Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.kiwa-sh.de Rüdiger Waßmuth Theodor-Heuss Ring 56, 24113 Kiel Alter Kirchenweg 33, 22844 Norderstedt 1 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 Altwerden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.kiwa-sh.de Rüdiger Waßmuth Theodor-Heuss Ring 56, 24113 Kiel Alter Kirchenweg 33, 22844 Norderstedt 1 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 Altwerden."—  Präsentation transkript:

1 www.kiwa-sh.de Rüdiger Waßmuth Theodor-Heuss Ring 56, 24113 Kiel Alter Kirchenweg 33, 22844 Norderstedt 1 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 Altwerden und wohnen bleiben. Wie kluge Kommunalpolitik den demografischen Wandel gestaltet. Wohnen bleiben - Selbständig und gemeinschaftlich in Dorf und Stadt, Bredstedt 05.11.2012 Koordinationsstelle für innovative Wohn- und Pflegeformen im Alter

2 KIWA Förderung: Sozialministerium des Landes Schleswig- Holstein Träger: Forum Pflegegesellschaft SH mit der- zeitigen Organisationen + Landesverbänden Geschäftsführung: AWO Landesverband im Auftrag des Forums 2 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012

3 3

4 4 Demographische Entwicklung und Wohnbedarf Direkter Vergleich 2000 bis 2050 Die Deutsche Gesellschaft altert und schrumpft zugleich!

5 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 5

6 6

7 7 Wohnformen älterer Menschen Normale Wohnung93% Heim 4% traditionelle Altenwohnung 1% Betreutes Wohnen 2% Gemeinschaftliches Wohnen 0,01% Ambulant betreute Wohngruppen 0,01% (Tab. Fortschreibung der Angaben im 2. Altenbericht der Bundesregierung die sich auf unterschiedliche neuere Datenquellen stützt: empirica-Datenbank zum betreuten Wohnen, Angaben des Forums gemeinschaftliches Wohnen; KDA + Bertelsmann Stiftung Erhebungen zu ambulant betreuten Wohngruppen)

8 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 8 Wohnbedürfnisse Älterer Selbstbestimmtheit Selbständigkeit Sicherheit Vertrautheit und Kontinuität Soziale Kontakte Anregungen

9 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 9

10 10

11 Merkmale der neuen Wohn-Pflege-Formen Das Wohnen steht im Vordergrund Normalität Kleinräumigkeit Überschaubarkeit Familienähnliches zusammenleben Dienstleister sind Gast in der eigenen Häuslichkeit der MieterInnen Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 11

12 Die drei Säulen der ambulant betreuten Hausgemeinschaft 1.Bereitstellung einer barrierefreien, individuell zu gestaltenden Mietwohnung und entsprechender Gemeinschaftsräume Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 12

13 Die drei Säulen der ambulant betreuten Hausgemeinschaft 2. Unterstützung bei der Gestaltung des Alltagslebens und Tagesstrukturierung durch AlltagsbegleiterInnen, - 24 Std. Präsenz, Nachbereitschaft, finanziert über SGB XII Leistungen; oder ergotherapeutische Angebote als SGB V Leistungen. Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 13

14 Die drei Säulen der ambulant betreuten Hausgemeinschaft 3. Vermittlung individuell notwendiger Pflegeleistungen SGB XI und SGB V Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 14

15 15 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 Innenstadt: Erste Hausgemeinschaft Jägersberg für Menschen mit Demenz, Ansprechpartner: Paritätische Pflege SH T

16 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 16 Für max. 12 MieterInnen in Appartments mit eigenem Sanitärbereich, Gemeinschaftsräume, Garten

17 Normalität in der Hausgemeinschaft Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 17

18 Eigene Häuslichkeit –Gemeinsamer Alltag

19 Gemeinsam Einkaufen Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 19

20 Alltag und Normalität in der Hausgemeinschaft 20 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012

21 ….nach der Arbeit Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 21

22 Aktuelle Situation in Schleswig-Holstein 41 ambulant betreute WG´s / HG´s davon 18 für 192 Menschen mit Demenz Weitere 19 WG´S / HG´s für Men-schen mit Demenz in Planung / Bau. Weitere 40 Wohn-Pflege Projekte in Planung Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 22

23 Wunsch Nr. 1: Solange wie möglich zu Hause bleiben. 23 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012

24 Was ist Quartiersentwicklung KDA 2011 Quartier = Stadtteil, Gemeinde, etc. deren Bürgerschaft durch eine gemeinsame Identität und eine soziale Interaktion gekennzeichnet ist. Wichtig: Längerer Verbleib zu Hause darf nicht mit Unterversorgung einhergehen. Gegen- wärtig ist eher vom Gegenteil auszugehen! Lt. KDA basiert eine erfolgreiche Quartiersent- wicklung basiert auf einem 6 stufigen Ziel- system Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 24

25 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 25

26 Ziel 1 Wertschätzendes gesellschaftliches Umfeld (KDA 2011) Um eine gemeinsame Verantwortlichkeit aller Bürgerinnen und Bürger füreinander im Quartier zu schaffen, ist es notwendig die gemeinsame Identität stärken und damit ein Wir-Gefühl erzeugen. Werte: Altsein enttabuisieren und realistische Altersbilder, bei denen ältere Menschen aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, etablieren. Enttabuisierung schließt alle Sachverhalte mit ein, die zur Ausgrenzung führen (z.B. Demenz). Entlastung für pflegende Angehörige. Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 26

27 Ziel 2: Tragende soziale Infrastruktur (KDA 2011) = Weiterentwicklungen von Sozialbeziehungen Nachbarschaftsarbeit Nachbarschaft = fußläufig erreichbares Wohnumfeld Quartier = ggf. mehrere Nachbarschaften Zielt darauf, Kontakt- und Begegnungsmöglichkeit zu schaffen, Entwicklung sozialer Netzwerke, Basis für nachbarschaftliche Unterstützung und Hilfe möglich, z.B. Erledigung von Einkäufen und Blumen gießen. Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 27

28 Ziel 3: Generationengerechte räumliche Infrastruktur KDA 2011 Physische Infrastruktur, die Selbstständigkeit und soziale Kontakte ermöglicht: barrierefreie und sichere öffentliche Räume und Gebäude Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten (z.B. Grünflächen, Sitzbänke, generationsübergreifende Spielplätze) Begegnungsräume (z.B. Bürgertreffpunkte oder -cafés) Einkaufsmöglichkeiten (z.B. Kiosk, Genossenschaftsladen) mobilitätsfördernde Verkehrsinfrastruktur Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 28

29 Ziel 4: Bedarfsgerechte Wohnangebote (KDA 2011) Normale Wohnungen müssen so gestaltet werden, dass Menschen mit Mobilitäts-, Sinnes- oder Orientierungseinschränkungen diese möglichst lange nutzen können. Eine repräsentative Befragung des KDA (2009) hat den besonderen Handlungsbedarf aufgezeigt: Nur fünf Prozent aller Haushalte, in denen Senioren leben, sind barrierefrei bzw. barrierearm. Wohnungen durch Technikeinsatz (z. B. Ambient Assisted Living) länger bewohnbar machen. Spezielle Wohnformen, beispielsweise für Menschen mit Demenz. Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 29

30 Ziel 5: Bedarfsgerechte Dienstleistungen + Angebote (KDA 2011) Benötigte hauptamtliche und ehrenamtliche Dienstleistungen und Angebote = Betreuung und Pflege, Soziales, Kultur, haushaltsnahe Dienstleistungen, Mobilitätsangebote, z.B. Fahrdienste. Hilfemix Erbringung kann für einen Kunden nur dann optimal ablaufen, wenn die Leistungen miteinander koordiniert und abgestimmt werden. Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 30

31 Ziel 6: Wohnortnahe Beratung und Begleitung (KDA 2011) Anlaufstelle, die informiert, berät und unterstützt Klärung von Fragen zum präventiven Verhalten bis hin zur Organisation und Steuerung eines Hilfemixes Für Beratung und Begleitung wird lokales Wissen benötigt, das bedeutet, die Situation vor Ort muss bekannt sein: -> Wie lebt der Klient? -> Ist das Treppenhaus barrierearm? -> Wie ist das nächste Umfeld? Kann man spazieren gehen? -> Gibt es Unterstützung durch engagierte Einzelpersonen, Nachbarn? -> Welche kulturellen Angebote gibt es?, etc. Lokales Wissen kann nur begrenzt katalogisiert werden Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 31

32 Bsp. Wohnungsunternehmen (KDA 2011) Im Rahmen von quartiersbezogenen Wohnpro- jekten wird Wohnraum vermietet. Gleichzeitig werden für die eigenen MieterInnen Kontaktmöglichkeiten geschaffen, indem z.B. Räum- lichkeiten für Treffpunkte (Ziel 3) zur Verfügung gestellt werden. Durch QuartiersmanagerInnen bzw. Gemeinwesen- arbeiterInnen wird die Mieterschaft betreut, um an den Sozialbeziehungen (Ziel 2) oder den Werten (Ziel 1) im eigenen Wohnkomplex zu arbeiten. Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 32

33 Bsp. Stationäre Anbieter (KDA 2011) Ich gehe ins Quartier, das Quartier kommt zu mir. Auf Basis einer systematischen Analyse werden insbesondere Angebote im eigenen Haus oder im Quartier etabliert bzw. im Quartier unterstützt. Diese Angebote werden von den Bewohnern des Quartiers benötigt und können von diesen genutzt werden. Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 33

34 Bsp. Ambulanter Pflegedienst (KDA 2011) Ein ambulanter Pflegedienst kann den kompletten Hilfemix für einen längeren Verbleib zu Hause organisieren bzw. steuern (auch bekannt als Betreutes Wohnen zu Hause). Ziel sollte es sein den eigenen Kunden möglichst ein Angebot zu allen Zielen zu unterbreiten Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 34

35 Quartiersprojekte in SH 4 Sozialraumorientierter Versorgungsansatz durch Wohnungswirtschaft Kreis Schleswig-Flensburg, Gem. Husby 2.270 EW privates Investment Kooperationspartner Sozialstation Gemeinde mit guter Nahversorgung (Grundversorgung) In Planung: amb. betreute HG Demenz 12 WE, 23 WE Service kompatible Wohnungen Wohnen mit Service 2-3 Plätze Verhinderungspflege / Krankenwohnung 24 Std. Quartierspräsenz Tagesbetreuung Nachbarschaftscafe, Mittagstisch, Büro + Verwaltung - Bürgerschaftliches Engagement Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 35

36 Quartiersprojekte in SH 5 Sozialraumorientierter Versorgungsansatz durch soziale Leistungserbringer Kreis Nordfriesland, Gem. Ladelund 1.345 EW DRK Sozialstation Karrharde-Leck Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 36

37 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 37 Kluge Kommunalpolitik baut bereits jetzt darauf, sich für den demografischen Wandel und vermehrte Wünsche der älteren Einwohner nach wohnortnaher Betreuung zu rüsten. Beim Aufbau von ambulant betreuten Wohn- Pflegeformen und / oder Quartierskonzepten unterstützt Sie gerne die von der Landesregierung eingerichtete und geförderte Koordinationsstelle für innovative Wohn-und Pflegeformen im Alter, kurz KIWA. Für Anfragen steht ihnen Rüdiger Waßmuth unter 0151 - 10 59 10 63 56 telefonisch zur Verfügung, postalisch erreichen Sie KIWA im Walkerdamm 17, 24103 Kiel oder per E-Mail: post@kiwa-sh.de.

38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 38


Herunterladen ppt "Www.kiwa-sh.de Rüdiger Waßmuth Theodor-Heuss Ring 56, 24113 Kiel Alter Kirchenweg 33, 22844 Norderstedt 1 Aktivregion Nordfriesland Nord 05. 11. 2012 Altwerden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen