Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

01/05/06vers11bp 1 PROLIST ® – Projektgruppe Merkmalleisten Vorwärts zum integrierten elektronischen Workflow bei Business- und Engineeringprozessen Ein.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "01/05/06vers11bp 1 PROLIST ® – Projektgruppe Merkmalleisten Vorwärts zum integrierten elektronischen Workflow bei Business- und Engineeringprozessen Ein."—  Präsentation transkript:

1 01/05/06vers11bp 1 PROLIST ® – Projektgruppe Merkmalleisten Vorwärts zum integrierten elektronischen Workflow bei Business- und Engineeringprozessen Ein Klick auf das Logo führt aus jeder Seite zum Bedienfeld

2 01/05/06vers11bp 2 Gliederung Einleitung, Umfeld Projektgruppe Merkmalleisten NAMUR Empfehlung 100 Anwendungsbeispiel Umsetzung in der Praxis Wirtschaftlicher Nutzen Referenzen Glossar FAQs Anhang: Details

3 01/05/06vers11bp 3 Interessengruppen - wer arbeitet mit Informationen? Kunden –Planung –Einkauf –Instandhaltung CAE - Integratoren –Systemhersteller –EPC-Firmen Lieferanten –Produktentwicklung –Service –Vertrieb

4 01/05/06vers11bp 4 Unterstützung der Beziehung zwischen Lieferanten und Kunden Merkmalleisten der NE 100 Merkmalleisten der NE 100 Vertrieb Materialwirtschaft Service Entwicklung Konstruktion Entwicklung Konstruktion Instandhaltung Einkauf Materialwirtschaft Einkauf Materialwirtschaft Planung CAE Planung CAE i i i

5 01/05/06vers11bp 5 Derzeitige IT für Ingenieuraufgaben Demontage & Recycling Betrieb der Anlage Bau der Anlage Planung der Anlage Entscheidung, Forschung & Entwicklung Planung / Errichtung Anlagendokumentation IT-Werkzeuge für Verfahrenstechnik Daten Dokumente IT-Werkzeuge für Anlagenplanung IT-Werkzeuge für PLT-Planung Daten Betrieb Verfügbarkeit und Nutzung Dokumente Daten Dokumente

6 01/05/06vers11bp 6 In welchen Systemen werden die Informationen bearbeitet? Procure- ment- system SAP-PM SAP-MM CAE– System MESPLS

7 01/05/06vers11bp 7 XML-Schema basierend auf der IEC und ISO Kunde Lieferanten Instand- haltungs- systeme Procure- ment- systeme PLT- CAE- systeme Neutrales Format <>... <>... <>... Synchronisation zwischen Kunde und Lieferanten PROLIST-Datenbank Geräte- Katalog A Geräte- Katalog B Geräte- Katalog C

8 01/05/06vers11bp 8 PROLIST ® – Kurzvorstellung, Aufgaben Die Projektgruppe Merkmalleisten (PROLIST ® ) wurde als Nonprofit-Organisation am in Hannover gegründet. Sie erarbeitet und pflegt Merkmale und Merkmalleisten für Geräte aus dem Bereich der Prozessleittechnik. Kontakt über die Geschäftsstelle. So werden interne und externe Transaktionskosten bei Kunden und Lieferanten in der Planung, beim Betrieb, bei Einkauf und Vertrieb reduziert. Die Ergebnisse sollen in die internationale Normung einfließen. PROLIST ® will seine Aktivitäten bis Ende 2008 abschließen und sich dann auflösen.

9 01/05/06vers11bp 9 PROLIST ® – Firmen/Hochschulen Project Group Lists of Properties PROLIST

10 01/05/06vers11bp 10 PROLIST ® – Organisationen/Verbände VDI/VDE-GMA

11 01/05/06vers11bp 11 PROLIST ® – Highlights und Ergebnisse Mit der NE 100 Version 2.0 sind für 62 Gerätetypen Merkmalleisten spezifiziert. Auf Basis bestehender IEC- und ISO-Normen sind ein Datenmodell und eine Datenbank realisiert. Die Inhalte der NE100 sind in die internationale Normung (IEC) eingebracht. SAP, Paradine und PROLIST ® haben gemeinsam ein XML- Schema entwickelt und in die Praxis umgesetzt. Erste Erfolge bei der Unterstützung des Engineering-Workflows wurden durch den Einsatz des PROLIST-Anwenderpakets erzielt.

12 01/05/06vers11bp 12 PROLIST ® – Zugriff auf Dokumente und Daten PROLIST ® koordiniert die Arbeiten zur Erstellung und Aktualisierung der NAMUR Empfehlung NE 100. Textauszüge der NE 100 PROLIST ® stellt Merkmale und Merkmalleisten für Lieferanten und Kunden über die PROLIST-Datenbank bereit. Beschreibung der Datenbank Dies wird durch das PROLIST-Anwenderpaket unterstützt. Beschreibung des Anwenderpakets

13 01/05/06vers11bp 13 PROLIST ® – zukünftige Aktivitäten Erstellung von Merkmalleisten für weitere Gerätetypen. Publikation der NE100 Version 3.0. Ausbau der Leistungen des Anwenderpakets und des Supports bei der Umsetzung (Stand-alone-Lösung). Zusammenarbeit und Weiterentwicklung mit Fortführung der Internationalisierung und Kooperation mit der ISA.

14 01/05/06vers11bp 14 NE aktueller Stand

15 01/05/06vers11bp 15 NE Konzept Die NE 100 versetzt Lieferanten (Hersteller) sowie Kunden (Anwender) von Geräten aus dem Bereich der PLT in die Lage, Abläufe innerhalb ihrer Unternehmen und zwischen den Unternehmen zu optimieren. Sie stellt eine Methode zur Verfügung, mit der PLT-Geräte standardisiert beschrieben werden. Dadurch wird die wechselseitige Datenübergabe zwischen Systemen in der Kunden- Lieferanten-Beziehung unterstützt.

16 01/05/06vers11bp 16 NE Inhalte Geräte werden durch Merkmale spezifiziert. Diese Merkmale werden zur Beschreibung eines Geräts in Merkmalleisten (ML) zusammengestellt. Die NE 100 enthält sowohl allgemeine Merkmale, die in einer Anfrage oder einem Angebot genutzt werden können, als auch detaillierte Merkmale, zur Integration eines PLT-Geräts z. B. in CAE-Systeme der Planung, Prozessleit- systeme, ERP-Systeme oder Systeme der Instandhaltung Die Merkmale sind in Zusammenarbeit von Lieferanten und Kunden abgestimmt worden. Ziel der Aktivitäten ist es, die Merkmale und Merkmalleisten schrittweise zu erarbeiten und in nationale Richtlinien sowie die internationale Normung einzubringen.

17 01/05/06vers11bp 17 NE 100 – Datenaustausch

18 01/05/06vers11bp 18 NE 100 im Engineering-Workflow z. B. NA 35

19 01/05/06vers11bp 19 Internet Kunde b Lieferant y Kunde Lieferant Kunde a Aufgabe Montageplan Verdrahtungs- pl. Umge- bungs- beding.... CAE-System techn. Angebot: automatisch oder halbautomatisch (mit CAE-relevanten Daten) XML Anfrage: Lieferant x Strom- Versor- gung (.XLS) Produkt- Daten- bank Anfrage: Gerätedaten –... Lieferant y Gerätedaten –... Lieferant x PLT-Stellenpl Lieferant x GML –... AML –... –... –... –... BML –... KML –... AML –... –... –... –... GML –... GML –... AML –... –... –... –... BML –... Verfahrens- technik Der Engineering-Workflow Andere DB PROLIST Daten- bank ERP

20 01/05/06vers11bp 20 LieferantKunde Planungs- system Instand- haltungs- system Internet Anfrage Anfrage- daten Vertriebs- system Einkaufs- system Geräte- daten Ent- wicklungs- system Geräte- daten Angebot Bestellung Entschei- dung - Betriebs-ML - Geräte-ML (in Anfrage-Sicht) - Geräte-ML (mit allen Merkmalen) ML - Merkmalleiste After- Sales- Service Gerätedaten Geräte- daten Nachbestellungen Gerätedaten wie geliefert Life-Cycle-Betrachtung

21 01/05/06vers11bp 21 NE 100 im Business-Workflow Basic- engineeri ng Anfrage Angebot Auswahl Detail- engineeri ng 01. Definieren der Aufgabe 02. Ermitteln des Anforderungen 03. Festlegen des Gerätetyps 04. Einholen von Angeboten 05. Prüfen der Angebote 06. Vergleich/Bewertung der Angebote 07. Entscheidung für ein Gerät 08. Bestellung des Gerätes 09. Einplanen des Gerätes 10. Lieferung des Gerätes 11. Montage des Gerätes 12. Inbetriebnahme des Gerätes 13. Wartung / Reparatur des Gerätes 14. Demontage des Gerätes

22 01/05/06vers11bp 22 Kunden Lieferanten Wechselspiel zwischen Kunden und Lieferanten AML BML GML KML AML BML GML KML AML BML GML KML AML BML GML KML Basic- Engineer ing Anfrage Angebot Auswahl Detail- Engineer ing ……… … AML BML GML KML...

23 01/05/06vers11bp 23 Beispiel aus der Praxis - Durchflussregelung

24 01/05/06vers11bp 24 Reales Objekt Elektronischer Produktkatalog Funktionsplan Simulations- diagramm Unterschiedliche Sichten auf ein Gerät Stellenplan i R&I-Fliessschemata i Spezifikationsblatt i

25 01/05/06vers11bp 25 Product Data Management Product Property DB Electronic Spec. Sheet NE100 SAP Documentation Homepage Selection tools Paper Spec. Sheets

26 01/05/06vers11bp 26 ARC-Konferenz, Orlando 02/2006 Benefits for suppliers: Product data management based on product properties. Improvements of the data quality by maintaining only one source for different processes.

27 01/05/06vers11bp 27 Realisierte Pilotprojekte Die Anwendbarkeit und der daraus resultierende Nutzen der NE 100 ist in mehreren Pilotprojekten untersucht worden: Pilotprojekt von Bayer Technology Services (BTS) mit Intergraph, ATB, E+H, P+F und Siemens. Untersuchung zur Einführung der Merkmalleisten-Technik in der operativen Anwendung bei BASF. Datenübertragung mittels XML, wobei die NE 100 als Vorbild dient, bei Degussa. Anwendung bei Wacker-Chemie mit der Firma Innotec

28 01/05/06vers11bp 28 BTS - Pilotprojekt R&I-Schema Ablauf M Zulauf LOAS L1100 FI F1000 LIC L1000 YC Y100 0 MOS M100 0 Aufgabenstellung: Realisierung eines vollständig integrierten, elektronischen Engineering-Workflows Datentransfer über Internet mit Einsatz des XML-Schema

29 01/05/06vers11bp 29 Resümee: Machbarkeit des vollständig integrierten, elektronischen Engineering-Workflows wurde in der Praxis nachgewiesen. Unterstützung durch Systemspezialisten erforderlich. Verbesserungspotential wurde ermittelt, z. B. Mapping-Schnittstellen. Erster Schritt wurde erfolgreich durchgeführt, an der Umsetzung eines vollständigen Business-Konzeptes muss gearbeitet werden. BTS - Pilotprojekt

30 01/05/06vers11bp 30 BASF - Umsetzung der NE 100 Projektziele: Integration der NE 100 in CAE (PRODOK) Verzicht auf BASF-eigene Spezifikationen Strukturierte elektronische Übertragung der Technischen Daten 100% NE 100-konform Heben des Nutzens!

31 01/05/06vers11bp 31 BASF - Umsetzung der NE 100 KISS! (Keep it small and simple) –Keine strukturelle Änderung der Systeme –Nutzung der vorhandenen Funktionen –Neues Modul in CAE (PRODOK) Spezifikation Im/Export technischer Vergleich Versionierung –Datenübertragung - Engineering-Prozess: - Bestellung: SAP BANF

32 01/05/06vers11bp 32 Nutzen für alle Anwender Der Einsatz der Merkmalleistentechnik gemäß NE 100 bietet vielfältige Ansätze zur Optimierung der betreffenden Geschäftsprozesse. Beim Engineering-Workflow und anderen Geschäftsprozessen wird auf eine international normierte Datenstruktur (Datenmodell) zurückgegriffen Informationen werden nur einmal gepflegt und so Vorteile bezüglich der Datenqualität und bei der Qualitätssicherung erzielt. Die Kommunikation zwischen Kunden und Lieferanten wird entscheidend verbessert und dadurch die Transaktionskosten erheblich reduziert.

33 01/05/06vers11bp 33 Nutzen beim Kunden Optimierung der Datenintegration von der Beschaffung über die Planung, Inbetriebnahme bis hin zur Instandhaltung Standardisierter und strukturierter Datenaustausch zum Lieferanten, z.B. über XML Keine Pflege für eigene Formulare und Datensysteme Bessere Vergleichbarkeit der Gerätedaten bei Angeboten Angebotene Strukturen in ERP-Systemen, Katalog-Systemen, CAE-Systemen nutzbar Stammdatenimport direkt vom Gerätelieferant (z. B. für CAE-Systeme und Instandhaltung)

34 01/05/06vers11bp 34 Nutzen beim Lieferanten Optimierung und Erhöhung der Qualität des Prozesses Anfrage/Angebot Standardisierter und strukturierter Datenaustausch zum Kunden, z.B. über XML Standardisierung der Spezifikationen für Anfrage- und Angebotsprozesse Integrierbarkeit der automatisierten Geräteauswahl mittels Konfigurator Reduktion der Kosten und der Komplexität

35 01/05/06vers11bp 35 venari chasse hunt jagen ? Ende des Hauptteils - Schlussbemerkung:

36 01/05/06vers11bp 36 Veröffentlichungen – Referenzen (1) NA 35: NAMUR-Arbeitsblatt 35: Abwicklung von PLT-Projekten DIN V 4002: Merkmale und Referenzhierarchie zum Produktdatenaustausch IEC 61360: Standard data element types with associated classification scheme for electric components ISO 13584: Industrial automation systems and integration – Parts library VDI/VDE 3682: Richtlinie Formalisierte Prozessbeschreibungen, Berlin Beuth Verlag. DIN V 19259: Gerätedokumentation – Datentypen mit Klassifikationsschema für Messeinrichtungen mit analogem oder digitalem Ausgang für die industrielle Prozessmesstechnik, Berlin Beuth Verlag. IEC (FDIS): Industrial-process measurement and control: Data structures and elements in process equipment catalogues - Part 1: Measuring equipment with analogue and digital output Eibl, M., Westphal, D., Zgorzelski, P., Kaptein, U., Rudolf H.-J.: – ein Werkzeug zur Unterstützung der Prozesse im eCommerce, der Materialwirtschaft und der Anlagendokumen­tation, bezogen auf das PLT-Gewerk, atp – Automatisierungstechnische Praxis 42 (2000) Heft 10, S

37 01/05/06vers11bp 37 Veröffentlichungen – Referenzen (2) Löffelmann, G., Zgorzelski, P.: in der Prozessleittechnik, Vortrag bei der NAMUR- Hauptversammlung Löffelmann, G., Zgorzelski, P.: Merkmalleisten. Stand der NAMUR-Empfehlung NE 100. AK 1.2 Workshop-Präsentation bei der NAMUR-Hauptversammlung PROLIST: Gerätespezifikationen. Stand der NE 100, Workshop-Präsentation bei der NAMUR- Hauptversammlung ISO 1000 : SI units and recommendations for the use of their multiples and certain other units. Materialien zu Konferenz: "Lists of Characteristics for Optimization of the Processes in Automation and Process Control", ISA EXPO 2004, Houston Materialien zu Konferenz: "Implementation of the Lists of Characteristics of NAMUR Recommendation NE 100", ISA EXPO 2005, Chicago

38 01/05/06vers11bp 38 Glossar - wesentliche Begriffe (1) Anwender: Wird in der NE 100 synonym zu Kunde verwendet. Attribut: Datenelement mit dem ein Merkmal strukturiert beschrieben wird. Ein Attribut beschreibt eine einzige Eigenschaft eines Merkmals, u. a. bevorzugten Namen, Definition, Einheit. Betriebs-Merkmalleiste (BML): In dieser Sub-Merkmalleiste sind die Merkmale enthalten, die zur Auslegung des Gerätes erforderlich sind und die die Einsatzumgebung des Gerätes beschreiben. Composite-Geräte: Dies sind aus eigenständigen Gerätetypen zusammengefügte Geräte. Zum Beispiel besteht das Composite-Gerät Stellventil aus Armatur, Antrieb und Stellungsregler. Engineering-Firmen: Unternehmen, die im Bereich zwischen Herstellern von Geräten und Endanwendern (Betreibern von Produktionsstätten) tätig sind und Dienstleistungen anbieten, die das Spektrum von Planungstätigkeiten bis zu komplett abgewickelten Projekten umspannen. Gerät: Instanz eines Gerätetyps, d. h. ein konkret existierendes Objekt. Ein Gerät wird je nach Fortschritt mehr oder weniger detailliert durch Transaktionsdaten beschrieben. In der NE 100 werden sowohl Geräte als auch Systeme der Prozessleittechnik betrachtet. Deshalb wird hier in der NE 100 Gerät auch als Oberbegriff für Geräte und Systeme verwendet.

39 01/05/06vers11bp 39 Glossar - wesentliche Begriffe (2) Geräte-Merkmalleiste (GML): In dieser Sub-Merkmalleiste sind die Merkmale aufgeführt, mit denen die Eigenschaften eines Gerätes oder Systems beschrieben werden. Sie enthält auch die für CAE- Systeme relevanten Daten. Gerätetyp: Klasse von Geräten. Ein Gerätetyp wird durch dasselbe Prinzip zur Informationsgewinnung bzw. Informationseinwirkung gekennzeichnet. Bei Sensoren ist dies das Messverfahren. Bei Aktoren sind dies die Bauform und die Wirkungsweise. Für jeden Gerätetyp wird eine Merkmalleiste definiert. Somit sind die Strukturdaten festgelegt. Hersteller: Wird hier in der NE 100 synonym zu Lieferant verwendet. Kardinalität: Anzahl der Elemente. Werden die in einer Merkmalleiste festgelegte Merkmale oder Merkmalblöcke mehrfach benötigt (z. B. bei mehreren Analogausgängen, Kanälen), so können diese Merkmale oder Merkmalblöcke, obwohl nur einmal in der Struktur der Merkmalleiste definiert (Strukturdaten), mehrfach benutzt werden, wenn für ein bestimmtes Gerät Transaktionsdaten erstellt werden. Kommerzielle ML (KML): Diese Sub-Merkmalleiste enthält Merkmale, die wichtig für den Business- Workflow sind. Hier sind Merkmale aufgeführt, wie Preise, Kosten, Lieferzeiten, -bedingungen und Bestell- oder Liefermengen.

40 01/05/06vers11bp 40 Glossar - wesentliche Begriffe (3) Kunden: Unternehmen, die PLT-Geräte in ihren Produktionsstätten als Endanwender nutzen Lieferanten: Unternehmen, die PLT-Geräte entwickeln, herstellen und anbieten. Merkmal: Bestimmte Eigenschaft, die zum Beschreiben von Geräten ihrer Umgebung und weiteren Aspekten dient (s. Abschnitt 5). Das Merkmal selbst wird durch die Summe aller ihm zugeordneten Attribute dargestellt. Merkmalblock: Sinnvolle Zusammenfassung von Merkmalen, die zueinander in Beziehung stehen und eine komplexe Eigenschaft eines Gerätetyps beschreiben. Merkmalleiste: Zusammenstellung von Merkmalen für einen Gerätetyp. Eine Merkmalleiste der NE 100 besteht aus Sub-Merkmalleisten. Polymorphismus: (Vielgestaltigkeit) Mit Polymorphismus wird ein Struktur bildendes Konzept beschrieben, dass es erlaubt, einem übergeordneten Merkmalblock exklusiv nur eines von mehreren möglichen Merkmalblöcken bei der Erstellung der Transaktionsdaten zuzuordnen. Sicht: Filter auf die Merkmalleiste eines Gerätetyps, der nur die von der Sicht ausgewählten Merkmale bzw. Blöcke zulässt.

41 01/05/06vers11bp 41 Glossar - wesentliche Begriffe (4) Strukturdaten: Durch diese Daten wird die Struktur einer Merkmalleiste, d. h. ihr Aufbau aus Merkmalen und Merkmalblöcken, definiert. Die Strukturdaten können als Formulare für jeden Gerätetyp dargestellt werden, z. B. als PDF-Datei, XLS-Tabelle oder als XML-Strukturdatei. Submerkmalleiste: Zusammenfassung von Merkmalen bzw. Merkmalblöcken, die einen Aspekt des betrachteten Gerätetyps betreffen, z. B. Beschreibung des Gerätes oder Beschreibung der Geräteumgebung (s. Abschnitt 5). System: Wird in der NE 100 unter dem Oberbegriff Gerät abgedeckt. Transaktionsdaten: Zusammenfassung der Daten, die für die Übertragung von einem System zum anderen die Ausprägung der Merkmale enthalten. Die festgelegte Blockstruktur wird mitberücksichtigt. Mit den Transaktionsdaten werden nur die Merkmale aus den Strukturdaten stammend übertragen, denen ein Wert zugeordnet wurde. Dabei wird ein Merkmal durch seine Kennung und den zugeordneten Wert repräsentiert. Werteliste: Zusammenstellung möglicher Werte für die Ausprägung eines Merkmals. Bei geschlossenen Wertelisten können nur in der Werteliste aufgeführte Werte verwendet werden, während bei offenen Wertelisten auch andere Werte zugelassen sind.

42 01/05/06vers11bp 42 Liste von Abkürzungen EPC: Engineering Procurement Construction IEC: International Electrotechnical Commission ISO: International Organization for Standardization

43 01/05/06vers11bp 43 FAQs ? Wer ist PROLIST ® und wie ist sie organisiert? Was sind die Inhalte der NE 100? Wozu braucht man Merkmalleisten? Wie sieht die Umsetzung aus? Welchen Nutzen bringt dies?

44 01/05/06vers11bp 44 Anhang: Details Einleitung, Umfeld PROLIST ®, Kontakt PROLIST ®, Ergebnisse NE 100, Text Internationale Aktivitäten Merkmale, Merkmalleisten PROLIST-Datenbank Anwendungspaket Engineering Workflow (z. B.: NA 35) Anwendungsbeispiel - Dokumente

45 01/05/06vers11bp 45 Umfeld - Planung Werk Anlagenkomplex Anlage Teilanlage Techn. Einrichtung PLT-Stelle Gerät

46 01/05/06vers11bp 46 Umfeld - Instandhaltung

47 01/05/06vers11bp 47 Umfeld - Vertrieb

48 01/05/06vers11bp 48 Arbeitsfeld 1 "Planung und Errichtung" Das Arbeitsfeld 1 beschäftigt sich mit Projektmanagement, Qualitätsmanagement, der Projektierung und Errichtung. Zurzeit existieren folgende Arbeitskreise (AK): AK 1.1 "Projektabwicklung" AK 1.2 "Merkmale und AK 1.3 "Computer Aided Engineering (CAE)" AK 1.5 "Internationale Engineering Standards" AK 1.8 "Montage" PROLIST ® - Organisation Stimmberechtigte Vertreter NAMUR-Vorstand PG Merkmalleisten Arbeitsfeld 1 Arbeitsfeld 2 Arbeitsfeld 3 Arbeitsfeld 4 Geschäftstelle

49 01/05/06vers11bp 49 Vorsitzender des Führungsgremiums Dr. Günter Löffelmann Tel.: Leiter der Geschäftsstelle Dr. Peter Zgorzelski Tel.: PROLIST ® - Kontakt

50 01/05/06vers11bp 50 PROLIST ® im Internet:

51 01/05/06vers11bp 51 PROLIST ® - NE 100 Version 2.0 (2005) Sensoren: -Dichte-/Konzentrationsmessung (5 Gerätetypen), Druck (5 Gerätetypen), Durchfluss (15 Gerätetypen), Standmessung (19 Gerätetypen), Temperaturmessung (6 Gerätetypen) Aktoren: -Armaturen (5 Gerätetypen), Stellantriebe (2 Gerätetypen), Stellungsregler, Magnetventil, Rückmeldeeinheit Elektrische Antriebe: -Drehstrom-, Käfigläufer-, Asynchronmotoren (2 Gerätetypen)

52 01/05/06vers11bp 52 PROLIST ® - NE 100 Version 3.0 (2006) Fortführung der Version 2.0 durch Ergänzung der Merkmalleisten: Signalanpassung: –37 Gerätetypen Niederspannungs-Schaltanlagen: –1 komplette Merkmalleiste Bestehende Merkmalleisten werden intern umgebaut und ein Block für Feldbusangaben hinzugefügt. Stellgeräte sollen als Composite-Geräte (zusammengesetzte Geräte) dargestellt werden können.

53 01/05/06vers11bp 53 PROLIST ® - NE 100 Version 3.0 (2006) Im Zuge weitergehender Harmonisierung wird eine neue Struktur gewählt, die aus vier Submerkmalleisten besteht: Administrative ML Betriebs-ML Geräte-ML Kommerzielle ML

54 01/05/06vers11bp 54 NE 100 – Präambel (1) Diese NAMUR-Empfehlung versetzt Lieferanten sowie Kunden von Geräten aus den Bereichen Elektrotechnik und Prozessleittechnik in die Lage, Abläufe innerhalb ihrer Unternehmen und zwischen den Unternehmen zu optimieren. Sie stellt eine Methode zur Verfügung, mit der PLT-Geräte standardisiert beschrieben werden. Dadurch wird die wechselseitige Datenübergabe zwischen Systemen in der Kunden-Lieferanten-Beziehung unterstützt. Geräte werden mit Hilfe von Merkmalen spezifiziert. Diese Merkmale werden in Merkmalleisten zur Beschreibung eines Geräts zusammengestellt.

55 01/05/06vers11bp 55 NE 100 – Präambel (2) Die NE 100 enthält sowohl allgemeine Merkmale, die in einer Anfrage oder einem Angebot genutzt werden können, als auch detaillierte Merkmale, zur Integration eines PLT-Geräts z. B. in CAE-Systeme der Planung, der Instandhaltung sowie in Prozessleitsysteme oder ERP-Systeme. Die Merkmale sind in Zusammenarbeit von Lieferanten und Kunden abgestimmt worden. Ziel der NAMUR-Aktivitäten ist es, die Merkmale und Merkmalleisten schrittweise zu erarbeiten und in die nationale Richtlinien (VDI/VDE) sowie internationale Normung einzubringen. Dieser Prozess soll bis zur Erarbeitung von Merkmalleisten für alle gängigen PLT-Gerätetypen fortgeführt werden, (…)

56 01/05/06vers11bp 56 Internationale Kooperation

57 01/05/06vers11bp 57 Internationale Normung der Inhalte der NE 100 PROLIST-Merkmale für die Aufnahme in den IEC-Server beantragt. IEC (Katalogdaten) ist zum FDIS (Final Draft International Standard) vom IEC angenommen worden. NWIP (New Work Item Proposal) für die IEC (Merkmal- leisten für Messgeräte) wurde vom IEC angenommen. Die Abstimmung für den NWIP wurde von 21 Ländern unterstützt (insg. 24 stimmberechtigte Länder). Die zehn Länder Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada, Niederlande, Österreich, Polen Schweden, Schweiz und USA haben Experten zur Mitarbeit in der Working Group (IEC SC 65B WG11) gemeldet. Die WG11 hat sich im Oktober 2005 konstituiert. Convenor ist Herr Dr. Zgorzelski.

58 01/05/06vers11bp 58 Merkmale und Merkmalleisten Hintergrund und Motivation Begriffe Beispiele

59 01/05/06vers11bp 59 Problem – unterschiedliche Modelle Hersteller A Hersteller B Hersteller C Medien Produktmerkmale Darstellungen Wie soll ich diese Teile vergleichen ?

60 01/05/06vers11bp 60 Problem – unterschiedliche Sichten Ich brauche elektrotechnische Informationen. Ich brauche kaufmännische Informationen.

61 01/05/06vers11bp 61 Lösung: Merkmallexikon Trennung der Produktklassifizierung von der Merkmaldefinition Trennung der Merkmaldefinition von der Merkmalverwendung

62 01/05/06vers11bp 62 Merkmalleisten - Blöcke Gerätebezeichnung Arbeitsweise und Systemaufbau Blöcke :

63 01/05/06vers11bp 63 Merkmalleisten - Sichten Einzelne Merkmale oder einzelne Blöcke in einer GML können unter bestimmten Sichten ein- oder ausgeschaltet werden. Mögliche Sichten sind: Gesamtsicht (mit allen Merkmalen), Anfrage-Sicht (mit A-Merkmalen), CAE-Sicht (betrifft alle Anwender einer Geräte-Spezifikation), firmenspezifische Sicht, Sicht für konkrete Hersteller-Anwender-Beziehung. Jeder Anwender der PROLIST-Datenbank kann für sich eine eigene Sicht auf Merkmalleisten eines jeden Gerätetyps erstellen, aus der Datenbank ausleiten und in seinen Prozessen nutzen.

64 01/05/06vers11bp 64 Merkmalleisten - Sichten Anfrage- Sicht AAAAAAAAAAAA CAE- Sicht CCCCCCCCCCCC Lieferanten/ Kunden-Sicht LLLLLL Bl Bl Bl Bl Merkmalleiste für Gerätetyp xxx

65 01/05/06vers11bp 65 Merkmalleisten - Sichten Wichtige Botschaft: Es müssen nicht alle Merkmale einer Merkmalleiste verwendet werden, sondern nur die Untermenge, die für interne und externe Prozesse optimal sind.

66 01/05/06vers11bp 66 IEC / ISO IEC 61360, Component Data Dictionary ISO 13584, Industrial automation systems and integration – Parts library

67 01/05/06vers11bp 67 IEC - Merkmalserver

68 01/05/06vers11bp 68 Merkmallexikon - Auf der gleichen Systemsoftwarebasis realisiert wie die PROLIST-Datenbank

69 01/05/06vers11bp 69 PROLIST-Datenbank Zugang zur PROLIST-Datenbank nur für PROLIST-Mitglieder, Kontakt über die Geschäftsstelle Nutzung der PROLIST-Datenbank –Verwaltung der Arbeitsergebnisse von PROLIST ® –Ausleitung der Merkmalleisten in gängigen Formaten, z. B.:.pdf,.xls,.xml –Anwendungspaket zum Generieren und Interpretieren der xml-Dateien

70 01/05/06vers11bp 70 PROLIST-Datenbank

71 01/05/06vers11bp 71 PROLIST-Anwendungspaket Was ist das Anwendungspaket? Besonders für kleine und mittelständische Lieferanten- und Kundenunternehmen (KMU) stellt PROLIST ® ein sog. Anwendungspaket für alle Mitglieder zur Verfügung, dass die Nutzung der Merkmalleisten ermöglicht. Anwendungspaket

72 01/05/06vers11bp 72 PROLIST-Anwendungspaket Wie kann man es nutzen? Mit dem Anwendungspaket kann eine XML-Übertragungsdatei für die zu sendenden Daten generiert und eine empfangene XML- Übertragungsdatei richtig interpretiert werden. Dies unterstützt: –Die Erstellung von Merkmalleisten. –Die Erzeugung und Pflege von Spezifikationen, Dokumenten, etc. –Das Sammeln von Daten.

73 01/05/06vers11bp 73 Abgelegte Produkte Anwendungspaket - Einstieg

74 01/05/06vers11bp 74 Block: Prozessanschlusspunkt Anwenderpaket - Ausleitung EXCEL

75 01/05/06vers11bp 75 Anwenderpaket - Ausleitung PDF Block: Prozessanschlusspunkt

76 01/05/06vers11bp 76 XML - Schema Anwenderpaket - Ausleitung XML

77 01/05/06vers11bp 77 Werteeingabe Anwenderpaket - Werteerfassung

78 01/05/06vers11bp 78 NA 35 – Detail, Geräte festlegen

79 01/05/06vers11bp 79 Merkmalleisten im Projektfortschritt AML BML GML KML AML BML GML KML AML BML GML KML AML BML GML KML Basic- Engineer ing Anfrage Angebot Auswahl Detail- Engineer ing ……… … AML BML GML KML...

80 01/05/06vers11bp 80 Merkmalleisten im Projektfortschritt -animiert- (Animation mit Bild, Bild ) Internet Kunde b Lieferant y Kunde Kunde a Aufgabe MontageplanVerdratungs- plan Umge- bungs- beding.... CAE-System Lieferant Strom- versor- gung Anfrage: Gerätedaten –... Liferant y Gerätedaten –... Lieferant x PLT-Stellenpl Lierant. x GML –... AML –... –... –... –... BML –... Verfah- rens- technik Andere DB PROLIST- Daten- bank ERP Lieferant x techn. Angebot: automatisch oder halbautomatisch (mit CAE relevanten Daten) Anfrage : (.XLS) Produkt- Daten- bank GML –... AML –... –... –... –... BML –... KML –... AML –... –... –... –... GML –... XML

81 01/05/06vers11bp 81 Dokumente z. B.: R&I Rohr- und Instrumentierungsfließbild

82 01/05/06vers11bp 82 Dokumente z. B.: PLT-Planung Stellenblatt CAE - Systeme

83 01/05/06vers11bp 83 Dokumente z. B.: IH Instandhaltung

84 01/05/06vers11bp 84 Bedienfeld (Gliederung) EinleitungPROLIST ® NE 100 BeispielUmsetzungNutzen ReferenzenGlossarFAQs


Herunterladen ppt "01/05/06vers11bp 1 PROLIST ® – Projektgruppe Merkmalleisten Vorwärts zum integrierten elektronischen Workflow bei Business- und Engineeringprozessen Ein."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen