Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Intro G. Schöffmann 2004 Besiedlung Sagen Könige Resultate.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Intro G. Schöffmann 2004 Besiedlung Sagen Könige Resultate."—  Präsentation transkript:

1 Intro G. Schöffmann 2004 Besiedlung Sagen Könige Resultate

2 Spätbronzezeit Spätbronzezeit in Europa ab 1300 Lausitzer- Kultur Illyrer Hethiter- Reich Assyrer- Reich Ägypten Dorer Achaier Kupferabbau Zinnabbau Urnenfelder - Kultur Seevölkersturm ~ 1200 v. Chr. Grabbeigaben aus Blaubeuren (D). Neben einer Aschenurne, Pfeilspitzen und Gürtelbeschlag ein rituell zerstörtes Bronzeschwert mit Eiseneinlagen

3 EinwanderungUrnenfelder-Kultur Einwanderung vor 1000 v. Chr. illanova-Kultur vorher? "mediterranes Substrat" (z. B. Protovillanova-Kultur) Urnenfelder-Leute Einwanderung der indogermanischen Urnenfelder-Leute in mehreren Schüben Illyrer Besiedlung durch Illyrer unsicher Etrusker : Einwanderer oder Autochthone, hervorgegangen aus Protovillanova-Kultur ?

4 Sprachgruppen Venetisch Oskisch Umbrisch Volskisch Sabellisch Pälignisch Oskisch- Umbrische Gruppe Latinisch Faliskisch Latino- faliskische Gruppe Messapisch PikenischLepontisch Ligurisch SikulischElymisch Sprachgruppen Rätisch Etruskisch Karthagische Kolonien ab 8. Jhdt. Griechische Kolonien ab 8. Jhdt. Keltische Einwanderung ab 6.Jhdt.

5 Regionen Landschaften Transpadana Venetia Histria Liguria Illyricum (Dalmatia) Aemilia Etruria (Tuscia) Umbria Sabini Picenum Samnium Apulia Calabria Lucania Bruttii Italia Campania Latium Sicilia

6 Ethnien Transpadana Venetia Histria Liguria Illyricum (Dalmatia) Aemilia Etruria (Tuscia) Umbria Sabini Picenum Samnium Apulia Calabria Lucania Bruttii Italia Campania Latium Sicilia Ethnien Pikenter Umbrer Sabiner + Aequer u. Marser SamnitenVolsker Aurunker JapygerMessapier Veneter OskerBruttier SikulerElymer GriechenKarthager EtruskerLigurer Latiner Kelten + Rhäter ? Magna Graecia Karthago Etrusker

7 Besiedl.Latium Besiedlung Latiums früheste Siedlungsspuren (Grabanlagen, Wälle, Einzelfunde, Pfostenlöcher) an den Abhängen der Albaner Berge und in Rom aus dem 10. Jhdt. ab dem 8. Jhdt. feste Siedlungen an Furten, auf sicheren Anhöhen und Terrassen vorgeschichtliche Fernhandelsrouten Etrusker

8 Besiedl.Rom1 1 km Quirinal Viminal Esquilin Caelius Aventin Palatin Kapitol Cispius Oppius Velia Arx Über- schwemm- ungsgebiet Velabro Besiedlung Roms Gegebenheiten 7 Haupthügel (~50 m) mit Nebenkuppen Überschwemmungs- gebiet "Marsfeld" Sumpf und "Velabro" vorgeschichtliche Fernhandelsrouten Furt über den Tiber Tiber bis hierher schiffbar N genügend Wasser und Weideland ursprungl. Fluss bett

9 Besiedl.Rom2 1 km Besiedlung Roms - erste Spuren N Urnen 10. Jhdt. v. Chr. Urnen Jhdt. Erdbestattung Jhdt. Gebäudereste 10. Jhdt. Gebäudereste 9.-7.Jhdt. Hausurne, ~ 850 v. Chr., Castel Gandolfo Pfostenlöcher von Hütten am Palatin, 10./9.Jhdt.v. Chr. Rekonstruktion erste Spuren am Palatin im 10. Jhdt. Siedlungskontinuität Bevölkerungswachstum Ausweitung der Siedlung Wechsel der Bestattungsart ?

10 Besiedl.Rom3 1 km Besiedlung Roms - Stadtwerdung N Trockenlegung durch Cloaca maxima Anlage von befestigten Straßen und Plätzen Via sacra Velabrum Voraussetzungen ? 6. Jhdt. v. Chr. Comitium Forum Bau von Befestigungs- anlagen (Erdwälle) urbs quadrata S[a]eptimontium Territorium, genügend personelle und materielle Ressourcen, Arbeitsteilung und Organisation: erste öffentliche Ge- bäude: Tempel, Regia, Comitium Staatlichkeit

11 Sagen1 Gründer " Sieben, fünf, drei: Rom schlüpft aus dem Ei! " Modell des alten Roms. Museo della Civiltà Romana Rom-Sagen: Gründer Rhomos, Bruder des Rhomylos Rhomos, Sohn des Odysseus und der Kirke Rhomylos, Sohn einer Trojanerin Rhome, Rhomylos und Rhomos Rhomos, Sohn des Rhomylos und Enkel des Aeneas etrusk. Sippenname: "Rumelna" röm. Sippenname (5.Jhdt.): "Romulii" röm. Tribus "Romilia" (bei Veji) griechische Autoren

12 Sagen2 Aen-Romulus Aeneas – Romulus – Link Aeneas flüchtet mit den Seinen aus Troja und landet nach langen Irrfahrten an der Küste Latiums. Nach Kämpfen gewinnt er das Land und Lavinia, die Tochter des Königs Latinus, und gründet Lavinium oder Alba Longa oder gleich Rom... Aeneas flüchtet mit Anchises und Askanios aus Troja. Att.sf. Vase aus Vulci (Etrurien), v. Chr., Louvre. Aphrodite Venus Stesichoros von Himera (6. Jhdt.) u. andere west- griechische Autoren Askanios, nun "Iulus" genannt, besiegt die Etrusker und gründet Alba Longa. Sein Sohn Silvius und dessen 12 Nachfolger herrschen über Latium. Amulius stößt seinen Bruder Numitor vom Thron und macht dessen Tochter Rea Silvia zur Vestalin. Diese wird von Mars schwanger und gebiert Romulus und Remus. Fabius Pictor, Ende 3. Jhdt.

13 Sagen3 literatuhist. Aeneas – Romulus – Link Stesichoros von Himera (6. Jhdt.) u. a. Fabius Pictor, Ende 3. Jhdt. v. Chr. Gräzisierung Italiens Rückführung italischer Städte auf Gründung durch griechische Heroen Legitimation des röm. Anspruchs auf Italien (Mitwirkung von Gottheiten!) zeitlicher Lückenschluss zwischen Fall Trojas (~ 1200 v. Chr.) und angenommenem Gründungsakt durch Romulus (8.Jhdt. v. Chr.) Gräzisierung des eigenen Geschichtsbildes!

14 Sagen4 Wölfin Wölfin "Kapitolinische Wölfin". Etruskische Bronzeplastik v. Chr., Ergänzung der Zwillinge im 15. Jhdt. n. Chr. Konservatorenpalast Rom typische Aussetzungs- und Rettungssage (Miletos von Milet) Wolf - Totemtier der Lukaner und Hirpier Im 6. Jhdt. in etruskischer Plastik erste Darstellung der Wölfin mit Zwillingen 1.H.4.Jhdt. v. Chr. in Rom erst 3. Jhdt.v. Chr. Silberdidrachme, geprägt von C. Fabius Pictor 269 v. Chr.

15 Remus am Aventin, Romulus am Palatin Sagen5 Auspicium Auspicium ROMREM Templum: genau abgegrenzter Beobachtungsraum "REMA", klingt doch gut? No 01 No 02 No 03 No 04 No 05 No 06 No 07 No 08 No 09 No 010 No 011 No 012 "ROMA" klingt noch besser !

16 Sagen6 Auspicium Auspicium avis + spicere Beobachtung von Naturphänomenen und deren Interpretation als "Willen der Götter" Haruspicium haru (Leber) + spicere Interpretation von Eingeweiden als "Willen der Götter" Bronzemodell einer Schafsleber zu Lehrzwecken. Piacenza Augur von Fano, Anfang 5. Jhdt. v. Chr. Florenz Caesar mit Lituus. Denar 45 v. Chr. "etrusca disciplina"

17 "... und Romulus zog mit einem ehernen Pflug die Grenze der neuen Stadt" Sagen7 Pomerium Votivpflug aus Bronze. Florenz Pomerium etruskisches Ritual zum magischen Schutz von Grenzen nicht vor dem 6. Jhdt. belegt. post moerium = murum Lupercal – Umlauf~ Pomerium ~ urbs quadrata

18 Sagen8Datum von verschiedenen Autoren angegebene Gründungsdaten v. Chr. Varro Reatinus 1.Jhdt.v.Chr. Antiquitates rerum humanarum et divinarum Konsulen Könige I. anno a.u.c. XXXVIII. L. IVNIVS BRVTVS L. TARQVINIVS COLLATINVS L. IVNIVS BRVTVS L. TARQVINIVS COLLATINVS P. VALERIVS POPLICOLA T. LVCRETIVS TRIPICITINVS P. VALERIVS POPLICOLA T. LVCRETIVS TRIPICITINVS ROMVLVS NVMA POMPILIVS TVLLIVS HOSTILIVS ANCVS MARCIVS L. TARQVINIVS PRISCVS SERVIVS TVLLIVS L. TARQVINIVS SVPERBVS 509 ABER: Könige sind fiktiv Konsul- listen sind gefälscht LXII. CXII. CXXXVII. CLXXV. CCXIX. CCXLIII. CCXLIV. CCXLV.

19 König1Romulus Rom und seine 7 Könige... ROMVLVS sicher kein punktueller Gründungsakt schon gar nicht nach etruskischem Vorbild Siedlungsspuren 10. Jhdt. v. Chr. Brudermord Romulus habe aus Reue einen Doppelthron errichtet: Legitimation späterer Verhältnisse (Kollegialität) durch Projektion in eine mythische Vergangenheit Asylum: Senke zw. Kapitol und Arx. Raub: Erklärung der Multiethnizität bzw. der Mitregentschaft des Sabinerkönig Titus Tatius vor dem 4. Jhdt. v. Chr. keine freistehenden Mauern, sondern nur Wälle erster archaischer Tempel v. Chr. 3 Kurien mit je 10 gentes, deren patres den Senat bilden: trotz des behaupteten Bevölkerungsdefizites? mythische Legitimation späterer Verhältnisse Phalanx-Ordnung mit Hopliten (Eisen!) und Leichtbewaffneten nach etrusk.-griech. Vorbild frühestens im 6. Jhdt. Territorium von Rom bis ~ 500 v. Chr. auf unmittelbare Umgebung beschränkt mythische Legitimation des römischen Herrschaftsanspruches Wort griech. "thríambos"; Ritual etruskisch "etrusca disciplina", s.o. Arvalbruderschaft: Kult der Dea Dia, agrarische Fruchtbarkeit, Mars als Schützer der Grenzen: entstanden in einer archaischen Bauerngesellschaft Salier: Waffentanz zu Ehren des Mars (in Form eines Schildes) als Schützer vor der Pest: Fetisch- Vorstellung vor dem 8. Jhdt. Luperker: Reinigungs- und Fruchtbarkeitsritual: vor Verwendung von Wein (Ende 7. Jhdt.) Fasces mit Eisenbeilen als Machtsymbol etruskischer Stadtkönige Quirinus: altrömischer, vielleicht urspr. Gott der sabinischen Stadt Cures Kult am Quirinal offizielle Staatsbezeichnung "senatus populusque Romanus Quiritum" QVIRINVS Eponym Kulturheros 753 Brudermord u.Gründung Bevölkerungspolitik: Asyl Raub der Sabinerinnen Mauerbau Tempel für Jupiter Tribus-Einteilung u. Heeresordnung Eroberung von Caenina u. a. etruskische Rituale: Triumph Augurium Sakral-Bruderschaften Liktoren 715 Apotheose Quirinus

20 König2Numa NVMA POMPILIVS 715 aus sabinischem Cures Ihm wird zugeschrieben: Recht und sittliche Ordnung Kalender und Schrift Erweiterung der Mauer Errichtung von Altären und Tempeln Einführung von Zeremonien und Priesterämtern: Vestalinnen Flamines Pontifices lässt sich von Quellnymphe Egeria beraten... Kulturheros Kritik wie bei Romulus: Legitimation späterer Verhältnisse durch Verlegung in eine mythische Urzeit Pontifex: pons+ facere "pons" ursprüngl. nicht "Brücke", sondern "Pfad": frühe Abspaltung des Priesteramtes vom Königtum, vielleicht schon in der Einwanderungszeit

21 König3Hostilius TVLLVS HOSTILIVS wird 673 gewählt Enkel eines Hostus Hostilius Ihm wird zugeschrieben: Saturnalien Eroberung Alba Longas Umsiedlung der Albaner auf den Caelius Bau der Curia Hostilia und des Comitiums Provocatio ad populum wird wegen Zauberei von einem jovialen Blitz erschlagen... Wahlkönigtum ist durchaus plausibel Hostilius = Patronymikon (vgl. "Johanson", die "Atriden" = Nachkommen des Atreus) Übergang von Patronymikon zu Gentilnomensystem nach 650 v. Chr. Roms Territorium ~ 500 auf das unmittelbare Stadtgebiet beschränkt mythische Legitimation der späteren Herrschaft über Latium Berufungsrecht vor der Volksversammlung ein Erfolg des Stände- kampfes, nicht vor 300 Denar 110/109

22 König4Ancus Marcius ANCVS MARCIVS wird 641 gewählt soll - nach dem frevlerischen Hostilius – religiöse Bräuche erneuert haben Sieg über die Latiner und Sabiner sowie deren Ansiedlung in Rom Bau des Pons sublicius Anlage der Kolonie Ostia an der Tibermündung schon Gentilnomen Ahnherr der gens Marcia, die sich mit dem Cognomen "Rex" schmückt (ab 171 v. Chr.) erste Holzbrücke an der Furt, Datierung unmöglich Gründung von Ostia erst im 4. Jhdt. v. Chr.

23 König5 L TarquPrisc LVCIVS TARQVINIVS PRISCVS kommt als "Lucumo" mit seiner Gattin Tanaquil aus Tarquinia nach Rom, romanisiert seinen Namen "macht sich beim Volk beliebt" wird 614 mit Zustimmung des Senates Nachfolger von Ancus Marcius... und baut und erobert und baut wird 578 in einer Palastrevolution von den Söhnen des Ancus Marcius getötet Lucumo = etrusk. "König" Tanaquil = etrusk. Frauenname Tanachvil Romanisierung durch Herkunftsbezeichnung (Tarquinius) bzw. durch phonetisch ähnliche römische Namen (Lucius) ist häufig belegt Priscus = "der Alte": sekundäres Cognomen zur Unterscheidung von Tarquinius Superbus triviale Aussage, die historisch überflüssig ist: "das Volk" hat keine Mitwirkungsrechte... Senat als die Versammlung der patrizischen Sippenoberhäupter ist das eigentliche Machtzentrum – auch schon in der Königszeit Dramatisierung der Geschichte: spätere römische Autoren zeichneten die Geschichte der letzten Könige in immer düstereren Farben Vorwurf der Dynastie- bildung? wachsender Einfluss der Etrusker auf Latium ist historisch verifizierbar!

24 König6 Servius Tullius SERVIVS TVLLIVS Herkunftsvarianten: (a)Sohn von König Tullus von Corniculum und Ocrisia, die mit ihrem Sohn als Kriegs- gefangene des Tarquinius nach Rom kommt, wo er von Tanaquil adoptiert wird. (b)Sohn der Kriegsgefangenen Ocrisia, die vom Herdfeuer- geist der Tarquinier geschwängert wird. mühsamer Erklärungsversuch des tradierten Namens: Tullius als Patronymikon, Servius servus hoppala! übernatürliche Herkunft von berühmten Personen wird häufig erzählt... (c) ein Etrusker Mastarna, Vasall des Caelius Vibenna aus Vulci, übernimmt dessen Heer und erobert Rom Im Grab der etrusk. Familie Saties von Vulci (~ 330 v. Chr.) werden ein Mastarna und ein Caile Vipina als Verbündete dargestellt. "etruskische" Version – im 1. Jhdt. n. Chr. in Rom noch bekannt

25 König6a Servius Tullius SERVIVS TVLLIVS Ihm wird zugeschrieben: Erweiterung der romulischen Tribuseinteilung timokratische Zenturiatsverfassung Bau eines Tempels für Fortuna und Diana Erweiterung der Stadtmauer wird 534 von seiner Tochter Tullia und Schwiegersohn Tarquinius Superbus ermordet Zeitstellung völlig unklar wohl noch nicht in Königszeit archäologisch nicht nachweisbar Die so genannte "Servianische Mauer" wurde erst nach dem Galliersturm 379 v. Chr. erbaut.

26 König7 Tarqu Superbus LVCIVS TARQVINIUS SVPERBVS Einfluss der griechischen Anti- tyrranenliteratur des 5. und 4. Jhdts. v. Chr. Sammlung griechischer Orakelsprüche (14 B.) eigene Priester (XVviri) Legende über den Erwerb erst nach 200 entstanden Sohn / Enkel des Tarqu. Priscus mit allen typischen Zügen des Tyrannen gezeichnet Mord am Schwiegervater willkürliche Besteuerung Missachtung des Senates Vertragsbrüche gegenüber Latinern Expansion bis Terracina Erwerb der Sibyllinischen Bücher Bau des Jupitertempels 510/509 Vertreibung der Tarquinier Republik Luca Giordano: der Tod der Lucretia, ~ 1700 Sextus, der älteste Sohn des Königs, nötigt und vergewaltigt Lucretia, die Tochter eines Senators und Gattin eines anderen Lucretia begeht Selbstmord Putsch der Senatoren unter Führung von L. Iunius Brutus die Tarquinier müssen die Stadt verlassen die Senatoren wählen Oberbeamte

27 Wechsel 510 Denar 54 v. Chr., von M. Junius Brutus geprägt Was war mit der Vertreibung der Könige erreicht? Patrizier ökonomisch, kulturell und politisch entscheidende Gruppe in der Gesellschaft Senat eigentliches Machtzentrum Exekutivejährlich gewählte Oberbeamte, kontrolliert durch den Senat Freiheit ? Ja, aber nur für die Patrizier!

28 Regia Rex sacrorum Interrex Ende Könige ROMVLVS NVMA POMPILIVS TVLLIVS HOSTILIVS ANCVS MARCIVS L. TARQVINIVS PRISCVS SERVIVS TVLLIVS L. TARQVINIVS SVPERBVS mythische Könige etruskische Könige, deren Herkunft aus Tarquinia oder gar deren Namen nicht verifizierbar sind Was blieb "königlich" ? königliche Insignien toga praetexta Liktoren Rutenbündel sella curulis Eponym Kulturheros Kriegerkönig Regifugium

29 6.Jhdt. Gegenüberst Die archäologischen Relikte in Rom noch des 7. Jhdts. sind – im Vergleich mit der Umgebung – quantitativ und qualitativ ärmlich. Goldfibel aus Etrurien, 7. Jhdt. Votivdepot am Kapitol, Bronzeblech, 7. Jhdt. Silberteller aus einem Adelsgrab, Praeneste, 7.Jhdt., vermutl. Import aus Zypern RESULTATE

30 6.Jhdt. ökonom zunehmende Importe aus Etrurien und Griechenland Import von Wein und Oliven, später eigener Anbau deutlich erkennbare Bautätigkeit Ressourcen! Cloaca maxima Ausfluss in den Tiber (nach der Sanierung im 2. Jhdt.v. Chr.) Inneres: etrusk. Gewölbe Handwerker und Händler Substrukturen unter dem Lapis Niger: H Inschriftstein, AB Altar, J Stufen zum Comitium Urbanisierung Urbanisierung 6. Jhdt. v. Chr.

31 6.Jhdt. Regia zunehmende Importe aus Etrurien und Griechenland Import von Wein und Oliven, später eigener Anbau deutlich erkennbare Bautätigkeit Ressourcen! Handwerker und Händler deutlich erkennbares Königtum Bauphasen der Regia letztes Viertel 7. Jhdt. um 600 erstes Viertel 6. Jhdt. drittes Viertel 6. Jhdt. Kenntnis griechischer Mythen "Stiermensch", Terrakotta- Fries von der Regia, jonischer Stil. V I A S A C R A Urbanisierung Urbanisierung 6. Jhdt. v. Chr.

32 6.Jhdt. Adel zunehmende Importe aus Etrurien und Griechenland Import von Wein und Oliven, später eigener Anbau deutlich erkennbare Bautätigkeit Ressourcen! Handwerker und Händler deutlich erkennbares Königtum Kenntnis griechischer Mythen Weiheinschrift aus dem Tempel der Mater Matuta von Satricum (~ 510) Gentilprinzip Gefolgschafts- verbände unter Patriziern... stetére Publio Valerio sodales Marti dem Mars die Genossen für Publius Valerius (Publicola) seine zur Wiederholung Es weihten (dies) Urbanisierung Urbanisierung 6. Jhdt. v. Chr.

33 Curia Hostilia ? 6.Jhdt. Comitium zunehmende Importe aus Etrurien und Griechenland Import von Wein und Oliven, später eigener Anbau deutlich erkennbare Bautätigkeit Ressourcen! Handwerker und Händler deutlich erkennbares Königtum Kenntnis griechischer Mythen Gentilprinzip Gefolgschafts- verbände unter Patriziern Senat, Comitium und Hopliten Comitium Palatin Urbanisierung Urbanisierung 6. Jhdt. v. Chr. K a p i t o l Lapis niger Regia Via Sacra Vicus Tuscus Via Nova Vicus Iugarius 120 m

34 6.Jhdt. Religion Urbanisierung Urbanisierung 6. Jhdt. v. Chr. zunehmende Importe aus Etrurien und Griechenland Import von Wein und Oliven, später eigener Anbau deutlich erkennbare Bautätigkeit Ressourcen! Handwerker und Händler deutlich erkennbares Königtum Kenntnis griechischer Mythen Gentilprinzip Gefolgschafts- verbände unter Patriziern "offene" Staatsreligion Tempel für Jupiter Capitolinus (Rekonstr.), Ende 6. Jhdt. ab ~ 580 Tempel am Forum Boarium Votivlöwe aus Elfenbein mit etrusk. Inschrift, ~530 Athene und Herakles. Terrakotta-Giebelgruppe ~ 530 Senat, Comitium und Hopliten

35 6.Jhdt. Schrift Urbanisierung Urbanisierung 6. Jhdt. v. Chr. zunehmende Importe aus Etrurien und Griechenland Import von Wein und Oliven, später eigener Anbau deutlich erkennbare Bautätigkeit Ressourcen! Handwerker und Händler deutlich erkennbares Königtum Kenntnis griechischer Mythen Gentilprinzip Gefolgschafts- verbände unter Patriziern "offene" Staatsreligion Senat, Comitium und Hopliten Inschriftstein unter dem Lapis niger sacer esto: der sei den Göttern geweiht = Verfluchungsformel regi: dem König calator: Ausrufer fas... div.m: göttliches Recht iumenta: Opfer- oder Zugtiere qui hunc (locum violaverit manibus) sacer esto sordes... loca fas regi div.m quos calatorem... iumenta capiat ut iter per cui neque iusta licitatione Goldfibel aus Praeneste IOISAMUNDEKAHFEHFDEMSOINAM Manius me fecit Numerio Schrift MANIOS MED FHEFHAKED NUMASIOI

36 : Beginn der Expansion Ausblick ~ 500 v. Chr. Rom wehrt einen Restaurationsversuch der etruskischen Könige ab 499/6 Sieg Roms über den Latinerbund am Lacus Regillus ~ 493 "foedus Cassianum" zwischen Rom und den Latinerstädten: ~ 508 Vertrag zwischen Karthago und Rom: gegenseitiger Freundschafts- und Beistandspakt gemeinsame Kriegsführung Freizügigkeit aller Latiner u. Römer (ius commercii – conubii – migrandi) Einflusssphären Rom beansprucht Hegemonie über Latinerstädte

37 Ende

38 Lucretia Anm Tarquinii Tarquinier Lucumo Lucius TARQUINIUS Priscus Lucumo Lucius TARQUINIUS Priscus Tanaquil Spurius Lucretius Tarquinia SERVIUS TULLIUS SERVIUS TULLIUS Marcus Junius Brutus L. TARQUINIUS Superbus L. TARQUINIUS Superbus Tullia Lucius Junius BRUTUS Arruns Sextus Titus Tarquinia Demaratos von Korinth Arruns Lucius Tarquinius Collatinus Arruns

39 Anm. Indogerm Indogermanischer Sprachenbaum

40 Anm. Schrift südetrusk. westgriech. arch.-latein. klass.-latein. Inschrift unter dem Lapis Niger quoi hoi sakros es ed sorm ia. ias regei ic evam quos ri......m kalato- rem hai o iod iouxmen- ta kapia dotav... m ite ria m quoi ha- velod nequ odiovestod...


Herunterladen ppt "Intro G. Schöffmann 2004 Besiedlung Sagen Könige Resultate."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen