Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Weihnachten Lieder Traditionen Quiz. Lieder O Tannenbaum Stille Nacht, heilige Nacht Stille Nacht, heilige Nacht Kling, Glöckchen, klingelingelingKling,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Weihnachten Lieder Traditionen Quiz. Lieder O Tannenbaum Stille Nacht, heilige Nacht Stille Nacht, heilige Nacht Kling, Glöckchen, klingelingelingKling,"—  Präsentation transkript:

1 Weihnachten Lieder Traditionen Quiz

2 Lieder O Tannenbaum Stille Nacht, heilige Nacht Stille Nacht, heilige Nacht Kling, Glöckchen, klingelingelingKling, Glöckchen, klingelingeling Leise rieselt der SchneeLeise rieselt der Schnee

3 1. O Tannenbaum, o wie treu sind deine Blätter ! Du grünst nicht nur zur Sommerszeit, nein auch im Winter wenn es schneit O Tannenbaum, o wie treu sind deine Blätter ! 2. O Tannenbaum, o du kannst mir sehr gefallen ! Wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit ein Baum von dir mich hoch erfreut ! O Tannenbaum, o du kannst mir sehr gefallen ! 3. O Tannenbaum, o dein Kleid will mich was lehren: Die Hoffnung auf Beständigkeit gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit. O Tannenbaum, o dein Kleid will mich was lehren

4 1. Stille Nacht, heilige Nacht alles schläft, einsam wacht Nur das Traute hochheilige Paar, holder Knabe im lockigem Haar, Schlaf' in himmlischer Ruh' schlaf' in himmlischer Ruh'. 2. Stille Nacht, heilige Nacht Hirten erst kund gemacht! Durch der Engel Halleluja tönt es laut von ferne und nah: Christ der Retter ist da ! Christ der Retter ist da ! 3. Stille Nacht, heilige Nacht ! Gottes Sohn, o wie lacht Lieb' aus deinem göttlichen Mund, da uns schlägt die rettende Stund, Christ, in deiner Geburt ! Christ, in deiner Geburt !

5 1. Kling, Glöckchen, klingelingeling kling, Glöckchen kling. Lasst mich ein ihr Kinder, ist so kalt der Winter, Öffnet mir die Türen, lasst mich nicht erfrieren ! Kling, Glöckchen, klingelingeling kling, Glöckchen kling. 2. Kling, Glöckchen, klingelingeling kling, Glöckchen kling. Mädchen hört und Bübchen, macht mir auf das Stübchen ! Bring euch milde Gaben, sollt euch dran erlaben ! Kling, Glöckchen, klingelingeling kling, Glöckchen kling. 3. Kling, Glöckchen, klingelingeling kling, Glöckchen kling. Hell erglühn die Kerzen. öffnet eure Herzen ! Will drin wohnen fröhlich, frommes Kind, wie selig ! Kling, Glöckchen, klingelingeling kling, Glöckchen kling.

6 1. Leise rieselt der Schnee, Still und starr ruht der See, Weihnachtlich glänzet der Wald: Freue dich, Christkind kommt bald ! 2. In den Herzen wird's warm Still schweigt Kummer und Harm, Sorge des Lebens verhallt: Freue dich, Christkind kommt bald ! 3. Bald ist Heilige Nacht, Chor der Engel erwacht, Hört nur wie lieblich es schallt: Freue dich, Christkind kommt bald !

7 Advent und Weihnachten Adventskalender Adventskranz Nikolaus Tannenbaum Heilig Abend Weihnachtstag

8 Advent ist für viele Menschen die schönste Zeit im Jahr. Überall auf der Welt wird sie gefeiert, wenn auch viele Bräuche in Europa ihren Anfang genommen haben. Weihnachtszeit ist eine Zeit der Hoffnung. In dieser Zeit denkt ihr daran, daß Gott uns seine große Liebe gezeigt hat. So groß ist seine Liebe, daß sein einziger Sohn als kleines Kind in einem Stall zur Welt kam. Das war Gottes Geschenk an uns! Wir brauchen es nur anzunehmen. Und aus diesem Grund können wir Weihnachten feiern. Auch dann, wenn die äußeren Umstände nicht gut sind und wir eigentlich gar nicht feiern wollen. Jesus will jedem Hoffnung und Hilfe geben!

9 Viele Kinder haben auch einen Adventskalender. Für jeden der 24 Tage im Dezember bis zum Weihnachtstag findet man ein Stückchen Schokolade oder etwas anderes hinter kleinen Türen. Es gibt aber auch Adventskalender, die die Mütter oder größere Kinder selber machen und mit schönen Sachen, wie z. B. Nüssen, Obst, Schokolade und kleinem Spielzeug füllen. In alten Adventskalendern findet man noch hinter jedem Fenster eine biblische Verheißung, die auf den kommenden Christus hinweist.

10 In vielen Wohnungen findet man in diesen Wochen einen Adventskranz, aus grünen Tannenästen gebunden. Auf ihm stecken vier Kerzen. An jedem Sonntag im Advent wird eine neue Kerze angezündet. Wenn alle vier Kerzen brennen, dann ist es bald Weihnachten.

11 Am 6. Dezember feiert man in Deutschland den Nikolaustag, den Gedenktag für den Bischof Nikolaus von Myra, der im 4. Jahrhundert lebte und sich besonders um die Kinder gekümmert hat. Schon am Vorabend stellen die Mädchen und Jungen ihre Stiefel und Schuhe vor die Türe. Sie möchten, daß der Nikolaus sie mit Süßigkeiten und Obst füllt. Abends kommt dann auch manchmal der Nikolaus, angezogen mit einem weiten Mantel und einer Bischofsmütze, selber ins Haus, oder er geht durch die Stadt. Er hat immer eine Rute für die bösen Kinder bei sich und einen Sack voller kleiner Geschenke für die lieben Kinder. Meistens bekommt jeder etwas. Manchmal wird der Nikolaus auch von einem Helfer begleitet, dem Knecht Ruprecht. Erst im vorigen Jahrhundert kam die Tradition vom "Weihnachtsmann" auf, der die Weihnachtsgeschenke bringt. Dieser kommt ursprünglich aus Amerika, wo er "Santa Claus" genannt wird. In vielen Gegenden Deutschlands, besonders im Süden, werden die Geschenke an Weihnachten aber vom "Christkind" gebracht.

12 In Dortmund wird jedes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt der größte Weihnachtsbaum der Welt aufgebaut Der Weihnachtsbaum, auch Christbaum genannt, ist ein typischer Weihnachtsbrauch, bei dem ein Baum in die Wohnung gestellt und geschmückt wird. Baumschmuck Aufbau und Beseitigung Geschichte

13 Die erste Erwähnung eines Christbaumes stammt aus dem Jahre Die Freiburger Bäckerschaft hatte einen Baum mit allerlei Naschwerk, Früchten und Nüssen behängt, den die Kinder nach Abschütteln an Neujahr plündern durften. Erst über hundertzwanzig Jahre später, 1539, gibt es wieder einen urkundlichen Beleg, dass im Straßburger Münster ein Weihnachtsbaum aufgestellt wurde. Die Entwicklung des Christbaumes hat keinen eindeutigen Anfang, sondern setzt sich aus Bräuchen verschiedener Kulturen zusammen. In immergrünen Pflanzen steckt Lebenskraft und darum glaubte man, Gesundheit ins Haus zu holen, wenn man sein Zuhause mit Grünem schmückte. Bereits die Römer bekränzten zum Jahreswechsel ihre Häuser mit Lorbeerzweigen. Einen Baum zur Wintersonnenwende zu schmücken, ehrte auch im Mithras-Kult den Sonnengott. Auch in nördlichen Gegenden wurden im Winter schon früh Tannenzweige ins Haus gehängt, um bösen Geistern das Eindringen und Einnisten zu erschweren und das Grün gab Hoffnung auf die Wiederkehr des Frühlings.

14 Geschmückt wird der Weihnachtsbaum mit bunten Glaselementen (sog. Christbaumkugeln) verschiedener Formen (z.B. Weihnachtsgurken oder Nikolausfiguren), Kerzen, Lametta, Strohsternen, kleinen Figuren sowie Süßigkeiten und auf die Spitze wird meist ein Stern (Stern von Betlehem) oder ein Engel gesetzt. Unter dem Baum wird häufig eine Krippe aufgestellt und daneben die Weihnachtsgeschenke hingelegt

15 Der Weihnachtsbaum wird in der Adventszeit bzw. am Heiligen Abend aufgestellt. Während er im evangelischen Raum traditonellerweise zum Epiphanias-Fest spätestens am 6. Januar abgeschmückt und entfernt wurde, blieb er in katholischen Familien oft bis zum Fest der Darstellung des Herrn (Lichtmess, 2. Februar), das das Ende der Weihnachtszeit bedeutete stehen; seit der Liturgiereform, die diese Zeit mit dem Fest der Taufe des Herrn, also am ersten Sonntag nach Epiphanias, enden lässt, wird auch ein langsamer Wandel des Brauches im katholischen Umfeld sichtbar.

16 Der Abend vor dem Weihnachtstag ist der Heilige Abend (24.12.). Viele Menschen gehen an diesem Abend zum Gottesdienst in die Kirche. Dort singt man Lieder und hört die Weihnachtsgeschichten aus der Bibel. Manchmal spielen die Kinder auch ein "Krippenspiel", in dem die Weihnachtsgeschichte dargestellt wird, wie sie im Lukasevangelium steht. Manchmal treten auch die weisen Männer aus dem Orient auf, von denen der Evangelist Matthäus erzählt. Nach dem Gottesdienst ist es Zeit für die Geschenke, die vorher unter den Weihnachtsbaum gelegt worden sind. Darauf haben sich alle gefreut, am meisten aber die Kinder. Manche Kinder haben vorher auch schon einen "Wunschzettel" geschrieben und ihn den Eltern gegeben. Ob sie nun auch die Dinge unter dem Weihnachtsbaum finden, die sie sich gewünscht haben? Tannenästen

17 Abgeschlossen wird der Heilige Abend oft mit einem gemeinsamen Essen, aber am Weihnachtstag (25.12.) geht das Feiern dann weiter. Die Hausfrauen machen etwas besonders Gutes zu essen, häufig Karpfen, Gans oder einen leckeren Braten und selbst gebackenen Kuchen. Zu diesem Fest kommt dann auch jeder aus der Familie, der auswärts wohnt und der eben kommen kann. Weihnachten ist ein Familienfest.

18 1. Wie viele Geschenke hat der Adventskalender? a) 12b)31 c) 24

19 2.Was ist der Adventskranz? a) Eine groβe Kerze c) Das Spielzeug b) Der Adwentschmuck

20 3. Wann ist Gottedienst? a) am Heiligen Abend b) Am Nikolaustag c) Am Weihnachtstag

21 4. Wann ist der Helilge Abend? a) b) c) 26.12

22 5. Was wird am Weihnachtstag gegessen? a) Karpfen oder Gansb) Kartoffeln oder Zwiebeln c) Eier oder Wurst

23 6. Was ist die Hoffnung? a) oczekiwanie b) pomysł c) nadzieja

24 7.Adventskranz ist gebuden aus…? a) Plastikb) Papier c) Tannenästen

25 8. Was bekommen böse Kinder? a) Eine Rute b) Schokolade c) Schöne Geschenke

26 9. Womit wird der Weihnachtsbaum geschmückt? a) Mit Geldb) Mit Bomben c) mit Glaskugeln

27 10. Was hat der Nikolaus an? a) Einen Badeanzug b) Einen weiten, roten Mantel c) Eine modische Jeans

28

29

30


Herunterladen ppt "Weihnachten Lieder Traditionen Quiz. Lieder O Tannenbaum Stille Nacht, heilige Nacht Stille Nacht, heilige Nacht Kling, Glöckchen, klingelingelingKling,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen