaster-StB 06 Vom Bieter dauerhaft gekennzeichnete Vergleichsmuster gem. TL Pflaster-StB 06 Pflastersteine gem. TL Pflaster-StB = 5 Stück Pflastersteine gem. TL Pflaster-StB = 5 Stück Platten aus Naturstein gem. TL Pflaster-StB = 5 Stück Platten aus Naturstein gem. TL Pflaster-StB = 5 Stück Bordsteine aus Naturstein gem. TL Pflaster-StB = 3 Stück / 30 cm lang Bordsteine aus Naturstein gem. TL Pflaster-StB = 3 Stück / 30 cm lang

55 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung gebundene Ausführung / Bettung Leitbeschreibung gebundene Ausführung / Bettung Die Bettungen der gebundenen Pflasterdecken und Plattenbeläge sind mit Werktrockenmörtel nach Vorschrift des Herstellers erdfeucht herzustellen. Die Bettungen der gebundenen Pflasterdecken und Plattenbeläge sind mit Werktrockenmörtel nach Vorschrift des Herstellers erdfeucht herzustellen. Bettung der Pflastersteine und Platten, 4 bis 6 cm dick. Bettung der Pflastersteine und Platten, 4 bis 6 cm dick.

56 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung gebundene Ausführung / Bettung Leitbeschreibung gebundene Ausführung / Bettung Es sind die nachstehenden Anforderungen nachzuweisen: Es sind die nachstehenden Anforderungen nachzuweisen: Werkmörtel für Pflasterbettung mit folgenden Kennwerten ( Labor ): Werkmörtel für Pflasterbettung mit folgenden Kennwerten ( Labor ): Druckfestigkeit 30 N/mm², Wasserdurchlässigkeit k f m/sec, Haftzugfestigkeit 1,5 N/mm² als Mittelwert, kein Einzelwert <1,2 N/mm²,Frost-Tau-Widerstand nachgewiesen, Druckfestigkeit 30 N/mm², Wasserdurchlässigkeit k f m/sec, Haftzugfestigkeit 1,5 N/mm² als Mittelwert, kein Einzelwert <1,2 N/mm²,Frost-Tau-Widerstand nachgewiesen, E-Modul < N/mm² E-Modul < N/mm² Auf der Unterseite der Platten ist eine dem System Bettung /Fugenfüllung entsprechende Haftbrücke aufzutragen. Auf der Unterseite der Platten ist eine dem System Bettung /Fugenfüllung entsprechende Haftbrücke aufzutragen. Im eingebauten, erhärteten Zustand : Druckfestigkeit, geprüft an Bohrkernen, i. Mittel 25 N/mm², kein Einzelwert < 20 N/mm². Druckfestigkeit, geprüft an Bohrkernen, i. Mittel 25 N/mm², kein Einzelwert < 20 N/mm². Haftzugfestigkeit 0,8 N/mm² Haftzugfestigkeit 0,8 N/mm²

57 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung gebundene Ausführung / Fugenfüllung Fugenfüllung : Fugen in voller Tiefe reinigen, eingesetzte Druckluft muss ölfrei sein. Leitbeschreibung gebundene Ausführung / Fugenfüllung Fugenfüllung : Fugen in voller Tiefe reinigen, eingesetzte Druckluft muss ölfrei sein. Fugenfüllung des Plattenbelages aus auf den Bettungsmörtel abgestimmten System-Werktrockenmörtel Fugenfüllung des Plattenbelages aus auf den Bettungsmörtel abgestimmten System-Werktrockenmörtel Fugenöffnung in voller Tiefe mit flüssigem Werktrockenmörtel nach Vorschrift des Herstellers des Mörtels einschlämmen und reinigen, fertige Fugenfüllung max. 3 mm unter OK Pflasterdecke / Plattenbelag. Fugenöffnung in voller Tiefe mit flüssigem Werktrockenmörtel nach Vorschrift des Herstellers des Mörtels einschlämmen und reinigen, fertige Fugenfüllung max. 3 mm unter OK Pflasterdecke / Plattenbelag.

58 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung gebundene Ausführung / Fugenfüllung Leitbeschreibung gebundene Ausführung / Fugenfüllung Die hergestellte Fläche ist während der Abbindezeit des Mörtels gegen jegliches betreten oder befahren zu schützen. Erforderliche Reinigungsarbeiten der frisch verfugten Fläche sind unter großer Vorsicht, evtl. mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen auszuführen. Die hergestellte Fläche ist während der Abbindezeit des Mörtels gegen jegliches betreten oder befahren zu schützen. Erforderliche Reinigungsarbeiten der frisch verfugten Fläche sind unter großer Vorsicht, evtl. mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen auszuführen. Nachbehandlung der Fläche nach Herstellervorschrift in Abhängigkeit von der Witterung durchführen durch Nässen, feucht halten, abdecken, usw. Nachbehandlung der Fläche nach Herstellervorschrift in Abhängigkeit von der Witterung durchführen durch Nässen, feucht halten, abdecken, usw. Pflasterdecke/Plattenbelag zur Abnahme säubern. Pflasterdecke/Plattenbelag zur Abnahme säubern.

59 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung gebundene Ausführung / Fugenfüllung Werkmörtel für Pflaster-/Plattenfugen mit folgenden Kennwerten, Laborwerte : Druckfestigkeit nach 7 Tagen/ 28 Tagen 20 N/mm²/ 45 N/mm², Haftzugfestigkeit 1,5 N/mm², Biegzugfestigkeit nach 28 Tagen 6 N/mm², E-Modul < N/mm² Frost-Tausalz-Widerstand nachgewiesen, Prüfung nach DIN EN 1338, Anhang D, Zul. Abwitterung max. 0,5 kg/m² ( alternativ : CDF-Verfahren, Prüfung der Schalllaufzeit, max. Abfall 10% gegenüber dem unbeanspruchten Prüfkörper ). Werkmörtel für Pflaster-/Plattenfugen mit folgenden Kennwerten, Laborwerte : Druckfestigkeit nach 7 Tagen/ 28 Tagen 20 N/mm²/ 45 N/mm², Haftzugfestigkeit 1,5 N/mm², Biegzugfestigkeit nach 28 Tagen 6 N/mm², E-Modul < N/mm² Frost-Tausalz-Widerstand nachgewiesen, Prüfung nach DIN EN 1338, Anhang D, Zul. Abwitterung max. 0,5 kg/m² ( alternativ : CDF-Verfahren, Prüfung der Schalllaufzeit, max. Abfall 10% gegenüber dem unbeanspruchten Prüfkörper ).

60 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leistungstext Leistungstext Pos.... Pflasterdecke aus Kleinpflaster herstellen, gem. Leitbeschreibung gebundene Ausführung Material : siehe Leitbeschreibung Material / Kleinpflaster. Nennmaße 10/10/10 cm Material für Bettung und Fugenfüllung siehe vorstehende Leitbeschreibung gebundene Ausführung, Pos.... Pflasterdecke aus Kleinpflaster herstellen, gem. Leitbeschreibung gebundene Ausführung Material : siehe Leitbeschreibung Material / Kleinpflaster. Nennmaße 10/10/10 cm Material für Bettung und Fugenfüllung siehe vorstehende Leitbeschreibung gebundene Ausführung, Pflaster in Segmentbögen mit einer Fugenbreite min. 8 mm/ max. 15 mm hammerfest und höhengerecht in geplanter, endgültiger Höhe mit geeignetem Pflasterhammer setzen. Pflaster in Segmentbögen mit einer Fugenbreite min. 8 mm/ max. 15 mm hammerfest und höhengerecht in geplanter, endgültiger Höhe mit geeignetem Pflasterhammer setzen. Bieterangabe zu : Bieterangabe zu : Hersteller / Typ des Bettungs- und Fugenmörtels sowie der Haftschlämme: Hersteller / Typ des Bettungs- und Fugenmörtels sowie der Haftschlämme: _____________________________________________ _____________________________________________ Nachweise zu den vorgenannten Eigenschaften sind auf Anforderung zur Wertung vorzulegen. Nachweise zu den vorgenannten Eigenschaften sind auf Anforderung zur Wertung vorzulegen m²EP....GP m²EP....GP......

61 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leistungstext Leistungstext Pos.... Pflasterdecke aus Großpflaster herstellen, gebundene Ausführung Material : siehe Leitbeschreibung Material / Großpflaster. Nennmaße 16/16-22/16 cm Material für Bettung und Fugenfüllung siehe vorstehende Leitbeschreibung gebundene Ausführung Pos.... Pflasterdecke aus Großpflaster herstellen, gebundene Ausführung Material : siehe Leitbeschreibung Material / Großpflaster. Nennmaße 16/16-22/16 cm Material für Bettung und Fugenfüllung siehe vorstehende Leitbeschreibung gebundene Ausführung Pflaster nach der Breite sortieren und in Reihen mit der einer Fugenbreite min. 8 mm/ max. 15 mm hammerfest und höhengerecht in geplanter, endgültiger Höhe mit geeignetem Pflasterhammer ( min. 2,5 kg ) setzen. Bieterangabe zu : Pflaster nach der Breite sortieren und in Reihen mit der einer Fugenbreite min. 8 mm/ max. 15 mm hammerfest und höhengerecht in geplanter, endgültiger Höhe mit geeignetem Pflasterhammer ( min. 2,5 kg ) setzen. Bieterangabe zu : Hersteller / Typ des Bettungs- und Fugenmörtels sowie der Haftschlämme: Hersteller / Typ des Bettungs- und Fugenmörtels sowie der Haftschlämme: _________________________________________________ _________________________________________________ Nachweise zu den vorgenannten Eigenschaften sind auf Anforderung zur Wertung vorzulegen. Nachweise zu den vorgenannten Eigenschaften sind auf Anforderung zur Wertung vorzulegen m²EP....GP m²EP....GP......

62 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk

63 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leistungstext Leistungstext Pos.... Plattenbelag herstellen, gem. Leitbeschreibung gebundene Ausführung Material : siehe Leitbeschreibung Material / Platten. Nennmaße 40/60/15 cm Material für Bettung und Fugenfüllung siehe vorstehende Leitbeschreibung gebundene Ausführung. Plattenbelag in nach Breite sortierten Reihen mit einer Fugenbreite min. 8 mm/ max. 15 mm, hammerfest verlegt und gerammt höhengerecht herstellen. Bieterangabe zu : Pos.... Plattenbelag herstellen, gem. Leitbeschreibung gebundene Ausführung Material : siehe Leitbeschreibung Material / Platten. Nennmaße 40/60/15 cm Material für Bettung und Fugenfüllung siehe vorstehende Leitbeschreibung gebundene Ausführung. Plattenbelag in nach Breite sortierten Reihen mit einer Fugenbreite min. 8 mm/ max. 15 mm, hammerfest verlegt und gerammt höhengerecht herstellen. Bieterangabe zu : Hersteller / Typ des Bettungs- und Fugenmörtels sowie der Haftschlämme: Hersteller / Typ des Bettungs- und Fugenmörtels sowie der Haftschlämme: _______________________________________________ _______________________________________________ Nachweise zu den vorgenannten Eigenschaften sind zur Wertung des Angebotes vorzulegen. Nachweise zu den vorgenannten Eigenschaften sind zur Wertung des Angebotes vorzulegen m²EP....GP m²EP....GP......

64 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leistungstext Leistungstext Pos.... Plattenbelag herstellen, gem. Leitbeschreibung gebundene Ausführung Material : siehe Leitbeschreibung Material / Platten. Nennmaße 40/40/8 cm Material für Bettung und Fugenfüllung siehe vorstehende Leitbeschreibung gebundene Ausführung. Plattenbelag in nach Breite sortierten Reihen mit einer Fugenbreite von min. 8 mm/ max. 15 mm hammerfest und höhengerecht herstellen. Bieterangabe zu : Pos.... Plattenbelag herstellen, gem. Leitbeschreibung gebundene Ausführung Material : siehe Leitbeschreibung Material / Platten. Nennmaße 40/40/8 cm Material für Bettung und Fugenfüllung siehe vorstehende Leitbeschreibung gebundene Ausführung. Plattenbelag in nach Breite sortierten Reihen mit einer Fugenbreite von min. 8 mm/ max. 15 mm hammerfest und höhengerecht herstellen. Bieterangabe zu : Hersteller / Typ des Bettungs- und Fugenmörtels sowie der Haftschlämme: Hersteller / Typ des Bettungs- und Fugenmörtels sowie der Haftschlämme: _______________________________________________ _______________________________________________ Nachweise zu den vorgenannten Eigenschaften sind zur Wertung des Angebotes vorzulegen. Nachweise zu den vorgenannten Eigenschaften sind zur Wertung des Angebotes vorzulegen m²EP....GP m²EP....GP......

65 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Plattenverlegung, gebundene Ausführung Plattenverlegung, gebundene Ausführung

66 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk

67 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung ( 1 ) Leitbeschreibung ( 1 ) Ausführung Bordsteine Ausführung Bordsteine Das Angebot enthält folgende Leistungen : Das Angebot enthält folgende Leistungen : Erf. zusätzlicher Aushub für Borde herstellen, Aushubsohle verdichten, überschüssiges Material beseitigt AN Erf. zusätzlicher Aushub für Borde herstellen, Aushubsohle verdichten, überschüssiges Material beseitigt AN Beton, auch mit Verzögerer, muss geschützt gelagert werden und nach 2 Stunden vollständig verarbeitet sein. Beton, auch mit Verzögerer, muss geschützt gelagert werden und nach 2 Stunden vollständig verarbeitet sein. Unterbeton C 20/25, 15 bis 19 cm dick, herstellen, Unterbeton 2-lagig, 1. Lage (min. 3/4 der Höhe) durch stampfen verdichten, 2. Lage frisch in frisch, um das erforderliche Setzmaß überhöht aufbringen und Bordsteine höhen- und fluchtgerecht mit einer Ramme oder einem schweren Hammer mit 6-8 mm Fugen in den Beton hineintreiben. Unterbeton C 20/25, 15 bis 19 cm dick, herstellen, Unterbeton 2-lagig, 1. Lage (min. 3/4 der Höhe) durch stampfen verdichten, 2. Lage frisch in frisch, um das erforderliche Setzmaß überhöht aufbringen und Bordsteine höhen- und fluchtgerecht mit einer Ramme oder einem schweren Hammer mit 6-8 mm Fugen in den Beton hineintreiben.

68 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk C 12/15 nach DIN !

69 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leitbeschreibung ( 2 ) Leitbeschreibung ( 2 ) Ausführung Bordsteine Ausführung Bordsteine Das Angebot enthält folgende Leistungen : Das Angebot enthält folgende Leistungen : Rückenstütze aus Beton C 20/25 min. 15 cm breit, bis 10 cm unter OK Bordstein, in Schalung einbringen und verdichten, spätestens 1 Tag nach dem Setzen der Borde, nicht gebundenes Material des Unterbetons ist zu entfernen, Oberfläche 3 cm nach außen geneigt anlegen. Rückenstütze aus Beton C 20/25 min. 15 cm breit, bis 10 cm unter OK Bordstein, in Schalung einbringen und verdichten, spätestens 1 Tag nach dem Setzen der Borde, nicht gebundenes Material des Unterbetons ist zu entfernen, Oberfläche 3 cm nach außen geneigt anlegen. Wenn in der jeweiligen Position keine andere Angabe gemacht wird, werden Bewegungsfugen alle 5 m hergestellt durch einlegen einer Dehnscheibe aus Hartgummi oder Kunststoff entspr. dem Bordsteinprofil. Wenn in der jeweiligen Position keine andere Angabe gemacht wird, werden Bewegungsfugen alle 5 m hergestellt durch einlegen einer Dehnscheibe aus Hartgummi oder Kunststoff entspr. dem Bordsteinprofil. Dehnscheibe wird so angepresst, so dass sie nicht herausgezogen werden kann. Dehnscheibe wird so angepresst, so dass sie nicht herausgezogen werden kann.

70 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Leistungstext Leistungstext Pos.... Randeinfassung herstellen gem. Leitbeschreibung Ausführung Pos.... Randeinfassung herstellen gem. Leitbeschreibung Ausführung Material : siehe Leitbeschreibung Material / Bordsteine aus Naturstein. Bordstein DIN 482:2002, Typ A1 Randeinfassung als Hochbord mit 6 cm Anlauf nach Plan flucht- und höhengerecht herstellen wie vorstehend beschrieben Bordsteine mit 6-8 mm Fugen setzen, Fugen vollfugig mit Zementmörtel MV 1:3 vergießen, Sichtfläche glätten. Bewegungsfugen herstellen. Material : siehe Leitbeschreibung Material / Bordsteine aus Naturstein. Bordstein DIN 482:2002, Typ A1 Randeinfassung als Hochbord mit 6 cm Anlauf nach Plan flucht- und höhengerecht herstellen wie vorstehend beschrieben Bordsteine mit 6-8 mm Fugen setzen, Fugen vollfugig mit Zementmörtel MV 1:3 vergießen, Sichtfläche glätten. Bewegungsfugen herstellen mEP....GP mEP....GP......

71 © Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Viel Erfolg bei Ihrer Arbeit ! Viel Erfolg bei Ihrer Arbeit !


Herunterladen ppt "© www.pflasterberatung.de 05.2008 1 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider - öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen