Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

myWMS & SAM & warehouse-logistics 2 Life-Übertragungen in den Pausen Life-Bilder aus den Experimentier-hallen des IML und des FLW gesponsert und realisiert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "myWMS & SAM & warehouse-logistics 2 Life-Übertragungen in den Pausen Life-Bilder aus den Experimentier-hallen des IML und des FLW gesponsert und realisiert."—  Präsentation transkript:

1

2 myWMS & SAM & warehouse-logistics 2 Life-Übertragungen in den Pausen Life-Bilder aus den Experimentier-hallen des IML und des FLW gesponsert und realisiert durch: Kundenniederlassung Dortmund/Meschede

3 myWMS & SAM & warehouse-logistics 3 3D-Projektionen in den Pausen

4 myWMS & SAM & warehouse-logistics 4 3D-Projektionen in den Pausen gemeinsame Entwicklung von: Betrieb ab 4/2002 &

5 myWMS & SAM & warehouse-logistics 5 Software wird unübersichtlicher

6 myWMS & SAM & warehouse-logistics 6 Software-Funktion wird individueller

7 myWMS & SAM & warehouse-logistics 7 Portal warehouse logistics Internetportal warehouse logistics unterstützt Unternehmen bei strategischen Entscheidungen hinsichtlich des Warehouse Managements durch Internationale WMS-Untersuchung Veröffentlichungen Projektbeispiele Beratungsangebote Links auf Anbieter von Hardware, Software und sonstiger Technik

8 myWMS & SAM & warehouse-logistics 8 Systematische Erfassung des Leistungs-profils von 57 WMS aus A, Benelux, CH, D (Fragebogen mit Einzelaspekten) Internationale WMS-Studie Projekt-Partner: International vergleichbare Untersuchungsergebnisse, weltweiter Zugriff auf die WMS-Daten! Validierung der Herstellerangaben durch unabhängige Experten des IML / IPL Ständige on line Aktualisierung der WMS-Daten

9 myWMS & SAM & warehouse-logistics 9 Welche Systeme kommen für mich in Frage ? WMS-Auswahl in 6 Schritten 2.Selektion und Grobgewichtung von bis zu 20 relevanten Funktionsbereichen 3.Feingewichtung der einzelnen Funktionsaspekte 4.Auswertung der detaillierten Anfrage 5.Ergebnisübersicht für alle Systeme 6.Detailergebnis jedes Systems 1.Reduktion der Systemanzahl durch KO-Kriterien

10 myWMS & SAM & warehouse-logistics 10 WMS-Auswahl: Schritt 1 Optionaler Ausschluss von Systemen durch KO-Kriterien (z.B. Betriebssystem) Resultat: 42 der untersuchten Systeme verwenden Unix. Es wird eine Liste dieser Systeme angezeigt. 1

11 myWMS & SAM & warehouse-logistics 11 Auswahl und Gewichtung der relevanten Funktionsbereiche wie Z.B.: FunktionsnameAUS Lagerplatzverwaltung/Lagerlayout -Auftragsverwaltung / -bearbeitung -Benutzerfreundlichkeit WMS-Auswahl: Schritt 2 2

12 myWMS & SAM & warehouse-logistics 12 Feingewichtung der einzelnen Funktionsaspekte wie z.B.: Lagerplatzverwaltung / Lagerlayout AUS12345 Lagerplatzinformationen: -Lagerplatzabmessungen -Fachhöhe -Sperrkennzeichen Lagerplatzbedingungen: -Brandschutz -Gefahrgut -Temperatur WMS-Auswahl: Schritt 3 und 4 4

13 myWMS & SAM & warehouse-logistics 13 WMS-Auswahl: Schritt 5 5

14 myWMS & SAM & warehouse-logistics 14 WMS-Auswahl: Schritt 6 Durch Anwahl eines der Systeme erhalten Sie eine detailliertere Darstellung der einzelnen Funktionsbereiche gemäss Ihrer Gewichtung 6

15 myWMS & SAM & warehouse-logistics 15 Was leisten die Systeme im direkten Vergleich ? WMS-Vergleich 2.Selektion von bis zu 5 Systemen 3.Selektion eines Funktionsbereiches 4.Selektion der relevanten Einzelkriterien 5.Ergebnisübersicht für alle Systeme 6.Tabellarische Darstellung des Vergleiches 1.Reduktion der Systemanzahl durch KO-Kriterien

16 myWMS & SAM & warehouse-logistics 16 WMS-Vergleich

17 myWMS & SAM & warehouse-logistics 17 WMS-Vergleich: Ergebnis

18 myWMS & SAM & warehouse-logistics 18 Links & Fimeninformationen Links und Kontakte Anbieter von WMS Hersteller von Lagertechnik Projektgruppen myWMS, SAM, eLogistix

19 myWMS & SAM & warehouse-logistics 19 Warum ein Open Source WMS? Hard- und Software entwickeln sich exponentiell Höhere Leistung bringt täglich neue Möglichkeiten, die eine weltweite Entwicklergruppe erfordern Nur ein weltweit akzeptierter Standard garantiert eine zukunftssichere Lösung

20 myWMS & SAM & warehouse-logistics 20 Struktur myWMS HRL 1 AKL 1 AKL 2 HRL 2 Block- Lager 2 Block- Lager 1 applikationsspez. Software außerhalb von myWMS myWMS Bibliothek Network User Group Kernsystem myWMS (Kernel)

21 myWMS & SAM & warehouse-logistics 21 Struktur myWMS Inventory ManagerLocation ManagerEquipment Manager PLC - Interface SQL Interface ERP-Interface Article Number FIFO Strategy Shortest Trip Routing SQL Interface SQL Interface SQL Database ERP-System Article Number FIFO based Strategy Shortest Trip Routing SQL Database SQL Database PLC

22 myWMS & SAM & warehouse-logistics 22 Equipment Manager Lager Mandentenfähiges WMS Mandant 2 Location Manager 2 Inventory Manager 2 Mandant 1 Location Manager 1 Inventory Manager 1

23 myWMS & SAM & warehouse-logistics 23 Equipment Manager Lager 2 Equipment Manager Lager 1 Location Manager WMS Inventory Manager Multilager

24 myWMS & SAM & warehouse-logistics 24 Referenzsystem Ziele Nachweis der Funktionalität durch den Betrieb als virtuelles Lager Test der elementaren Lagerfunktionen im Simulationsbetrieb Bereitstellung eines ersten Look And Feels im Internet

25 myWMS & SAM & warehouse-logistics 25 Testanlage - Kommissionierzelle Ziele Nachweis der Funktionalität Kopplung zur Fördertechnik testen Test unter realen Bedingungen

26 myWMS & SAM & warehouse-logistics 26 Entwicklungswerkzeuge

27 myWMS & SAM & warehouse-logistics 27 Vorteile & Nutzen: Minimale Einstiegskosten - garantieren weite Verbreitung Neuester Stand der Technik Hohe Akzeptanz beim Anwender Riesiges Potenzial an Entwicklern Einsatz in der Lehre Offener, gut dokumentierter Code Versionskontrolle durch IML Aber: IML ist kein WMS-Lieferant!

28 myWMS & SAM & warehouse-logistics 28 Organisation und Kosten Network User Group Vollzugriff auf alle Quelltexte Vollzugriff auf Meta Device 1 unbeschränkte Server-Lizenz enthalten Kosten: /a Kommerzielle Nutzung Einmalige, unbeschränkte Lizenz pro Server IML ist kein WMS-Lieferant! Nichtkommerzielle Nutzung Vollzugriff auf Kernelmodul Vollzugriff auf das Referenzsystem Vollzugriff für Universitäten kein Zugriff auf Meta Device

29 myWMS & SAM & warehouse-logistics 29 myWMS Partner

30 myWMS & SAM & warehouse-logistics 30 Betrieb fertiges System Inbetriebnahme Planung&Test ProjektfortschrittEntwicklungSimulationMMSEntwicklung IST - Situation Keine Abbildung der realen Materialflusssteuerung Implementierung eines »Simulator-MMS*« im Simulationsmodell erfolgt zeitgleich mit der Entwicklung des »realen« MMS* Bislang ist das »Simulator-MMS« nicht direkt weiter nutzbar für das Realsystem Abstraktion in der Modellierung kann im Widerspruch zur Realität stehen *MMS:Material Management System (WMS / MFR / MFC...)

31 myWMS & SAM & warehouse-logistics 31 IST - Situation Projektfortschritt SAM reales MMS &Simulation Nutzung Simulation EntwicklungSimulation reales MMS &laufendesSystem Inbetrieb- nahme MMSEntwicklung Betrieb Parallele Entwicklung von Simulation und MMS verkürzte Entwicklungszeit bessere Abstimmung Testsystem für die Software des Material Management Systems verkürzte Inbetriebnahme höhere Softwarequalität Betriebsbegleitende Simulation Untersuchung von was wäre wenn Fragestellungen mit dem realen Material Management System

32 myWMS & SAM & warehouse-logistics 32 Schnittstelle MMS / Simulator Simulation des Gesamtsystems Simulation von Teilsystemen während Inbetriebnahme Realer Betrieb mit dem Gesamtsystem SAM - Einsatzfälle

33 myWMS & SAM & warehouse-logistics 33 SAM - Einsatzfälle

34 myWMS & SAM & warehouse-logistics 34 SAM - Modellerstellung

35 myWMS & SAM & warehouse-logistics 35 SAM - im Betrieb

36 myWMS & SAM & warehouse-logistics 36 t Aufwand Zeitreduktion SAM - Nutzen Aufwand Simulation Aufwand MMS

37 Logistik auch! Kommunikation verbindet.

38 myWMS & SAM & warehouse-logistics 38 myWMS als Integrationsplattform Entwicklung neuer Strategien –adaptive Strategien –Optimierungsverfahren Integration externer Systeme –eShop –3D-Visualisierung Performance-Analyse –Schwachstellenanalyse –Verfügbarkeit Assistenzsysteme –Parametrierung –Diagnose Modellverifikation (Model Checker) –Formale Modellierung logistischer Systeme –Verifikation von Modelleigenschaften (Bsp.: Reversibilität, Erreichbarkeit, Lebendigkeit) Entwurfsmuster (Design Pattern) –Analyse bestehender Entwurfsmuster –Bereitstellung von fachspezifischen Entwurfsmustern


Herunterladen ppt "myWMS & SAM & warehouse-logistics 2 Life-Übertragungen in den Pausen Life-Bilder aus den Experimentier-hallen des IML und des FLW gesponsert und realisiert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen