Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entwicklungen in der DDR 1949 - 1989. 1. Von der Gründung bis zur Abriegelung (1949-1961)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entwicklungen in der DDR 1949 - 1989. 1. Von der Gründung bis zur Abriegelung (1949-1961)"—  Präsentation transkript:

1 Entwicklungen in der DDR

2 1. Von der Gründung bis zur Abriegelung ( )

3 a) Der Aufbau des Staates nach stalinistischen Vorstellungen Konzentration der Staatsgewalt in der SED-Spitze (Vorsitzender Walter Ulbricht): Errichtung der SED-Diktatur Bedingungslose Unterordnung anderer Parteien und Massenorganisationen (Kirchen, Medien, Unternehmen, Erziehungsanstalten usw.)

4 Gründung des Ministeriums für Staatssicherheit (Stasi) Überwachung und Unterdrückung oppositioneller Bewegungen Säuberungen in der SED 1950/1951 Perfektionierung des Unterdrückungs- und Überwachungsapparats

5

6 Aufbau des Sozialismus" (1952) als Wirtschaftsprogramm Abschaffung von Privateigentum von Produktionsmitteln (Kollektivierung): Volkseigene Betriebe (VEB) und Landwirtschaftliche Produktionsgemeinschaften (LPG) Umstellung der gesamten Wirtschaft auf Planwirtschaft (Festlegung von Produkten, Produktionsmengen, Preisen) Festlegung von Arbeitsnormen für den einzelnen Arbeiter Stärkere Betonung der technischen Zweige im Ausbildungswesen

7 Demokratischer Zentralismus" Auflösung der Länder (Länderparlamente und Länderregierungen) Bildung von 14 Bezirken, die den Zentralministerien in Ost-Berlin unterstellt wurden. Ergebnis der Neuordnung: Katastrophale Versorgungslücken, was die Gebrauchsgüter betraf (bedingt durch organisatorische Defizite, Konzentration auf die Schwerindustrie und Reparationen)

8 b) Krise und Aufstand von 1953 Situation: Tod Stalins Unzufriedenheit der Bevölkerung wirtschaftliche Schwierigkeiten "Neuer Kurs" (wirtschaftliche Erleichterungen, Kredite für Privatbetriebe, Verzicht auf Zwangsmaßnahmen gegen Steuerschuldner u. a.) Streitpunkt: Hinaufsetzung der Arbeitsnormen um 10% (Mai 1953)

9 Der 17. Juni 1953 Demonstration von Berliner Bauarbeitern am 16. Juni Ausweitung des Protests am 17. Juni: in allen Städten Demonstrationen (Marsch durch Brandenburger Tor) und Streikbewegungen, Besetzung von Parteizentralen der SED Forderungen der Aufständischen: Rücknahme der Normerhöhung * Rücktritt der Parteispitze (v.a. W. Ulbricht) * teilweise: freie Wahlen und Ende des SED-Regimes (Grundlagen der sozialistischen Gesellschaftsordnung nicht im Mittelpunkt der Kritik)

10 Wiederherstellung der Ruhe und Ordnung durch russische Panzer

11 Folgen des 17. Juni 1953 gewaltsame Reaktion der Staatsführung mit Hilfe der UdSSR: Verhaftungswelle Wirtschaftliche Zugeständnisse (Anpassung der Ziele an die gegebenen Möglichkeiten), Senkung der Konsumgüterpreise "Säuberungen" in den Parteien und in den Gewerkschaften Aufbau besonders zuverlässiger "Betriebskampfgruppen" Fluchtwelle in Westen

12 c) Fluchtbewegung und Mauerbau Verhinderung positiver Auswirkungen der Entstalinisierung in UdSSR im Jahr 1956 in DDR (vgl. Polen, Ungarn) Scheitern des zweiten Fünfjahresplans, Produktionslücken und Unterversorgung durch weitere kompromisslose Kollektivierung Ulbrichts Politik: Unterdrückung parteiinterner Opposition, Überwachung von Schulen und Universitäten, Reiseverbot, Republikflucht als Straftatbestand, Aufwertung und Militarisierung der FDJ (Freie Deutsche Jugend)

13

14 Folge: Anstieg der Flüchtlingszahlen

15 13. August 1961: Mauerbau

16 Mauerbau am 13. August : 2,7 Mio (v.a. junge) Flüchtlinge in BRD Seit 1951 Ausbau der Grenze zur BRD Problem: offene Grenze zwischen Berliner Sektoren (Schlupfloch) 1958 Scheitern des Vorstoßes Chruschtschows: Berlin als freie Stadt Folge: Beschluss zum Bau einer Mauer um West- Berlin Bau der Mauer in der Nacht vom 12. auf

17 Fassungslosigkeit in BRD Protest der Westmächte, aber kein Eingreifen ohne Bedrohung der three essentials (Kennedy): Sicherheit d. Status der West- mächte in Berlin, Zufahrtswege, Lebensfähigkeit der Stadt Politik des status quo im Kalten Krieg Schießbefehl für NVA durch DDR-Führung und weiterer Ausbau der Grenzbefestigungen Berliner Mauer als Symbol für Unfreiheit und Unterdrückung

18

19 2. Vom sozialistischen Musterland zum Fall der Mauer :Walter Ulbricht : Erich Honecker

20 a) Sozialistische Reformpolitik in den 60er Jahren Stabilisierung im Schutz der Mauer : heimlicher Gründungstag der DDR Versuch einer wissenschaftlich-technischen Revolution nach 1961 "Neues Ökonomisches System der Planung und Leitung" (stärkere Berücksichtigung der Bedürfnisse eines Betriebes, materielle Anreize für Beschäftigte) 1968 neue Verfassung: Der (real existierende) Sozialismus wird als eigenständige Gesellschafts- und Staatsordnung definiert

21 Staatsaufbau der DDR bis 1989

22 Erfolge in den 60ern und frühen 70ern: wirtschaftliche Stabilisierung; höherer Lebensstandard, Entspannung der Wohnungsnotlage, soziale Verbesserungen (z. B. Babyjahr) Ansehen und Bedeutung der DDR innerhalb des Ostblocks allmähliche Überwindung der Isolierung (1972 Ostverträge), Anerkennung von vielen Staaten, Wirtschaftsbeziehungen auch zu Weststaaten Erste Jahre unter Honecker: Goldenes Zeitalter der DDR

23

24 b) Stagnation und innere Erstarrung seit den 70ern Wirtschaftliche Stagnation: erste Ölkrise 1973/74 steigende Ölpreise hohe Auslandsschulden (Zinslast) Unterdrückungspolitik gegen Künstler und Oppositionelle (Abschiebung, vorzugsweise in BRD, z. B. Wolf Biermann 1976) Reformunfähigkeit trotz Hoffnung nach Unterzeichnung der KSZE-Schlussakte 1975

25 Wirtschaftlicher Niedergang: zweite Ölkrise 1979/80 Sturz in die Systemkrise Mangel an Investitionen, aber hohe Ausgaben für Löhne und Sozialleistungen (1983 DDR am Rande der Zahlungs-unfähigkeit, F.J. Strauß vermittelt einen Milliardenkredit!, dennoch bleibende Krise) zunehmende Umweltverschmutzung

26 Gründe für Reformunfähigkeit: Zinslast durch Verschuldung im Ausland (drohender Kreditstopp im Westen) Verringerte Energielieferungen der UdSSR Unzufriedenheit der Bürger, auch durch Vergleich mit Westen (BRD-Fernsehen), Oppositionelle und erste Friedens- und Umweltgruppen Schwerfälligkeit der Planwirtschaft Keine Lösung der ökonomischen Krise durch fehlende Motivation im planwirtschaftlichen System Ideologische Erstarrung und fehlende Sensibilität der SED- Führung Starre Identität der DDR als sozialistische Nation (Selbstdefinition durch Ablehnung von Öffnung, auch der sowjetischen Glasnost und Perestroika)

27

28 c) Der Zusammenbruch des Systems 1989 Demonstrationen oppositioneller Gruppen ("Demokratie Jetzt; Neues Forum"; "Demokratischer Aufbruch"); Motto: "Wir sind das Volk" ab Sept. Massenexodus über die "grüne Grenze" (Ungarn) Mangelnde Flexibilität der SED-Führung, die Protestwelle abzufangen und eine Demokratisierung einzuleiten Machtverfall der SED nicht mehr aufzuhalten

29

30


Herunterladen ppt "Entwicklungen in der DDR 1949 - 1989. 1. Von der Gründung bis zur Abriegelung (1949-1961)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen