Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität Innsbruck heute mit mehr als 28.000 Studierenden und über 4.000 Mitarbeitenden die größte und wichtigste.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität Innsbruck heute mit mehr als 28.000 Studierenden und über 4.000 Mitarbeitenden die größte und wichtigste."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität Innsbruck heute mit mehr als Studierenden und über Mitarbeitenden die größte und wichtigste Forschungs- und Bildungseinrichtung in Westösterreich. Alle weiteren Informationen finden Sie im Internet unter: Leopold-Franzens-Universität LED an der LFUI

2 Seite 2 Inhalt 1.Ausgangssituation & Ziel 2.Erste Erfahrungen 3.Energieleitfaden 4.Pilotprojekt Areal Technikerstraße 5.Außenbeleuchtung mit LED 6.Rettungszeichen: Rentabilitätsrechnung LED 7.Anregungen für die Planung und Ausführung

3 Seite 3 Ausgangssituation Universität Innsbruck Mehr als 60 Gebäude (meist älter als 30 Jahre) Nettogrundfläche m² Jahresstromverbrauch ca. 25 Gigawattstunden (25 Mio. kWh) Unterschiedlichste Nutzungen (Büro/ Labor/ Unterricht/ Werkstätte…) ZIEL: Drastische Senkung des Energieverbrauchs in allen Bereichen!

4 Seite 4 Erste Erfahrungen (2009, im Alleingang) Eigenständige Umrüstung auf LED in kleineren Bereichen am Areal Innrain und Technikerstraße - zu Testzwecken. Umsetzung mittels Retrofit (moderne Leuchtmittel mit klassischer Fassung), also nur Austausch der Leuchtmittel und nicht des Leuchtkörpers. Ergebnis: +Verbrauch konnte insgesamt um mehr als 50% gesenkt werden +Hitzeprobleme in Verteiler (durch Überlastung) ebenfalls gelöst +Ideal für ständig beleuchtete Bereiche (ohne Tageslicht) wie Gänge, Stiegenhaus, WC-Anlagen, Hörsäle... In einigen Bereichen unrentabel (z.B. Büro), da zu kurze Betriebszeiten und vor allem damals noch sehr hohe Preise …

5 Seite 5 Erste Erfahrungen (2009, im Alleingang) Retrofitlampen haben bauartbedingt ein höheres Eigengewicht als Kaltkathodenröhren und sind daher für die eingesetzten Leuchtkörper zu schwer – gesetzliche Grauzone Gefahr bei Installation (Berührt man bei der Montage das eine Ende der Röhre, sobald das andere Ende in der Fassung ist, bekommt man einen Stromschlag) - wurde aber mittlerweile gelöst Einige Defekte gleich zu Beginn (noch in Garantiezeit) Unterschiedliche Bauweise und Qualität (v.a. Lichtfarbe) bei jeder Lieferung durch rasante Entwicklung Garantiebedingungen bei jeder Lieferung neu, viele Ausnahmen zugunsten des Lieferanten Verbrauchsangaben und Amortisationsrechnungen zu optimistisch und teilweise verfälscht berechnet Schäden an Lichtsensoren nach Stromausfall

6 Seite 6 Energieleitfaden (mit BIG und Fachplanern) Erste Grobanalyse aller Areale durch Fachpersonal zeigte enormes Einsparpotential, für die Übersicht wurde ein Masterplan erstellt: Energie Leitfaden – Projekt LFU / BIG / Fachplaner Beleuchtung Verkehrswege Vortragssäle Büros Labors Werkstätten Außenbeleuchtung Beleuchtung Verkehrswege Vortragssäle Büros Labors Werkstätten Außenbeleuchtung HKLS Basisaufnahme Funktionskonzept Intractingvorschlag Umsetzung- begleitung HKLS Basisaufnahme Funktionskonzept Intractingvorschlag Umsetzung- begleitung MSR Projektteam mit Spezialisten Einstellung und Optimierung der Schaltzeiten Abstimmung mit HKLS Projekt MSR Projektteam mit Spezialisten Einstellung und Optimierung der Schaltzeiten Abstimmung mit HKLS Projekt Alternativenergien Projektteam LFUI / BIG Machbarkeit: Solar PV Einsatzbegleitung Alternativenergien Projektteam LFUI / BIG Machbarkeit: Solar PV Einsatzbegleitung Mitarbeiter Workshop Aufgabe Test Follow-up Vereinbarung Maßnahmen mit Mitarbeitern Mitarbeiter Workshop Aufgabe Test Follow-up Vereinbarung Maßnahmen mit Mitarbeitern

7 Seite 7 Pilotprojekt: Areal Technikerstraße

8 Seite 8 Pilotprojekt Areal Technikerstraße Installation von Messsystemen um Verbrauch (vorher / nachher) zu messen und sichtbar zu machen (Stromverbrauch Technikerstraße: 10 GWh / Jahr)

9 Seite 9 Pilotprojekt Areal Technikerstraße Anschließend Analyse und Auswertung der Aufzeichnungen (Basisaudit), später spezifische Analysen in einzelnen Bereichen (Fachaudit), zum Beispiel: –Beleuchtungsaudit Technikerstraße 25 in den Bereichen Eingang (Aula) Laborräume Gangbereiche Ergebnis: Eine Umrüstung auf LED ist nur bei Verkehrsflächen oder anderen ständig beleuchteten Räumen wirtschaftlich sinnvoll. Eine Steuerung (z.B. tageslichtabhängig) regelt die Beleuchtung nach tatsächlichem Bedarf.

10 Seite 10 Pilotprojekt Areal Technikerstraße Aula: vorher nur zwischen 65 und 85 Lux – trotz Tageslicht. Es wurden hier LED-Flächenleuchten mit 16x16cm / 12W installiert. Vorher 36W Leistungsaufnahme : Nachher 12W Leistungsaufnahme:

11 Seite 11 Pilotprojekt Areal Technikerstraße Aula: vorher Dauerbeleuchtung, jetzt tageslichtabhängig gesteuert (hellere Bereiche wie Fensterfront werden abgeschaltet) Flächenleuchte mit 16x16cm / 12W Tageslichtsteuerung

12 Seite 12 Pilotprojekt Areal Technikerstraße Gangbereich: Aktuell weniger, aber effektivere, hellere Leuchtmittel. Die Amortisationszeit der Flächenleuchten (60x60cm/46W) liegt hier bei ca. 3 Jahren. Vorher:Nachher:

13 Seite 13 Pilotprojekt Areal Technikerstraße Hörsaal (kein Tageslicht): Der Stromverteiler des Hörsaals war durch Überlastung ständig überhitzt und brandgefährdet. Durch die Umrüstung auf LED-Leuchtröhren (Retrofit) konnte der Stromfluss stark reduziert werden. Die Beleuchtung ist für einen Hörsaal sehr angenehm, vor allem als indirekte Beleuchtung.

14 Seite 14 Außenbeleuchtung mit LED (Areal Technikerstraße) Außenbeleuchtung ist Vermieter zuständig – durch Kostenteilung mit LFUI konnte diese auf LED umgerüstet werden: Steuerung erfolgt über Owlet Nightshift Webinterface – Benutzerfreundliche Oberfläche mit Kartenmaterial – Bus-System (jede Lampe einzeln oder über Gruppen steuerbar) – Licht-/ Dämmerungssensor – Helligkeit in % einstellbar – Funkuhr

15 Seite 15 Rettungszeichen: Rentabilitätsrechnung LED FAZIT: eine Umrüstung ist unwirtschaftlich ABER: bei Neuanschaffung unbedingt LED

16 Seite 16 Anregungen für die Planung und Ausführung Beleuchtungsbedarf ist durch Anstieg der Sicherheitsbestimmungen stark erhöht worden (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz) – vor allem Sicherheitsbeleuchtung mit LED sollte bei Neubauten von Planern berücksichtigt werden Eine maximale Energiereduktion mittels LED-Beleuchtung setzt ein effektives und gut durchdachtes Konzept voraus Einsatz von vertrauensvollen Fachplanern Der Verbrauch kann durch eine optimierte Steuerung mit mehreren Sensoren zusätzlich wesentlich gesenkt werden (Tageslichtsensor, Präsenzmelder, Gruppen- steuerung, Dimmfunktion, Zeitschaltuhr …)

17 Seite 17 Anregungen für die Planung und Ausführung Vorher-Nachher-Vergleich bei Fachplaner einfordern (mit Hilfe von temporären Datenloggern) LED-Stehleuchten für Büro (dimmfähig mit Präsenz- und Lichtsensor, leuchtet der Dunkelheit angepasst und nur, wenn jemand im Raum ist) Büroeinrichtung / -umstellung flexibler durch mobile Leuchte


Herunterladen ppt "Seite 1 Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität Innsbruck heute mit mehr als 28.000 Studierenden und über 4.000 Mitarbeitenden die größte und wichtigste."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen