Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

So setzt man Twitter im Unternehmen ein – Schritt für Schritt zum Unternehmensaccount.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "So setzt man Twitter im Unternehmen ein – Schritt für Schritt zum Unternehmensaccount."—  Präsentation transkript:

1 So setzt man Twitter im Unternehmen ein – Schritt für Schritt zum Unternehmensaccount

2 Ein Webinar über Twitter. Darum gibt es keine wirklichen Folien – nur Tweets. Dazu später mehr.

3 Mein Name ist Simon Loebel. Ich bin GF der SF eBusiness GmbH. Verheiratet, 2 Kinder. Diplom-Ökonom.

4 Twitter ist ja in aller Munde, alle großen Tageszeitungen haben dem Dienst schon eine Reportage gewidmet.

5 Ach ja, DELL hat von Jan – Mai bereits 3 Millionen Dollar mit seinem Twitter Account verdient. Reicht das zum heiß machen?

6 Social Media gehört in die Unternehmenskommunikation. Wenn Dein Chef es noch nicht weiß, sag es Ihm.

7 Aber was ist Twitter eigentlich? Und was macht es so besonders im Vergleich zu den bekannten Online Kanälen.

8 Ob Twitter das nächste Second Life – gehyped und schnell in der Nische verschwunden – klären wir am Ende des Webinar.

9 Twitter ist ein sogenannter Micro-Blogging Dienst – entstanden mit der Idee Nachrichten von Mobiltelefonen zu veröffentlichen.

10 Im folgenden Screen sehen Sie die sogenannte Timeline des Mein Account.

11

12 Jeden Eintrag auf dieser Seite nennt man Tweet. Analog zum Posting in Blogs.

13 Der Dienst zeichnet sich durch die Kürze der Tweets – maximal 140 Zeichen sind erlaubt – und der Veröffentlichung in Echtzeit aus.

14 Die Zahl der Nachrichten, die ich schreiben kann, ist unbegrenzt.

15 In einem Tweet können beliebige Verlinkungen gesetzt werden. Short-URLs helfen Zeichen zu sparen.

16 Mit dem kann ich eine öffentliche Nachricht an einen anderen User senden.

17 Mit dem Kürzel d username kann ich eine private Nachricht an einen anderen User senden – sog. Direct Messages.

18 Interessiere ich mich für die Tweets eines Users, kann ich diesem followen. Ich bekomme dann alle seine Tweets in meinen Account.

19 Das sieht dann in meinem Account wie folgt aus.

20

21 Die Leute, denen ich folge, nennt man Followings oder Friends.

22 Gleichzeitig folgen mir natürlich auch andere User. Diese heißen dann Follower und sehen meine Updates in ihrem Account.

23 Achtung: Messung der Short- URLs haben ergeben, dass ein Tweet eine Haltbarkeit von ca. 2 Minuten hat! Dann ist das Thema durch.

24 Follower sind der erste Multiplikator in der Twitter- Welt. Sie sind quasi die unmittelbare Reichweite meines Accounts.

25 Mit dem Kürzel RT "zitiere" ich den Tweet eines anderen Twitter-ers in meine Timeline. Diese Retweets sehen auch wieder alle meine Follower.

26 Retweeting ist ein weiterer mächtiger Multiplikator in Twitter. Es stellt eine mittelbare Reichweite dar, die aber explodieren kann.

27 Wird ein Tweet oft Retweeted wird er von sehr vielen User gelesen und erreicht damit eine enorme Reichweite.

28 Mit einem Hash # gebe ich meinem Tweet bestimmte Schlagworte mit. #mediatreff #webinar

29 Hashs sind der dritte Multiplikator in Twitter. Viele User verfolgen Themen-Hashs und werden dadurch auf Tweets aufmerksam gemacht.

30 Wichtige allgemein bekannte Hashs sind. #ff. #tgif. Und #fail.

31 Natürlich gibt es in Twitter auch eine Suche mit der ich Volltext in allen Tweets suchen kann. Dazu muss ich nicht angemeldet sein.

32 Youtube ist die zweitgrößte Suchmaschine im Internet, Twitter die schnellste.

33 Noch ein paar Fakten zu Twitter von Sysomos. Stand ist Juni #insidetwitter

34 72.5% of all users joining during the first five months of Zitiert von

35 85.3% of all Twitter users post less than one update/day. 21% of users have never posted a Tweet. Zitiert von

36 5% of Twitter users account for 75% of all activity Zitiert von

37 There are more women on Twitter (53%) than men (47%) Zitiert von

38 Und wie alt sind die User von Twitter?

39 Zitiert von

40 Dann noch ein paar interessante Zahlen zu den Top 5% der aktivsten User. Bots ausgenommen.

41 60.6% of the most active Twitter users live in the United States, while 6.9% are located in the U.K, 4.7% in Japan, and 4.3% in Canada. Zitiert von

42 48% have more than 100 followers, compared with 6.3% for overall Twitter users. Zitiert von

43 The most popular keywords within bios are Internet marketing, music lover, Web designer, video games, and husband/father. Zitiert von

44

45 Und wieviele User twittern in Deutschland? Es heißt, dass es aktuell ca deutsche Accounts gibt.

46 Der Nutzerstatistik des Marktforschungs- unternehmens Nielsen zufolge griffen im Juni 1,8 Millionen Nettonutzer in Deutschland zu.

47 Wer twittert denn eigentlich so?

48 Ganz berühmt geworden sind

49 Einen Hype ausgelöst – mit über 2 Mio. Follower – mit seiner

50 Soviel ist klar – US Promis twittern leidenschaftlich. Aber welche Unternehmen nutzen das Tool?

51 In Deutschland twittert zum Beispiel die Deutsche Bahn aktuelle Verkehrsmeldungen.

52 @db_info hat dabei eine sehr fragliche Vollständigkeit. Und: Wen interessieren de-weite Verspätungsmeldungen wirklich?

53 Lufthansa lässt twittern. Reiseangebote und Infos.

54 Letzte Woche haben wir gelernt, dass bei der Lufthansa jeder Tweet freigegeben werden muss.

55 Wechseln wir zur erfreulicheren Beispielen.

56 Dell hat zahlreiche (33?) offizielle Twitter Accounts, die nach Zielgruppen und Themen aufgeteilt sind.

57 Am besten läuft dabei der Dell Outlet Twitter. Hier wird nicht nur angeboten, sondern auch beantwortet.

58 Auch Daimler twittert – mehrfach u.a.: und

59 Wie immer – da fragt man sich ob das jemanden interessiert. #kampagneninstrument

60 Sehr schön macht es Boehringer Ingelheim Die bekommen darum auch eine eigene Folie.

61

62 Und wer von unseren Kunden twittert?

63

64

65

66 Soweit zum Status-Quo.

67 Wann können Sie Twitter für Ihr Unternehmen sinnvoll einsetzen? Das können Sie sich selber beantworten!

68 Frage 1: Welches Ziel wollen Sie mit Twitter verfolgen? Markenaufbau, Abverkauf oder Kundenbindung? Oder alle drei zusammen?

69 Frage 2: Haben Sie laufend Inhalt, die Mehrwert für andere darstellen und auf Ihre Ziele einzahlen?

70 Frage 3: Haben Sie oder ein Mitarbeiter Zeit, Lust und die notwendige Schreibe, um regelmäßig zu twittern?

71 Frage 4: Wird Ihr Unternehmen oder werden Ihre Produkte bereits auf Twitter diskutiert?

72 Frage 5: Sind Sie bereit für Web 2.0 in seiner vielleicht extremsten Form? Dazu ein kurzer Exkurs…

73 Habe neulich ein neues Wort zum Thema Web 2.0 gelernt: "Webdemokratiefaschismus"

74 Tja, das müssen fast alle die sich im Web 2.0 bewegen früher oder später lernen. Das Web ist nicht fair und der besser Vernetzte gewinnt.

75 Web 2.0 ist nicht klassische PR (und schon gar keine Fake-PR) – hier gelten andere (bessere?) Regeln.

76 Gerade im Krisenfall ist Web 2.0 ein Risiko – überstürzte Aktionen können hier verheerend wirken, fehlende Reaktionen aber auch.

77 Um Probleme zu vermeiden: Offenheit, Ehrlichkeit und Kritikfähigkeit sind die Grundpfeiler für einen erfolgreichen Web 2.0 Einsatz.

78 Und noch ein Tipp, der mit dem Fall JAKO schön belegt wird: Sichern Sie sich Ihren Namen. Offiziell.

79 Bereit für Web 2.0? Alle Fragen positiv beantwortet. Dann gibt es ein paar Regeln:

80 Benennen Sie einen klaren Verantwortlichen, der auch mit seinem Namen für den Account steht. Anonymität ist immer schlecht.

81 Der Verantwortliche sollte befugt sein, im Rahmen des gewählten Themenumfelds Aussagen über das Unternehmen zu treffen.

82 Der Verantwortliche braucht in der Regel – es sei denn der Twitter ist sehr persönlich – mind. einen Vertreter. Twitter ist zeitaufwändig.

83 Es muss ein Social Media Governance Modell entwickelt werden, das den Aktiven Handlungssicherheit gibt. #eskalation #krisenfall

84 Twitter ist schnell, die internen Prozesse müssen es auch sein.

85 Ein Redaktionsplan und ein kleiner allgemeiner Tweet-Pool können sehr hilfreich sein.

86 Auf Basis der gesammelten Inhalten muss ein Entscheidung getroffen werden.

87 Ein Account? Mehrere Accounts? Welche Sprache? Oder doch kein Twitter…

88 Wählen Sie einen Twitter- Namen der möglichst nah an Ihrem Real(Marken-)namen ist. Keine Pseudonyme.

89 Individualisieren Sie Ihre Twitter-Seite und insb. das kleine Twitter-Visual.

90

91 Überlegen Sie sich den Inhalt für Ihre sog. Bio.

92

93 Dieser sollte klarstellen, wer hier was twittert – und warum. Außerdem ein Link zur Website.

94 Suchen Sie sich eine Desktop- Applikation. Mit dem Twitter- Frontend werden Sie nicht glücklich.

95 Mögliche Lösungen dafür sind Tweetdeck oder Twhirl. Oder viele andere. So sieht Tweetdeck aus.

96

97 Sieht nach Web aus, ist aber auf Adobe AIR Technologie. Schlank und gut.

98 Starten Sie mit Ihren Tweets und seien Sie froh, dass am Anfang noch nicht so viele mitlesen. #üben #üben

99 Grundregel: Einfach mal was ausprobieren - aber professionell! Als Unternehmen nicht amateurhaft rumprobieren! Bitte!

100 Die Tweets sollten dabei in der Regel einen Mehrwert bieten und unterhaltsam geschrieben sein. Die 140 Zeichen sind Maximum.

101 Dabei muss nicht immer alles total ernst sein. Es ist durchaus möglich zur Auflockerung auch mal etwas Persönliches zu twittern.

102 Es gibt einen Unterschied zwischen Persönlichem und Privatem. Letzteres sollte es bleiben.

103 Aber Vorsicht: (Fast) Alles in Twitter ist öffentlich und wird lange gespeichert (und durch Google) gefunden. Also erst denken, dann twittern.

104 Reichern Sie Ihre Tweets mit Links auf (eigene) Websites an. Short-URL-Services helfen dabei in den 140 Zeichen zu bleiben.

105 Weiterer Vorteil: Google bewertet Twitter – trotz kürzlicher Abwertung – gut. Die Links zahlen also auf das Backlink-Konto der Website ein.

106 Twittern Sie regelmäßig, dann werden Sie in der Twitter-Welt auch entsprechend wahr genommen.

107 Einmal pro Woche ist nicht regelmäßig. Einmal pro Stunde (abgesehen von Events oder so) sind nervig.

108 Dabei ist Twittern ein Echtzeit- Medium - Sie sollten also Twittern wenn Ihre Zielgruppe online ist, z.B. während einer Fernsehsendung…

109 …während einer Schlag den Raab Sendung kamen etliche Tweets zu Bezugsquellen der E-Skateboards. Viele blieben unbeantwortet…

110 …und vielleicht nicht an Wochenenden…

111 …wenn Sie eigentlich typische Office Worker erreichen wollen.

112 Twittern Sie nicht nur Infos, die der User auf anderen Wegen leicht bekommen kann, wie #presseinfo, sondern schaffen Sie Exklusivität.

113 Twitter-er wollen etwas mehr wissen.

114 Verlinken Sie Ihren Twitter- Account überall – auf Ihrer Website, in Ihren Printbroschüren, in Ihrer -Signatur…

115 …verlinken Sie Ihren Twitter Account auch in anderen Social Networks, die Sie aktiv nutzen. Facebook, Youtube und Co.

116 Sie nutzen noch gar keine andere Social Media Elemente? Vergessen Sie Twitter. Wir fangen mit was Leichtem an.

117 Jetzt geht es ans Vernetzen. Sie müssen ein aktiver Teilnehmer der Community werden – sonst werden Sie nicht ernst genommen.

118 Suchen Sie Twitter-er die sich mit ähnlichen Themen wie Sie beschäftigen und werden Sie Follower.

119 Schon bald werden auch Sie die ersten Follower bekommen. Man guckt ja mal, wer einem da folgt.

120 Eigentlich gibt es auch das ungeschriebene Gesetz: Immer Re-Followen. Mache ich aber auch nicht.

121 Beteiligen Sie sich aktiv an Diskussionen und schreiben Sie andere User direkt an.

122 Retweeten Sie Artikel Ihrer Friends und werden Sie zum Multiplikator für andere.

123 Schon für Fortgeschrittene: Platzieren Sie eigenen Hashs für Ihre Themen oder Events…

124 Und dann heißt es dran bleiben, ausprobieren und auch mal eine Niederlage einstecken. Das führt am Ende zum Erfolg.

125 Es gibt bei Twitter noch kein Erfolgsrezept – nur Grundrezepte. Aber: Twitter honoriert inspirierende Ideen.

126 Immer noch keine Idee, was Sie mit Twitter anfangen könnten. Dann jetzt 10 Denkanstöße.

127 1: Nutzen Sie Twitter doch erst mal zur Marktforschung. Denn monitoren sollten Sie eh.

128 Tools wie backtweets.com, monittercom oder hashtags.org helfen.

129 3: …oder twittern zum Abverkauf zur richtigen Zeit aktuelle Angebote oder Neuerscheinungen…

130 4: …oder diskutieren auf Twitter zur Kundenbindung mit Ihren Kunden über das Produkt und die Verwendung.

131 Am besten aber 2 und 3 und 4 zusammen! Dann fängt es an Spaß zu machen.

132 5: Als Mitarbeiter der Konzernkommunikation geben Sie Interessierten (Journalisten) exklusive Einblicke in das Unternehmen.

133 6: Als Verantwortlicher für interne Kommunikation nutzen Sie einen Twitter OS-Clone zum internen Dialog.

134 Hier liegt aus meiner Sicht mit einer der Killer-Anwendung des Mikro-Bloggings. Schnell. Einfach. Effizient.

135

136 Hat natürlich andere Anforderungen: AD- Anbindung, Einbindung in Enterprise-Search, etc.

137

138 Teils kostenfreie Tools wie Yammer, Orcale OraTweet, laconi.ca etc. sind hier die Mittel der Wahl.

139 Aber auch mit Microsoft Sharepoint lässt sich Micro- Blogging realisieren.

140 7: Als CEO im Rampenlicht begleiten Sie Ihren Alltag zum Aufbau des eignen Mythos.

141 8: Als Celebrity bringen Sie den Beweis, dass Sie zu den Top VIPs gehören. Noch nie war es so leicht. Heute NY, morgen LA.

142 9: Als Team von Experten diskutieren Sie Ihr (nicht ganz so geheimes) Wissen online – und schaffen sich Reputation.

143 10: Als Politiker verraten Sie Geheimnisse direkt aus der internen Sitzung. Man muss nicht mehr bis nachher warten. #spd #wahl

144 Der letzte Punkt ist gar kein Scherz. Egal ob Sie Twitter einsetzen wollen oder nicht. Wichtig: Social Media Guidelines.

145 Aber das ist eigentlich schon fast ein eigenes Webinar. Wenn gewünscht bitte Info

146 Achtung: Twitter alleine ist kein Social Media Marketing. Nur ein (kleiner) Baustein, der gerade mächtig gehyped wird.

147 Verstehen Sie Twitter und Social Media Marketing als Teil der integrierten digitalen Kommunikation. Dann sind Sie erfolgreich.

148 Wir verstehen Twitter und die anderen Social Media Plattformen so – und entwickeln integrierte Konzepte.

149 Wo können wir Sie beim Thema Twitter unterstützen?

150 Konzeptentwicklung. Design des Accounts. Inhaltliche Betreuung. Social Media Guidelines. Also das ganze Programm.

151 Und jetzt noch zu der Frage, ob Twitter den selben Weg gehen wird wie Second Life. #rip

152 Aber erst noch 6 Tweets über die Agentur. Soviel Werbung muss sein.

153 Die SF eBusiness GmbH hat 35 Mitarbeiter und ihren Sitz in Herrenberg bei Stuttgart.

154 Es gibt 3 Units, die die ganze Bandbreite der digitalen Kommunikation abdecken.

155 stoll & fischbach eBusiness ist der Beratungs- und Lösungspartner für digitale Kommunikation und Online Systeme.

156 SF Interactive Performance ist der Partner für intelligentes Online Marketing mit messbarem Erfolg. performance.de

157 Das Institut für Angewandte Usability ist spezialisiert auf Usability Untersuchungen und Online Forschung.

158 Zu unseren Kunden zählen Unternehmen wie DKV, Heraeus, Henkel, Philipp Plein, Walter Knoll, Württembergische & Wüstenrot, etc.

159 Und jetzt wirklich noch zu der Frage, ob Twitter den selben Weg gehen wird wie Second Life. #rip

160 Meine Antwort: Twitter vielleicht, aber die Idee des Micro-Bloggings aber auf keinen Fall.

161 Aber ob der genutzt Dienst Twitter sein wird, ein anderer Dienst oder nur eine Ergänzung zu anderen Plattform. #quovadis

162 Ist aber egal. Viele der der Hinweise in diesem Webinar sind nicht Twitter-spezifisch, sondern auf ähnliche Konzepte übertragbar.

163 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ich freue mich über Fragen – heute oder später.

164 Sie erreichen mich jederzeit: Tel.: /


Herunterladen ppt "So setzt man Twitter im Unternehmen ein – Schritt für Schritt zum Unternehmensaccount."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen