Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

FÖRDERUNG AN FACHHOCHSCHULEN – NEULAND FÜR FÖRDERSTIFTUNGEN Thomas Bachofner Generalsekretär der Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz SwissFoundations.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "FÖRDERUNG AN FACHHOCHSCHULEN – NEULAND FÜR FÖRDERSTIFTUNGEN Thomas Bachofner Generalsekretär der Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz SwissFoundations."—  Präsentation transkript:

1 FÖRDERUNG AN FACHHOCHSCHULEN – NEULAND FÜR FÖRDERSTIFTUNGEN Thomas Bachofner Generalsekretär der Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz SwissFoundations Themengespräch 21. Juni 2011, Bern

2 THE GLOBAL COMPETETIVENESS REPORT FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL 2 Source: 2010 World Economic Forum ( * ) = RANK

3 DIE SCHWEIZ IM INNOVATIONSWETTBEWERB FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL 3 Dotted lines show EU27 performance SE DK GR IE BE TR FI SWITZERLAND DE UK NL FR IS AT LU ES HR LT HU MT SI EE CZ CY SK PT BG PL RO LV IT Moderate innovators Innovation leaders Modest innovators Innovation followers Innovation Union Scoreboard 2010 US JP NO

4 HOLOGRAMME BRINGEN TEXTILIEN ZUM FUNKELN 4 FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL Die Hochschule Luzern hat in einem KTI-Projekt zusammen mit Partnern aus Wissen- schaft und Industrie ein Verfahren zur Herstellung von Textilien entwickelt, die dank eingeprägten 2D-Holo- grammen je nach Lichteinfall besonders hell und farbig leuchten.

5 DIE SCHWEIZER FACHHOCHSCHULEN HES de Suisse occidentale Berner Fachhoch- schule SUPSI SUPSI Scuola universitaria professionale della Svizzera Italiana Fachhochschule Ostschweiz Hochschule Luzern Fachhochschule Nordwestschweiz Zürcher Fachhoch- schule Kalaidos Fachhochschule * FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL 5 HES les Roches-Gruyère * * Private Fachhochschulen

6 WISSENSCHAFTSBASIERTE PRAXISORIENTIERUNG – PRAXISORIENTIERTE WISSENSCHAFT Die Fachhochschulen befähigen ihre Studierenden, sich nach einem erfolgreichen Studium in ihren Disziplinen und Professionen auf dem Arbeitsmarkt zu behaupten und weiter zu entwickeln. Als hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen sie in Unternehmen und Institutionen zur Erhaltung und zum Ausbau der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit bei. 6 FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL

7 Ausbildung / Lehre Anwendungsorientierte Forschung Weiterbildung Dienstleistungen SWISS UNIVERSITIES OF APPLIED SCIENCES ı FORSCHUNGS- UND HOCHSCHULLANDSCHAFT SCHWEIZ ı 12. APRIL VIERFACHER LEISTUNGSAUFTRAG

8 Technik, Informatik, Architektur, Bau, Planung Chemie, Life Sciences, Agronomie Wirtschaft, Dienstleistungen, angewandte Linguistik Gesundheit, Soziale Arbeit, angewandte Psychologie Design, Musik, Theater, Bildende Kunst, Tanz Lehrkräfteausbildung, Sport SWISS UNIVERSITIES OF APPLIED SCIENCES ı FORSCHUNGS- UND HOCHSCHULLANDSCHAFT SCHWEIZ ı 12. APRIL STUDIENANGEBOTE IN SECHS DISZIPLINENGRUPPEN

9 DIE FACHHOCHSCHULEN IM BOLOGNA-PROZESS Die europäischen Bildungsminister/innen unterzeichneten1999 die Erklärung von Bologna. Damit wurde der Umbau der europäischen Hochschulen ausgelöst. Die schweizerischen FH haben die Reform auf den Stufen Bachelor und Master weitestgehend umgesetzt. Praktisch alle FH-Studierenden studieren heute in der neuen Bildungsarchitektur. Fazit: Das Angebot der FH ist für die Studierenden attraktiv, qualitativ gut und es entspricht internationalen Standards. 9 FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL

10 ÜBRIGENS … Seit 1874 werden in der Schweiz Ingenieure in einem 3-jährigen Studiengang ausgebildet. Der Marktanteil der FH in den klassischen Disziplinen beträgt zwischen 65% und 75%. Die Pioniere: 1874 Technikum Winterthur 1890 Technikum Biel 1892 Technikum Burgdorf FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL 10

11 Theoretischer Erkenntnisgewinn Antrieb: Neugierde Erarbeiten von Grundlagenwissen, Wissen über Phänomene Praxis / Anwendung Antrieb: Valorisierung Umsetzung von Erkenntnissen in Produkte, Prozesse, Dienstleistungen FACHHOCHSCHULEN CHALLENGES AND THREATS ı ECONOMIESUISSE KOMMISSION FÜR BILDUNG UND FORSCHUNG ı POSITIONIERUNG VON FACHHOCHSCHULEN UND UNIVERSITÄREN HOCHSCHULEN Der Markt definiert die Qualifikationsprofile für Arbeitsmarkt- und Professionsfähigkeit. Unterschiedliche Qualifikationsprofile zu erreichen, setzt unterschiedliche Investitionen an Ressourcen voraus: Zeit, Geld, Infrastruktur ( Kreisgrösse). Die konkreten Stellenprofile für Ökonomen, Juristen, Mediziner, Ingenieure … Natur-, Sozial- oder Geisteswissenschaftler … Künstler … verlangen nach FH- oder nach Uni-Ausbildung. UH FH UH FH Markt

12 ERFOLGSGESCHICHTE FACHHOCHSCHULEN WACHSTUM DER STUDIERENDENZAHLEN FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL Bundesamt für Statistik 12 geschätzt

13 STUDIERENDE AN SCHWEIZER HOCHSCHULEN 2010 FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL Quelle: BFS 13

14 STUDIERENDENEINTRITTE AN SCHWEIZER HOCHSCHULEN 2010 FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL Quelle: BFS 14 Eintritte Unis19060 Eintritte FH*18945 * einschliesslich andere PH 2901

15 STUDIERENDENEINTRITTE FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL Quelle: BFS 15

16 STUDIERENDE NACH FACHBEREICHEN FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL 2010: Studierende 16 Einschliesslich Lehrkräfteausbildung Quelle: BFS

17 KOSTEN DER FACHHOCHSCHULEN 2009 FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL 2635 Millionen Franken Quelle: BFS 17

18 FINANZIERUNG DER KOSTEN DER FACHHOCHSCHULEN 2009 FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL 2304 Millionen Franken Quelle: BFS 18

19 FINANZIERUNG DER KOSTEN DER F&E DER FACHHOCHSCHULEN 2009 FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL 385 Millionen Franken Quelle: BFS 19

20 KTI – IN DER SCHWEIZ DIE WICHTIGSTE INSTITUTION ZUR FÖRDERUNG DER ANWENDUNGSORIENTIERTEN FORSCHUNG Als Förderagentur für Innovation des Bundes unterstützt die Kommission für Technologie und Innovation KTI die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung (aF&E) die Promotion des Unternehmertums und den Aufbau von Jungunternehmen Mit thematischen und regionalen Netzwerken und Plattformen hilft sie, den Wissens- und Technologietransfer (WTT) zu optimieren. Der KTI hat ein Jahresbudget von rund 120 Mio. Franken 20 FÖRDERUNG AN FACHHOCHSCHULEN – NEULAND FÜR FÖRDERSTIFTUNGEN ı SWISSFOUNDATIONS ı ı BERN

21 SNF – IN DER SCHWEIZ DIE WICHTIGSTE INSTITUTION ZUR FÖRDERUNG DER WISSENSCHAFTLICHEN FORSCHUNGZ Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) unterstützt jährlich rund 7200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Im Auftrag des Bundes fördert der SNF die Grundlagenforschung in allen wissenschaftlichen Disziplinen. In verschiedenen Bereichen investiert er auch in die praxisorientierte Forschung. Im Zentrum steht die wissenschaftliche Begutachtung der eingereichten Projekte. Die Besten unter ihnen werden vom SNF mit insgesamt rund 700 Mio. Franken jährlich unterstützt. 21 FÖRDERUNG AN FACHHOCHSCHULEN – NEULAND FÜR FÖRDERSTIFTUNGEN ı SWISSFOUNDATIONS ı ı BERN

22 KTI 2010: BEWILLIGTE PROJEKTE NACH FORSCHUNGSSTÄTTEN FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL total 319 Projekte Quelle: Kommission für Technologie und Innovation KTI 22

23 KTI 2010: BUNDESBEITRÄGE AN DIE FORSCHUNGSSTÄTTEN FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL total 108,2 Mio. Franken Quelle: Kommission für Technologie und Innovation KTI 23

24 SNF 2010: ZUSPRACHEN NACH INSTITUTIONEN FACHHOCHSCHULEN FACTS, FIGURES, HERAUSFORDERUNGEN ı SWISSMEM - FORSCHUNG ı ı HSR RAPPERSWIL total 806,8 Mio. Franken (einschliesslich Overhead) Quelle: Schweizerischer Nationalfonds, SNF 24

25 STIFTUNGEN UND FACHHOCHSCHULEN: POTENZIALE FÜR WIN-WIN-PARTNERSCHAFTEN Etablierte Förderinstrumente wie KTI und SNF decken vorwiegend die klassische Forschungsförderung ab Innovationsförderung im wirtschaftlichen Kontext, Wissenschaftsförderung. Gesellschaftliche Innovationen haben (noch) weniger Supporter An den Fachhochschulen bleiben Potenziale unausgeschöpft Z. B. Exzellenz in der Sozialen Arbeit, Z. B. Exzellenz in der Kreativwirtschaft, Z. B. Exzellenz in den Künsten. 25 FÖRDERUNG AN FACHHOCHSCHULEN – NEULAND FÜR FÖRDERSTIFTUNGEN ı SWISSFOUNDATIONS ı ı BERN

26 BREF – EINE INITIATIVE DER GEBERT RÜF STIFTUNG SWISS UNIVERSITIES OF APPLIED SCIENCES ı TITEL DER PRÄSENTATION ı DATUM 26 BREF finanziert Projekte, die für die Entwicklung der Fachhochschulen in ihrer Brückenfunktion zur Wirtschaft beispielhaft sind und zu neuen Kooperationen führen.


Herunterladen ppt "FÖRDERUNG AN FACHHOCHSCHULEN – NEULAND FÜR FÖRDERSTIFTUNGEN Thomas Bachofner Generalsekretär der Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz SwissFoundations."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen