Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

An der Kardinal-von-Galen Schule Olsberg Aktion Zu Fuß zur Schule Klasse 2000 Vielseitigkeitswettkampf Sportliche Auftritte, Flitzepausen und andere Bewegungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "An der Kardinal-von-Galen Schule Olsberg Aktion Zu Fuß zur Schule Klasse 2000 Vielseitigkeitswettkampf Sportliche Auftritte, Flitzepausen und andere Bewegungen."—  Präsentation transkript:

1 an der Kardinal-von-Galen Schule Olsberg Aktion Zu Fuß zur Schule Klasse 2000 Vielseitigkeitswettkampf Sportliche Auftritte, Flitzepausen und andere Bewegungen Kooperation mit dem Berufskolleg Wir sind ein Team oder Gemeinsam sind wir Klasse in Rüthen Kidpower Kooperation mit dem Heimatbund Olsberg Energiewächter Schulgarten-AG Müllpatenschaft Ruhraue Waldjugendspiele Eine-Welt-Aktionen Paten-Zahnarzt

2 Aktion Zu Fuß zur Schule Unsere Grundschule nimmt jährlich an der vom Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) und Deutschen Kinderhilfswerk e.V. ausgerichteten Aktion Zu Fuß zur Schule teil.

3 Aktion Zu Fuß zur Schule Beitrag von der Schulhomepage: "Zu Fuß zur Schule" - Wir waren dabei! Der 22. September ist jedes Jahr der Zu Fuß zur Schule -Tag, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. An diesem Tag werden Kinder aufgefordert sich zu bewegen – also zu Fuß zur Schule zu kommen. Seit 2007 richten der Verkehrsclub Deutschland e.V. und das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. gemeinsam eine Aktionswoche zu diesem Thema aus. Dabei sind die Schulklassen aufgerufen, verschiedene Aktionen in dieser Woche durchführen. Von 12 verschiedenen Treffpunkten aus gingen alle Schüler um 8.00 Uhr mit ihren Lehrerinnen und Lehrern zu Fuß zur Schule. Auch einige Eltern und Betreuerinnen haben mitgemacht. Unterwegs trafen sich immer wieder einige Gruppen. Bevor die Kinder schließlich hellwach mit dem Unterricht beginnen konnten, bewegten sie sich auf dem Schulhof nach Musik von Rolf Zuckowski: "Mein Weg zur Schule ist nicht schwer!" Aufgepasst: Hier noch einmal für alle Kinder und natürlich auch die Eltern die VORTEILE für einen Schulweg, der (möglichst bei jedem Wetter) zu Fuß zurückgelegt wird: - Ich bekomme jeden Morgen jede Menge frische Luft. Wenn ich mich immer dem Wetter entsprechend anziehe, kann ich auch mein Immunsystem stärken und werde vielleicht nicht mehr so oft krank. - Wenn ich meinen Schulweg zu Fuß zurücklege, sorge ich bereits vor der Schule für eine kurze sportliche Betätigung. - Ich kann mich auf dem Schulweg mit meinen Freundinnen und Freunden unterhalten und Neuigkeiten austauschen. Das brauche ich dann nicht mehr im Unterricht zu machen. - Wenn ich mit anderen zusammen den Schulweg gehe, brauche ich keine Angst zu haben. - Zu Fuß kann ich viel besser erkennen, wenn sich in der Stadt etwas verändert hat. - Wir verbrauchen kein Benzin und verursachen keine Abgase. Dadurch tun wir auch etwas für die Umwelt. - Nach statistischen Angaben der Polizei soll der Schulweg zu Fuß sogar sicherer sein als mit dem Auto.

4 Klasse 2000 Gesund, stark und selbstbewusst – so sollen unsere Kinder heranwachsen (Initiator Klasse 2000) Ab dem zweiten Halbjahr im Schuljahr 2010/2011 nehmen unsere beiden ersten Klassen am Projekt Klasse 2000 teil. Die drei Ziele dieses Programms, das vom Lionsclub Olsberg untersützt wird, sind Gesundheitsförderung, Gewaltvermeidung und Suchtvorbeugung. Zum einen sollen die Kinder ihren Körper besser kennen lernen, auf ihn eingehen und ihn schützen. Zum anderen sollen sie Freude daran haben, sich gesund zu ernähren und sich viel zu bewegen. Letztlich können sie so persönliche und soziale Kompetenzen entwickeln, die ihr Selbstwertgefühl stärken und ihnen in späteren Lebensphasen bei der Bewältigung von Problemsituationen helfen.

5 Vielseitigkeitswettkampf Beim Vielseitigkeitswettkampf in der Turnhalle werden an 16 Stationen sämtliche Muskelpartien beansprucht. Jede Übung dauert 30 Sekunden. Die Kinder arbeiten in Dreiergruppen und erreichen an allen Stationen eine individuelle Punktzahl. Beim Zählen vertrauen wir auf die Ehrlichkeit der Kinder in der Gruppe. Besonders gute Leistungen werden mit einer Urkunde belohnt. Auszug aus dem Schulprogramm: Sportfeste Neben dem Schulsportfest im Sommer für die Klassen 2-4 (Bundesjugendspiele Leichtathletik mit interessanten Klassenstaffeln) veranstalten wir im Winter einen Vielseitigkeitswettkampf für die Klassen 3-4. Dabei stehen das Mitmachen und der Breitensportgedanke im Vordergrund.

6 Vielseitigkeitswettkampf

7 Sportliche Auftritte An unserer Grundschule gibt es eine Einrad-AG, die sowohl bei schulischen als auch bei außerschulischen Festen auftritt. Dabei wird sie manchmal auch von unserer Turnergruppe unterstützt.

8 Flitzepausen und andere Bewegungen Neben vielfältigen Bewegungspausen zwischendurch finden besonders in den ersten beiden Schuljahren im Verlauf des Schultages die so genannten Flitzepausen statt. Die Kinder flitzen zwischen den Schulstunden über den Schulhof, genießen die Frischluft und können sich danach besser konzentrieren. Außerdem führen die meisten Klassen ein- bis dreiminütige Gleichgewichts- übungen vor jeder Unterrichtsstunde durch (vgl. Dorothea Beigl: Bildung kommt ins Gleichgewicht (2011)).

9 Kooperation mit dem Berufskolleg Seit 2008 gibt es die Zusammenarbeit mit dem Berufskolleg Olsberg. Dies ist zurzeit noch einzigartig im Hochsauerlandkreis. Zu den Fachgebieten Physik/Elektrizität, Hauswirtschaft, Sport, Chemie, Holzbearbeitung, Sprache und Elektronik wurden Möglichkeiten für alle Jahrgänge verabredet, wie die Grundschüler mit den Berufsschülern zusammen arbeiten können. Davon können / sollen nicht nur die Grundschüler profitieren, sondern auch die Berufsschüler, indem sie lernen, kleineren Schülern/innen ihre Kenntnisse nahe zu bringen. Beispiele: Physik / Elektrizität: Neben Versuchen im Berufskolleg findet eine gemeinsame Fahrt einer Grundschulklasse mit den Berufsschülern zur Phänomenta nach Lüdenscheid statt. Hauswirtschaft: Die Grundschüler lernen von den Ernährungsexpertinnen des Berufskollegs die Bedeutung und den Umgang mit der Ernährungspyramide kennen. In der Schulküche wird gebacken, gekocht und schließlich gemeinsam gegessen. Sport: Klettern an der Kletterwand, Nutzung eines Abenteuerparcours, Projektartiger Unterricht im 3.Schuljahr mit angehenden Freizeitsportlern Chemie: Experimente mit Feuer Holzverarbeitung: bisher noch nicht durchgeführt. (Die Kinder sollen in kleinen Gruppen die Arbeitsweisen in einer Schreinerei kennen lernen.) Sprache:Im Projekt Leseeulen spielen die Berufsschüler in der Grundschule den Kindern des 4.Schuljahrs in kleinen Szenen Buchtitel vor. Die Stadtbibliothek stellt mit den entsprechenden Büchern eine Bücherkiste zur Verfügung. Die Kinder lesen diese Bücher, beantworten dazu Fragen und stellen eine Rangfolge auf. Das Buch mit den meisten Punkten wird in Abstimmung mit der Schule an der Ruhraue aufgeführt. Elektronik:Angehende Computertechniker leisten in unserer Schule im Februar/März ein 8wöchiges Praktikum ab. Dabei sorgen sie für einen reibungslosen Betrieb des gesamten Computernetzwerkes in unserer Schule. Die Firma SIT aus Olsberg begleitet die Schüler während des Praktikums.

10 Kooperation mit dem Berufskolleg Auszug aus dem Schulprogramm: Berufskolleg Olsberg Seit 2008 arbeiten wir enger und regelmäßig mit dem Berufskolleg zusammen. Die Schüler der Fachschule für Sozialpädagogik des Berufskollegs Olsberg haben gemeinsam mit der Stadtbücherei das Projekt Olsberger Leseeulen ins Leben gerufen. Szenen aus Kinderbüchern werden in kleine Theaterstücke umgesetzt und den Kindern des 4.Schuljahres vorgespielt. Dabei stellt die Stadtbücherei den beiden Klassen Lesekisten zur Verfügung. Die Aufgabe der Schüler besteht nun darin, möglichst viele Bücher zu lesen und zu bewerten. Das bei den Schülern beliebteste Buch wird zum Abschluss des Projekts aufgeführt. Weitere Projekte mit dem Berufskolleg wurden in den Bereichen Hauswirtschaft, Sport, Holzbearbeitung, Physik und Chemie verabredet. (siehe auch Kooperationsplan Grundschule/Berufskolleg)

11 Kooperation mit dem Berufskolleg Die ersten Schuljahre besuchten im Zusammenhang mit der Unterrichtsreihe Gesunde Ernährung das Berufskolleg und kochten gemeinsam mit den älteren Schülern. Anschließend schrieben sie ihre Erlebnisse auf und präsentierten sie in einer Ausstellung.

12 Kooperation mit dem Berufskolleg Nachdem die dritten Schuljahre den aid-Ernährungsführerschein erwarben, verbrachten die Schülerinnen und Schüler einen Hauswirtschaftstag im Berufskolleg. Am Ende des Projekts wurden die Eltern zum Essen in die Schule eingeladen.

13 Kooperation mit dem Berufskolleg Klettern an der Kletterwand: projektartiger Unterricht im 3.Schuljahr mit angehenden Freizeitsportlern

14 Klassenfahrt nach Rüthen Im vierten Schuljahr unternehmen viele Klassen eine Fahrt in die Jugendherberge nach Rüthen. Dort gibt es die beiden von FAIReinander unterstützten Programme Wir sind ein Team und Gemeinsam sind wir Klasse. Beim ersten Angebot stehen Interaktionsaufgaben und Vertrauensspiele sowie Klettern und Abenteuer erleben im Vordergrund. Beim zweiten werden Kooperationsfähigkeit und Zusammenarbeit der Teilnehmer aktiv geschult.

15 Kidpower - Ein Selbstschutz-und Selbstbehauptungstraining für Kindergarten - und Grundschulkinder Im Rahmen der Sexualerziehung wird das Programm Kidpower vom aki Kinder- und Jugendzentrum in Meschede genutzt, welches von einem qualifizierten Mitarbeiter Herrn J. Meißner durchgeführt wurde. Ziel dieses Programms ist es, die Handlungskompetenz von Kindern in Gefahrensituationen speziell bei Übergriffen von Erwachsenen oder älteren Jugendlichen zu stärken. Durch einfache Übungen und Rollenspiele verbunden mit Geschichten, die speziell Grundschulkinder ansprechen, werden Kinder befähigt sich in Gefahrensituationen z.B. auf dem Schulweg gegenüber Erwachsenen oder älteren Jugendlichen angemessen zu verhalten. In vier thematischen Abschnitten – Aufmerksamkeit, Regeln, Öffentlichkeit herstellen und Abgrenzung – lernen sie konkrete Verhaltensweisen kennen und diese anwenden. Den Kindern wird das Selbstbewusstsein vermittelt, ihrem Gefühl zu vertrauen und von ihnen nicht gewünschte Berührungen abzuwehren.

16 Paten-Zahnarzt Die Olsberger Zahnarzt-Praxis Dr. Schwichtenhövel sorgt einmal jährlich für eine Prophylaxe in der Zahngesundheit. An Stationen arbeiten die Jahrgänge an jeweils verschiedenen Schwerpunktthemen: Klasse 1: Zahngesunde Ernährung und Umgang mit der Zahnbürste Klasse 2: KAI – Putztechnik, Benennung und Funktion der Zähne Klasse 3: Zahnaufbau und Karies, Entstehung bzw. Verhütung Klasse 4: Fluoridierung und Wiederholung von Kenntnissen aus dem Bereich Zahngesundheit

17 Kooperation mit dem Heimatbund Olsberg Viele Klassen unternahmen bereits einen Ausflug zum Philippstollen in Olsberg. Nach einem Lehrerausflug im Juni 2011 haben wir uns für einen Kooperationsvertrag mit dieser Grube entschieden.

18 Energiewächter In jeder Klasse sind zwei Kinder berufen, die im Schulhaus darauf achteten, dass nicht unnötig Licht brennt, dass Geräte bei Nichtnutzung ausgeschaltet werden, dass die Zimmertemperatur kontrolliert wird oder dass kein Wasserhahn tropft. Auszug aus dem Schulprogramm: Teilnahme an Wettbewerben (…) Der seit kurzem jährlich ausgeschriebene Umweltpreis der Stadt Olsberg regte uns dazu an, über Möglichkeiten nachzudenken, wie wir das Umweltbewusstsein unserer Schüler fördern und stärken können. Daraus resultiert, dass es in jeder Klasse Energiewächter gibt, die darauf achten, dass sowohl in den Klassen als auch auf den Fluren keine Energie verschwendet wird. (…)

19 Schulgarten-AG Auszüge aus dem Schulprogramm: 3.2 Räumlichkeiten und Lernorte (…) Schulgarten Die Kinder erfahren ihre Schule im Schulgarten, der in Art eines Bauerngartens mit Beeten, Wegen, Trockenmauern und Feuchtbiotopen erbaut ist. Hier bringen wir den interessierten Kindern den jahreszeitlichen Ablauf der Natur mit Pflanzen, Säen, Pflegearbeiten und Ernten nahe. Darüber hinaus werden manche Produkte mit Hilfe der Kinder verkauft oder auch in der schuleigenen Küche verarbeitet. 3.1 Unterricht (…) Arbeitsgemeinschaften Eine besonders wichtige AG für unsere Schule ist die Schulgarten-AG, weil der Schulgarten keine längeren Brachzeiten verträgt und nach kurzer Zeit schon verwildern würde.

20 Müllpatenschaft In unserer Schule wird auf eine konsequente Mülltrennung geachtet. Damit dies gelingt, befinden sich in jeder Klasse drei Müllbehälter: blau für Papier, gelb für Plastik und grau für den Restmüll. Bioabfälle werden jeden Tag gesondert gesammelt und entsorgt.

21 Müllpatenschaft Bei der Verleihung des Umweltpreises der Stadt Olsberg im Jahr 2005 errang unsere Schule den 1. Platz unter 11 Mitbewerbern. Zum einen wurde die Anlage und Pflege des Schulgartens ausgezeichnet, zum anderen überzeugte die Jury die Übernahme einer Müllpatenschaft für den Weg von der Grundschule bis zur neuen Ballspielhalle.

22 Ruhraue In der Nähe der Schule an der Ruhraue in Bigge befindet sich die renaturierte Ruhraue. Vor einigen Jahren wurde die Begradigung der Ruhr zurückgebaut, so dass nun wieder ein natürlicher Flusslauf gegeben ist. Heute lassen sich hier wieder viele flusstypische Pflanzen und Lebewesen antreffen und beobachten. Wir haben beschlossen, dass jede Klasse im Laufe der Grundschulzeit mindestens zweimal, möglichst zu verschiedenen Jahreszeiten, einen Unterrichtsgang in die Ruhraue unternimmt. Bei Bedarf unterstützt Herr Trippe vom Umweltamt der Stadt Olsberg die Kinder mit seinen Fachkenntnissen.

23 Waldjugendspiele Jedes Jahr nehmen alle vierten Klassen unserer Schule an den Waldjugendspielen teil. Auf einem Waldparcours vom Langer Berg aus erfahren die Schülerinnen und Schüler den Wald und die Natur auf spielerische Art und setzen sich mit vielen spannenden Fragen auseinander. Sie schärfen ihre Sinne und erleben den Wald mit Augen, Ohren, Nasen und Tastsinn.

24 Eine-Welt-Aktionen: Aktion Tagwerk Unter dem Schwerpunkt Eine-Welt-Aktionen beteiligt sich der Teilstandort in Wiemeringhausen jährlich an der Aktion Tagwerk. Für das Jahr 2012 ist geplant, dass der gesamte Schulverbund an dieser Aktion teilnimmt.

25 Eine-Welt-Aktionen: Bananafair Im April 2011 verkaufte die Klasse 2b im Rahmen der Misereor Talente-Aktion 2011 fair gehandelten Bananen. Im Vorfeld informierten die Schülerinnen und Schüler die anderen Klassen über die Situation von Kindern in Peru.

26 Eine-Welt-Aktionen: Faire Woche 2011 Alle vier Wochen trommeln Kinder, Eltern und Lehrer gemeinsam mit ihrem Trommellehrer Ben aus dem Senegal in Wiemeringhausen. Diese Trommelgruppe unterstützte die Faire Woche 2011 mit einem Auftritt in der Mescheder Innenstadt am


Herunterladen ppt "An der Kardinal-von-Galen Schule Olsberg Aktion Zu Fuß zur Schule Klasse 2000 Vielseitigkeitswettkampf Sportliche Auftritte, Flitzepausen und andere Bewegungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen