Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Armutskonferenz Die nützliche Armut 23.11.2013 Uni Wuppertal, Campus Freudenberg, Hörsaalzentrum 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Armutskonferenz Die nützliche Armut 23.11.2013 Uni Wuppertal, Campus Freudenberg, Hörsaalzentrum 1."—  Präsentation transkript:

1 Armutskonferenz Die nützliche Armut Uni Wuppertal, Campus Freudenberg, Hörsaalzentrum 1

2 Prof. Klaus Dörre, Institut für Soziologie Lehrstuhl für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie um 10:00 Uhr, Uni Wuppertal Abstiegsängste der Mittelschicht 2

3 I. Einige Trends II. Subjektive Dimensionen III. Schlussfolgerungen 3 Inhalt:

4 I. Einige Trends

5 Prekarität in Deutschland

6 6 Ausmaß der Prekarität

7 7

8 8 Quelle: Statistisches Bundesamt

9

10

11

12 Source: Vorgänge; Abbildung 3 12 Tabelle 2: Verteilung der Stundenlöhne im Niedriglohnbereich, Deutschland 2008 (abhängige Beschäftige, inkl. Teilzeit und Minijobs)

13 13

14

15 Entry (seasonally adjusted) Entry (raw value) Stock (raw value) Stock (seasonally adjusted) 15

16 Funktionswandel von Zeitarbeit Typ I Ad Hoc Einsatz Typ II Flexibilitätspuffer Typ III Vernetzung EinsatzKurzfristig-temporär LA zur Abdeckung von Produktionsschwankunge n und Personalausfall Permanent LA als integraler Bestandteil der flexiblen Randbelegschaft Permanent LA als integraler Bestandteil der Gesamtbelegschaft ZielNumerische Flexibilität und Kostensenkung in den Randbereichen der Organisation Funktionale Flexibilität und Beschäftigungsstabilität in den Kernbereichen Flexibilität (numerisch + funktional) und Kostensenkung in der gesamten Organisation (Kern- und Randbereich) Leiharbeitsquote< 10 %> 10 %> 20 % Kontrolle und Steuerung der Leiharbeiter Entleihbetrieb Verleiher übernimmt Kontroll- und Steuerungsfunktion im Entleihbetrieb (On Site Management) Verhältnis Stamm- / Randbelegschaft Punktuell Statussegmentierung Dualismus Statussegmentierung + Tätigkeitssegmentierung Dualität Statussegmentierung ohne Tätigkeitssegmentierung

17 (1) Je schwieriger die Arbeit mit den Erwerbslosen wird, desto eher neigen Sachbearbeiter dazu, die Verantwortung bei den Leistungsbeziehern zu suchen (Verantwortungsdelegation). II. Subjektive Dimensionen

18 (2)Die große Mehrzahl der erwerbslosen und prekär beschäftigten Leistungsbezieher ist von sich aus aktiv bestrebt, aus dem Leistungsbezug herauszukommen (Aktiv ohne Aktivierung). Quelle: Dörre et al. 2013: S. 126

19 Quelle: Dörre et al 2013: 131.

20 (3)Den meisten Befragten gelingt der Sprung in reguläre Beschäftigung nicht; stattdessen zeichnet sich zirkulare Mobilität ab. (4) Je länger man im Leistungsbezug verbleibt, desto stärker wird der Druck, sich einen Überlebenshabitus anzueignen, der die Betreffenden vom Rest der Gesellschaft unterscheidet. (5) Die befragten Leistungsbezieher begreifen sich als Angehörige einer stigmatisierten Minderheit, die alles dafür tun muss, um Anschluss an gesellschaftliche Normalität zu finden. b

21 (6) Die Hartz-IV-Logik verlangt, jene qualitativen Ansprüche an Arbeit und Leben aufzugeben, die besonderes Engagement motivieren (Passivierung durch Anspruchsreduktion).

22 22 III. Schlussfolgerungen (Des-)integrationspotentiale von Erwerbsarbeit – eine Typologie, n = 100

23 Quelle: Dörre/Happ/Matuschek 2013: 223

24

25 Quelle: Dörre, Klaus/Happ, Anja/Matuschek, Ingo (2013) (Hrsg.): Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA. 25

26 26 Quelle: Dörre, Klaus/Happ, Anja/Matuschek, Ingo (2013) (Hrsg.): Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA.

27 27

28 28 Quelle: Dörre, Klaus/Happ, Anja/Matuschek, Ingo (2013) (Hrsg.): Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA.

29 29 Quelle: Dörre, Klaus/Happ, Anja/Matuschek, Ingo (2013) (Hrsg.): Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA.

30 30 Quelle: Dörre, Klaus/Happ, Anja/Matuschek, Ingo (2013) (Hrsg.): Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA.

31 31 Quelle: Dörre, Klaus/Happ, Anja/Matuschek, Ingo (2013) (Hrsg.): Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA.

32 32 Quelle: Dörre, Klaus/Happ, Anja/Matuschek, Ingo (2013) (Hrsg.): Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA.

33 33 Quelle: Dörre, Klaus/Happ, Anja/Matuschek, Ingo (2013) (Hrsg.): Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA.

34 Dörre, Klaus/Scherschel, Karin/Booth, Melanie/Haubner, Tine/Marquardsen, Kai/Schierhorn, Karen (2013): Bewährungsproben für die Unterschicht? Soziale Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik. Erschienen in der Reihe International Labour Studies - Internationale Arbeitsstudien, Band 3. Frankfurt am Main/New York: Campus.


Herunterladen ppt "Armutskonferenz Die nützliche Armut 23.11.2013 Uni Wuppertal, Campus Freudenberg, Hörsaalzentrum 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen