Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fahrzeugnavigationssysteme GIS-Seminar WS 2000/01 Ein Vortrag von Frank Weydert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fahrzeugnavigationssysteme GIS-Seminar WS 2000/01 Ein Vortrag von Frank Weydert."—  Präsentation transkript:

1 Fahrzeugnavigationssysteme GIS-Seminar WS 2000/01 Ein Vortrag von Frank Weydert

2 Einleitung Ortungsverfahren: Per (D)-GPS Per GSM Navigationssysteme: Einsatzbereiche von GPS-Systemen KFZ-Navigationssysteme Verkehrstelematik

3 Ortungsverfahren (D)GPS

4 Ortungsprinzip GSM Die Ordnung ist wie gefolgt aufgeteilt: Grobortung Standardortung Feinortung Logische Ortung

5 Ortungsverfahren GSM AusgangsdatenOrtungsergebnisGenauigkeit LandeserkennungLandD: 400 km RegionserkennungRegion10 km BasisstationKreissegmentfläche um Basisstation 5-7 km

6 Ortungsverfahren GSM (2) Server-ZellflächeAusbreitungsfläche einer Zelle 1-5 km + Nachbar-ZellflächenPräziser Teilbereich der Ausbreitungsfläche m + EmpfangsfeldstärkeHochpräziser Teilbereich der Ausbreitungsfläche m Zusätzliche InfosPosition im Straßennetz< 50 m

7 Veranschaulichung

8 Vergleich GPS-GSM-Verfahren

9 Navigationssysteme mit GPS Einsatzbereiche der Navigationssysteme: Im Militär In der Luft- und Schifffahrt Im Straßenverkehr Weitere Anwendungen Für Fußgänger: GPS-Handempfänger Für Fahrradfahrer...

10 Im Militär Steuerung von intelligenten Raketen, z.B. Slammer Navigation von Panzern, Kampfhubschrauber und Flugzeugen, z.B. Raptor F-22 Standortbestimmung der Streitkräfte

11 In der Luftfahrt 4-Dimensionale Navigation: Lage- und Höhekoordinaten Start-, Überflug-, und Landezeitpunkte Seit 1995 erlaubt die Deutsche Flugsicherung GPS als ergänzendes Navigationssystem in Deutschland zu benutzen Transportflugzeuge benötigen zusätzliche Instrumenten-Lande- und Navigationssysteme In der Sportfliegerei ist GPS sehr verbreitet

12 In der Schifffahrt Keine mit der Luftfahrt vergleichbare Normen und Vorschriften Nur 2-dimensionale Navigation In Küstennähe wird Radar verwendet In Übersee andere Navigationssystem (u.a. DGPS) Problem: kein einheitliches digitales Bezugssystem von Störstellen

13 In der Schifffahrt (2) Integriertes Navigationssystem für die Binnen- und Küstenschifffahrt

14 Im Straßenverkehr (D)GPS als KFZ-Navigationssystem Verkehrstelematik Verkehrserfassung Flottenmanagment Notrufsysteme

15 KFZ-Navigationsystem Navigationssysteme mit GPS: Kombination mit Radio Mobiles Navigationssystem (z.B. CarNavigator 2001 von Navigon) Einsatzgebiet: hauptsächlich private PKWs Beispiel: Travel Pilot der Firma Blaupunkt

16 Telematiksysteme Was heißt Telematik: Zusammenspiel von Telekommunikation, Navigation und Datenverarbeitung Ziel von der Verkehrstelematik: Verkehrserfassung Überwachung von Fahrzeugen und Gütern Flottenmanagment Automatische Notrufsysteme

17 Verkehrserfassung Bisherige Verkehrserfassung: Verhaltensnachweis des Verkehrs durch Zählungen und Umfragen Hoher Kosten- und Zeitaufwand Relativ ungenau, da auf Stichtag bezogen Forschungsprojekt TTS: Ziel: Wie können Ortungs- und Kommunikationskomponenten die Erfassung der Verkehrsabläufe verbessern

18 Forschungsprojekt TTS Struktur des Systems: Handy mit spezieller SIM-Karte Empfangseinheit Auswertesystem Zentrale Komponente: GSM-basiertes Ortungsverfahren

19 Ergebnis des Projektes TeleTravel System (TTS): Automatische und zeitnahe Erfassung von Daten zum Verkehrsverhalten (ohne GPS) Nachweis der technischen Machbarkeit und der Akzeptanz durch die Nutzer Nutzen: Wissenschaftliche Untersuchungen zum Verkehrsverhalten Verkehrsentwicklungsplanung für Städte Verkehrssteuerung

20 Flottenmanagment Prinzip: GPS-Positionsdaten per SMS an Zentrale weitergeleitet Zentrale kann Fahrer per SMS mit aktuellen Informationen versorgen Datenübertragung auch per Bündelfunkgerät oder Inmarsat-C möglich

21 Beispiel eines Systems WinFleet der Firma SkyCom S.à r.l. Telematics Systems: SMS-Mitteilungen zwischen einer Zentrale und der Fahrzeugflotte digitalisierte Landkarten, mit der Position der Fahrzeuge Überwachung und Steuerung von Betriebsanlagen von einer Zentrale aus

22 WinFleet im Einsatz Einsatzgebiete: Transportunternehmen Kurierdienste Bus- und Taxiunternehmen Polizei-und Rettungsdienste Sicherheitsfirmen Landwirtschaft

23 WinFleet - Vorteile Vorteile: Steigerung der Rentabilität und Dienstleistungsqualität Klient kann seine Ware verfolgen Positionierung der Container Entlastung von Verkehr und Umwelt größere Sicherheit für Fahrer (z.B. Taxi)

24 Statusdarstellung

25 Positionsanzeige

26 Notrufsysteme TeleAid von Mercedes-Benz: Automatisches Notrufsystem Ständige Positionsbestimmung per GPS Bei Unfall lösen Crashsensoren Alarm aus per Mobilfunk werden die Position und persönliche Daten des Fahrers an Notrufzentrale versandt Falls nötig, wird Rettungsdienst losgeschickt

27 Fragen ?


Herunterladen ppt "Fahrzeugnavigationssysteme GIS-Seminar WS 2000/01 Ein Vortrag von Frank Weydert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen